wallstreet:online
41,55EUR | -0,45 EUR | -1,07 %
DAX+0,05 % EUR/USD-0,31 % Gold+0,26 % Öl (Brent)+0,41 %

biolitec- Jahresabschluss - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: AT0000A0VCT2 | WKN: A1JXLS
9,850
14.11.14
Stuttgart
0,00 %
0,000 EUR

Neuigkeiten zur biolitec Aktie


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ab heute gibts den Jahresabschluss, also endlich wieder was zu lesen im sonst so nachrichtenarmen Biolitecland.
Die Aktie is schon wieder gut 15% im Plus, wenn wir die 3 Euro schaffen is noch mehr drin.
Kannst Du mir mal erklären, was an diesem Abschluss so positiv sein sollte, dass eine Kurssteigerung damit erklärt werden kann???

Schlechteres EBIT, schlechteres Nettoergebnis, keine Umsatzsteigerung, die prozentuale Steigerung im "Pharma"-Bereich rechnet sich bloß auf Grund einer extrem niedrigen Ausgangsbasis im Vorjahr und Foscan macht davon soagr nur einen Teil aus...

Also für mich ist das eher ein Grund, dass die Aktie nach den nachrichtenlosen Ansteigen der letzten Wochen erst mal wieder aus fundamentaler Sicht auf Talfahrt gehört...
Hab ihn mir mal durchgelesen.
Klingt alles ganz gut. Die formalen Unreinheiten des letzten Quartalsabschlusses sind bereinigt, wahrscheinlich durch die Aufgabenzuordnung an Dr Zedlacher. Der Anhang ist sehr auch sehr leserfreundlich aufgebaut, Hut ab!
Ab nächstem Jahr sind ausagegemäß Dividendenzahlungen denkbar. ELVes (Krampfaderbehandlung) läuft außerordentlich gut, da machen sich jetzt die Marketingmaßnahmen des letzten Geschäftsjahres bemerkbar.

Also, wo ist das Problem?:D
@tradehunter:

Aufgrund der gerechtfertigten Forschungs- und Marketingmaßnahmen bzgl. Foscan denke ich dass man eher das Bruttoergebniss als Vergleichsmaßstab nehmen sollte. Und das ist gestiegen. Biolitec schafft es ganz gut sich mit den Gewinnen aus der hauseigenen Laserabteilung zu finanzieren.
Gehörst Du auch zu den Komikern, die am liebsten mit der Kennzahl "Umsatz vor Kosten" arbeiten würden???:rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:
Tut mir leid, aber in deinem Komikerverein möchte ich nicht mitspielen. Sorry. Im Übrigen habe ich nichts gegen sonstige betriebliche, außerordentliche Aufwendungen, besonders wenn sie sich größtenteils aus dem Cash-flow finanzieren. ;)
Ich bin mit den Zahlen eigenlich auch ganz zufrieden.
Hört sich zumindest solider und offener an als so eine " BlackBox" wie Medigene, wo alles nur Spekulationen sind und bisher nur heisse luft war. Wenn man mal sieht, wie die gestiegen sind, frage ich mich, nach welchen Kriterien das Herdenvieh Kleinanleger geht??:confused: :confused:
@wallstreetcrash

Denke auch so. Vor allem auch weil diese angeblich großen biotechs schon so stark gestiegen sind in den letzten Tagen verschließt sich mir ein Einstieg. Momentan wird echt wieder gekauft wie damals vorm Crash, aber das ging ja auch ne ganze Zeit gut...
Wenn Ihr davon so überzeugt seid, überlegt Euch mal Folgendes:

1. Foscan ist für die palliative Krebsbehandlung zugelassen, d. h. Spätphasen, wenn sonst nix anderes hilft.

2. Foscan ist Teil einer PDT, d. h. Photodynamische Therapie.

3.Geeignetster Einsatzbereich der PDT sind Tumorfrühstadien mit geringer Dicke. Das ist ein Zitat des Krebsinformationsdienstes... wer mag kann es gerne im Original lesen:http://www.krebsinformation.de/body_photodynamische_laserthe…

Und jetzt macht Euch mal Euren eigenen Reim darauf, weshalb Foscan so schlecht läuft - abgesehen von einer nach wie vor fehlenden Kostenerstattung durch die Krankenkassen...
@traderhunter:

Und jetzt macht Euch mal Euren eigenen Reim darauf, weshalb Foscan so schlecht läuft - abgesehen von einer nach wie vor fehlenden Kostenerstattung durch die Krankenkassen...

Das ist falsch. Erstens weil foscan nicht schlecht läuft bei einem Wachstum von über 600%. Zweitens weil in England die Krankenkassen bereits dafür zahlen.

Abgesehen davon hat biolitec noch einiges mehr zu bieten als foscan...
Foscan wächst nicht um über 600%!!! Der Bereich Pharma enthält noch andere Umsätze!!!

Und in England zahlen nur einige Londoner Kassen die Arnzeikosten, aber nicht die Behandlung!!!
Foscan wächst nicht um über 600%. Im Bereich Pharma sind noch andere Umsätze drin!!!

Und in England zahlen nur einige Londoner Kassen die Arzneikosten, nicht die ganze Behandlung!!!

Das wichtigste war mir aber, dass PDT offenbar für die palliative Behandlung, für die Foscan zugelassen ist, nach Angaben des KID ungeeignet ist. s.o....
Du hast Recht, der Bereich Pharma enthält noch mehr Umsäzte als die mit foscan.

Zum zweiten Punkt:
Auszug aus der ad-hoc vom 18.10.2002:
"...Im Großraum London werden die Kosten der Foscan-Therapie in 3 Krankenhäusern für die Patienten von der staatlichen NHS übernommen, der größten Gesundheitsorganisation Europas. Weitere Krankenkassen und private Versicherungsträger diskutieren bereits intensiv ähnliche Schritte. Seit Oktober 2001 ist Foscan in Europa als Medikament zugelassen..."

Foscan-Theapie= nur Arzneimittelkosten??? Ich glaube in diesem Punkt habe ich dann recht.:eek:
Dann schau mal in den Geschäftsbericht, Seite 21, da steht es genau so, wie ich es gesagt habe...
hab was gefunden:


Biolitec: Zufriedenheit trotz Verlusten

mdr.de im Gespräch mit dem Vorstandschef Dr. Wolfgang Neuberger

Biolitec produziert Lasersysteme und Lichtwellenleiter zur Behandlung von Augen- und Zahnkrankheiten sowie Tumoren und für kosmetische Operationen. Große Hoffnungen setzt das Unternehmen mit Hauptsitz in Jena auf sein Krebsmittel Foscan. mdr.de hat mit dem Vorstandschef Dr. Wolfgang Neuberger gesprochen.






Dr. Wolfgang Neuberger
Wie läuft die Vermarktung von Foscan, Ihrem Mittel zur Behandlung von Krebs im Hals- und Kopfbereich?

Wir haben erste Umsätze erzielt. 2002 verkauften wir rund 75 Packungen. Eine Therapie kostet etwa 7000 Euro, das ist die Hälfte der Kosten, die bei herkömmlichen Methoden anfallen. Als erste in Deutschland will eine Klinik in Rostock Foscan anwenden.

Übernehmen die Krankenkassen diese Kosten?

In Deutschland noch nicht, wir hoffen aber, dass wir das noch in diesem Jahr erreichen. In Großbritannien zahlen die Kassen bereits unsere Therapie.




Welches Potenzial sehen Sie in Foscan?

Zugelassen ist das Medikament in mehreren europäischen Ländern, die größten Märkte sind aber mit Sicherheit Frankreich und Deutschland. Auch für die USA streben wir eine Zulassung von Foscan an. Wir versuchen zudem, weitere Anwendungen zu finden, wie für Pankrea- oder Prostatakrebs. Mittelfristig erwarten wir rund 100 Millionen Euro Umsatz aus dem Verkauf des Medikaments.

Welchem Produkt neben Foscan räumen Sie größere Umsatzchancen ein?

Das ist vor allem unser Venenbehandlungssystem, mit Namen Elves (Endo Laser Vein System).
Rund 20 Prozent der Bevölkerung leidet unter Venenproblemen - wir erhoffen uns insbesondere in den USA dank einer dortigen Marketingkampagne, aber auch in Europa einen wachsenden Absatz vor allem der Laser in diesem Bereich.


Biolitec schreibt rote Zahlen - beunruhigt Sie das?

Nein, die Verluste stören nicht. Schließlich erbringen wir Vorleistungen in Forschung und Entwicklung. Die Biotechnologie-Branche ist langfristig ausgerichtet, schnelle Erfolge, die sich auch in Profit niederschlagen, gibt es nicht. Dessen sind wir uns bewusst und sehen uns für die Zukunft gut positioniert. Unser Bereich Medizintechnik läuft dagegen profitabel.

Der Aktienkurs liegt schon seit Monaten zwischen zwei und vier Euro. Bei einem Ausgabekurs im November 2000 von 16 Euro nicht gerade berauschend. Wie sehen Sie das?

Der Kurs ist tatsächlich unbefriedigend. Den Grund sehe ich in einer derzeit geringen Anlagebereitschaft. Derzeit benötigen wir kein neues Geld. Allerdings versuchen wir aktiv, die Zukunftschancen unseres Unternehmens sowohl den Medien als auch neuen Investoren nahe zu bringen. Der Kurs wird hochgehen, sobald es nennenswerte Umsätze mit Foscan gibt, ich schätze, dass dies in zwölf bis 18 Monaten der Fall sein wird. Auch Elves kann ein Renner werden.

Woran arbeitet Biolitec in Zukunft?

Wir sind ein Biotechnologieunternehmen und wollen neue photodynamische Präparate zur antibakteriellen Therapie etnwickeln. Wir konzentrieren uns auf den Arzneimittelbereich, die Medizintechnik führen wir noch weiter. Unser Focus liegt auf einzelnen Therapien.


Das Gespräch wurde im Februar 2003 geführt.

08.09.2003 | 14:11
@traderhunter:

Im GB steht das die National Health Service die Arzeikosten in einigen Londoner Bezirken bereits erstattet. Dort steht nicht ausdrücklich , das die Therapie nicht erstattet wird. Würde auch keinen Sinn machen, ein Therapie-gebundenes Medikament ohne Therapie zu erstatten, oder?
Das macht durchaus Sinn und wird auch praktiziert. Schau dir beispielsweise die Brachytherapie von Eckert & Ziegler an, die kriegen in Belgien auch nur eine Sachkostenerstattung...

Und wieso sollte man denn so explizit auf die Erstattung der Arzneikosten hinweisen, wenn es doch nach Deiner Meinung die kompletten Kosten sind? Ich glaube nicht daran...
vielleicht sollten wir einfach mal nachfragen...
da ich heute morgen erst ne mail an Dr. Zedlacher geschrieben hab (bezgl. der zur Beschluss stehenden D&O Versicherung) schlage ich vor du mailst mal...:look:
für alle die es eventuell auch interessiert, was das mit der D&O Versicherungs-Satzungsänderung auf sich hat...





Sehr geehrter Herr XXX,
im Folgenden finden Sie die Beantwortung Ihrer Fragen.


Wem steht der Versicherungsanspruch zu? Den einzelnen Versicherten, dem ganzen Management oder dem Unternehmen?

Versichert sind:
Leitungsorgane juristischer Personen (Vorstand, Geschäftsführer)
Aufsichtsorgane (Aufsichtsrat, Beirat)


Wie hoch ist die Zahl der Versicherten? (in der Einladung steht "unter anderem" Aufsichtsratmitglieder!)

Wie bei D&O-Versicherungen üblich ist das Management als Ganzes versichert und nicht einzelne Personen.


Welche Risiken werden konkret versichert, woraus kann sich ein solcher
Vermögensschaden zum Beispiel ergeben?

Die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Organen juristischer Personen wird nach ihrem Ursprung auch D&O-Versicherung genannt (directors` and officers` liability insurance).
Unter diesen Versicherungsschutz fallen Vermögensschäden, die auf einem Organverschulden beruhen.
Der Versicherungsschutz besteht im Regelfall für Organmitglieder, die aufgrund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen auf Ersatz eines Vermögensschadens wegen einer Pflichtverletzung bei der Ausübung der versicherten Tätigkeit in Anspruch genommen werden.
Die D&O-Versicherung beinhaltet sowohl eine Rechtsschutz- als auch eine Zahlungsfunktion.
Rechtsschutzfunktion:
Prüfung der Haftpflichtfrage und Abwehr unberechtigter Ansprüche.
Zahlungsfunktion:
Übernahme der Entschädigungsleistung im Rahmen der vereinbarten
Versicherungssumme.
Der Versicherungsschutz gilt generell weltweit.


Warum ist dies plötzlich notwendig?

Die Versicherung besteht bereits für die Vorstände und soll auf die Aufsichtsratsmitglieder ausgedehnt werden.


Warum muss diese Versicherung von der HV genehmigt werden?

Da laut Börsenordnung eine solche Versicherung in die Satzung des Unternehmens aufgenommen werden muss und Satzungsänderungen von der HV genehmigt werden müssen.

Mit freundlichen Grüßen
Marlies Zedlacher








Diese D&O Versicherung ist scheinbar schon völlig normal. Und hier gehts ja auch nur um eine Ausweitung auf den AR. Trotzdem heißt es für mich übersetzt, da kann jemand Scheiße bauen und es wird ihm nicht wehtun. Inwiefern entspricht sowas den Interessen der Aktionäre? :confused:
wow!
Was ist los?! Umsätze! Der Kurs geht durch die Decke!!! Ich seh keine Meldung.:confused:
Vielleicht spielt ja jemand die Übernahmestory, 2 Wochen vor der HV???
Anteilseigner

78,52% BioMed Technology Holdings Ltd.
21,48% Streubesitz
Schaun wir mal, für ne kurstreibende ad hoc vor der HV wird´s schon reichen.....

P.S. Bin extra nochmal alle Boards durchgegangen, habe keinen einzigen Pusherthread gefunden, somit scheint die Lemmingherde (noch) nicht investiert zu sein.
zur erinnerung:

Biolitec AG schließt exklusive Vertriebsvereinbarungen über Foscan® für Osteuropa und den Mittelmeerraum - Zusätzliche Umsatzerwartung beträgt mittelfristig rund 14 Mio. Euro
Jena, 27. Januar 2003
Medial AG und Genesis Pharma SA übernehmen als Distributoren Vertrieb des biolitec-Therapeutikums Foscan® – Kosten für Behandlung mit Foscan® liegen zirka 30-40 Prozent unter herkömmlich Behandlungsmethoden

Die Biolitec AG hat mit der MEDIAL AG aus ...

Therwil, Schweiz, und der Genesis Pharma SA mit Sitz in Athen, Griechenland, exklusive Vereinbarungen für den Vertrieb des photodynamischen Therapeutikums Foscan® geschlossen.

Die Vertriebsvereinbarungen mit den beiden Distributoren sind ein wichtiger Baustein in der internationalen Vermarktungsstrategie des seit Oktober 2001 in Europa für die palliativen Therapie von Hals- und Kopfkrebserkrankungen zugelassenen Therapeutikums.

Im osteuropäischen Markt wird der Vertriebspartner MEDIAL AG Foscan® exklusiv in Polen, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Bulgarien, Russland und in der Ukraine vertreiben. Genesis Pharma SA übernimmt den Exklusivvertrieb für das Hals- und Kopfkrebs-Therapeutikum in Griechenland, Zypern, Slowenien, Kroatien, Bosnien, Mazedonien und Albanien.

Die Laufzeit der Vertriebsvereinbarungen beträgt jeweils zehn Jahre. Das Umsatzvolumen liegt nach Schätzungen von biolitec mittelfristig bei rund 2.000 Einheiten Foscan® im Wert von insgesamt rund 14 Mio. Euro. Diese Umsatzgröße addiert sich zu den bisherigen Umsatzerwartungen des Unternehmens.

Dazu Dr. Neuberger, Vorstandsvorsitzender der biolitec AG: "Die positiven Erfahrungen bei der Foscan®-Therapie von Patienten mit Tumoren im Hals-Kopf-Bereich in englischen Kliniken zeigen, dass die Behandlungskosten von palliativen Kopf- und Halskrebs mit Foscan® zirka 30 bis 40 Prozent unter anderen Behandlungsmethoden liegen."

Aufgrund des zunehmenden Kostendrucks im europäischen Gesundheitsmarkt, erwartet biolitec daher eine vermehrte Anwendung von Foscan® bei der Behandlung von palliativem Hals- und Kopfkrebs.

biolitec ist weltweit der einzige Anbieter für die photodynamische Therapie, der über alle relevanten Kernkompetenzen – Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter – verfügt. Neben den beiden Geschäftsbereichen Dermatologie, Tumore und Dysplasien, hat sich die Biolitec AG auch in den Geschäftsfeldern Ophthalmologie, Dentologie und Kosmetik erfolgreich einzigartige Kompetenzen erarbeitet. Die Biolitec AG verfügt mit dem photodynamischen Wirkstoff Foscan® gegen Kopf- & Halskrebs als einziges Unternehmen am Neuen Markt über ein zugelassenes therapeutisches Arzneimittel für die EU. Die biolitec ist am Neuen Markt in Deutschland unter der Wertpapierkenn-Nummer 521340 notiert.

biolitec AG
Winzerlaer Straße 2a
07745 Jena
Tel.: +49-3641 / 508-550
Fax: +49-3641 / 508-599
http://www.biolitec.de

27.01.2003
zur erinnerung II:

Sonntag, 29. Dezember 2002

Foscan erfolgreich bei Diagnostik von Hirntumoren
In der medizinischen Fakultät der Universitätsklinik für Neurochirurgie in Innsbruck wurde jetzt der Wirkstoff Temoporfin (Handelsname Foscan) der Jenaer Biolitec AG als Medikament zur photodynamischen Diagnostik während der operativen Entfernung maligner Hirntumore eingesetzt.

Der Erfolg der operativen Entfernung maligner Hirntumore hängt zum größten Teil davon ab, wie gut das erkrankte Gewebe für den operierenden Chirurgen sichtbar gemacht werden kann, um so das versehentliche Entfernen gesunden Hirngewebes oder das Verbleiben eines Resttumors zu verhindern.

In einer Publikation aus der Neurochirurgischen Klinik der Universität Innsbruck (Autor: Dr. G.M. Hofmann) wird ein umfassender Überblick über eine neue intraoperative Detektionstechnik maligner Hirntumore gegeben. Hierin wird die Problematik der präzisen Tumorlokalisation beschrieben und als möglicher Lösungsansatz die photodynamische Diagnostik vorgestellt.

In einer klinischen Studie an 22 Patienten mit malignen Hirntumoren wurde die Qualität der Foscan-induzierten Fluoreszenz (= farbliche Markierung) des erkrankten Gewebes und der Einfluss der photodynamischen Diagnostik während der operativen Entfernung des Tumorgewebes untersucht.

Zu Beginn der Behandlung wurden den Patienten 0,15 mg/kg KG Foscan injiziert. Nach einer 4-tägigen Dunkelphase wurde das betroffene Gewebe durch Laserlicht im Violett/Blaulichtbereich zur roten Fluoreszenz angeregt und somit für den operierenden Chirurgen sichtbar gemacht. Der Operateur entfernte das fluoreszierende Gewebe und führte zum Vergleich zusätzliche Biopsien (= Gewebeentnahme) in angrenzenden nicht-fluoreszierenden Arealen durch.

Insgesamt, so das Ergebnis, erreichte die photodynamischen Diagnostik mittels foscaninduzierter Fluoreszenz eine Sensitivität von 88 Prozent und eine Spezifität von 96 Prozent. In 75 Prozent der Fälle erfolgt eine zusätzliche, fluoreszenzgeführte Resektion. Der Anteil der postoperativen Kernspintomogramme ohne Resttumor stieg nach Einsatz der PDD deutlich an.

Nach Ansicht des Autors ist die Foscan-gestützte Resektion eine sichere und selektive Methode, um während der Operation infiltrierende Tumorausläufer von malignen Hirntumoren zu erkennen, und führt zu einer vollständigeren Tumorresektion sowie einer möglichst großen Verringerung der Tumorzellzahl. Foscan ist zur palliativen Behandlung von Krebs im Kopf-& Hals-Bereich in Europa zugelassen und wird von dem Tochter-Unternehmen biolitec pharma in Schottland vertrieben.
@upstart:
woher hast du den Artikel in #26? Der war mir unbekannt.
Frage: Sollte die Kassenerstattung von Foscan in Deutschland nicht in diesem Jahr geregelt sein?

Immerhin haben wir jetzt schon Oktober, weiß jemand wie es diesbezüglich aussieht?
@swiftnick:

Ja, ich.

emailFri, 19 Sep 2003 16:14:16 +0200

vielen Dank für Ihre Anfrage.
Gerne beantworte ich Ihre Frage.
Bis dato werden von den deutschen Krankenkassen die Kosten für die Foscan-Behandlung noch nicht übernommen. Wir arbeiten aktuell aktiv daran, dass die Foscan-Behandlung anerkannt wird. Dies stellt sich aber aufgrund der Umstrukturierungen im deutschen Gesundheitswesen als schwierig dar. Dieses Jahr rechnen wir nicht mehr mit der Aufnahme in den Abrechnungskatalog.

Mit freundlichen Grüßen
Marlies Zedlacher
Danke, hatte mir das bei der derzeitigen Lage im Gesundheitswesen schon fast gedacht.
Ich denke dass momentan die Charttechnik den Kurs beeinflusst.
Wenn ihrs euch mal anschaut, der Kurs ist genau an dem Tag gestiegen, als die 90er die 200er von unten durchbrochen hat. In den nächsten Tagen folgt die 100er.
@esperanto

hier der link zu #26
http://www.regioweb.de/webchange/16836-1041184599461-16779-n…

zur erinnerung III:
Neuer biolitec-Wirkstoff Foscan® erzielt positive Resultate bei der Behandlung inoperabler Pankreastumore

20.11.2002
Wirkungsvolle Alternative zur Strahlentherapie und Chirurgie bei der Behandlung von Tumoren der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) - Biolitec AG aus Jena verfügt über photodynamisches Verfahren mit dem neuen Wirkstoff Foscan®. Gezielte lichtinduzierte Tumornekrose möglich – Wirksamkeit der Foscan® -PDT wurde am Middlesex Hospital in London nachgewiesen und erstmals in London zur Behandlung von fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsenkrebs eingesetzt.

In einer Studie der Phase 1 am Middlesex Hospital in London wurde bei Patienten mit duktalem Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse die Wirksamkeit der Photodynamischen Therapie mit Foscan® untersucht. Insgesamt wurden 17 Patienten behandelt, deren Tumore einen Durchmesser von 2,5 bis 6 cm erreicht hatten und eine operative Entfernung aufgrund dieser Größe nicht mehr möglich war.

Das Karzinom der exokrinen Bauchspeicheldrüse stellt mit 10% aller Krebstodesfälle die fünfthäufigste Todesursache in den Industrieländern dar. Nur 10 – 20% der chirurgisch behandelten Patienten überleben weitere 5 Jahre.
„Nur wenige inoperable Karzinome der Bauchspeicheldrüse sprechen auf eine Strahlen- oder Chemotherapie an“, weist Dr. Wolfgang Neuberger, Vorstandsvorsitzender der Biolitec AG, auf diese Problematik hin und fügt hinzu: „Wir freuen uns daher, dass die in London behandelten Patienten auf die Foscan® -Therapie so gut angesprochen haben. Dies zeigt die Möglichkeit einer wirkungsvollen Therapie-Alternative auf.“

Der Photosensitizer Foscan® entfaltet bei dem photodynamischen Verfahren erst dann seine nekrotische Wirksamkeit, wenn er im lokalisierten Tumorgewebe durch Laserlicht aktiviert wird. Während der Londoner Studien wurde den Patienten der Photosensitizer Foscan® intravenös verabreicht. Drei Tage später wurde das Tumorgewebe interstitiell mit Laserlicht der Wellenlänge 652 nm illuminiert, wobei das Laserlicht über 4 dünne Nadeln durch die Bauchdecke hindurch zum Pankreasgewebe geleitet wurde.

Alle bestrahlten Gebiete zeigten eine adäquate Reaktion mit tumorspezifischer Nekrose und einer sehr guten postoperativen Abheilung.

Bei der Photodynamischen Therapie wird, im Gegensatz zur Strahlentherapie, keine krebserzeugende ionisierende Strahlung eingesetzt. Schwere physische Belastungen, wie sie häufig nach Chemotherapien auftreten, wurden nicht beobachtet.

Foscan® ist zur palliativen Behandlung von Krebs im Hals-Kopf-Bereich in Europa zugelassen.

zur erinnerung IV:
Neuer biolitec Wirkstoff Foscan® erzielt positive Resultate bei Brustkrebsbehandlung

20.11.2002
Wirkungsvolle Alternative zur Strahlentherapie und Chirurgie bei der Behandlung von Brustkrebs-Rezidiven: Biolitec AG aus Jena verfügt über photodynamisches Verfahren mit dem neuen Wirkstoff Foscan®. Gezielte lichtinduzierte Tumornekrose möglich - Wirksamkeit der Foscan® -PDT wurde an sieben Patienten in der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe an der Uniklinik in Zürich nachgewiesen.


biolitec verfügt mit dem photodynamischen Wirkstoff Temoporfin
(Handelsname Foscan®) über ein neues und erfolgversprechendes Produkt zur Behandlung von Tumoren im Hals-Kopf-Bereich. Dieses Medikament wurde an der Uniklinik in Zürich jetzt auch erstmals erfolgreich bei Brustkrebs eingesetzt.

In einer Machbarkeits-Studie an der Universitätsklinik Zürich wurde bei Patienten mit erneut auftretendem Brustkrebs die Wirksamkeit der Photodynamischen Therapie mit Foscan® untersucht. Insgesamt wurden sieben Patienten behandelt, die sich jeweils in der Dosierung des photodynamischen Medikaments und der Dauer der Laserlichtbestrahlung voneinander unterschieden.

„Das gute Ansprechen der Patienten auf die Foscan®-Therapie unterstreicht die Möglichkeiten unseres neuen PDT-Wirkstoffes“, erklärt Dr. Wolfgang Neuberger, Vorstandsvorsitzender der Biolitec AG. „Alle bestrahlten Gebiete zeigten eine adäquate Reaktion mit tumorspezifischer Nekrose und einer sehr guten postoperativen Abheilung nach bereits acht bis zehn Wochen. Wir prüfen, derzeit eine große klinische Studie einzuleiten, um die Ergebnisse abzusichern.“

Der Photosensitizer Foscan® entfaltet bei diesem photodynamischen Verfahren erst dann seine nekrotische Wirksamkeit, wenn er im lokalisierten Tumorgewebe durch Laserlicht aktiviert wird. Laut der Ergebnisse des Uniklinikums Zürich hängt die Gewebeabheilung nach erfolgter Behandlung dabei weniger von der Länge der Illumination als von der Größe des behandelten Gewebes ab. Das minimal-invasive Verfahren kann ambulant durchgeführt werden und bietet aufgrund seiner hervorragenden postoperativen Ergebnisse vielen Patienten eine deutliche Verbesserung ihrer Lebensqualität.

Foscan® ist zur palliativen Behandlung von Krebs im Hals-Kopf-Bereich in Europa zugelassen.

Die Biolitec AG Jena stellt dieses Medikament in ihrem Betrieb in Schottland her (biolitec pharma Ltd.).

beides quelle http://www.medica.de
Interessantzu beobachten, dass ziemlich genau vor einem Jahr der Mega-Ausbruch auf die 7 Euro war. Jetzt steigt der Kurs wieder...:rolleyes:
Ich habe auch nochmal nachgeschaut, voriges Jahr gab es im Umfeld der HV gleich 3 positive ad hoc Meldungen.......

Im Übrigen habe ich mir gestern auch mal den Jahresbericht angesehen, im 4. Quartal ist seit langer Zeit mal wieder der Cash-Bestand gestiegen und die formulierten Aussichten für das neue Gj. sind auch recht erfreulich.
Bemerkenswert finde ich vor allem die Aussage, dass im nächsten jahr eine Dividende denkbar ist. Das würde heißen, dass die gegenwärtig kursierenden Gewinnschätzungen stark angehoben werden müssten.
Hier ein ganz aktueller Auszug aus dem "biotech-insider":

"Die Biolitec AG, laut eigenen Angaben weltweit der einzige Anbieter für die photodynamische Therapie, hat im Geschäftsjahr 2002/2003 den Gesamtumsatz mit 18,26 Mio. Euro nahezu auf dem Niveau des Vorjahres gehalten. Das Bruttoergebnis stieg auf 13,11 Mio. Euro (+ 11 Prozent) an, wohingegen das Nettoergebnis durch die erhöhten F&E-, Restrukturierungs- und Akquisitions-Kosten auf minus 3,03 Mio. Euro fiel. Diese Kosten verursachten auch eine Verschlechterung des EBIT auf minus 5,3 Mio. Euro. Der Cashbestand fiel in den ersten drei Monaten ab, verbesserte sich aber im letzten Quartal auf 6,9 Mio. Euro, so dass das Unternehmen mit ausreichenden Reserven für sein laufendes Marketing- und F&E-Programm ausgestattet ist.

Nach der erfolgreichen, europäischen Markteinführung von Foscan in den Krebs-Markt verspricht sich das Unternehmen im Bereich Pharma eine deutliche Umsatzsteigerung. Für 2003/2004 rechnet das Unternehmen durch das Krebs-Therapeutikum Foscan und das ELVeS-Venenbehandlung-System, sowie eine generell höhere Nachfrage nach Fasersonden und Verbrauchsmaterial mit einem signifikanten Umsatzanstieg.

Neben den beiden Geschäftsbereichen Dermatologie, Tumore und Dysplasien, hat sich die Biolitec AG auch in den Geschäftsfeldern Ophthalmologie, Dentologie und Kosmetik erfolgreich einzigartige Kompetenzen erarbeitet."
War schon mal jemand auf einer biolitec-HV? Gibts da was zu essen? Was Vernünftiges oder nur Schnittchen?:D
@esperanto

Keine Ahnung, wäre aber nett, wenn Du einen Kurzbericht hier reinstellen könntest?

Ob "Schnittchen oder 5-Gänge Menü" wäre mir eigentlich egal, solange das Unternehmen vor der HV nochmal ihre IR auf Touren bringt und wenigstens noch ein ad hoc zieht.

Das Thema Fusion/Übernahme könnte darüberhinaus auch irgendwann mal interessant werden, da für eine erfolgreiche Vermarktung ein größerer Partner hilfreich wäre und die Aktionärsstruktur recht günstig ist.
Geht klar. Mach ich.

Wieso hälst du die Aktionärsstruktur für günstig bezgl. Übernahmen? Der Streubesitz nicht nicht sehr hoch, somit wäre das Kurspotential in dem Fall wohl begrenzt. Oder? Die wirklich lohnenden Übernahmen sind doch die, wo der Auufkäufer seine Anteile über den Markt kaufen muss.:rolleyes:
Die Aktionärsstruktur ist aus Sicht eines Käufers dahingehend günstig, da mit der BTH als fast 80%-igem Großaktionär die Angelegenheit u.U. sehr einfach regelbar wäre.

Ich will das aber gar nicht vertiefen, da es pure Spekulation wäre.
Hat jemand ne Ahnung an welchen börsennotierten biotechs BTH noch beteiligt ist? Auf der homepage von denen wird man diesbezüglich nicht schlau.
Esperanto1979,

Ist Biolitec überhaupt an irgend etwas beteiligt????

Alles ist Heute in Bewegung, Medigene, Qiagen, Bayer, Nur Biolitec oxydiert vor sich hin.

Dürfte doch eigentlich nicht sein.

Ich bleibe hoffnungsvoll, der Kick kommt Morgen, Basta.

Gruß Timework
@Timework

Es geht nicht um biolitec, sondern um den knapp 80%-igen Anteilseigner die Biomed Technology Holding Ltd.

Ansonsten gebe ich Dir recht, dass Biolitec auch langsam gen Norden ziehen könnte.

Allerdings geht das bei so marktengen Werten manchmal innerhalb von Stunden, deshalb muß man nicht gleich unruhig werden.

Ich hoffe immer noch auf eine ad hoc bis zur HV am Mittwoch, sozusagen als "Trendbeschleuniger".
dito
Die HV von biolitec ist wohl sowas wie ein Betriebsausflug für die Biomed Technology Holding
;) . Aber ist die nun gleichzusetzen mit der biomed-venture ag? Oder ist das noch ein anderer Laden?
Esperanto, weißt Du wann die 2.Phase für das Leberkrebsmittel (hieß glaube ich SQN 400?) anläuft oder sind die schon weiter?
Swiftnick,

Zur Zeit sehe ich bei Biolitec wenig Bewegung.

Grösseres Potential sehe ich bei der Konkurenz zB. Medigene und Qiagen, die haben schon seit Wochen ein Nachholbedarf.

Auch die Informationspolitiek von Biolitec lässt zu wünschen übrig.

Schon ganz andere Unternehmen haben die Wichtigkeit einer fernünftigen Infopol. unterschätzt.

Siehe den Niedergang von MLP.

Es gibt halt Firmen die lernens nie, Leider!!!!!!

Gruß Timework
@Timework

Das die IR ziemlich lahm ist stimmt natürlich. Allerdings kannst Du einen marktengen Wert wie Biolitec nicht mit einer Medigene oder gar einer Quiagen vergleichen.

Der letzte Kurssprung am 30.9. lief innerhalb von ca. 30 min von 2,50 auf 3,10.

Bei der Aktie kommen keine 5 Leute gleichzeitig rein und 1-2 mal im Jahr zeigt auch die Biolitec IR ein Lebenszeichen.

Die Zeit vor Hauptversammlungen sind immer ein beliebter Zeitpunkt mit einer kleinen ad hoc und den einhergehenden (meist kurzfristigen) Kurssteigerungen für zufriedene Shareholder zu sorgen.
@timework:
MLP hatte soweit ich das in Erinnerung hab eine makellose Informationspolitik bis zur Aufdeckung des sogenannten Bilanzskandals
durch BörseOnline und der anschließenden Diffamierungskampagne. War halt überbewertet.

@swiftnick:
Tut mir leid. Darüber weiss ich nichts. Wenn du was erfährst stells bitte rein.
ist zumindest kein Taschengeldzocker am Werk, vielleicht geht ja meine Vermutung mit ner feinen ad hoc nächste Woche doch in Erfüllung?;)
10:26:07 3,11 200.0
10:26:07 3,10 1000.0
10:27:52 3,10 1200.0
10:59:49 3,12 200.0
10:59:49 3,13 800.0
10:59:49 3,14 2000.0
11:01:14 3,15 4500.0
11:05:57 3,33 2000.0
11:11:59 3,33 2000.0
11:47:27 3,30 340.0
11:55:51 3,35 450.0
11:55:51 3,40 1000.0
11:55:51 3,43 306.0
11:55:51 3,44 2000.0
11:57:48 3,37 2243.0
12:03:54 3,35 2000.0
12:44:49 3,40 40.0
13:08:24 3,45 1500.0
13:17:09 3,40 250.0
13:26:27 3,45 2500.0
13:41:38 3,45 2000.0
14:02:16 3,45 2500.0
14:02:40 3,49 475.0
14:02:40 3,50 100.0
14:02:40 3,51 2000.0
14:02:40 3,55 2000.0
14:16:48 3,54 2400.0
14:17:56 3,49 1000.0
14:18:03 3,49 500.0
14:19:56 3,49 500.0
14:34:27 3,55 1710.0
14:40:11 3,55 1000.0
14:44:41 3,55 31.0
15:23:42 3,49 2000.0
15:39:45 3,49 1500.0
15:39:48 3,50 370.0
15:39:52 3,55 424.0
15:44:15 3,55 1500.0
15:47:37 3,55 1000.0
15:57:44 3,55 1500.0
16:17:25 3,55 2000.0
16:19:01 3,55 2000.0
16:20:00 3,55 2000.0
16:29:32 3,55 8000.0
16:56:21 3,48 1500.0
19:25:40 3,49 687.0
19:27:09 3,50 22.0
20:08:24 3,86 1291.0

tolle performance heute.......ist da was im busch?
3,86

Vielleicht Charttechnik:confused:
Ich hab zwar zugegebenermaßen keine Ahnung davon. Aber ich denke, wenn die 100-Tageslinie die 200er von untern durchbricht ist das ein Kaufsignal.
die Party geht weiter...
Ist schon komisch wenn man bedenkt, dass die Aktie auf den Tag genau vor einem Jahr auch explodiert ist...:rolleyes:
tja, morgen die HV, bis jetzt kam keine ad-hoc, schade irgendwie:(
hier ist sie, pünktlich zur HV:15.10.2003 08:45


DGAP-Ad hoc: biolitec AG deutsch

biolitec AG: Umsatzsteigerung um 23% im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.



--------------------------------------------------------------------------------
biolitec AG verzeichnet Umsatzsteigerung um 23% im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2003/2004. Positives Jahresergebnis wird erwartet. Jena, 15. Oktober, 2003 - Insbesondere in den USA begann das neue Geschäftsjahr mit erfreulichen Umsatzzuwächsen von ca. 50 % im ersten Quartal. Der konsolidierte Gruppenumsatz der biolitec AG stieg um 23%, ein Trend der sich fortsetzen sollte. Insbesondere ELVeS Venenbehandlungssysteme und die Verbrauchsmaterialumsätze zogen kräftig an. Prozentual verzeichnete das Krebsbehandlungsmittel Foscan die höchsten Zuwächse. Für das Gesamtgeschäftsjahr rechnet die biolitec AG durch die Umsatzzuwächse und Kostensenkungen mit einem positiven Jahresergebnis. biolitec ist weltweit der einzige Anbieter für die photodynamische Therapie, der über alle relevanten Kernkompetenzen - Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter - verfügt. Neben den beiden Geschäftsbereichen Dermatologie, Tumore und Dysplasien, hat sich die biolitec AG auch in den Geschäftsfeldern Ophthalmologie, Dentologie und Kosmetik erfolgreich einzigartige Kompetenzen erarbeitet. Die biolitec AG verfügt mit dem photodynamischen Wirkstoff Foscan gegen Kopf- & Halskrebs als einziges Unternehmen am Prime Standard über ein zugelassenes therapeutisches Arzneimittel für die EU. Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 15.10.2003


Für das Gesamtgeschäftsjahr rechnet die biolitec AG durch die Umsatzzuwächse und Kostensenkungen mit einem positiven Jahresergebnis.
Biolitec hat in der Vergangenheit immer wieder sensationelle Rällis hingelegt - Kursverdreifachung innerhalb weniger Tage...

Würde mich nicht wundern, wenn das hier die Tage wieder so abgeht, die Aktie ist schon ein Hammer!:cool:
immer wieder?
ich weiß nur von einem mal....das war so ziemlich genau vor einem jahr....
denke nicht, dass sich so etwas in dieser form so schnell wiederholen wird..
aber auszuschließen ist das nicht...bei dieser marktenge..
so, ich war heute zur HV. Fand im relativ kleinen Kreis statt, ca 200 Leute, dafür gabs kein Gedränge beim Buffet ;)

Ich beschränke mich darauf, ein paar Infos zu veröffentlichen, die selbst neu waren und so auch nicht im Internet nachzulesen sind:

- derzeitige Studien belegen dass Foscan auch bei Arthritis eine Anwendung finden kann

- Kosten einer Foscan Therapie: 10.000€ (dagegen Chemo-Therapie: ca. 20.000€;); zudem überlegene Überlebensrate bei Foscan

-momentan werden 20 Zentren in Europa beliefert, davon 8 in Deutschland. In 1-2 Jahren sollen es europaweit 150 sein.

-Man plant die Markteinführung eines Permanententhaarungsproduktes.:eek: (riesiger Markt!)
Der zweite Smily war ungewollt und ist unangemessen. Ich entschuldige mich dafür.
Permanententhaarungsprodukt :confused: :rolleyes:
Ach so! Wenn man z.Bsp. für immer ne Glatze haben will?!
Ist ja auch In z.Zt. :laugh: :laugh: :laugh:
Ich denke Zielgruppe sind da eher die Frauen. Eine doch recht große Gruppe der Bevölkerung. Vielleicht auch nicht unbedingt auf dem Kopf.:laugh:
Ihr könnt ja machen was ihr wollt. ICH werde weiterhin nicht verkaufen! Biolitec ist wieder profitabel und hat einen eigenen Wirkstoff mit viel Potential. Die werden auf lange Sicht noch weiter steigen.:lick:
Wenn eine Hauptversammlung stattgefunden hat, gibt es in der Regel ein Protokoll. Kann man dieses Protokoll als Aktionär auch anfordern?
Der Bericht von der Hauptversammlung wird veröffentlicht. Dauert nur ein bisgen.
Wieso werden eigentlich so viele Aktien in Stuttgart gehandelt?:confused:
Biolitec-Aktionäre erlauben Aktienrückkauf (15.10.2003)

Die Aktionäre des Medizintechnik-Herstellers Biolitec AG haben dem Vorstand freie Hand für den Rückkauf von Aktien des Unternehmens gegeben. Die Hauptversammlung hatte am Mittwoch beschlossen, bis April 2005 rund eine Million eigene Papiere zurückzukaufen. Sie können bei Bedarf eingesetzt werden, um Beteiligungen oder Firmenkäufe zu finanzieren. Weiterhin erklärte der Vorstand, dass er nach einem schwachen Geschäftsjahr 2002/2003 wieder mit einem Umsatzanstieg auf mehr als 20 Millionen Euro und schwarzen Zahlen rechne.

zuletzt aktualisiert: 15. Oktober 2003 | 19:07
http://www.mdr.de/wirtschaft/mitmax/unternehmensprofile/9921…

Liquidität zum 31.09.2003: aussagegemäß rund 6 Mio €:eek:
Gute Nachricht! Da dürfte ja bald Leben in die Bude kommen - vielleicht rennt das wieder in wenigen Wochen Richtung 9.-- das kann die Aktie ja wie wir wissen!:cool:
Esperanto79,

Wenn tatsächlich 1Mio Aktien zurückgekauft werden bedeutet dies 10% von alle verfügbaren Aktien.

Wo sollen die herkommen????:confused: :confused:

Wer würde denn zur jetzigen Zeit (Kurs € 3,81) verkaufen?

Marktkapitalisierung: € 38,16 Mio
Kurs: € 3,81 entspricht 10Mio Aktien

Umsatz plus 23% im 1.Quartal
In den USA sogar plus 50%

Weltweit einziger Anbieter von photodynamische Therapie der über alle relevante Kernkompetenzen,-photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter- verfügt.

Biolitec ist der einzige Wert im Prime Standard der für Hals und Kopfkrebs ein EU zugelassenes therapeutisches Arzneimittel verfügt.

Wenn diese Angaben stimmen, dann sag mir doch mal wer in Kürze 1Mio Aktien auf den Markt schmeisst???

Dass macht doch Keiner, oder??

Mal sehen was nächste Woche abgeht.
Vom Höchstwert (€ 6,86) sind wir weit entfernt.

Liebe Grüße Timework
@timework

Mit 6,86 meist du wahrscheinlich den 52 Wochen Höchstkurs. Selbst der entspricht ja noch einer deutlichen Unterbewertung, wenn man weiss, dass auf der HV versprochen wurde, in Zukunft (wie übrigens mit Ausnahme der letzten zwei Jahre schon immer!) Gewinne zu machen. Das Management würde ich als seriös und eher konservativ einschätzen. Ich habe deshalb persönlich keinen Zweifel, dass dem auch so sein wird, es sei denn der Eurokurs explodiert in den 1,2+x Bereich.

Die 1 Mio Aktien sind derzeit am Markt nicht zu haben, die Anleger, die momentan drin sind wissen, was sie an dieser Aktie haben. Ich denke, man wird deshalb nach und nach einige Aktien kaufen. Gerade das würde aber auch einen Kursanstieg auslösen, der bis zum Emissionspreis (16,00 €;) und darüber hinaus führen könnte.

Wenn der Gesamtmarkt nächste Woche nicht einbricht, werden wir wohl sehr früh schon Kurse über 5 euro sehen. Die Norddeutsche Landesbank wird nun auch ihre Verkaufsempfehlung revidieren müssen, da die Gründe entfallen sind.

Viele Grüße
esperanto
Noch etwas, was nicht unerwähnt bleiben sollte:
keine Bankverbindlichkeiten!
FAZ.net aktien analyse
Medizintechnik/Pharma

Biolitec-Aktie lebt vor allem von Umsatzphantasien

16. Oktober 2003 Biolitec zählt zu den Aktien, um die sich kaum noch ein Analyst kümmert. Deshalb ist auch der jüngste Quartalsbericht unkommentiert geblieben. Aber nicht von Börsianern unbeachtet: Nach Bekanntgabe eines starken Umsatzanstiegs im ersten Geschäftsquartal legte der Titel des im Prime Standard gelisteten Pharma- und Medizintechikunternehmens aus Jena am Mittwoch an der Frankfurter Börse um fast zehn Prozent zu.

Und auch am Donnerstag verbessert er sich weiter. Aktuell notiert Biolitec nach einem Plus von 2,5 Prozent bei 4,10 Euro. Soviel war sie zuletzt vor elf Monaten wert. Und angesichts des zuversichtlichen Ausblicks des Unternehmens sind Anleger offenbar bereit, weiter in Biolitec zu investieren. Denn der Vorstand stellt einen Gewinn für das laufende Geschäftsjahr in Aussicht, nachdem Biolitec zuletzt rote Zahlen geschrieben hatte.

Umsatz um 23 Prozent gestiegen

Wie das Jeneser Unternehmen vor der Hauptversammlung ad hoc mitgeteilt hat, ist der Konzernumsatz im ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2003/04 um 23 Prozent gestiegen. Eine genaue Umsatzzahl nannte Biolitec noch nicht, doch da die Erlöse des Vergleichsquartals 2002/03 bei knapp 4,5 Millionen Euro gelegen hatten, dürfte der Konzern rund 5,6 Millionen Euro umgesetzt haben. Das Periodenergebnis ist „leicht rot“ ausgefallen, wie eine Sprecherin des Unternehmen zu FAZ.NET sagte.

Auch und gerade aufgrund der Umsatzzuwächse von 50 Prozent in Amerika erwartet der Vorstand aber ein Jahresergebnis, das in schwarzen Zahlen geschrieben werden soll. Besonders Erlöse aus dem Verkauf von Venenbehandlungssystemen hätten kräftig angezogen. Sein Geld verdient der Konzern bisher hauptsächlich mit Lasern zur Behandlung von Hautveränderungen, Augen- und Zahnerkrankungen sowie mit Laserfasern.

Krebsmittel soll Umsatzpotential von 100 Millionen Euro haben

Die größten Hoffnungen liegen aber in dem vor einem Jahr übernommenen Medikament „Foscan“. Dieser sogenannte photodynamische Wirkstoff reagiert auf Laserstrahlen und wird zur Krebsbehandlung eingesetzt. Zur Therapie von Kopf- und Halstumoren ist er schon zugelassen; zudem gibt es schon Studien zur Bekämpfung von Brust, Prostata- und Bauchspeicheldrüsenkrebs. Nach den Worten der Sprecherin wird das mittelfristige Umsatzpotential auf 100 Millionen Euro im Jahr geschätzt.

Sollte Biolitec diese Zahl auch nur annähernd erreichen, wäre dies ein Riesensatz. Denn im vergangenen Geschäftsjahr setzte der Konzern knapp 18,3 Millionen Euro um. Das „Foscan“ zugeschriebene Potential spiegelt sich schon zum Teil im Börsenwert wider: Bei einer Marktkapitalisierung von 40,6 Millionen Euro ist die Biolitec-Aktie gewiß ambitioniert bewertet. Gewinnnschätzungen gibt es nicht, deshalb kann auch kein Kurs-Gewinn-Verhältnis berechnet werden.

Charttechnisch gesehen sieht es nicht ungünstig aus. Infolge des Kursgewinns von 164 Prozent seit Mitte April bewegt sich die Aktie zwar weiter im Abwärtstrend, arbeitet sich aber nach oben vor. Dabei fallen starke Schwankungen beim Kursverlauf ins Auge, wie sie bei biotechnologienahen Werten nicht unüblich sind. Zuletzt hat sie einen steilen Aufwärtstrendkanal aufgebaut und kleinere Widerstände überwunden. Ein technisches Kaufsignal würde sie setzen, wenn sie auch den Widerstand bei 5,00 Euro nähme. Angesichts der Bewertung und der offenen Frage, ob das in Aussicht gestellte Umsatzpotential tatsächlich erreicht werden kann, ist Biolitec wie andere Bio- und Medizintechnikwerte eine recht spekulative Wette. Und damit nichts zur Sicherheit neigende Anleger.


Wirtschaftsjournalist müsste man sein. Dann könnte man schreiben was man will...
Bei einer Marktkapitalisierung von 40,6 Millionen Euro ist die Biolitec-Aktie gewiß ambitioniert bewertet.

Hä? Wieso dass denn? Andere Biotechs wie GPC oder Lion machen auch nicht mehr Umsatz, dazu irre Verluste und sind um ein Vielfaches höher bewertet!




Dabei fallen starke Schwankungen beim Kursverlauf ins Auge, wie sie bei biotechnologienahen Werten nicht unüblich sind
Hallo? Biotechnahe? Wie gehts denn noch näher? biolitec hat eine eigene Wirkstoffforschung und einen zugelassenen Wirkstoff für die PDT.

Naja. Der Rest ist ja so in Ordnung.
Bei allem Vertrauen, daß ein Aktionär in "seine" Aktie setzt, sind Hinweise auf die Risiken des Geschäfts für eine reale Bewertung meines Erachtens immer hilfreich. Biolitec ist nun mal mit 40 Mio Euro ambitioniert bewertet. Denn seien wir ehrlich, ein Ergebnis von +1Mio Euro würde uns doch zu wahren Jubelsprüngen animieren. Realistisch sind wir dann bei einem KGV von 40. Und das ist ambitioniert.
Als Aktionäre müssen wir einfach noch mehr auf Gewinne achten. Sonst sind nicht wir die Nutznieser der bisher getätigten Forschungs-, Entwicklungs- und Marketingaufwendungen, sondern diejenigen, die die Insolvenzmasse kaufen. Ich hoffe, bei der Foscan-Übernahme haben die Biolitec-Verantwortlichen sich nicht nur pausenlos die Schultern gekloppft, sondern haben auch erkannt, wie es einem Unternehmen geht, daß keine Gewinne erwirtschaften kann.
@makratea:

Ich denke man sollte bei einem Biotechnologie-unternehmen andere Bewertungsmaßstäbe ansetzen als bei einem Unternehmen der Old Economy. Im Vergleich zu anderen deutschen Biotechs ist biolitec meiner Meinung nach immer noch sehr günstig.:look:
Laser ist das Hauptgeschäft von Biolitec und von allen Ecken hört man nur noch von Zuwächsen dieser Technologie...da kommt noch was!:cool:
HVBerichte: HV-Bericht biolitec AG (Quelle: GSC-Research)

Die biolitec AG hatte ihre Aktionäre am 15.10.2003 zur Hauptversammlung über das Geschäftsjahr 2002/03, das am 30. Juni abgeschlossen wurde, in das Hotel Steigenberger Esplanade nach Jena eingeladen. Knapp 100 Anteilseigner und Gäste, unter ihnen auch Matthias Wahler von GSC Research, waren erschienen, als der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Dietmar Meyersiek die Sitzung kurz nach 11 Uhr eröffnete. Er erläuterte ausführlich die Formalien und übergab das Wort anschließend an den Vorstandsvorsitzenden Dr. Wolfgang Neuberger. Herr Günther ist zum 31.10.2002 aus dem Vorstand ausgeschieden, so dass dieses Gremium mit Herrn Dr. Neuberger und Dr. Spaniol nur noch aus zwei Personen besteht.


Bericht des Vorstands

Der Vorstandschef kündigte sogleich an, er werde sich in seinen Ausführungen mehr auf das eigentliche Geschäft der biolitec AG als auf das Zahlenwerk konzentrieren. Wiederholungen zu seinen letztjährigen Ausführungen (siehe hierzu auch den HV-Bericht von GSC Research) werden sich so zwar nicht vermeiden lassen, was er angesichts der vielen Anfragen interessierter Aktionäre zur Entwicklung während des Jahres aber als nicht so tragisch empfinde.

Die biolitec AG ist nach seinen Angaben der weltweit einzige Komplettanbieter für die Photodynamische Therapie (PDT), mit der vor allem Tumore bekämpft werden, und entwickelt und produziert mit Lasern, Lichtleitern und Photosensitizern (lichtaktive Substanzen) die drei wichtigsten Instrumente dieser Therapie unter einem Dach. Das wichtigste Produkt des Unternehmens ist der photodynamische Wirkstoff Foscan, der durch die Akquisition der Assets der insolventen englischen QuantaNova Ltd. im vergangenen Jahr mit übernommen werden konnte. Foscan ist in Europa für die Hals- und Kopfkrebsbehandlung zugelassen.

Ein Meilenstein in der Entwicklung des letzten Jahres war laut Herrn Dr. Neuberger die Gewinnung eines Vertriebspartners für Foscan im wichtigen italienischen Markt. Außerdem konnte europaweit eine Verlängerung des Patentschutzes für diesen Wirkstoff um 5 Jahre bis 2014 erreicht werden. Dies ist mit ein Grund dafür, dass die Forschungsaktivitäten in diesem Bereich nochmals intensiviert wurden, um so das Anwendungsspektrum für Foscan noch zu erweitern und die Anwendungseigenschaften wie beispielsweise die Wirkgeschwindigkeit zu verbessern.

Herr Dr. Neuberger kam dann zunächst zu den Zahlen des Berichtsjahres. Der Umsatz blieb mit 18,3 Mio. EUR unverändert, obwohl real ein Zuwachs von rund 10 Prozent erzielt worden war. Belastend wirkten der schwache US-Dollar und natürlich auch das ohnehin schwache Investitionsklima. Der Bruttoertrag konnte zwar leicht gesteigert werden, das EBIT rutschte mit minus 5,3 Mio. EUR (Vj.: minus 2,6 Mio. EUR) aber tiefer in die roten Zahlen. Der Jahresfehlbetrag wird mit minus 4 Mio. EUR (Vj.: minus 0,9 Mio. EUR) ausgewiesen, das Ergebnis je Aktie errechnet sich mit minus 0,30 EUR (Vj.: minus 0,21 EUR).

Schuld an dem erneut negativen Ergebnis sind nach Aussage von Dr. Neuberger ausschließlich die zusätzlichen Investitionen in die Forschung und Entwicklung, die das Ergebnis des Geschäftsbereichs Pharma bei Erlösen von nur 1,2 Mio. EUR mit minus 4,4 Mio. EUR tief in die roten Zahlen gedrückt haben, während in den beiden großen Bereichen Lichtwellenleiter (LWL) und Laser mit 0,1 Mio. EUR bzw. 0,6 Mio. EUR wie in den Vorjahren ein positives Ergebnis erwirtschaftet wurde. Herr Dr. Neuberger ist aber überzeugt, dass sich die hohen Investitionen in den Pharmabereich in den nächsten Jahren auszahlen werden. "Es müssen zunächst Vorleistungen erbracht werden, um die noch 10 Jahre bestehende Exklusivität voll ausnutzen und Gewinne daraus ziehen zu können", erklärte er.

Im Folgenden ging Herr Dr. Neuberger dann nochmals detaillierter auf den Wirkstoff Foscan ein, in dem er eine einzigartige Chance für die bilotiec AG sieht. Eingesetzt wird Foscan derzeit nur bei sehr schweren Fällen mit Tumoren im Kopf- und Halsbereich, bei denen eine Chemotherapie bereits erfolglos durchgeführt wurde und keine klassische Behandlung mehr möglich ist. Da die Tumore gerade in diesen Fällen sehr schnell wachsen und die körperlichen Grundfunktionen der Patienten stark negativ beeinträchtigt werden, kann mit dem Einsatz von Foscan die Lebensqualität erheblich verbessert werden. Der Kopf- und Halskrebs ist immerhin die sechsthäufigste Krebsart mit 84.000 Neuerkrankungen und 32.000 Todesfällen im Jahr. Die Krankheit wird allerdings in der Öffentlichkeit dennoch nicht so stark wahrgenommen, weil sie schnell zum Tod führt und die Patienten sehr entstellt sind, wie er mit einem Foto demonstrierte.

Foscan wird dem gesamten Körper als Photosensitizer intravenös zugeführt und reichert sich vor allem in schnell wachsenden Strukturen, also in Tumoren, an. Erst in Verbindung mit der korrekten Lichtbestrahlung entfaltet der Wirkstoff aber dann örtlich begrenzt seine zellzerstörende Wirkung. Die Überlebensrate der Patienten hat sich mit dieser Therapie deutlich erhöht, und auch die kosmetischen und funktionellen Ergebnisse überzeugen.

Ein großer Vorteil von Foscan ist zudem, dass keine signifikanten Nebenwirkungen wie bei der Chemotherapie auftreten und dass bereits eine sehr kleine Dosis des Wirkstoffs ausreicht. Die Therapie ist deshalb auch mehrmals hintereinander anwendbar. Der einzige Nachteil ist eine rund vierzehntägige Lichtempfindlichkeit des Patienten, die aber in der Regel problemlos kontrolliert werden kann.

Grundsätzlich ist Foscan aber nicht nur für Tumore im Hals- und Kopfbereich, sondern für alle Krebsarten anwendbar. Der Mechanismus, dass sich der Wirkstoff ausschließlich in schnell wachsenden Zellen anreichert, ist schließlich universell einsetzbar. Herr Dr. Neuberger sieht deshalb ein enormes Potenzial für diesen Wirkstoff, und er verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Kosten, die bei der photodynamischen Therapie mit rund 10.000 EUR weitaus geringer sind als bei der Chemotherapie oder einem chirurgischen Eingriff. Der Vorstand schätzt das Umsatzpotenzial für biolitec in Europa in diesem Bereich mittelfristig auf mehr als 100 Mio. EUR.

Neben Foscan verfügt die biolitec AG aber auch noch über andere viel versprechende Produkte. Sehr erfolgreich entwickelt sich beispielsweise das Venenbehandlungssystem "ELVeS", das nach Ansicht des Vorstands neue Standards im Therapieverfahren setzen dürfte. Das von biolitec angewandte Verfahren mit Hilfe eines Lasers bewirkt eine optimale kosmetische Wirkung mit hervorragenden Langzeitergebnissen. Zudem ist es sehr schonend für den Patienten, so dass dieser meist bereits eine Stunde nach der Operation nach Hause gehen kann. Auch die Funktionsweise dieser Behandlung demonstrierte Dr. Neuberger mit Hilfe einiger Bilder. Studien belegen, dass tatsächlich mehr als 99 Prozent aller Venen nach dem Eingriff komplett verschlossen sind.

Schließlich ist biolitec mit dem Bleaching-System "WhitePro" und dem spraygekühlten Laserhandstück "CoolPro" auch noch im Dentalbereich tätig. Auch diese Produkte bieten für den behandelnden Arzt und den Patienten erhebliche Vorteile und werden vom Markt gut angenommen.

Mit all diesen Produkten sieht Herr Dr. Nenberger die biolitec AG für die Zukunft gut aufgestellt, und er erwartet erhebliche Umsatzzuwächse in den kommenden Jahren. Im ersten Quartal des laufenden Jahres wurde bereits ein Zuwachs von 23 Prozent erzielt, der sich auch im Gesamtjahr so fortsetzen dürfte. Mit diesen höheren Erlösen sollten sich dann im laufenden Jahr ein erneuter Verlustausweis vermeiden und ein kleiner Gewinn erzielen lassen. Der Vorstand wies in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin, dass das Unternehmen eigentlich immer profitabel gearbeitet hat und erst in den letzten beiden Jahren infolge der hohen Investitionen in den Pharmabereich rote Zahlen ausgewiesen hat.

Produkttechnisch haben im laufenden Geschäftsjahr die Weiterentwicklung der Photodynamischen Therapie und die Ausweitung der Anwendungsbereiche für Foscan Priorität. Außerdem erwartet der Vorstand nun die Markteinführung des Permanententhaarungsverfahrens, die bereits auf der letzten Hauptversammlung angekündigt worden war, und er sieht die biolitec AG in den nächsten Jahren auf einen dynamischen Wachstumspfad zurückkehren.

Nach dem Vorstandsbericht berichteten dann noch zwei Ärzte von der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Jena aus ihrer Praxis. Herr Dr. Schleier präsentierte den Fall eines Patienten, der bereits seit mehr als 20 Jahren wegen eines Tumors im Kopf in Behandlung ist. Auf konventionelle Weise war dem Krebs inzwischen nicht mehr beizukommen, und es hätte ein Auge entfernt werden müssen. Durch den Einsatz von Foscan konnte dieser drastische Schritt verhindert werden, und es trat schnell eine erhebliche Verbesserung des Zustands bei dem Patienten ein, wie der Arzt eindrucksvoll mit einer Bilderserie belegte.


Allgemeine Diskussion

Als erster Redner meldete sich Herr Fischer aus Braunschweig zu Wort, der sich wie im Vorjahr sehr positiv zur Gesellschaft äußerte. Angetan zeigte er sich insbesondere vom Vortrag von Dr. Schleier, der ihn sehr berührt hatte. Herr Fischer regte an, diesen Vortrag unbedingt einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, um der Öffentlichkeit die Möglichkeiten von Foscan aufzuzeigen.

Das vergangene Jahr bezeichnete er als schwierig und die erreichten Umsätze und das Ergebnis als nicht befriedigend. Als mögliches Problem machte er die verschiedenen neuen Joint Ventures und die vielen Tochtergesellschaften aus, die fast alle rote Zahlen schreiben. Etwas besorgt äußerte sich Herr Fischer angesichts der Tatsache, dass die liquiden Mittel nach 11 Mio. EUR im Vorjahr nur noch mit 6,8 Mio. EUR ausgewiesen werden. Diesbezüglich erinnerte er an den Börsengang, bei dem 48 Mio. EUR eingesammelt worden waren, und er wollte wissen, wie hoch der aktuelle Cashbestand liegt und ob die Banken vielleicht schon unruhig werden. Zudem regte er an, die vorhandenen Forderungen zu verkaufen und so die Liquidität zu erhöhen.

Auch Herr Ehlers als Sprecher der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) sah das Problem, dass die biolitec AG über viele Tochtergesellschaften verfügt, und er bat um eine Erläuterung, welchen Zweck die einzelnen Unternehmen erfüllen. In diesem Kontext wollte er auch wissen, woher die Forderungen von immerhin 14 Mio. EUR gegenüber verbundenen Unternehmen stammen und wie man in Zukunft mit dieser Position umgehen will.

Der Sprecher bat dann um Einzelheiten zum Erwerb der GlykoSense AG, die nach Angaben im Geschäftsbericht einem ehemaligen Vorstandsmitglied abgekauft worden war. Insbesondere wollte er wissen, wie abgesichert wurde, dass der Preis für die 75 Prozent der Anteile auch realistisch ist. Herr Ehlers sprach dann die stark gestiegenen Verwaltungskosten an, die sich vom Vorjahresstand von 3 Mio. EUR auf 6,1 Mio. EUR mehr als verdoppelt haben. Ihn interessierten die Gründe für diese unbefriedigende Entwicklung, und er wollte wissen, ob es sich nur um einen einmaligen Effekt handelt.

Herr Menzel aus Braunschweig lobte den frühen Zeitpunkt der Hauptversammlung nur dreieinhalb Monate nach Geschäftsjahresende. Weniger zufrieden zeigte er sich damit, dass der Geschäftsbericht erst sehr spät erhältlich war. Dann wollte er wissen, ob das ausgeschiedene Vorstandsmitglied Günther eine Abfindung erhalten hat. Er mutmaßte, dass Herr Günther auch der Verkäufer der GlykoSense-Beteiligung war, und fragte nach dem genauen Preis. Zudem interessierten ihn die Gründe für den Wechsel des Wirtschaftsprüfers.

Schließlich fragte Aktionär Thiesmeyer noch nach den angemeldeten Patenten und Warenzeichen.


Antworten

Herr Dr. Neuberger gab Herrn Fischer Recht, dass der Bekanntheitsgrad der biolitec AG natürlich noch nicht ausreichend ist. Vor einer entsprechenden Kampagne müssen aber zunächst in den verschiedenen europäischen Ländern Behandlungszentren eröffnet werden, was zurzeit geschieht. Erst dann ist es sinnvoll, die Ärzte auf Foscan aufmerksam zu machen und, mindestens genau so wichtig, die Patienten über die neuen Möglichkeiten aufzuklären.

Für die späte Zurverfügungstellung des Geschäftsberichts entschuldigte sich der Vorstand. Als Grund führte er an, dass der Druck dieses Mal in Indien vorgenommen wurde, was erhebliche Einsparungen einbrachte. Allerdings konnte deswegen der Termin nicht voll eingehalten werden, was sich aber das nächste Mal wieder ändern wird. Auf Nachfrage bezifferte Herr Dr. Neuberger die Einsparungen mit rund 50 TEUR.

In den verschiedenen Tochtergesellschaften sieht der Vorstand kein Problem. Einige der zwölf Tochtergesellschaften sind inzwischen inaktiv, einige werden gerade abgewickelt. Die Joint Ventures verursachen nach Angaben von Dr. Neuberger nur geringe Kosten, sind aber für die weitere Entwicklung des Unternehmens sehr wichtig. Die Aufteilung des Deutschlandgeschäfts auf drei Gesellschaften hat den Vorteil, dass mehr Unterstützung zu erhalten ist.

Einen besonderen Grund gibt es für die beiden Gesellschaften in den USA. Die Aufspaltung erfolgte dort ausschließlich, um das Risiko für die biolitec zu begrenzen. Herr Dr. Neuberger verwies in diesem Zusammenhang auf die zum Teil sehr strenge Kontrolle der FDA, die diesen Schritt angeraten erscheinen ließ. Beide Unternehmen bilden aber administrativ eine Einheit, so dass durch diese Konstruktion keine wesentlichen Mehrkosten entstehen.

Die GlykoSense AG wurde nach Auskunft von Herrn Dr. Neuberger tatsächlich von Herrn Günther übernommen. Den Preis nannte er nicht, er versicherte aber den Aktionären, dass bestimmt nicht zu viel gezahlt wurde. Das Unternehmen passt sehr gut zu biolitec und verfügt über werthaltige Aufträge. Eine Abfindung hat Herr Günther nicht erhalten.

Auch bei den liquiden Mitteln konnte der Vorstand keine Probleme erkennen. Schließlich stehen dem Cashbestand keine Kredite gegenüber, so dass bei den Banken auch keine Unruhe aufkommen kann. Die Abnahme der Liquidität seit dem Börsengang erklärte Dr. Neuberger mit den erheblichen Investitionen in den Pharmabereich, die seitdem vorgenommen wurden und die sich in Zukunft für die Gesellschaft auszahlen werden. Der aktuelle Cashbestand beläuft sich auf rund 6 Mio. EUR.

Ein Verkauf der Forderungen ist bisher nicht geplant. Zwar würde sich mit dieser Maßnahme die Liquidität in der Bilanz erhöhen, was aber unnötige Kosten verursachen würde und nicht notwendig ist. Die Forderungen von 14 Mio. EUR bestehen im Wesentlichen gegenüber der Tochtergesellschaft biolitec Pharma Ltd., in der die Foscan-Forschungen vorangetrieben werden. Die Rückführung soll mit den Umsätzen erfolgen, die mit den Entwicklungen in den kommenden Jahren erzielt werden. Herr Dr. Neuberger bezeichnete die AG als "Bank" für die Tochtergesellschaften, was angesichts der Struktur ja auch sinnvoll sei.

Die Gründe für die Steigerung der Verwaltungskosten konnte der Vorstand nicht detailliert aufschlüsseln, er sprach aber von einigen Zusatzaufwendungen, die gegen Ende des Jahres belastet haben. Im laufenden Jahr sollten diese Aufwendungen seines Erachtens wieder auf ein normales Niveau zurückgehen. Die Zahl der angemeldeten Patente bezifferte der Vorstand mit rund 150. Einige wurden inzwischen aus Kostengründen wieder fallen gelassen, da der Schutz über die Jahre immer teurer wird und sich irgendwann nicht mehr lohnt. Die wichtigsten Patente sind natürlich die, die die neuen Formulierungen von Foscan betreffen.


Abstimmungen

Die Präsenz wurde mit 8.094.161 Aktien oder 80,82 Prozent ermittelt, wobei der größte Teil wie auch im Vorjahr mit gut 7,9 Millionen Aktien vom Vorstandsvorsitzenden vertreten wurde. Abgestimmt wurde dann über die Entlastung von Vorstand (TOP 2) und Aufsichtsrat (TOP 3), die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien (TOP 4), die Wahl des Abschlussprüfers (TOP 5), einige Satzungsänderungen (TOP 6) und den Abschluss einer D&O-Versicherung für den Aufsichtsrat (TOP 7). Alle Punkte wurden mit großer Mehrheit im Sinne der Verwaltung beschlossen.

Die Versammlung endete um 14:25 Uhr.


Fazit

Die biolitec AG ist in einem ungemein interessanten Geschäftsfeld tätig, das dem Unternehmen in Zukunft große Chancen eröffnen kann. Insbesondere der Wirkstoff Foscan, der bei der Krebsbehandlung hervorragende Perspektiven eröffnet, dürfte das Unternehmen erheblich voranbringen. Die mittelfristige Umsatzplanung mit mehr als 100 Mio. EUR verdeutlicht diese Chancen.

Noch belasten allerdings die Investitionen in die Forschung, die unabdingbar sind für künftige Erfolge. Diese Aufwendungen haben das Ergebnis auch in 2002 wieder in die roten Zahlen gedrückt und die liquiden Mittel weiter abschmelzen lassen. Wenn die Prognosen aber wie geplant eintreffen, was durchaus realistisch erscheint, dürfte dies kein Problem darstellen, und es dürfte sich eine erhebliche Chance für das Unternehmen ergeben. Wenn die Erwartungen auch nur einigermaßen eintreffen, sind so weitaus höhere Kurs möglich.

Insofern bleibt das Fazit des letzten Jahres, nach dem die Aktie für den spekulativen Anleger eine interessante Möglichkeit darstellt, uneingeschränkt bestehen. Die starken Kursschwankungen sollten dabei weniger als Manko, sondern vielmehr als Chance gesehen werden, bei günstigeren Kursen gegebenenfalls nochmals nachzukaufen. Auf dem aktuellen Niveau von 3,75 EUR ist die Aktie angesichts der Perspektiven mit einer Bewertung nur wenig über dem Buchwert auf jeden Fall interessant.


Kontaktadresse

biolitec AG
Winzerlaer Straße 2a
07745 Jena

Tel.: 03641 / 5085 - 50
Fax: 03641 / 5085 - 99

Email: info@biolitec.de
Internet: http://www.biolitec.de/


Ansprechpartner Investor Relations

Dr. Marlies Zedlacher
Email: ir@biolitec.de
Die Stochastik zeigt, dass die aktie nun stark überverkauft ist, sollte nun wieder nach oben drehen!:cool:

Jawohl, ein massiver Rebound steht bevor! :lick:
Ist nur scheiße, dass die IR-Chefin in Urlaub ist, und email-Anfragen deshalb unbeantwortet bleiben. Sowas ist unprofessionell!:mad:
aber wer Aktien zurückkaufen will, ist an steigenden Kursen wohl auch nicht so doll interessiert.:confused:
Ja, ja, da schlagen die Herzen der Aktionäre höher, wenn hier von Aktienrückkauf die Rede ist. Aber
1. muß das ja nicht über die Börse erfolgen, bedeutet deshalb auch keine Erhöhung der Aktienumsätze. Steht nicht immer in den entsprechenden HV-Beschlüssen, daß die Aktien auch außerbörslich erworben werden können und nur der zum Zeitpunkt der Übertragung durchschnittliche Börsenkurs (5 Tage?) maßgeblich ist,
2. würde uns Kleinaktionären denn geholfen sein, wenn der CEO aus seinem riesigen Aktienpaket die 1 Mio abgibt,
3. 1. Mio Aktien zu, sagen wir mal 4 Euro sind 4 Mio Euro Abfluß liquider Mittel, darauf kann ich gerne verzichten.
Ist der DS gestorben... der stellt ja gar keine Liqui mehr!:mad:

Da kommt man grad überzogen billig rein!:D
Der nächste welcher wieder unüberlegt schmeißt zahlt die Zeche!:rolleyes:
Na bei 3,10 würde ich ja schon nochmal zukaufen, wenn ich wüßte, daß wir uns noch ein bischen bei 3,30 aufhalten und es dann wieder gen 4,20 geht. Solche Aktionen, wo mit rel. geringen Orders gleich 5 oder 10 Prozent Schwankungen verursacht werden, bringen aber sehr viel Unsicherheit. Bei Kursen um 2,90 müßte man wohl seinen Stopp platzieren, um nicht überfahren zu werden.
ist aber ziemlich still geworden hier....
alle im biolitec-winterschlaf??
Wenn man sich den Chart auf Xetra anschaut, könnte der Kurs langsam in eine Bodenbildung übergehen. Von da aus wäre ein Testen der alten Hochs wohl langsam wieder in greifbarer Nähe.
Laut Angaben auf der HV will der Vorstand bei Erreichung einer angepeilten Marktdurchdringung von Foscan (s.u.), die nächstes Jahr erreicht sein soll, stärker in den Bekanntheitgrad des Unternehmens investiert. Deshalb rechne ich langfristig mit steigenen Kursen. Kurzfristig sehe ich keinen Handlungsbedarf.
PRIOR BÖRSE

biolitec 100%-Chance Datum: 21.11.2003


Die Experten vom Börsenbrief "Prior Börse" sehen bei der Aktie von biolitec (ISIN DE0005213409/ WKN 521340) eine 100%-Chance. Nach drei Jahren Stagnation befinde sich der Anbieter medizinischer Laser vor einem guten Jahr mit starken Zuwächsen. Außerdem strebe der Vorstandschef Wolfgang Neuberger einen Nettogewinn an, nachdem in den beiden vorherigen Jahren noch rote Zahlen verbucht worden seien. Am 28. November werde die Gesellschaft die Zahlen des 1. Quartals 2003/04 veröffentlichen. Fest stehe bereits jetzt: Der Umsatz sei um 23% gewachsen und die liquiden Mittel seien ebenfalls gestiegen. Künftig dürften die Zuwächse noch signifikanter ausfallen. Trotz der hohen Investitionen in den vergangenen Jahren sei die Bilanz solide geblieben. Die Eigenkapitalquote belaufe sich auf 87%. Das Unternehmen habe keine Bankverbindlichkeiten. In der Kasse befänden sich 7 Mio. Euro. Um die Profitabilität schneller wieder zu erreichen, habe der Vorstandschef auf die Kostenbremse getreten. So sei in Schottland die Hälfte der Belegschaft abgebaut worden. Der Vorstand sei von vier auf zwei Köpfe reduziert worden. Derzeit notiere das Papier bei 3,20 Euro. Der Börsenwert betrage 47 Mio. Euro und sei zu zwei Dritteln mit Eigenkapital unterfüttert. Nach Meinung der Wertpapierexperten der "Prior Börse" bietet sich bei der biolitec-Aktie eine 100%-Chance, bei überschaubarem Risiko.




Quelle: AKTIENCHECK.DE AG
brauchst nicht zu pushen...
bis freitag sind wir in erwartung der zahlen auch so über € 4.- ;)
Es kommt wieder Dynamik in den Kurs. Heute Schluss über 4 Euro?
Mit der Dynamik scheint es vorbei zu sein.

Hier will jemand den Kurs richtig schön nach unten treiben.

Zwar gibt es immer wieder Versuche, eine Trendumkehr herbeizuführen. Aber wenn ich mir die Bid-Seite in allen Börsenplätzen, wo Biolitec gehandelt wird, anschaue, dann sieht es heute eher nach Trendbestätigung abwärts aus. Alle Bids liegen ganz zufällig zwischen 3,40 Euro und 3,41 Euro.

Ein Schelm, der Böses dabei denkt.
Wenig News von Biolitec. Wann kommen eigentlich die nächsten Zahlen?

Wenigstens scheint sich der Kurs jetzt zu stabilisieren. Auch in den Orderbüchern scheint sich bei 3,50 - 3,55 ein Umkehrpunkt zu bilden.
Wie es aussieht hast du Recht gehabt.
Ich bleibe vorerst dabei. Auf der Hauptversammlung wurde ja mit der guten Absicherung gegen die Dollarabwertung geprahlt. Die Vorsicht scheint sich auszuzahlen.
gefällt mir dieser langsame anstieg...

gruß
lebensverschoenerer
Sieht gut aus. 38er- Linie wieder übersprungen, die langfristigen Trends sind ungebrochen. Wird Zeit die letztjährigen Höchststände in Angriff zu nehmen.
Altes Biolitec-Syndrom, solange es keine Meldungen gibt, tut sich nix. Ziemlich enttäuschend...:(
... nun ja ein wenig gedult bracht es sicher schon, enttäuscht bin ich noch nicht ...

gruß
lebensverschoenerer
Es gibt nicht nur wenig Neuigkeiten, es gibt gar keine Neuigkeiten. Vor einem Jahr sah das völlig anders aus. Da hat uns der gelungene Deal zur patentrechtlichen Übernahme von Foscan recht gut gepaßt.

