DAX-0,31 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+1,46 %

Diana Containerships Inc - beim "billigen Jakob"?



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Diana Containerships nach allgemein schwierigen Zeiten der Containerschifffahrt nach der Finanzkrise schwer "abgespeckt". Doch nun? Den neueren Mitteilungen der GL in diesem Jahr nach hat man
- den Schiffbestand bis auf 4 Schiffe reduziert,
- sind diese 4 Schiffe aus den Verkaufspreisen heraus von Krediten freigemacht (also schuldenfrei)
- haben die Charterraten deutlich, und zwar bis zu ca. 80 % über die bisherigen Tagesraten hinaus angezogen.
Die Anlegergemeinschaft hat diesen Wert bisher offenbar noch garnicht richtig eingeordnet. Dabei ist das was da sich entwickelt hat und den angesprochenen Mitteilungen der GL sich aktuell erst richtig weiter entwickelt, schon sehr erstaunlich: Die MK ist derzeit ca. knapp 10 Mio. USD. Orientiert man sich aber an den von der GL mitgeteilten Verkaufspreisen - die Schiffstypen sind quasi identisch - so beträgt der Nettowert der aktuellen Flotte allein um die 60 Mio USD, eher mehr.

Umso erstaunlicher, wenn man den Kursverlauf seit Veröffentlichung des letzten Q (2) - Berichts sieht. Nun ja, dieser Bericht weist einen deutlichen Verlust aus, dieser jedoch fast ausschließlich resultierend aus Abschreibungen aus den Schiffsverkäufen heraus. Die aktuellen Zahlen aus den Chartererhöhungen sind da bis auf Minimalbeträge noch garnicht eingeflossen, sondern fließen erst ab dem Q 3-Bericht in die Bücher ein.

Und so scheint mir wird ein Schuh draus: Nach bisher gepflegter Übung sollte der Q 3 Bericht Ende Oktober angekündigt und Ende November veröffentlicht werden. Allerdings war von dieser Übung abweichend das mit dem Q 2 - Bericht anders - diesen hat man nämlich mit seinen Abschreibungen offenbar so früh wie möglich, nämlich wenige Tage nach Q-Schluß angekündigt und im gleichen Monat noch veröffentlicht. Nun ja, ein Schelm wer schlecht darüber denkt. Allerdings: Sind die von mir angesprochenen Mitteilungen der GL richtig (ich habe daran keine Zweifel), so könnte jemand mit dem nötigen "Kleingeld" von ca. 10 Mio USD eine Gesellschaft "wuppen", deren Schiffe schuldenfrei und allein schon um die 60 Mio USD (eher mehr) wert sind! Wenn, ja wenn denn so die Aktionäre, vor allem die Kleinaktionäre, sich abschütteln lassen! Tja, und da sind natürlich 8 statt 4 Wochen von Vorteil, wenn man man etwa zu diesem Zweck ein gezieltes "Bäumchen schüttel Dich"-Spielchen betreiben will.

Sollte ich so nun die Aufmerksamkeit einiger erregt haben: Der geschilderte Sachverhalt ist ganz einfach und ohne große Mühen aus den Meldungen der GL seit Herbst 2017 nachzulesen. Mag sich aber jeder seine eigenen Gedanken machen.
Betrifft geneigte Mitleser,
Vielleicht schaut ja mal vom Ariva-Forum jemand hier rein. Konkret spreche ich an den user "Schokoriegel". Nein, ich bin nicht "kapiko" aber dafür der "andere". Da wir uns ausgetauscht hatten so viel: Ich wurde nicht, nein ich habe mich bei Ariva abgemeldet. Kindergartenmoderation (Beispiel: zu EL, netcents u. a.) sind mir zuwider.
Was den Kurs anbelangt, so kann ich ebenso wenig in zukünftige Abläufe solcher Art hellsehen. Mir fielen jedoch einige Dinge auf, so als erstes die Meldung im Q 2-Bericht, daß über 2 Mio neue Anteile begeben wurden, sich der Aktienbestand so auf über 9 Mio erhöhte. Die Abläufe seitdem in Handel lassen mich schließen, daß aus diesem Bestand wohl stark abverkauft wird. Ich schließe aber auch nicht aus, daß "interessierte Kreise" untereinander ihre Spielchen treiben und sich die Pakete hin- und herschieben. Nachvollziehen kann ich es nicht genau, dazu fehlen mir die nötigen Einblicke in die genauen Handelsabläufe. Allerdings sind Miniorders von 100 oder eben nur einigen 100 Stück typisch für etwa die von mir "Bäumchen schüttel Dich"-Spielchen.

