checkAd
DAX-Wochenplan: Trotz EZB, FED, Brexit und China-Deal kein Ausbruch im DAX

DAX-Wochenplan Trotz EZB, FED, Brexit und China-Deal kein Ausbruch im DAX

15.12.2019, 12:41  |  8081   |   |   

Beschäftigt uns die Range im DAX nun bis zum Jahreswechsel? Die großen Themen wie Brexit, Notenbanken und Zollstreit haben hier Impulse gesetzt aber letztlich keine starke Bewegung hinterlassen können. Was gibt uns also Orientierung?

Pünktlich zum dritten Advent konnte der DAX weiter mit Gewinnen aufwarten. Zumindest auf Wochensicht und damit für Anleger im Sinne einer Weihnachtsrallye. Der Wochenverlauf bot indes eine Menge Abwechslung und schnelle Bewegungen - nicht nur wegen der Sitzungen der Notenbanken FED und EZB.

Hierbei begann die Handelswoche vor dem dritten Advent schwach und litt unter der Unsicherheit, ob und vor allem wann es einen Handelsdeal zwischen den USA und China geben könnte. Dabei entfernten sich die Kurse wieder vom skizzierten Widerstandsbereich aus der Vorwochenanalyse und durchbrachen am Dienstag sogar die 13.000er-Marke. Ein entsprechendes Signal wurde für Trader an diesem Punkt generiert:

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 14.250,74€
Hebel 14,99
Ask 11,05
Short
Basispreis 16.312,38€
Hebel 14,98
Ask 9,64

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

 

 

Damit ging der Deutsche Aktienmarkt recht zeitnah in eine weitere Abwärtsbewegung über, welche bspw. über einen Stopp-Sell entsprechend handelbar war (hier zu sehen: Stereotrader):

 

 

Mit der Berührung der 13.000 war dieser Impuls jedoch noch nicht vorbei, sondern am Dienstag fiel der Markt weiter bis auf 12.886 Punkte und damit auf ein neues Monatstief. Dieses Momentum hätte durchaus weitere Abgaben nach sich ziehen können, wie hier auf Trading-Treff skizziert.

Doch eine Erholung folgte prompt und bereits zum Handelsschluss war die 13.000 erneut zurückerobert. Ein echter Reversal-Tag war entstanden und ein Niveau erobert, welches wir per XETRA-Schlusskurs in der ganzen Woche nicht unterschritten werden sollte, wie der Blick auf die Tagesveränderungen zeigt:

 

 

Ohne vorweg greifen zu wollen: Der DAX kämpfte sich nach diesem Reversal-Tag zurück in seine übergeordnete Range und verharrte an deren Kante erst einmal im Vorfeld der FED-Sitzung am Mittwochabend und der EZB-Sitzung am Donnerstag ebenso starr, wie die Leitzinsen in Amerika und Europa. Das entsprechende Signal für die Bullen wurde erst später aktiviert (Chart aus der Donnerstags-Vorbereitung der Tages-Trading-Chancen):

 

 

 

Dieses Kaufsignal erfolgte erst mit den News zu einer bevorstehenden Finalisierung des Handelsabkommens zwischen den USA und China. Damit wurden die Bullen sinngemäß "geweckt". Im Detail handelt es sich beim so genannten "Phase-Eins-Abkommen" um ein Teil-Handelsabkommen. Damit wurden geplanten Strafzölle abgewendet, welche ab diesem Wochenende in Kraft treten sollten. Es standen immerhin weitere 15 Prozent Strafzoll auf Smartphones und Laptops in Höhe von 150 Milliarden US-Dollar im Raum.

Seite 1 von 3
DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


DAX-Wochenplan: Ist die 13000 im DAX bereits verteidigt?
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

DAX-Wochenplan Trotz EZB, FED, Brexit und China-Deal kein Ausbruch im DAX Die Vorweihnachtszeit hält im DAX bereits jede Menge Überraschungen bereits. Dabei wurde ein Monatstief dynamisch wieder umgekehrt und wenig später ein Jahreshoch erzielt. Doch per Saldo gelang kein nachhaltiger Ausbruch aus der alten Range.

Community

Anzeige