checkAd

     929  0 Kommentare Deutsche Rohstoff AG: Q1: Wachstum setzt sich fort, Prognose bestätigt; KAUFEN

    Die Deutsche Rohstoff meldete ein solides Q1 mit einem Umsatzanstieg von 30% im Vj-Vergleich.

    Die Deutsche Rohstoff meldete ein solides Q1 mit einem Umsatzanstieg von 30% im Vj-Vergleich, der auf einen Anstieg der BOE-Produktion um 37% trotz eines leichten Rückgangs der durchschnittlich realisierten WTI-Preise zurückzuführen ist. Das Unternehmen plant, im Gesamtjahr 15 Nettobohrungen in Betrieb zu nehmen. Die EBITDA-Margen waren im Jahresvergleich stabil. Während der operative Cash Flow in Q1 leicht unter dem Vorjahreswert lag, will die Deutsche Rohstoff ihr Investitionsbudget für das Gesamtjahr aus dem laufenden Cashflow und der vorhandenen Liquidität finanzieren. Das Unternehmen bestätigt seine Basisprognose für das GJ24. Die attraktive Aktionärsvergütung in Form der kürzlich vorgeschlagenen Dividende und des Aktienrückkaufprogramms mit einer kombinierten Rendite von 5,8% sollte als Katalysator wirken, um die Bewertungslücke zu den Wettbewerbern zu verringern. mwb researchs Analysten bekräftigen ihre KAUFEN-Empfehlung mit unveränderten Kursziel von 56,70 EUR.

    Die vollständige Analyse ist abrufbar unter ResearchHUB

    https://www.research-hub.de/disclaimer

    Die Deutsche Rohstoff Aktie wird zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Nachricht mit einem Plus von +0,46 % und einem Kurs von 44,10EUR auf Tradegate (14. Mai 2024, 10:01 Uhr) gehandelt.

    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    mwb research AG
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Bei der mwb research AG handelt es sich um ein unabhängiges (Aktien)-Analysehaus mit Fokus auf deutschen Nebenwerten (Small & MidCaps).
    Mehr anzeigen

    Verfasst von mwb research AG
    Deutsche Rohstoff AG: Q1: Wachstum setzt sich fort, Prognose bestätigt; KAUFEN Die Deutsche Rohstoff meldete ein solides Q1 mit einem Umsatzanstieg von 30% im Vj-Vergleich, der auf einen Anstieg der BOE-Produktion um 37% trotz eines leichten Rückgangs der durchschnittlich realisierten WTI-Preise zurückzuführen ist. Das Unternehmen plant, im Gesamtjahr 15 Nettobohrungen in Betrieb zu nehmen.