Langer Rede kurzer Sinn: Ich bin nicht nur noch bei Diana drin, nein: Ich habe mir die Arbeit dieser Kurstreiber zunutze gemacht und zwischen 0,92-1,0 kräftig nachgekauft. Und diese Dinger werde ich stur festhalten und mit Interesse die nächsten Q - Berichte und den Jahresabschluß 2018 erwarten. Im übrigen scheue ich auch nicht davor zurück, mal ein paar € in die Hand zu nehmen und mir die HV anzuschaun, mit nicht zuletzt der Möglichkeit, der GL die Entlastung zu verweigern.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.934.745 von GrafSmidt2525 am 11.10.18 19:45:30Ist schon interessant. Ich denke aber nicht, dass niemand den Q2-Bericht richtig lesen konnte. Ich glaube stattdessen, dass fast alle diese Griechen für Betrüger halten, die das Geld schon wieder irgendwie an den Aktionären vorbeischleusen können.

Stellt sich die Frage, ob mans trotzdem riskieren kann. EK von 96 Mio. USD. Adj. Gewinn in Q2 aber wegen der normalen Abschreibungen negativ. Problematisch sind dabei die G&A von 1,9 Mio. und das bei nur 6,3 Mio. Umsatz. Der Umsatz in Q3 wird viel niedriger, da nur noch 4 Schiffe.

Wenn sie die Verbindlichkeiten abbezahlt haben sollten (v.a. die related party finance) und dafür den Cash und die Einnahme aus "Vessels held for sale" nutzten, wäre natürlich kein Geld mehr in der Kasse. Und das bei Verlusten, die wohl weiter anfallen.

Gut, Abschreibungen werden geringer. Aber die G&A (enthält vermutlich v.a. die Gehälter der Chefs) bleibt wohl so. Ich werde erst mal abwarten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.937.328 von startvestor am 11.10.18 22:42:13
Hallo Startvestor,

... durchaus interessante Hinweise. Aaaber - bitte einfach mal die Mitteilungen zu den 4 verbliebenen Schiffen über deren neue Frachtraten (Tageschartersätze) resp. deren jeweilige Erhöhung lesen. Die Auswirkungen flossen, bis auf einen kleinen Teil im Juni, maßgeblich ab Juli in die Bücher ein.
Aber wie auch immer: Der Q 3-Bericht kann jeden Tag angekündigt, müßte aber jedenfalls bei Beibehaltung der bisherigen Übung spätestens im Vovember veröffentlicht werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.937.463 von GrafSmidt2525 am 11.10.18 22:53:59Hast du die Zahlen mal zusammengerechnet, so müssten wir ja den Q3-Umsatz in etwa ermitteln können?
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.937.607 von startvestor am 11.10.18 23:07:20Ich habe selber mal schnell mit ein paar Vereinfachungen gerechnet und komme auf ca. 5,1 Mio. USD Umsatz. Mit op. Kosten von vielleicht 2,5 - 3 Mio, Abschreibungen von vielleicht etwas über 1 Mio. und G&A von ca. 1,9 Mio. wird eine schwarze Null in Q3 schwer.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.937.712 von startvestor am 11.10.18 23:24:32Bei den op. Kosten war ich vielleicht zu pessimistisch, könnten auch 2 - 2,5 Mio. werden. Dann könnte eine schwarze Null drinsein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.937.934 von startvestor am 12.10.18 00:23:03
"Schwarze 0".
Nun wissen wir zwar nicht die einzelnen Posten was die Kosten genau angeht, dennoch verstehe ich dieses Raten so nicht wirklich. Die aktuellen Verlautbaren der GL dieses Jahr sind, und zwar sowohl was die Verkäufe und daraus die Erlöse angeht wie auch die Q-Berichte ohne größere Schwierigkeiten zu lesen.

Wie ich schon oben ausgeführt habe, muß man sich erst mal eine Einschätzung verschaffen, was den Wert der restlichen Flotte (4 Schiffe, sämtlich im gleichen Panama-Standard wie die verkauften) angeht. Der Einfachheit halber hier die Mitteilung der GL vom 24.07.2018:

""ATHENS, GREECE, July 24, 2018 – Diana Containerships Inc. (NASDAQ: DCIX), (the “Company”), a global shipping company specializing in the ownership of containerships, today announced that it has completed the previously announced sale of one of its Post-Panamax container vessels, the m/v Hamburg, with the delivery of the vessel to her new owners. Part of the proceeds from the sale of the vessel were used by the Company to repay in full its existing indebtedness.

The Company’s Chief Financial Officer and Treasurer, Mr. Andreas Michalopoulos, has commented that: “With the repayment in full of the Diana Shipping Inc. loan, the Company has no outstanding debt on its fleet of four modern container vessels. .."

www.dcontainerships.com/news/...rs-and-debt-free-balance-sheet

Alles auf der hp der Gesellschaft gut geordnet nachzulesen.

Ebenso gut nachzulesen die Mitteilungen der GL zu den neuen (deutlich höheren) Frachtraten:

1. Pamina 11.950 USD ab 24.08. zuvor 9.500 USD!

2. Domingo 12.800 USD ab 03.08. zuvor 8.500 USD!

3. Pucon 18.000 USD ab 22.06. zuvor 10.700 USD!

4. Rotterdam 18.200 USD ab 13.06. zuvor 13.100 USD

wohlgemerkt: Wir reden hier von Frachtraten/Tag!

Nun kann man überschlägig orientiert an den Q-Berichten 7.000 USD/Tag an Kosten veranschlagen, dann kommt man bereits zu durchaus für eine Einschätzung zu tauglichen Zahlen.

Und Q3 steht ja als nächstes an.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.940.673 von GrafSmidt2525 am 12.10.18 11:02:54
Und dann die aktuelle MK und ...

... deren offensichtliches Mißverhältnis zum tatsächen Firmenwert.

Die aktuelle MK liegt knapp unter 10 Mio USD!

Orient man sich jedoch an den Mitteilungen zu den Schiffsverkäufen, dann kann als aktuellen Wert der verbliebenen 4 Schiffe ziemlich sicher und "konservativ" 15 Mio USD/Schiff -die Standards der Schiffe (Panamamaß) sind den Meldungen nach ja identisch - ansetzen. Deren Wert beträgt danach allein schon ca. 60 Mio USD!

Dazu muß aber (und kann auch ohne größere Schwierigkeiten) jeder sich seine eingene Berechnung anstellen. Hinweise auf etwaige Fehler in meinen Überlegungen nehme ich gerne auf.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.940.673 von GrafSmidt2525 am 12.10.18 11:02:54Mit den obigen Frachtraten habe ich ja die ca. 5 Mio. Umsatz zusammengerechnet. Bzgl. der op. Kosten liege ich ja nicht so falsch (4*7*90 = 2,5 Mio.). Noch nicht erwähnt hatte ich die Zinsen - die related party Finanzierung wird vermutlich nicht kostenlos sein.

Bzgl. des NAVs der Schiffe - klar gefällt einem das. Fahre selber bei Standard Drilling den gleichen Ansatz. Da wäre Diana noch deutlichst günstiger. Aber wenn ich mir den Kursverlauf ansehe und in griechischer Erinnerung auch Dryships habe, ist meine Abneigung halt vorhanden.

Mal schauen, wie die Aktie nach Q3 reagiert.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben