Allianz und die Sorge vor dem Niedrigzins

Gastautor: Daniel Saurenz
07.04.2017, 09:00  |  1973   |   |   

Allianz_Presse_1Versicherer haben derzeit immer noch mit der anhaltenden Niedrigzinspolitik zu kämpfen. Erträge aus zinstragenden Kapitalmarktgeschäften, die den größten Anteil der Bilanzen von Versicherungen einnehmen, bieten kaum noch risikoadäquate Renditen. Die Analysten der Schweizer Bank Vontobel haben die Branche am Beispiel der Allianz genauer unter die Lupe genommen und wir liefern mit dem Bonus Zertifikat PR05TX  das passende Anlageprodukt gleich dazu.

Die Allianz SE ist eine Holdinggesellschaft mit Sitz in München. Gegründet wurde sie 1890 in Berlin und wird derzeit von CEO Oliver Bäte geleitet. Der Holding sind die einzelnen Konzerntöchter direkt und indirekt zugeordnet. Kerngeschäft des Unternehmens ist das Versicherungsgeschäft. In Deutschland ist die Allianz im Versicherungsgeschäft Marktführer. Auch global ist sie in über 70 Ländern tätig.

Nicht nur die Versicherer kämpfen mit dem aktuellen Zins- und Inflationsumfeld an den Märkten. Eine Möglichkeit sich diesen Trend zu Nutze zu machen bietet die IKB Inflationsanleihe 04/2022 an. Weitere Informationen hier…

Allianz SE auf ein Jahr

Allianz SE auf ein Jahr

Aktuell steht die Infrastruktur-Tochter Allianz Capital Partners (ACP) Insidern zufolge vor dem Einstieg in die Betreibergesellschaft der italienischen Autobahnen. Zusammen mit einem weiteren europäischen Investor will die Allianz fünf Prozent an Autostrade per l’Italia erwerben. Insgesamt werden circa eine halbe Milliarde Euro investiert. Der Betreibergesellschaft gehören mehr als 3000 Kilometer Maut-Schnellstraßen in Italien. Infrastruktur-Investments können attraktiv für Versicherer wie die Allianz sein, weil diese über eine langen Zeitraum stabile und sichere Renditen versprechen. In Deutschland ist ACP unter anderem schon am Raststättenbetreiber Tank & Rast beteiligt.

Finanzmarktrunde verpasst? Die Aufzeichnung finden Sie hier

Allianz kratzt am Höchstwert aus der Vergangenheit

Die Aktie Allianz ist ein gutes Beispiel für langfristige Chartbetrachtung bei der Kursanalyse. Schlüsselmarken aus der Vergangenheit entfalten auch heute noch ihre Wirkung. Im Jahr 2007 notierte die Aktie bei einer Marke von 180,29 Euro. Seither versuchte sich der Kurs der Allianz an dieser Hürde. Noch im Juli 2016 befand sich die Aktie bei 118,35 Euro. Derzeit steigt die Allianz-Aktie bereits den sechsten Monat in Folge, wobei die Schlussnotierung vom März gleichzeitig dem Monatshoch entspricht. Durch den Verlauf der 200-Tagelinie bei 146 Euro erscheint die Allianz-Aktie als relativ solide unterstützt. Auf der anderen Seite könnte die derzeitige Kursstärke der Allianz-Aktie Investoren zu Gewinnmitnahmen animieren.

Lesen Sie auch: Barrick Gold – bringt Frankreich neue Impulse?

Quelle: Vontobel

Seite 1 von 2
Gold jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Diskussion: Deutschland spart sich arm
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel