DAX-1,20 % EUR/USD-0,07 % Gold-0,16 % Öl (Brent)+0,56 %

Trend Übernehmen jetzt Gutmenschen das Kapitalmarkt-Kommando?

03.04.2019, 11:36  |  3824   |   |   

Zwei Studienergebnisse sprechen dafür, dass immer mehr institutionelle und private Anleger bei ihren Investitionsentscheidungen Umwelt- und Sozialthemen ("ESG" - Environmental, Social, Governance) beachten.

Aus einer aktuellen Studie des Deutschen Aktieninstituts und der Rothschild & Co unter institutionellen Investoren geht hervor, dass die Mehrheit der Umfrageteilnehmer ESG-Kriterien in die Bewertung von Unternehmen und bei Anlageentscheidungen einbeziehen. Ein Schwachpunkt der Studie ist, dass nur 18 internationale, institutionelle Investoren befragt wurden.

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Die befragten Investoren verwalten nach Angaben des Instituts immerhin Kundenvermögen in einem Gesamtwert von 14,4 Billionen Euro. Unter den Institutionellen sind "zehn der Top-20-Investoren in DAX und MDAX".

"Defizite bei ESG-Kriterien können bereits heute Auswirkungen auf Qualität, Breite und Loyalität der Aktionärsbasis haben", behauptet Martin Reitz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Rothschild & Co Deutschland. "Wer darauf nicht reagiert, schwächt unter Umständen die Verteidigungsfähigkeit des Unternehmens gegenüber aktivistischen Aktionären oder muss mit niedrigeren Kapitalmarktbewertungen rechnen", meint Reitz.

Die Haltung der privaten Anleger spiegelt das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Direktbank ebase aus dem Januar dieses Jahres wider: "Knapp 40 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass das Thema nachhaltige Kapitalanlage in den nächsten zwölf Monaten weiter an Bedeutung gewinnen wird, nur deutlich weniger als 10 Prozent gehen davon aus, dass die Bedeutung eher zurückgeht", berichtet ebase-Geschäftsführer Rudolf Geyer.

"Wie die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, gibt es kein Bundesland, in dem erwartet wird, dass die Bedeutung nachhaltiger Anlagen sinkt", ergänzt Geyer. Insbesondere Personen unter 40 Jahren sowie solche mit hohen Einkommen rechnen damit, dass die Bedeutung von Nachhaltigkeitsthemen bei der Geldanlage zunehmen wird.

Quellen:

Deutsches Aktieninstitut

ebase

Seite 1 von 2
Wertpapier
DAXMDAX


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Von Windkraftaktien, solare Geldvernichter lasse ich die Finger. Irgendwann werden die Lügen der Profiteure der Klimahysterie auffliegen und dann rappelt es.

Disclaimer

Anzeige

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel