DAX-0,96 % EUR/USD-0,44 % Gold-0,29 % Öl (Brent)-2,16 %

Call auf Linde Mehr gute Nachrichten

16.11.2018, 10:19  |  609   |   |   

Linde, gegründet 1879 von Carl von Linde, brachte erst vor kurzem erfolgreich die Übernahme des US-Wettbewerbers Praxair zum Abschluss. Seitdem firmiert der Konzern als Public Limited Company mit juristischem Firmensitz im irischen Dublin. Es war die Rückkehr zu den eigenen Wurzeln: Auch Praxairs Vorläufer, die amerikanische Tochtergesellschaft Linde Air Products, war 1907 von Carl von Linde gegründet worden, doch im Ersten Weltkrieg konfisziert und 1917 in den US-Chemiekonzern Union Carbide eingebracht worden.

Mit am größten

Durch den Zusammenschluss gehört der neu entstandene Konzern zu den Schwergerichten am deutschen Aktienmarkt. An der Marktkapitalisierung gemessen, sind derzeit nur Siemens, SAP und Allianz noch gewichtiger. Lindes Kerngeschäft sind Gase und Prozessanlagen, die jene Gase gewinnen oder herstellen. Im Bereich der Industriegase gilt Linde als Weltmarktführer vor dem französischen Konkurrenten Air Liquide. Bei den vor kurzem vorgelegten Zahlen zum dritten Quartal ragte vor allem der Anlagenbau heraus.

Gute neun Monate

Linde kam gut durch die ersten neun Monate des laufenden Jahres und äußerte sich zuversichtlich, dass Umsatz und Ergebnis im gesamten Jahr das obere Ende der avisierten Spanne erreichen könnten. Das bereinigte operative Ergebnis soll innerhalb einer Bandbreite liegen, die vom Vorjahresniveau bis zu einem Plus von fünf Prozent reicht. Als Rendite auf das eingesetzte Kapital strebt Linde rund zehn Prozent an. Auch Praxair steigerte Umsatz und Gewinn im dritten Quartal. Diese Ergebnisse flossen noch nicht in die Linde-Zahlen mit ein.

Aufwärtstrend

Technisch bewegt sich die Linde-Aktie im seit April bestehenden Aufwärtstrend, der aktuell zwischen 131 und 156 Euro beschrieben werden kann. Von August bis Oktober bestätigten die Notierungen zuletzt dessen Unterseite, erreichten anschließend Ende Oktober ein Hoch bei 148,70 Euro, doch tendierten in den vergangenen Tagen mit einem schwankenden Marktumfeld wieder in Richtung der Unterseite. Diese sollte allerdings nicht nachhaltig unterschritten werden, um die auf Sicht ansteigende Tendenz fortsetzen zu können.

Positive Urteile

Analysten äußerten sich zuletzt in der Mehrheit positiv zur Linde-Aktie. Das Analysehaus Jefferies bewertete die Aktie nach den Quartalszahlen weiterhin als Kauf. Zur gleichen Bewertung kam das Analysehaus Kepler Cheuvreux. Kursziele nannten beide nicht. Die Deutsche Bank hob dagegen ihr Ziel von 227 auf 245 Euro an, nachdem der Konzern bei Gasen und Anlagen besser abgeschnitten hatte als vom zuständigen Analysten erwartet. Mit einem Ziel von 157,50 Euro äußerte sich die Baader Bank dagegen vorsichtig optimistisch.

Linde (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 137,66 // 142,60 // 148,70 // 156,00
Unterstützungen: 134,75 // 131,00 // 125,71 // 123,44

Mit einem Call-Optionsschein (WKN DS8SHW) können risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Linde-Aktie ausgehen, überproportional profitieren. Der klassische Optionsschein mit einem Basispreis bei 130 Euro und einer Fälligkeit am 19.06.2019 könnte eine Rendite von 142 Prozent erzielen, wenn die Aktie bis zum Laufzeitende auf 160 Euro steigt. Sollte sie höher steigen oder das Ziel vorzeitig erreichen, könnte sie eine höhere Rendite erzielen.

Zu beachten ist: Falls die Linde-Aktie am Bewertungstag unter 130 Euro schließt, verfällt der Optionsschein wertlos. Sonst wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Um aktuell einen Gewinn zu erzielen, müsste die Aktie am Bewertungstag um 142,40 Euro (Break-Even-Punkt) schließen. Ein Ausstieg aus dieser spekulativen Idee könnte erwogen werden, sollte die Aktie unter 130 Euro fallen.

Strategie für steigende Kurse
WKN: DS8SHW Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 1,22 – 1,24 Euro Emittent: Deutsche Bank
Basispreis: 130,00 Euro Basiswert: Linde
akt. Kurs Basiswert: 136,20 Euro
Laufzeit: 19.06.2019 Kursziel: 3,00 Euro
Omega: 6,6 Kurschance: + 142 Prozent
Quelle: Deutsche Bank


Optionsschein-Report: eBay

Unsere vor fünf Wochen vorgestellte Optionsschein-Idee, mit der WKN CQ3NLS auf eine fallende eBay-Aktie zu setzen, erhöhte ihren Gewinn. Der klassische Put-Optionsschein mit einem Basispreis von 40 US-Dollar und einer Fälligkeit am 20.06.2019 notiert zur Stunde zum Geldkurs von 1,06 Euro und liegt mit 41 Prozent im Plus. Die Aktie setzte nach einer zwischenzeitlichen Erholung bis 30 US-Dollar ihren Abwärtstrend fort. Wer seinen Gewinn noch nicht mitnehmen, sondern in dieser spekulativen Position investiert bleiben möchte, beachtet, dass der Optionsschein wertlos verfällt, wenn die Aktie am Bewertungstag unter dem Basispreis von 40 US-Dollar notiert. Ansonsten wird dann die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Verhältnis von 0,1 ausbezahlt.

Seite 1 von 2


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel