DAX-0,28 % EUR/USD-0,08 % Gold+0,40 % Öl (Brent)+1,00 %

Eine Streitschrift gegen Reiche und Reichtum „Wie reich darf man sein?“

Gastautor: Rainer Zitelmann
14.10.2019, 18:06  |  1882   |   |   

Christian Neuhäuser, Wie reich darf man sein? Über Gier, Neid und Gerechtigkeit, Philipp Reclam jun. Verlag, Dietzingen 2019, 89 Seiten.

In Deutschland geraten Reiche immer stärker ins Visier – die ganze Politik der SPD beschränkt sich inzwischen fast ausschließlich darauf, Ressentiments gegen „Reiche“ und „Superreiche“ zu schüren. Zunehmend fühlen sich auch Sozial- und Geisteswissenschaftler berufen, zu erklären, warum Reiche ein Problem für unsere Gesellschaft seien.

Nach seinem Buch „Reichtum als moralisches Problem“ legt der Dortmunder Philosophie-Professor Christian Neuhäuser nun ein weiteres Büchlein vor, in dem er sich mit Reichtum und mit den Reichen auseinandersetzt.

Reiche haben ihren Reichtum „nicht verdient“

Neuhäuser mag die Reichen nicht. Es sei „unmittelbar einsichtig, dass die reichsten Menschen sich ihren Reichtum gar nicht durch Arbeit verdient haben können“. Warum nicht? „Wie sollte ein Mensch allein auch so viel arbeiten können, dass er mehr als zehntausend so viel verdient wie ein anderer Mensch?“ (S. 24) Nun, das ist typisches Angestelltendenken: Danach richtet sich die Höhe des Verdienstes nach der Zahl der geleisteten Arbeitsstunden bzw. sollte sich danach richten. Das ist jedoch offenbar absurd: Denn natürlich ist Bill Gates nicht deshalb so viel reicher als einer seiner Angestellten, weil er zehntausendmal so lang arbeitet, sondern deshalb, weil er unternehmerische Ideen hatte und erfolgreich umsetzte, die seine Angestellten eben nicht hatten.

Das Vermögen, das die reichsten Menschen besitzen, ist ganz überwiegend in Unternehmen investiert. Das weiß auch Neuhäuser. Doch was ihm nicht gefällt: Die Reichen haben „noch immer ziemlich viel übrig, das sie für alle möglichen Dinge ausgeben können. Sie kaufen sich maßangefertigte Yachten oder berühmte Gemälde, riesige Villen oder traumhafte Juwelen, schnelle Rennautos oder erlesene Weine. Meistens kaufen sie sich alle diese Sachen gleichzeitig.“ (S. 25) Wie viele Superreiche kennt der Dortmunder Philosoph eigentlich? Das habe ich mich beim Lesen dieser Zeilen gefragt.

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 3
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
PrivateigentumFacebookGeldVermögenChina


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Wer gibt schon gerne zu das er ein Looser ein Verschwender oder gar ein Faulenzer ist : NIEMAND und des halb werden Ausreden auf Teufel komm raus gesucht !!! SDP = NEID Partei !!!

Disclaimer



wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren