DAX-0,67 % EUR/USD-0,25 % Gold-0,08 % Öl (Brent)+0,05 %

Unter Verdacht Früher oder später kriegen wir jeden Tether

31.01.2018, 12:37  |  9470   |   |   

US-Regulierungsbehörden nehmen Bitfinex und Tether ins Visier. Es besteht der dringende Verdacht, dass die Kryptowährung Tether nicht durch US-Dollars gedeckt ist. Außerdem gibt es Gerüchte, dass der Handelsplatz Bitfinex mittels wertloser Tether den Bitcoin-Markt manipuliert.

US-Regulierungsbehörden nehmen die Krypto-Börse Bitfinex sowie die angeblich an den US-Dollar geknüpfte virtuelle Währung Tether ins Visier. Bereits am 6. Dezember 2017 schickte die U.S. Commodity Futures Trading Commission eine entsprechende Vorladung an die Unternehmen, so ein anonymer Whistleblower gegenüber Bloomberg.

Es besteht der Verdacht, dass Tether Limited keine entsprechenden Dollar-Reserven für seine Digitalwährung Tether bereithält. Damit wäre Tether nicht durch den US-Dollar gedeckt. Das Unternehmen hatte sich in den letzten Monaten geweigert einen entsprechenden Nachweis zu erbringen. Auch ein unabhängiger Audit der Unternehmenskonten wurde abgelehnt.

Zwar wurde im September 2017 ein Audit bei Tether Limited durch Friedman LLP durchgeführt, jedoch weist der Auditbericht einige Einschränkungen auf: Die Konten sind geschwärzt, sodass nicht ersichtlich ist bei welcher Bank das Unternehmen ist. Weiterhin wird eines der Konten durch einen Treuhänder geführt und der Auditor Friedman LLP betont, dass er nicht garantieren könne, dass Tether Limited wirklich einen Zugriff auf das Konto habe. Hinzu kommt, dass Friedman LLP wahrscheinlich seit dem 28.01.2017 nicht mehr Auditor von Bitfinex und Tether ist, so BTC- Echo.

Das ist jedoch nicht alles. Es gibt Gerüchte, dass Bitfinex den Bitcoin-Markt manipuliert, so Die Presse. Ein Twitter-Blogger unter dem Pseudonym Bitfinexed behauptet, dass der Handelsplatz mittels Tether US-Dollar aus dem Nichts schafft, um damit Bitcoins zu kaufen. Außerdem werde mit Hilfe der wertlosen Tether die Solvenz der Börse aufrechterhalten. Der Grund dafür: Letztlich habe die die Börse keinen Zugang zum US-Bankensystem mehr und damit auch keine Quelle für Fiatwährungen. Unter diesem Licht scheint auch der angebliche Hackerangriff auf Tether fragwürdig. Bei der Attacke wurden angeblich Tether im Wert von 31 Millionen erbeutet, so das Manager Magazin.

Tether und Bitfinex werden vom gleichen CEO geführt. Auf eine Presseanfrage von Bloomberg antworteten die Unternehmen: „Wir erhalten regelmäßig  rechtliche Anfragen von Strafverfolgungs- und Aufsichtsbehörden, die Untersuchungen durchführen. Es ist unsere Firmenpolitik, solche Anfragen nicht zu kommentieren."

Sollte sich der Verdacht bewahrheiten, wäre dies ein Skandal ohnegleichen und auch eine Gefahr für den Bitcoin. Es könnte Panik am Krypto-Markt ausbrechen, da nicht alle Bitcoins durch Fiatwährungen gedeckt wären. Doch bis die Justiz zu einem Urteil kommt, muss die Unschuldsvermutung gelten.

Die Gerüchte rund um Tether und Bitfinex haben alle großen Kryptowährungen trotzdem auf Talfahrt geschickt. Der Bitcoin fiel zeitweise unter 10.000 US-Dollar. Der Tether steht momentan ebenfalls im Minus. Für einen Tether bekommt man aktuell 0,99 US-Dollar (Stand: 31.01.2018,11:51 Uhr, coinmarketcap.com):

USDT zu USD


BTC zu USD


 

Quellen:
Bloomberg: „U.S. Regulators Subpoena Crypto Exchange Bitfinex, Tether“
Die Presse: „US-Behörden nehmen Bitcoin-Börse Bitfinex ins Visier“
twitter.com/Bitfinexed
coinmarketcap.com
tether.to
BTC-Echo: „Friedman LLP nicht mehr Auditor von Bitfinex und Tether?“
Manager Magazin: „Hackerangriff bei Konkurrenz-Digitalwährung bremst Bitcoin“

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel