checkAd

Warren Buffetts rechte Hand Charlie Munger: "Bitcoin ist wie eine Geschlechtskrankheit"

Der Berkshire Hathaway-Vize in Höchstform: Bei der Aktionärsversammlung des Daily Journal teilte Munger seine Gedanken zum Investieren: Er prangert Kryptos und Trading-Apps an. Die größte Gefahr sei aber die Inflation.

Bei einem Auftritt auf der jährlichen Aktionärsversammlung des Daily Journal sagte der milliardenschwere 98-Jährige, er würde sich wünschen, dass weniger Anleger den Aktienmarkt wie ein Casino ansehen würden: "Der Short-Squeeze bei GameStop war ein erbärmlicher Exzess. Wir haben einen Aktienmarkt, den manche Leute für ein Casino halten."

"Als ich an der Harvard Law School war, haben wir selten eine Million Aktien an einem Tag gehandelt; jetzt handeln wir Milliarden", sagte er gegenüber CNBC. "Wir brauchen keinen so liquiden Aktienmarkt."

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Berkshire Hathaway B!
Long
Basispreis 242,20€
Hebel 7,77
Ask 3,69
Short
Basispreis 310,97€
Hebel 7,76
Ask 0,33

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Wenn es nach dem Milliardär ginge, würde er eine Steuer auf kurzfristige Gewinne erheben, um solche leichtfertigen "Spekulationen" zu unterbinden und die Marktliquidität zu verringern.

Anders als Warren Buffett bleibt der 98-jährige Munger bei seiner Abneigung gegenüber Kryptos: "Ich wünschte, Kryptowährungen wären sofort verboten worden. Ich bewundere die Chinesen dafür, dass sie sie verboten haben. Ich denke, sie hatten Recht, und wir haben uns geirrt, sie zuzulassen."

Der Bitcoin sei zu volatil und unreguliert. "Ich bin stolz darauf, dass ich es vermieden habe... es ist wie eine Geschlechtskrankheit", so Munger über den Bitcoin.

Weiter sprach Munger eine eindringliche Warnung vor der Inflation aus. Inflation sei die treibende Kraft beim Zusammenbruch des Römischen Reiches gewesen und außerdem "die größte langfristige Gefahr, abgesehen von einem Atomkrieg".

Die Fed sehe sich nun gezwungen, die Zinssätze stärker anzuheben als angenommen. Auf die Frage, wie die heutige Inflation mit dem Preisanstieg in den 1970er Jahren zu vergleichen sei, warnte er, dass die derzeitigen Probleme "schlimmer sein könnten als die, mit denen Volcker [Fed-Chef von 1979-1987] zu tun hatte, und schwieriger zu beheben".

Die Inflation in den USA war im Januar auf 7,5 Prozent gestiegen. Das war der höchste Stand seit 40 Jahren.

Die neuesten Krypto-News lesen Sie jeden Freitag in unserem Krypto-Journal. Jetzt abonnieren!

Autorin: Gina Moesing, wallstreet:online Zentralredaktion




 |  15807   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
17.02.22 13:50:06
???

Buffett’s Fazit: „Bitcoin, das ist Rattengift zum Quadrat.“

Quelle: https://www.gevestor.de/finanzwissen/kryptowaehrungen/bitcoi…
Avatar
17.02.22 11:19:36
sagte die Geschlechtskrankheit

Disclaimer

Warren Buffetts rechte Hand Charlie Munger: "Bitcoin ist wie eine Geschlechtskrankheit" Der Berkshire Hathaway-Vize in Höchstform: Bei der Aktionärsversammlung des Daily Journal teilte Munger seine Gedanken zum Investieren: Er prangert Kryptos und Trading-Apps an. Die größte Gefahr sei aber die Inflation.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel