ANALYSE/Barclays: Fresenius muss Wunden noch länger lecken - Kein 'Kauf' mehr | Diskussion im Forum


ISIN: DE0005785604 | WKN: 578560 | Symbol: FRE
43,95
15:43:29
Xetra
-1,08 %
-0,48 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "ANALYSE/Barclays: Fresenius muss Wunden noch länger lecken - Kein 'Kauf' mehr" vom Autor dpa-AFX

Die Probleme im Krankenhausgeschäft des Medizinkonzerns Fresenius SE sind nach Einschätzung der Analysten von Barclays nicht so schnell beendet. Experte Hassan Al-Wakeed rechnet vorerst mit stockendem Wachstum und möglichem weiteren Margendruck in …

Lesen Sie den ganzen Artikel: ANALYSE/Barclays: Fresenius muss Wunden noch länger lecken - Kein 'Kauf' mehr
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.712.798 von faultcode am 25.01.19 17:03:42
neues Feigenblatt: "kurzfristig"
von hier geht's weiter: https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1163364-521-530/…


=> lang gebe ich Stephan Sturm nicht mehr ;) :

25.1.
Fresenius-Chef sucht weiter große Übernahmeziele
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/fresenius-…

=>
...Auf die Frage, welchen Anteil er persönlich an den beiden Mitte Oktober und Anfang Dezember veröffentlichten Ergebniskorrekturen hatte, sagte Sturm: "Es kann sein, dass ich zu sehr an die langfristigen Ziele gedacht und dabei dem nächsten Quartal zu wenig Gewicht eingeräumt habe."...

=> dazu:

1/ "kann sein oder kann auch nicht sein" ?!? --> was denn nun?

2/ wieso nun kurzfristiges Denken und Handeln?
--> "normalerweise" heißt es z.B.: "Wir müssen langfristiger denken als nur von Quartal zu Quartal."
Hier ein aktuelles
Video zu Fresenius, welches einen guten Einblick liefert :-)

Man sieht auch, wo Gewinne erzielt werden und die Entwicklung!

https://youtu.be/4q_hjKax-9w
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.712.903 von faultcode am 25.01.19 17:10:58
DaVita, Fresenius Violated Kickback Rules, Whistleblower Says
2.8.
https://www.bnnbloomberg.ca/davita-fresenius-violated-kickba…

=>
...A newly unsealed whistleblower lawsuit by a former employee of a kidney care charity accuses the charity and the two largest dialysis companies of violating anti-kickback rules.

The lawsuit brought under the False Claims Act alleges that donations DaVita Inc. and Fresenius SE made to the American Kidney Fund to help patients pay for insurance premiums constituted illegal kickbacks.

The suit, originally filed in 2016 in Federal District Court in Massachusetts, was unsealed Thursday. The Justice Department, which can litigate whistleblower lawsuits, declined to intervene in the case. DaVita had previously disclosed a subpoena in the investigation by the Massachusetts U.S. Attorney and revealed the lawsuit in its quarterly filing Friday.

DaVita and Fresenius dominate the market for kidney dialysis, a grueling, life-sustaining treatment to filter toxins from patients’ blood. The companies have more than 70% of the dialysis market in the U.S., according to Bloomberg Intelligence.

DaVita, Fresenius and the American Kidney Fund didn’t immediately respond to requests for comment.

The complaint alleges that the companies and the charity broke a long-standing agreement with federal health-care authorities intended to prevent donations from becoming illegal kickbacks.

The relationship between the two largest dialysis providers and the American Kidney Fund has been under scrutiny. In July, U.S. Representative Katie Porter, a California Democrat, asked federal authorities to investigate, Bloomberg News reported.

The American Kidney Fund assists patients in paying premiums for Medicare and private insurance. That helps people with end-stage renal disease pay for dialysis and other needed medical care. Legal opinions by the Health and Human Services Office of Inspector General set out rules to prevent donors from influencing patients’ care.

The arrangement between the charity and the two dialysis companies “provided illegal remuneration to patients” and encouraged them to get care from the companies funding their premiums, according to the lawsuit by David Gonzalez, a longtime employee of the American Kidney Fund who worked in its division that provides insurance assistance to patients.

“The coverage did not follow the patient, but was subject to the provider’s donations,” the complaint said....
Fresenius | 44,71 €
Wann muss Stephan Sturm gehen?
zu den diversen Fresenius Medical Care (FMC)- und Fresenius SE-Schmiergeld-Skandalen:
<wer hat da überhaupt noch einen Überblick?>




--> und warum müssen deutsche Behörden wieder (erst) auf Erkenntnisse aus den USA warten, so wie auch schon beim VW-Diesel-Skandal? :rolleyes:

__
https://www.fresenius.de/vorstand
Fresenius | 42,60 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.743.979 von faultcode am 22.10.19 15:00:12Hallo faultcode,

das weist Du doch selbst. Weil man in Deutschland ohne begründeten Verdacht nicht gegen ein DAX-Unternehmen vorgeht.

Und wie soll sich ein begründeter Verdacht ergeben, wenn man nicht untersucht?

Deshalb braucht man die Unterlagen der Amis.

Gruß

Schlummschütze
Fresenius | 45,76 €
Hallo zusammen, kann mir jemand sagen warum die Aktie so schlecht gelaufen ist und was der Grund war für den Abverkauf im Februar. LG und Dankeschön
Fresenius | 28,43 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.743.979 von faultcode am 22.10.19 15:00:12das mit dem "günstigen" Fresenius-Kurs ist ihm auch aufgefallen; gleich erstes Unternehmen bzgl. Insiderkäufe (5:20):

22.3.


Ich hätte eigentlich nichts dagegen (als Kauf z.Z.). Außer eben Stephan Sturm als CEO. Da habe ich eine Regel: keine Käufe solange so jemand CEO ist oder offiziell noch kein NachfolgerIn absehbar ist.
Da kann Herr Sturm noch so viele Käufe zu EUR25 machen.

Zuletzt sind ihm auch noch die Ärzte abhanden gekommen - vor Corona:

8.2.2020
Klinikkette Helios : Kündigungen frustrierter Ärzte belasten Gewinn
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/klinikket…
...
Kündigungen frustrierter Ärzte und auch Pfleger haben den Gewinn der Klinikkette Helios im vorigen Jahr „ziemlich dramatisch“ beeinflusst. Das bekamen Investoren in Amerika von Stephan Sturm zu hören, dem Vorstandschef der Helios-Muttergesellschaft Fresenius, der dabei Fehler einräumte.
...
Fresenius | 28,43 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.091.597 von faultcode am 22.03.20 11:26:37Was spricht aus deiner Sicht gegen Sturm? Die wirtschaftlichen Zwänge in unserem Gesundheitssystem sind ja nun nicht unbedingt auf seinem Mist gewachsen.
Fresenius | 28,43 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben