checkAd

Meine kleine Sammlung an Börsenstatistiken (Seite 17)

eröffnet am 02.08.17 21:51:33 von
neuester Beitrag 15.02.21 11:32:22 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
04.01.21 13:27:13
Beitrag Nr. 161 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.155.605 von faultcode am 22.12.20 03:14:45

Tag:
• S&P500
S&P 500 | 3.773,75 PKT
Avatar
10.01.21 22:33:33
Beitrag Nr. 162 ()
Deutschland auf dem Niveau der Türkei.

Sogar Finnland liegt noch vorne.



aus:
Applications of deep learning in stock market prediction: recent progress
Weiwei Jiang
Department of Electronic Engineering, Tsinghua University, Beijing 100084, China
Preprint submitted to Elsevier Journal, March 5, 2020
S&P 500 | 3.824,25 PKT
Avatar
25.01.21 19:27:58
Beitrag Nr. 163 ()
"Therefore, the convenience of smartphone trading might come at a cost for many retail investors."
25.1.
Why are markets going crazy? Smartphones, one study suggests
https://www.marketwatch.com/story/heres-another-explanation-…

Low interest rates? Bored traders stuck at home? A new study has come up with an alternative explanation for the surge in speculative activity.

Smartphones.

A study circulated by the National Bureau of Economic Research found the use of smartphones increases the purchase of riskier and lottery-type assets, and chasing past returns.

The researchers looked at two large German retail banks that introduced trading applications for mobile devices between 2010 and 2017. For over 15,000 clients, they observed not just the transactions but the specific platform used for each trade.

The researchers were able to look at the same investor during the same month. Smartphones increase the probability of buying so-called lottery stocks by 67%.
The use of the devices increases the probability of buying assets in the top 10% of past performance by 12 percentage points.

Worryingly, once they start using smartphones, they also increase their risk chasing on non-smartphone platforms.


Another finding is that the risky behavior continues up to 10 quarters after the initial use of the smartphone app.

What is also startling is that the researchers weren’t looking at particularly young and inexperienced traders — these German investors were, on average, 45 years old with nine years of experience investing.

But one interesting finding is that nudges — the prominent feature of stocks that have experienced big moves — do not seem to drive activity. Results were strong across all asset classes and not just for those that are featured in the smartphone app.

The working paper was written by Ankit Kalda and Alessandro Previtero at Indiana University, Benjamin Loos at the TUM School of Management in Munich, and Andreas Hackethal at Goethe University Frankfurt.



--> original paper:
Smart(Phone) Investing? A within Investor-time Analysis of New Technologies and Trading Behavior.
Ankit Kalda, Benjamin Loos, Alessandro Previtero & Andreas Hackethal
https://www.nber.org/papers/w28363 --> PDF mit 58 Seiten :rolleyes:

=>

...
6 Conclusion

Smartphones represent one of the most widely used technologies, with over 250 million devices in the US alone. Large online brokers report that over 20% of all retail investor annual trades have been executed using mobile devices and estimate this percentage to double in the next few years. (16)

Using a novel data set from two large German retail banks, we investigate if and how smartphones influence investors. Comparing trades done by the same investor in the same month across different platforms, we document that traders on smartphone buy more risky assets, chase higher volatility and higher skewness investments, and lotterytype assets. Moreover, investors are more likely to buy past winners.

We conduct several additional analyses to better understand the mechanism behind these results. Although investors are not more likely to use this newtechnology at specific hours of the day, smartphone effects are stronger during after-hours. The selection of specific times of the day or specific asset classes when using smartphones contribute—but do not fully explain—our results.

After using smartphones, investors start buying higher volatility, higher skewness, more lottery-type assets also in their non-smartphone trades. This evidence helps to rule out substitution effects across different platforms.

Collectively, our evidence suggests that investors make more intuitive (system 1-type) decisions while using smartphones. This tendency leads to increased risk-taking, gambling-like activity, and more trend chasing.

Previous studies have linked these trading behaviors to lower portfolio efficiency and performance. Therefore, the convenience of smartphone trading might come at a cost for many retail investors.
S&P 500 | 3.847,75 PKT
Avatar
30.01.21 13:36:56
Beitrag Nr. 164 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.657.753 von faultcode am 17.01.19 22:46:4629.09.2017
Zitat von faultcode: ...
=> André Stagge sieht daher den S&P 500 auch in den nächsten 30 Jahren den DAX outperformen
...

so sieht es aus.


Ansonsten: niemals auf Volkswirte bei der Geldanlage hören! :D

Heute: Carsten Mumm, CFA, Privatbank Donner & Reuschel AG, Chefvolkswirt
https://www.linkedin.com/in/carstenmumm/?originalSubdomain=d…


Carsten Mumm schrieb am 10.7.2017 dieses für's MM:

https://www.manager-magazin.de/finanzen/boerse/darum-werden-…


(*)


Doch - oh je - wie konnte das passieren? :eek:


beides in EURO
beides thesaurierend
USA = LU0490618542 = Xtrackers S&P 500 Swap UCITS ETF
Europa = FR0011550193 = BNP Paribas Easy Stoxx Europe 600 UCITS ETF
beide "Corona"


(*) Mumm schrieb u.a. dazu:

In den vergangenen zehn Jahren haben sich US-Aktien deutlich besser entwickelt als ihre europäischen Pendants....
FC: korrekt

...Mittel- bis langfristig sprechen jedoch einige Faktoren für eine zukünftig bessere Wertentwicklung an den europäischen Aktienbörsen:

• Politik:
...Damit richtet der sich der Blick vorerst auf die immer deutlicher werdenden Anzeichen einer sich erneuernden europäischen Einigkeit.
...
Donald Trump könnte für das Wiederentdecken der positiven Seiten Gesamt-Europas damit sogar ein Anstoßgeber sein. Für das krisengeschüttelte Europa entsteht neue Hoffnung - ein gutes Vorzeichen für die Aktienbörsen. In den USA haben die ersten Amtsmonate Donald Trumps hingegen politische Instabilität anstatt der erhofften Steuersenkungen oder Staatsausgabenprogramme gebracht.


FC: beides war dramatisch falsch, die Aussage über Europa, als auch die über die USA


• Konjunktur:
...Der IWF hat seine Prognose für das weltweite BIP-Wachstum für 2017 bereits im April auf 3,5 Prozent angehoben. Davon profitiert besonders der Export, dessen Anteil am Umsatz bei den größten europäischen Unternehmen mit etwa 50 Prozent deutlich größer ausfällt als bei US-Aktiengesellschaften mit rund 30 Prozent.

Auf eine stabile konjunkturelle Entwicklung in Europa deuten wichtige Frühindikatoren, wie beispielsweise der deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex hin, der im Juni von 114,6 auf 115,1 Punkte und damit auf einen neuen Rekordwert anstieg. Auch die derzeit massiv negativen Realzinsen, der Investitionsanreiz schlechthin, unterstützen die wirtschaftliche Dynamik.

...

FC: besonders falsch. In Deutschland, aber auch woanders in Europa (mit Ausnahmen wie UK z.B.), fließt das Geld traditionell in die Immobilienmärkte, in den USA ("für den kleinen Mann und Frau") in die Aktienmärkte

Oder z.B. plakativ formuliert:
• man stelle sich die Nachrichtenlage in Deutschland vor, wenn veröffentlicht würde, daß Wolfgang Schäuble für über 500.000,00 EURO Call-Optionen auf Daimler (bis 2022) gekäuft hätte?
(siehe Nancy Pelosi's Calls auf Tesla vom Dezember 2020)

=> man sieht: die Wahrscheinlichkeit einer solchen Nachricht liegt bei nahezu null



• Geldpolitik:
...Der Hauptgrund für die weiterhin expansive Geldpolitik ist eine bisher nicht nachhaltig anziehende Inflation....

FC: der Null-Faktor in der kaputten EURO-Zone. Zwei Charts dazu:

"Big picture":


ansonsten:


=> mit anderen Worten: die EZB pumpte (heimlich) noch mehr als die FED. Und die Aktienmärkte in der EURO-Zone?


• Aktienmärkte:
...Ein wesentlicher Bremsfaktor in Europa war insbesondere die Bankbranche, für die ein Zusammenbruch der Eurozone fatale Folgen gehabt hätte und die unter den Niedrigzinsen besonders zu leiden hatte.

Seit den Wahlen in Frankreich Mitte April und aufgrund der jüngst gestiegenen langfristigen Zinsen konnten sich Banken jedoch erholen.

FC: und dann? :laugh:


LU0292103651 = Xtrackers Stoxx Europe 600 Banks Swap UCITS ETF (thesaurierend)


weiter heißt es:
Für europäische Aktien sprechen zudem die günstigere Bewertung sowie die vergleichsweise hohe Dividendenrendite.

Nicht zuletzt wurden die steigenden Kurse von einer zunehmenden Nachfrage außereuropäischer Investoren getragen, die zusätzlich von dem anziehenden Eurokurs profitieren konnten.


FC: auch das stimmte nicht lange und erst wieder zuletzt:



Aber viel wichtiger:
• mal abwarten, wenn der EURO so richtig anziehen sollte (was ich nicht sage), was das dann für die oft exportorientierten Aktien in der EURO-Zone (Blue chips) im Schnitt bedeuten würde :eek:
S&P 500 | 3.714,00 PKT
1 Antwort
Avatar
30.01.21 15:20:26
Beitrag Nr. 165 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.715.613 von faultcode am 30.01.21 13:36:56
"...weil die Realwirtschaft auch ganz schlecht gelaufen ist."
Carsten Mumm (2):

• nebenbei ist mir aufgefallen, daß Carsten Mumm seit 2017 spätestens auffallend viel in den deutschsprachigen sozialen Medien unterwegs ist:

KAPITALMARKTANALYSE -- Märkte mit Mumm
https://www.donner-reuschel.de/maerkte-mit-mumm/

https://twitter.com/CarstenMumm

youtube.com/playlist?list=PL0wk4HkolNPWNz9oVN8yqIp9iBYEZG_W2

https://www.private-banking-magazin.de/demografie-digitalisi…
...


Sein Kardinalfehler als "Börsenprofi" ist mMn, daß er viel zu volkswirtschaftlich denkt (und selbst da patzt er; siehe unten (#)). Damit fängt seine Argumentation eigentlich immer an und daraus zieht er dann oft genug falsche Schlüsse für die zukünftige Entwicklung von Aktienbörsen.

Aus Sicht seines Arbeitgebers hat das aber mMn durchaus Vorteile (~), weil es einfachere Verbindungen zwischen ihm, Mumm, und dem Zielpublikum herstellen kann, als so was in der Art sagen zu müssen:

"Sehr geehrte Damen und Herren. Die Börse ist ein nicht-deterministisches, chaotisches und stark nichtlineares System. Prognosen sind daher schwierig." :D


Unten ein Beispiel bei 28:30:

"...FOMO (Fear of missing out) heißt nichts anderes als, daß diese Wertentwicklung in 2019, 30 Prozent Plus an den Aktienmärkten, viele Anleger mit einer nicht ausreichend hohen Aktienquote begleitet haben, weil die Realwirtschaft auch ganz schlecht gelaufen ist.
Es gab gute Gründe keine Aktien zu haben in meinen Augen."

Mitten aus der "Corona-Margin-Call-Crash-Phase" am 11.3.2020:

DONNER & REUSCHEL | Konferenz Perspektiven 2020: Was Anleger 2020 beachten sollten



Es ist nicht so, daß Mumm ein permanenter Kontraindikator ist, auch weil er sich ständig nachkorrigieren kann mit seiner Häufigkeit an Aussagen. Sein damaliges Kursziel von oben mit DAX 14000 passte sehr gut (Januar 2021).

Beim S&P 500 lag er aber daneben mit 3250 Punkten bei dann 3700 Ende 2020:
• Mumm: "Da haben wir ein bischen weniger Potenzial für die US-Aktienmärkte aus den genannten Gründen. Die Bewertungen sind höher und die Konjunktur steht ein ganzes Stück weit auf der Kippe."

Und seine EURO/US-Dollar-Prognose vom März 2020? Eine Katastrophe (#)


Man muss aber auch dazusagen, daß das Erstellen von Börsenprognosen nicht sein eigentlicher Job ist. Sein Job ist es, Geld von vermögenden Kunden der Vermögensverwaltung seines Arbeitgebers zuzuführen; siehe oben (~).

2017 -- welch ein Zufall oder eben keiner:

Ende 2017 gab die Bank das gesamte standardisierte Geschäft (Girokonten, einfache Geldanlagen und Kredite) auf und trennte sich als erstes Geldhaus in Deutschland systematisch von weniger wohlhabenden Kunden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Donner_%26_Reuschel
S&P 500 | 3.714,00 PKT
Avatar
05.02.21 11:50:01
Beitrag Nr. 166 ()
bemerkenswerter Artikel:

4.2.2021
Trend Following is Hot Air
https://breakingthemarket.com/trend-following-is-hot-air/
...
Hot air is predictable, even though the properties of a single molecule are not.
...

..zu:
• Portfolio-Konstruktion
• kumulierte arithmetische Rendite versus kumulierte geometrischer Rendite
• Autokorrelation des Portfolios
• fraktaler Prozess
• Portfolio-Volatilität
• Portfolio-Korrelation








...
Importantly, you would never see this autocorrelation in any of the individual coins at any time period. But you can see these autocorrelation effects in a portfolio of coins.

A portfolio of random coins can therefore trend. They gain a bit of order by grouping them together.



...





...
It spikes down! Our lead coin has fallen back in line with a few other coins, and now our concentration isn’t so poor any longer. The portfolio’s fall therefore pushes the geometric return back into a positive position. Now the portfolio should trend back up again for a bit, or at a minimum stop falling.

So after the big crash the rebound wasn’t random. It was expected because the geometric return flipped back to positive again.


...
In a prior post, I pointed out how strange it was that studies found evidence of both trend following and mean reversion at the same time within the same market index. Yet here we are, a portfolio of coinflips which looks like it trends, and mean reverts at the same time. Interesting….
...


...

The rallies start when the portfolio has some balance and the geometric return is positive. As the rally runs, the balance goes away. It peaks, often in a spike, concentrated with all balance gone. Now concentrated–and with a negative geometric return–the portfolio reverts and heads downward. As it falls downward, the portfolio balance comes back, flipping the trend and starting the process over again.

...
Therefore the portfolio volatility steers the direction of our coin portfolio like the rudder on a ship. This behavior causes the coin portfolio to trend and mean revert.

...
The biggest difference between coins and the market is the existence of correlation in markets. Coin flips are always uncorrelated. Investments are not.

Correlation plays an enormous role in portfolio standard deviation.(5) In some ways it is more important than the individual stock volatilities. In investing correlations change.

So in the real world while portfolios will not degrade and become fully concentrated like our coin flip example, they are very likely to experience portfolio standard deviation changes through shifts in correlation. Therefore I believe it is critical to monitor portfolio correlation. Essentially correlation is the rudder on the investment portfolio ship, charting its most likely heading.


The [trend following] backtest will reveal an unexpected result:
• that the [trend following] strategy works very well on aggregate indices –e.g., the S&P 500, the FTSE, the Nikkei, etc.– but works very poorly on individual securities.


...
Stock markets behave essentially the same way. Random at the stock level, less random at the index level with signs of trends and mean reversion.

Which begs the question: do index trends and reversions indicate market inefficiency and behavioral bias, or instead reveal that many investing theories are full of hot air?



___
mit anderen Worten (FC):
• der US-Markt (S&P 500) kann nur kippen, wenn die führenden Komponenten, also die Big 5 (Apple, Microsoft, Amazon, Facebook, Google) anfangen zu kippen, also individuell von einer positiven geometrischen Rendite in eine negative geometrische Rendite kippen

oben ist die Rendite für eine Münze (Portfolio-Komponente):

The arithmetic average is 7.75%
The geometric average is -0.88%
The standard deviation is 42.25%
S&P 500 | 3.888,50 PKT
1 Antwort
Avatar
05.02.21 12:20:51
Beitrag Nr. 167 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.838.105 von faultcode am 05.02.21 11:50:01(meine) Ergänzung:

mit:
• arithmetic mean AM
• geometric mean GM
• variance of the returns V

GM^2 + V ~ AM^2

=> "volatility drag" (volatility = SQR(Variance))


oder in besserer Näherung, auch bei erhöhter Vola, nach Markowitz (1991) (*):

GM ~ AM - V / (2*(1 + AM))


(*) aus:
DIVERSIFICATION, REBALANCING, AND THE GEOMETRIC MEAN FRONTIER
William J. Bernstein, David Wilkinson, 1997
S&P 500 | 3.890,50 PKT
Avatar
15.02.21 11:32:22
Beitrag Nr. 168 ()
Coppock Curve:

https://school.stockcharts.com/doku.php?id=technical_indicat…

Coppock Curve = 10-period WMA of (14-period RoC + 11-period RoC)

WMA = Weighted Moving Average
RoC = Rate-of-Change


auf Monatsbasis: unten also die Close-Stände an jedem Monatsende (bzw. 12.2.2021 zuletzt)


=> SPY (S&P 500):




Bemerkenswert finde ich, daß der SPY seit der "EM-Rezession" 2015/2016 (ein echtes Fehlsignal) nie mehr unter die Null-Linie (= Verkaufssignal) gefallen ist.
Und zuletzt beim "Corona-Margin-Call-Crash" noch weniger Richtung null gekommen ist als beim Dip zuvor in 2018.
Dafür ist dieser Indikator wohl einfach zu träge:

The Coppock Curve is simply a smoothed momentum oscillator. Even though it was originally designed for monthly charts and long-term analysis, it can be used on intraday, daily or weekly charts and the settings can be adjusted to suit one's style.
S&P 500 | 3.953,75 PKT
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Meine kleine Sammlung an Börsenstatistiken