Wenn ich mir in der inzwischen mehrmonatigen Seitwärtsphase so ausmale, wo der Kurs stehen könnte, wenn diese Meldungen zum jetzigen Zeitpunkt gekommen wären ...
interessant wird m.e. sein, wie die nächsten zahlen ausfallen, wenn sich dort abzeichnet, dass foscan sich weiter so gut entwickelt, könnten wir in ganz andere kursregionen vorstoßen...

gruß
lebensverschoenerer
Naja, dann sehen wir uns halt alle in vier Wochen nochmal wieder... am 27.02.04 gibts den Halbjahresbericht. ;)

Solange tröste ich mich mit der Aussage aus der letzten ad-hoc:
Wir haben insgesamt eine hervorragende Ausgangsposition für unser Ziel das Geschäftsjahr durch Umsatzzuwächse und Kostensenkungen, mit einem positiven Jahresergebnis abzuschließen, erreicht, ohne dabei die Zukunftsexpansionen zu gefährden.
:cool:
Was ist denn hier los, warum ist der Handel ausgesetzt, habe ich was verpaßt ?
der handel ist nicht ausgesetzt ... es ist einfach nur wenig volumen am markt ...:laugh: :laugh: :laugh:
Das stimmt. Während Aktiem minderer Qualität aufgrund ihrer skandalösen Vergangenheit immer noch mit hohem Volumen gehandelt werden (siehe MWG Biotech), geht dieser Qualitätstitel aufgrund fehlenden Bekanntheitsgrades unter.
Eine Marketingoffensive ist aber schon bals zu erwarten, laut Angabe des Vorstandsvorsitzenden auf der letztjährigen HV.
krass:
auf xetra heute gehandelt: 12000
in Frankfurt gehandelt: 23
:rolleyes:
ad hoc, frisch auf den Tisch :) Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
Umsatzsteigerung von nahezu 40% (auf Euro 12 Mio.) im 1. Halbjahr

Jena, 28. Januar 2004 - dank des beschleunigten Wachstums im zweiten Quartal
(+55%), der die starke Nachfrage nach faseroptischen Produkten und
Verbrauchsmaterialien und nach medizinischen Lasern für das ELVeS
Venenbehandlungs-Verfahren zeigt, konnte ein Konzernumsatz von Euro 12 Mio. in
den ersten 6 Monaten des laufenden Geschäftsjahres erreicht werden. Der
bemerkenswerte Anstieg von 39,3 % im Euro-Umsatz konnte trotz des starken US-
Dollar Rückgangs erzielt werden. Dieses Quartal wurde wiederum profitabel
abgeschlossen. Zusätzlich verbesserte sich der Cashbestand in diesem Zeitraum
auf Euro 6,8 Mio.
Für den Einsatz von Foscan, biolitecs innovativem Antikrebs-PDT-Pharmazeutikum
konnten in Skandinavien und Deutschland wichtige neue Behandlungszentren hinzu
gewonnen werden. Für die Effizienz der Basaliombehandlung werden im Februar auf
dem Europäischen Dermatologischen Kongress in Stirling (Großbritannien)
klinische Daten präsentiert.

biolitec ist weltweit der einzige Anbieter für die photodynamische Therapie, der
über alle relevanten Kernkompetenzen - Photosensitizer, Laser und
Lichtwellenleiter - verfügt. Neben den beiden Geschäftsbereichen Dermatologie,
Tumore und Dysplasien, hat sich die biolitec AG auch in den Geschäftsfeldern
Ophthalmologie, Dentologie und Kosmetik erfolgreich einzigartige Kompetenzen
erarbeitet. Die biolitec AG verfügt mit dem photodynamischen Wirkstoff Foscan
gegen Kopf- & Halskrebs über ein zugelassenes therapeutisches Arzneimittel für
die EU.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 28.01.2004
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 521340; ISIN: DE0005213409; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin-
Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart
gutgut. Nach oben alles offen. Bis zum Emissionskurs sind jetzt nur noch knapp 12 Euro. Die Zeit der schlechten Nachrichten scheint endgültig vorbei zu sein. Der Vorstand hat nun wohl wieder Interesse an steigenden Kursen. :p
erzähl mir was du willst ... da hat jemand einen tip bekommen ... immer das gleiche ... trotzdem freue ich mich natürlich über die zahlen ...

gruß
lebensverschoenerer
Dass wir uns gestern so stabil gehalten haben, hat mich dann auch überrascht. Heute sogar erstmals seit langer Zeit wieder über 5 €. Gutes Investment.:)
Zunächst wird erst einmal gezockt, daß sich die Balken biegen.
Bin mal gespannt über den Kursverlauf in den nächsten Tagen:eek:
auch gut, wenns noch weiter runtergeht kauf ich noch ein paar dazu :laugh:
Achtung: Geht wieder los... steigende Umsätze, steigende Kurse...
Heute in einer Woche (27.02.):
Veröffentlichung des Halbjahresberichts
wunder mich das keiner in Biolitec einsteigt ....
....die Zahlen morgen werden wieder der Knaller !!!
so wie jedesmal....:lick:
sichere 10 % für morgen:eek:
Auch charttechnisch sollte jetzt endlich der Weg frei sein für ein nachhaltiges Überschreiten der 5 Euro Marke. Und wenn dann die 50Mio Marktkapitalisierung gefestigt sind, steigen auch die Fonds wieder ein.:rolleyes:
aus der letzten ad hoc:

"Für die Effizienz der Basaliombehandlung werden im Februar auf
dem Europäischen Dermatologischen Kongress in Stirling (Großbritannien)
klinische Daten präsentiert."

Hat jemand Infos, wie die Präsentation gelaufen ist?
Scheint sich ja kaum jemand zu interessieren- bis auf die Großzocker, die gerade mal ne 15.000 er Order in´s bid gelegt haben.
guten morgen :yawn: 27.02.2004

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
biolitec AG erzielte im ersten Halbjahr einen Gewinn von Euro 0,74 Mio.

Jena, 27. Februar 2004 - In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres
2003/2004 erzielte die biolitec AG eine profitable Umsatzsteigerung. Der Umsatz
konnte im Berichtszeitraum um signifikante 39 Prozent auf Euro 12,03 Millionen
(Vorjahresergebnis Euro 8,63 Mio.) verbessert werden. Das Bruttoergebnis stieg
um 30 Prozent auf Euro 7,96 Mio. (Vorjahresergebnis Euro 6,13 Mio.), während das
Betriebsergebnis (Ergebnis vor Zinsen und Steuern, EBIT) mit Euro 1,31 Mio.
deutlich besser, als im Vergleichsraum des Vorjahres (Euro -1,35 Mio.), ausfiel.
Durch die allgemeine Steigerung der Geschäftstätigkeit bei stabiler
Kostensituation wurde das erste Halbjahr mit einem Gewinn von Euro 0,74 Mio.
abgeschlossen. (Vorjahresergebnis Euro -0,88 Mio.). Die liquiden Mittel beliefen
sich im ersten Halbjahr auf Euro 6,84 Mio. und sind damit im Vergleich zum
Jahresabschluss 2002/2003 auf konstantem Niveau geblieben.
In Europa stiegen die Umsätze um beachtliche 63 Prozent an. Auch in Nord Amerika
konnte eine Umsatzsteigerung von 28 Prozent erzielt werden. Hauptumsatzträger
waren weiterhin der Bereich Lichtwellenleiter/Lasersonden und die ELVeS-
Einmalprodukte deren Umsätze um signifikante 56 Prozent angestiegen sind. Auch
in der Produktgruppe Laser konnte, trotz des schwachen Dollarkurses, ein Zuwachs
von 21% erreicht werden. Hauptsächlich stieg der Absatz der Laser für ELVeS und
die Photodynamische Therapie im nordamerikanischen und europäischen Markt stark
an.
Dieses Halbjahresergebnis bildet eine solide Basis für unser Ziel das
Geschäftsjahr mit einem positiven Jahresergebnis abzuschließen, ohne dabei die
Zukunftsexpansionen zu gefährden.

biolitec ist weltweit der einzige Anbieter für die photodynamische Therapie, der
über alle relevanten Kernkompetenzen - Photosensitizer, Laser und
Lichtwellenleiter - verfügt. Neben den beiden Geschäftsbereichen Dermatologie,
Tumore und Dysplasien, hat sich die biolitec AG auch in den Geschäftsfeldern
Ophthalmologie, Dentologie und Kosmetik erfolgreich einzigartige Kompetenzen
erarbeitet. Die biolitec AG verfügt mit dem photodynamischen Wirkstoff Foscan
gegen Kopf- & Halskrebs über ein zugelassenes therapeutisches Arzneimittel für
die EU.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 27.02.2004
Ist jetzt schon das dritte mal vor den Ergebnissen, dass ich einen Tag vorher aufgestockt habe, und am nächsten Tag +10% mitnehme. Mit der Aktie kann man leicht Geldverdienen.:laugh:
freut mich für dich esperanto, solltest aber langsam wieder glattstellen... extrem hohe Bewertung und wenn man sich mal genauer anguckt, dass im Bereich Pharma, zu dem der angebliche Hoffnungsträger Foscan gehört, gerade mal 325.000 € Umsatz gemacht wurden... :eek: :eek: :eek:
Über die Bewertung kann man sich streiten. Biolitec ist sicherlich kein reinrassiges Biotech Unternehmen weil sie ihre Pharma Sparte mit den Lasereinnahmen subventionieren, aber hey: Immernoch besser als Aktionärsgelder zu verbrennen!
Außerdem hat Biolitec quasi keine Bankverbindlichkeiten, weder langfristige noch kurzfristige. Die kurzfristigen Verb i H v. 4,x Mio sind Rückstellungen und sonst. Verb.. Die liquiden Mittel sind konstant geblieben (6,8 Mio) und die Bilanzsumme ist gestiegen.
Die Aktie wird also gemäß ihrem Wachstum bewertet, wie das bei anderen Unternehmen (sogar beim "Textilunternehmen" Puma) ja auch der Fall ist, und in der High Tech Branche nun mal erst recht.
Trotzdem hab ich heute erstmal Gewinne mitgenommen und einen Teil verkauft. Wenn die Aktie dann wieder zurückkommt bin ich wieder bereit einzusteigen.
PRIOR BÖRSE

biolitec 100%-Chance Datum: 21.11.2003

Die Experten vom Börsenbrief "Prior Börse" sehen bei der Aktie von biolitec (ISIN DE0005213409/ WKN 521340) eine 100%-Chance.


So wenig ich die "Experten" von PRIOR auch schätze. Da haben sie mal fast Recht gehabt...

:cool:
#131:

4th Meeting of the Euro-PDT

Stirling, Scotland, UK - 26 - 27 March 2004

The European Society for Photodynamic Therapy in Dermatology is a group under the presidency of Prof. Lasse Braathen, who meet to promote research and clinical awareness on photodynamic therapy in dermatology.

This 1½ day scientific meeting will discuss all aspects of the use of photodynamic therapy in Dermatology. A hands-on clinical course in PDT will also be hosted by the Stirling unit on 25 March.

More information on this meeting can be found at the Euro-PDT website and specific questions and note of interest can be made by contacting Dr. Colin Morton via
euro-pdt@medsense.co.uk

Visit the website: www.euro-pdt.com
Kurzziel 10 Euro. In anderen Boards wird auch über Biolitec diskutiert. Die sind total unterbewertet.
Ich glaub die wenigsten hatten damit gerechnet, dass die dieses Jahr tatsächlich schon Gewinne machen. Bei onvista z.B. steht als Schätzung noch ein Verlust.
Nun gilt es natürlich diese und zukünftige Gewinne in die Berechnung des fairen Kurses miteinzuberechnen.
# 141

noch immer bei Biolitec, dachte du wolltest dich von einem teil trennen ? :eek:
#142

Ja, richtig gelesen. Von einem Teil hab ich mich auch getrennt. Die anderen halte ich, schon aus historischer Verbundenheit.:D
Wie beurteilt Ihr die Lage ? Ist dieser kleine Absturz auf Gewinn-Mitnahmen zurück zuführen oder war`s das schon wieder mit dem Höhenflug ? Ich fürchte das war`s. Leider.
Scheint so. Es waren wohl zuviel Zocker drin. Jedenfalls sind wir wieder da wo wir letzte Woche waren.
Sieht so aus als wärs das doch noch nicht gewesen. 5 Euro scheint zu halten.:D
news!! frisch auf den Tisch...10.03.2004 12:04


biolitec schließt Vertriebsabkommen mit Daewoong

Die biolitec AG hat am Mittwoch mit dem südkoreanischen Pharmakonzern Daewoong Pharm Co Ltd. ein Vertriebsabkommen zur Vermarktung seines photodynamischen Therapiemedikaments Foscan unterzeichnet. Daewong wird Foscan im Rahmen der Vereinbarung exklusiv auf dem südkoreanischen Markt vertreiben.

Durch das Vertriebsabkommen soll die Vermarktung von Foscan in Asien weiter vorangetrieben werden, nachdem man bereits im Juli letzten Jahres ein Abkommen mit einem taiwanesischen Anbieter vereinbart hatte. Mittelfristig erwartet biolitec jährliche Umsätze aus dem Verkauf von Foscan in Asien in Höhe von rund 6 Mio. Euro.

Daewoong, mit einem Konzernumsatz von 250 Mio. Dollar der zweitgrößte Pharmakonzern des Landes, erwarb im Rahmen des Vertriebsabkommens insgesamt 200 Violen des zur Linderung von Kopf- und Nackenkrebs eingesetzten Medikaments.

Konzernangaben zufolge liegen die Behandlungskosten für Foscan rund 30 bis 40 Prozent unterhalb der Kosten für vergleichbare Behandlungsmethoden wie etwa Chemotherapie oder einer Operation.

Die Aktie von biolitec notiert aktuell mit einem Plus von 2,70 Prozent bei 4,95 Euro.


Quelle: FINANZEN.NET
In der ad hoc stehen wesentlich mehr Informationen (z.B Zeitraum 10 Jahre)

10.03.2004

Ad-hoc-announcement processed and transmitted by DGAP.
The issuer is solely responsible for the content of this announcement.
--------------------------------------------------------------------------------
Biolitec AG signs exclusive distribution agreement for Foscan(R) in South
Korea - Gross sales in Asia expected to grow to Euro 6 million in the medium
term.

Jena, March 9th, 2004 - Biolitec AG has signed an exclusive agreement with
Daewoong Pharm Co Ltd, South Korea, for the distribution of its photodynamic
therapeutic drug Foscan(R). Daewoong will exclusively market Foscan(R) in South
Korea.

The sales agreement with the Daewoong is a further indication of the
international appeal of Foscan(R) and marks the continued penetration of Foscan
into the Asian market. This follows the signing of a previous sales agreement
with a Taiwanese distributor in July last year.

Daewoong has annual sales of about US$250 million and is the number two ethical
pharmaceuticals company in Korea by sales revenue. This sales agreement serves
as a vote of confidence in the efficacy and market potential of Foscan(R).
Daewoong will also be an important reference customer for the Asian market.

The contract has ten year validity with an auto-renewal clause. With the signing
of the contract, Daewoong has also purchased 200 vials of Foscan for use in the
first year following marketing regulatory approval. Biolitec estimates gross
sales revenue from its Korean and Taiwan distributors to be worth approximately
EUR 6 million in the medium term.

According to biolitec pharma Ltd. in Scotland, the cost of Foscan(R) treatments
for palliative head and neck cancer is about 30 to 40 percent lower than
alternatives like chemotherapy or surgery.

As a result of cost pressures in the world health care market, biolitec expects
an increase in Foscan(R) use for the treatment of palliative head and neck
cancer.

end of ad-hoc-announcement (c)DGAP 10.03.2004
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 521340; ISIN: DE0005213409; Index:
Listed: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin-
Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart
#149, mich schon, Danke, aber mehr als eingedeckt und halten geht nicht. MfG Brama
warum bewegt sich die Aktie nach dieser meldung nicht??? wartet wieder alles auf die Amis:cool:
Die Nachricht ist dewegen so gut, weil Kritik an biolitec sich in den letzten Monaten immer darauf konzentrierte, das Foscan noch nichts zum Umsatz und Ergebnis beiträgt. Wie es nun aussieht, ändert sich dies gerade.:)

Auszug aus der ad hoc vom 28.01.2004:
Für den Einsatz von Foscan, biolitecs innovativem Antikrebs-PDT-Pharmazeutikum konnten in Skandinavien und Deutschland wichtige neue Behandlungszentren hinzu gewonnen werden.

Auszug aus der ad hoc von gestern:
Diese Vereinbarung ist ein weiterer Beweis für die internationale Ausrichtung von Foscan(R) und die kontinuierliche Durchdringung des asiatischen Marktes durch Foscan(R).
...
Dieser Vertrag kann als Vertrauensbeweis für die Effizienz und das Marktpotential für Foscan(R) gelten. Des weiteren wird Deawoong auch ein wichtiger Referenzkunde für den asiatischen Markt sein.
...
Biolitec erwartet durch seine taiwanesischen und koreanischen Distributoren mittelfristig ein Umsatzwachstum von ca. 6 Mio. Euro.
Da sind heute morgen bestimmt einige Stopp-Loss Orders abgegangen bei 4,5. Krasser Ausverkauf. Und das zwei Tage nach einer positiven Ad-hoc Meldung.
Aufwärtstrend intakt, 38er-Linie hat sogar gehalten; hätte schlimmeres befürchtet weil ja am Donnerstag ne Menge kurzfristig orientierte Anleger drin waren. Die sind jetzt raus, den Umsätzen nach zu urteilen.:rolleyes:
Neuer Glasfaser-Leistungsrekord

www.computerwelt.at | Oliver Weiss 30|3|2004




Forschern der Firma Ceramoptec aus Bonn - einer Tochterfirma der Biolitec AG - ist es gelungen, mit einer neuartigen Glasfaser einen Faserlaser mit einer Laserleistung von 1.3 kW zu realisieren. Dieser Wert liegt ca. 20 Prozent über dem bisherigen Maximalwert von Faserlasern. Aufgrund der extrem hohen Leistung konnte die Strahlqualität mit den zur Verfügung stehenden Messgeräten noch nicht exakt bestimmt werden. Sie wurde jedoch als höchstens dreimal über dem theoretisch möglichen Wert (Beugungsbegrenzung) abgeschätzt.

Gemeinsam mit Forschern des IPHT in Jena gelang es Ceramoptec neue Lichtwellenleiter zu entwickeln, die im Vergleich zu bisherigen Laserfasern deutlich verbesserte Leistungen und Effizienzen bei sehr guter Fokussierbarkeit aufweisen. Eine gleichzeitige Reduzierung der durch Verlustprozesse entstehenden Wärme führt zu einer größeren Zuverlässigkeit und erlaubt die Verwendung der neuen Faserlaser auch im industriellen Dauereinsatz. Das neue Faserdesign wurde in Europa und USA zum Patent angemeldet.

Faserlaser sind aufgrund ihrer Vorteile (z. B. Kompaktheit, Flexibilität, Robustheit, gute Strahlqualität) von besonderem Interesse. Ihre Strahlqualität ist nahezu beugungsbegrenzt und im Gegensatz zu anderen Lasern leistungsunabhängig. Bei Faserlasern wird das Laserlicht im Kern einer Glasfaser erzeugt, einem Bereich mit nur wenigen Tausendstel Millimeter Durchmesser.

Hochleistungslaser finden heute immer stärkere Verwendung in den unterschiedlichsten Bereichen: In der industrielle Produktion (z. B. zum Schweißen oder Schneiden), in der Telekommunikation, in der Messtechnik oder in der Medizin. Die neuen Glasfasern werden vor allem Verwendung in Laseranlagen zur industriellen Materialbearbeitung finden, z. B. in der Automobil- (Schweißen, Schneiden) und der Druckindustrie (Gravur von Druckwalzen). (pte/oli)

WOW!
Nur der Vollständigkeit halber ;)
Will meinen Thread am Leben halten, is immerhin der bislang längste zu biolitec....



ad-hoc von heute:biolitec AG schließt exklusive Vertriebsvereinbarung über Foscan und ELVeS für Mexiko und Mittelamerika ab Jena, 26.05.2004 -

Die biolitec AG hat mit der Cadena Negocios Internacionales aus Aguas Calientes (Mexiko) eine exklusive Vereinbarung für den Vertrieb des photodynamischen Therapeutikums Foscan und des Venenbehandlungsverfahrens ELVeS geschlossen.

Die Vertriebsvereinbarung mit dem Distributor ist ein wichtiger Baustein in der internationalen Vermarktungsstrategie dieser Produkte und wird das dynamische Wachstum in dieser Region signifikant stärken. Für das in Europa für die palliative Therapie von Hals- und Kopfkrebserkrankungen zugelassene Therapeutikum Foscan(R) sowie das erfolgreiche ELVeS-Verfahren (Endo Laser Vein System) zum endoluminalen Laserverschluss von Varizen (Krampfadern) stellt diese Vereinbarung einen bedeutenden Schritt zum Ausbau ihrer Marktposition in Mittelamerika dar.

Cadena, ein in Mexiko namhaftes Unternehmen, errichtet momentan eine technisch hoch ausgestattete Klinik in Aguas Calientes, die als Referenzzentrum für die biolitec-Produkte dienen wird. Die Laufzeit der Vertriebsvereinbarung für Foscan beträgt 10 Jahre. Das Umsatzvolumen liegt nach Schätzungen von biolitec mittelfristig bei rund 10 Mio. Euro.

Zur weiteren Durchdringung des amerikanischen Marktes wird die FDA-Zulassung für Foscan aktiv vorangetrieben. Für die endgültige Zulassung des therapeutischen Wirkstoffs Foscan für die Behandlung von Kopf- und Halskrebs sind Verhandlungen mit der FDA (Food and Drug Administration) für eine Phase 3 Studie Anfang August vereinbart. Aktuell präsentiert Cadena die biolitec Produkte, im speziellen ELVeS, auf dem Pan-American Meeting für Phlebologie in Cancun (Mexiko). Im Rahmen dieser Veranstaltung werden internationale Referenten klinische Daten über ELVeS und Live-OPs mit dem Lasersystem dem anwesenden Fachpublikum vorstellen.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 27.05.2004
TecAllShare: BIOLITEC – Kaufsignal ausgelöst

27.05. 14:38 Beitrag Drucken
Biolitec

WKN: 521340 ISIN: DE0005213409

Intradaykurs: 4,50 Euro

Aktueller Wochenchart (log) seit dem 02.09.2001 (1 Kerze = 1 Woche)

Diagnose: Die Biolitec Aktie legte vom Tief im April 2003 bei 1,47 Euro deutlich zu und erreichte im März 2004 ein Hoch bei 5,64 Euro. Seit diesem Hoch korrigiert die Aktie den vorherigen Anstieg. Vor 3 Wochen verteidigte die Aktie knapp das 38,2% Retracement bei 3,37 Euro. Seitdem zieht die Aktie wieder deutlich an und überschreitet in der laufenden Woche den Abwärtstrend seit dem Hoch vom März. Dieser liegt aktuell bei 4,26 Euro. Aus diesem Trendbruch lässt sich ein Ziel bei ca. 6 Euro ableiten. Dieses Ziel liegt zwischen dem Hoch aus dem März bei 5,64 Euro und dem primären Downtrend, der aktuell bei 6,37 liegt. Dieser Downtrend wird durch den exp. GDL 200 verstärkt.

Prognose: Mit dem Überwinden des Abwärtstrends seit dem Hoch im März hat sich die Aktie nun Aufwärtspotential bis zumindest zu diesem Hoch, also bis 5,64 Euro verschafft. Kann die Aktie auch noch dieses Hoch brechen, wird es wohl zu einem Test des primären Downtrends kommen.

Empfehlung von www.tradecentre.de von letzter Woche

Nach drei Jahren Stagnation befindet sich der Anbieter
medizinischer Laser wieder auf einem dynamischen
Wachstumskurs. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres
2003/04 kletterte der Umsatz um stramme 34 Prozent auf 17,6
Millionen Euro. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern
verwandelte sich der Verlust aus dem Vorjahreszeitraum von 2,24
Millionen Euro in einen Gewinn von 1,72 Millionen Euro. Netto
klingelte in der Zeit von Juli bis März ein Überschuss von knapp 0,9
Millionen Euro. Auch der operative Cashflow sprudelte mit rund
zwei Millionen Euro sehr ordentlich. Die Barmittel beliefen sich
nach neun Monaten auf 7,16 Millionen Euro und konnten sich
somit leicht erhöhen. Hauptumsatzträger des Konzerns waren im
B e r i c h t s z e i t r a u m w e i t e r h i n d e r B e r e i c h
Lichtwellenleiter/Lasersonden und ELVeS-Einmalprodukte
deren Umsatzerlöse um 37 Prozent angestiegen sind. Auch im
Segment Laser konnten starke Zuwächse (31 Prozent) verzeichnet
werden. Für das Gesamtjahr 2003/04 per Ende Juni kündigt
Vorstandschef Wolfgang Neuberger im Hintergrundgespräch
ein Umsatzwachstum von über 30 Prozent auf 24 bis 25 Millionen
Euro an. Beim EBIT prognostiziert der CEO einen Gewinn von
circa zwei Millionen Euro.
Im kommenden Wirtschaftsjahr will der Vorstandsvorsitzende
erneut kräftig auf das Wachstumspedal drücken. „Wir wollen in
2004/05 auf Basis der bestehenden Produkte um 20 bis 30 Prozent
wachsen“, sagt Neuberger. Das Ergebnis soll erneut positiv
ausfallen. Wie der CEO zu Protokoll gibt, liegt die Priorität vorerst
nicht in der Maximierung der Erträge. Das Geld soll vor allem in
die Forschung und Entwicklung investiert werden, um langfristig
große Profite einzustreichen. Der Hoffnungsträger für die Zukunft
von biolitec (DE0005213409) ist Foscan, ein innovatives
Antikrebs-PDT-Pharmazeutikum. Foscan ist derzeit in Europa für
die Behandlung von Hals- und Kopfkrebs zugelassen. Eine
europäische Zulassung bedeutet aber noch längst nicht, dass der
Verkauf sofort gestartet werden kann. „Wir sind mit den Behörden
in verschiedenen Ländern im Gespräch“. In Deutschland und den
skandinavischen Ländern wird das Mittel bereits vertrieben. In
Spanien, Italien und Frankreich ist der ganze Prozess etwas zäher.
Es kann sich durchaus noch um Monate hinziehen, bis die Jenaer in
diesen Regionen Foscan vertreiben können. Ab August will
Neuberger die Zulassung des Medikaments in den USA aktiv
vorantreiben. „Wir sprechen mit der FDA und haben im August das
erste Meeting hinsichtlich der Phase III von Foscan“, sagt der
ehemalige McKinsey Berater. Im Verlauf der dritten klinischen
Phase hält Neuberger sogar eine Notiz an der Nasdaq für möglich.
„Biolitec wird heute an der Börse mit 43 Millionen Euro bewertet.
Vergleichbare US-Firmen wiegen 200 Millionen Dollar“. Im Zuge
eines Nasdaq-Listings ist eine Kapitalerhöhung die logische
Konsequenz. Eine Erhöhung des Kapitals auf aktuellem
Kursniveau ist jedoch laut dem CEO überhaupt kein Thema.
Neben der US-Zulassung arbeitet der Konzern auch an einer
Zulassung in China und Indien. Auf Sicht von circa fünf Jahren
soll Foscan rund 100 Millionen Euro Umsatz zum Konzern
beisteuern.
Mit einer Eigenkapitalquote von 85 Prozent bei quasi keinerlei
Bankschulden und einem Buchwert von 33 Millionen Euro ist
biolitec ein Schnäppchen. Geht die Story auf, sind nicht nur 100
Prozent drin. Das Papier ist spekulativ ein Kauf. Charttechnisch
könnte die Aktie jedoch nochmals bis auf 3,60 Euro fallen. Dieses
Niveau wäre ein optimaler Kaufkurs.
Werden hier wieder mal die SL-Kurse ausgelotet?

Normalerweise kommen vor den neuen Quartalszahlen doch eher höhere Kurse zustande.
haben Angst vor fallenden Kursen wegen der FED.
Meine Meinung
joe
das sind Kaufkurse!!!!!
Kann die Jungs nicht verstehen wie man bei diesen Kursen verkaufen kann.
egal ,mal schauen ob ich noch was abbekomme.
joe
Wir werden überrascht,vielleicht bekommen wir wieder einen Hibe von 50 % ,glaube hatten wir vor 2 Jahren (war mit dabei ).
joe
Avatar