DAX+0,11 % EUR/USD+0,11 % Gold+0,06 % Öl (Brent)0,00 %

Nebelhornbahn Oberstdorf


ISIN: DE0008271107 | WKN: 827110
29,00
17.01.20
München
-3,33 %
-1,00 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

An der Dividendenrendite kann es nicht liegen, daß man so eine Aktie kauft, an der Aussicht auf großartige Kurssteigerung auch nicht.
Hat man als Aktionär Vergünstigung beim Fahrpreis und wieviel Aktien muß man besitzen, daß man billiger auf den Berg kommt? Wird eine Naturaldividende ausgeschüttet?
Eigentlich wollte ich das auch erst dazuschreiben, dass Bergbahnaktien Liebhaberaktien sind.

Die Kursentwicklung war aber in den letzten Jahren gar nicht mal so schlecht. Das Jammern gehört in der Branche natürlich zum Geschäft, viele müssen an 120 Betriebstagen im Winter die Abschreibungen für Millioneninvestitionen erwirtschaften, damit nach 20 Jahren alle Anlagen erneuert werden können. Und die Gemeinde als Aktionär will natürlich eine tolle Bergbahn mit nicht zu teuren Fahrkarten.

Andererseits haben Bergbahnen ein großes Sachanlagevermögen und ein natürliches Monopol, indem es auf einen Berg nur eine Bahn gibt. Falls die große Geldentwertung kommt, erfährt die Substanz in Form von Anlagen, Gebäuden und Grundstücken eine Aufwertung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.536.937 von nickelich am 23.12.17 14:53:38
Keine Naturaldividende
Es gibt keine Naturaldividende.
Und die HV ist auch „nur“ im Tal.
Ursprünglich war es für mich nur Liehaberei, als ich mir ein paar Aktien gekauft habe.
Ich mache gerne Urlaub m Allgäu, und beobachte, dass sich da einiges tut.
Mittlerweile hat sich der Kurs der Aktie auch sehr gut entwickelt.

Ich möchte mich noch für eure Beiträge bedanken, die sind sehr informativ.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.537.822 von CashSkipper am 23.12.17 18:53:40
Dividendenerhoehung 33,33 %
Nebelhornbahn-AG: Nebelhornbahn-AG schüttet Dividende aus
Nebelhornbahn-AG / Schlagwort(e): Dividende
Nebelhornbahn-AG: Nebelhornbahn-AG schüttet Dividende aus

16.01.2018 / 13:05 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Oberstdorf, 16. Januar 2018

Vorstand und Aufsichtsrat der Nebelhornbahn-AG beabsichtigen, der Hauptversammlung am 11. April 2018 für das Geschäftsjahr 2016/17 die Ausschüttung einer Dividende von 0,30 Euro je Stückaktie (1.014.000 Stückaktien), ingesamt 304.200,00 Euro, und eine Einstellung in die Gewinnrücklagen von 500.000,00 Euro, vorzuschlagen.

Im Vorjahr wurde eine Dividende von 0,20 Euro je Stückaktie, ingesamt 202.800,00 Euro, ausgeschüttet.

Ansprechpartner:
Peter Schöttl, Vorstand
E-Mail: p.schoettl@ok-bergbahnen.com
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.537.372 von honigbaer am 23.12.17 16:38:24Sehr guter Beitrag! in 5. Saetzen alles reingepackt und auch fuer mich verstaendlich.

Das die Bergbahnen immer jammern ist verstaendlich den der Schnee muss zunehmend fuer teure Energie
produziert werden. Meineserachtens sind es aber nur 99 Tage statt 120 Betriebstage weil der Schnee nur begrenzt da ist.
Die Gruende scheinen immer wertvoller zu werden aber die Maschinen und Anlagen sind quasi nach
20 Jahren wertlos. Ist schon ein extremer Konkurrenzkampf um das bisschen Schnee und den besten schnellsten Anlagen.
Eine Verknappung der Skigebiete ist auch durch die berechtigte Berücksichtigung des Naturschutzes bei etwaigen Bauvorhaben gegeben. Die Gäste werden außerdem anspruchsvoller, die Urlaubskasse ist meist doch gut gefüllt, was Nachfrage bedeutet, wenn auch nicht unbedingt nach der reinen Skitageskarte, sondern nach Hotels und Outfit.

Börse Online hatte im Heft 01/2017 vom vierten Januar drei Seiten zm Thema Wintersport. Die Alpen haben 43% und Nordamerika haben 21% Marktanteil am Markt für Skifahrertage der Skiregionen. Weltweit sind aber 25 Mio Skifahrer in den USA, 15 Mio in Deutschland und jeweils 11 Mio in China und Japan, weiter 30 Mio in Europa. Die Destination Alpen wird also vermutlich gefragt bleiben und weiterhin international Touristen anlocken.

Erwähnt wurden im Bericht als Aktie Vail Resorts, Companie des Alpes, Jungfraubahn und BVZ.
Bei diesen größeren Unternehmen wird durchaus Geld verdient. Nur spiegelt sich das weniger in Gewinnen und Dividenden, denn wegen der hohen Investitionen sind die Abschreibungen natürlich auch hoch. Das war ja mein Hinweis , dass so angesichts steigender Preise für Sachwerte laufend stille Reserven geschaffen werden. Wobei Top-Destinationen wie die Jungfraubahn natürlich auch mit dem Geldverdienen kein Problem haben.
Umsatzverteilung Sommer/Winter
Wenn ich das richtig interpretiere,
machen die nur 39% vom Umsatz im Winter.
https://tramino.s3.amazonaws.com/s/das-hoechste/782720/gb-nh…
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben