DAX+0,13 % EUR/USD-0,09 % Gold-0,15 % Öl (Brent)+1,22 %

Gold gibt nach

Gastautor: Martin Siegel
10.09.2018, 10:07  |  1240   |   |   


Der Goldpreis gibt am Freitag in New Yorker Handel von 1.201 auf 1.196 $/oz nach. Heute Morgen verliert der Goldpreis im Handel in Shanghai und Hongkong weiter und notiert aktuell mit 1.193 $/oz um 8 $/oz unter dem Niveau vom Freitag. Die Goldminenaktien entwickeln sich weltweit uneinheitlich.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

Reutlinger General-Anzeiger: „Bislang galt es als Kennzeichen von Diktaturen und autoritären Regimen, dass sich die Grenzen zwischen Fiktion und Wahrheit vermischen, um vernünftige politische Debatten zu verhindern“.

Kanzlerin Angela Merkel: …, „dass wir dort Bilder (ein Video, in dem jemand einem anderen über etwa 10 Meter hinterherläuft) gesehen haben, die sehr klar Hass und damit auch Verfolgung (in den Medien Hetzjagden und Pogrome) deutlich gemacht haben“.

T-Online korrigiert ihre Meldung über eine angebliche Fotomontage: Bei einem Foto von einem Hitlergruß-Zeiger mit dem Schriftzug RAF (linksterroristische Rote Armee Fraktion) handelt es sich nicht um eine Fotomontage.


Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis entwickelt sich der Goldpreis bei einem festeren Dollar seitwärts (aktueller Preis 33.213 Euro/kg, Vortag 33.201 Euro/kg). Am 18.07.11 hat der Goldpreis die vorläufige Zielmarke von 1.600 $/oz nach einer zehnjährigen Hausse überschritten und wurde damit erstmals seit über 20 Jahren wieder fair bewertet. Durch Preissteigerungen und die Ausweitung der Kreditmenge hat sich der faire Wert für den Goldpreis mittlerweile auf 1.800 $/oz erhöht. Mit der anhaltend volatilen Entwicklung an den Finanzmärkten ist nach heutiger Kaufkraft ein Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz gerechtfertigt. Unter 1.700 $/oz bleibt der Goldpreis unterbewertet, über 1.900 $/oz (nach aktueller Kaufkraft) beginnt eine relative Überbewertung. Bei einem Goldpreis von über 1.800 $/oz können viele Goldproduzenten profitabel wachsen und die Goldproduktion insgesamt längerfristig erhöhen. Bei einem Goldpreis von unter 1.700 $/oz wird die Goldproduktion mittelfristig sinken. Wegen fehlender Anlagealternativen empfiehlt es sich, auch zum Beginn einer zu erwartenden Übertreibungsphase voll in Gold, Silber und in Edelmetallaktien investiert zu bleiben. Mit der zwischen Anfang 2011 und 2015 über mehrere Jahre negativen Berichterstattung wurden die schwachen Hände aus dem Goldmarkt vertrieben, so dass nach dem mehrfachen Ausverkauf mit einer längerfristigen stabilen und freundlichen Preisentwicklung gerechnet werden kann. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift „Smart-Investor“, Ausgabe April 2009 (http://www.smartinvestor.de/pdf/Smart-Investor-4-2009-S-44-49.pdf) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.


Silber zeigt sich unverändert (aktueller Preis 14,13 $/oz, Vortag 14,13 $/oz). Platin verliert (aktueller Preis 778 $/oz, Vortag 788 $/oz). Palladium zeigt sich stabil (aktueller Preis 975 $/oz, Vortag 973 $/oz). Die Basismetalle geben etwa 1 % nach. Der Ölpreis steigt an (77,35 $/barrel, Vortag 76,49 $/barrel).


Der New Yorker Xau-Goldminenindex verbessert sich um 0,2 % oder 0,1 auf 63,04 Punkte. Bei den Standardwerten steigen Barrick und Kinross jeweils 1,9 %. B 2 Gold fallen 2,0 % und Yamana 1,2 %. Bei den kleineren Werten ziehen Entree 16,1 %, Golden Queen 13,3 % und Osisko 6,6 % an. Sandspring fallen 12,5 % und TMAC 4,2 %. Bei den Silberwerten erholen sich Tahoe 9,9 % und Americas Silver 5,4 %. Hochschild verliert 4,5 %.


Die südafrikanischen Werte entwickeln sich im New Yorker Handel stabil. Gold Fields verbessert sich 1,7 %.


Die australischen Goldminenaktien entwickeln sich heute Morgen nachgebend. Bei den Produzenten fallen Red 5 um 6,5 %, Resolute 4,4 % und Ramelius 4,3 %. Excelsior können 12,9 % und Aurelia 5,1 % zulegen. Bei den Explorationswerten gibt Capricorn 4,8 % nach. Citigold ziehen 16,7 % und Bassari 5,0 % an. Bei den Metallwerten verliert Lynas 3,9 %. Gindalbie ziehen 5,9 % und Mincor 4,2 % an.


Stabilitas Fonds

Der Stabilitas Pacific Gold+Metals Fonds (A0ML6U) verliert 0,5 % auf 94,24 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Kingsgate (+2,4 %) und Gold Road (+1,6 %). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Red 5 (-6,5 %), Resolute (-4,4 %) und Ramelius (-4,3 %). Der Fonds dürfte sich heute parallel zum Xau-Vergleichsindex stabil entwickeln.

In der Monatsauswertung zum 31.07.18 verliert der Fonds 4,3 % und entwickelt sich damit etwas stabiler als der Xau-Vergleichsindex, der um 5,4 % nachgibt. Seit dem Jahresbeginn kann sich der Fonds mit einem Verlust von 0,4 % gegenüber dem Xau-Vergleichsindex (-7,0 %) gut behaupten. Seit Auflage des Fonds im April 2007 setzt sich der Fonds mit einem Gewinn von 8,3 % vom Xau-Vergleichsindex (-39,6 %) deutlich ab. Das Fondsvolumen erhöht sich durch größere Zuflüsse von 45,3 auf 57,9 Mio Euro.

Verlust im Jahr 2013: 62,9 %

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer