checkAd
DAX-Wochenplan: Ist die 13000 im DAX bereits verteidigt?

DAX-Wochenplan Ist die 13000 im DAX bereits verteidigt?

08.12.2019, 11:50  |  6661   |   |   

Wie verarbeiten wir den kurzen Ausflug unter die 13.000 im DAX? Für Trader stellt sich die Frage, ob dies bereits eine Bärenfalle war oder wir nur eine Korrektur der starken Bewegung vom Dezemberstart sahen. An folgenden Marken sollte sich dies entscheiden.

Der Start in den neuen Börsenmonat verlief alles andere als besinnlich. Auch wenn die Vorweihnachtszeit damit angebrochen war, konnte von Ruhe keine Rede sein. Mit der Zuspitzung der Handelsrange Ende November war die Spannung hoch, wie der letzte Börsenmonat des Jahres verlaufen würde. So titelte auch die Vorwochenanalyse entsprechend. Die Überraschung fand dann mit einem Ausbruch auf der Unterseite statt, der sich unmittelbar an einen Ausbruchsversuch auf der Oberseite anschloss. Wir näherten uns dabei nicht nur der runden Marke von 13.000 Punkten an, sondern durchbrachen diese auch gleich. Ehemalige Unterstützungen wurden hier sehr schnell gebrochen. Das Chartbild vom Montag hatte dabei nach einem freundlichen Start über 13.300 Punkten am Ende deutliche Spuren mit einer Handelsspanne von 400 Punkten hinterlassen:

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 14.250,74€
Hebel 14,99
Ask 11,37
Short
Basispreis 16.312,38€
Hebel 14,98
Ask 9,32

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

 

 

Die Range der Vorwochen wurde entsprechend komplett durchschritten:

 

 

Dabei hinterließ die Tageskerze eine deutliche Spur im Chartbild und negierte alle Gewinne aus dem November an einem einzigen Tag:

 

 

Eine weitere Etage tiefer ging es noch einmal am Dienstag, bevor hier eine Stabilisierung erfolgen konnte. Das Korrekturlevel von 13.150 konnte hierbei zur Wochenmitte erreicht und mehrfach getestet werden:

 

 

Doch die 13.000 stand weiter im Fokus der Trader und damit die latente Gefahr, weitere Kursverluste nach sich zu ziehen.

Eine Loslösung von dieser runden Marke konnte erst am Freitag vollzogen werden, als die US-Arbeitsmarktdaten der Wall Street wieder auf die Sprünge halfen. Dort konnte der Dow Jones mit einem Wochenreversal und Kursen über 28.000 glänzen.

 

 

Dies inspirierte unseren DAX zumindest bis zu den Hochs der Vortage zurückzufinden. Mein Trading in diese Richtung hatte ich entsprechend im Tradingroom-Webinar bei JFD gezeigt - hieraus ein Beispiel mit dem Stereotrader:

 

 

Im Wochenverlauf ist damit auch hier der Ausbruchsversuch auf der Unterseite deutlich zu sehen:

 

 

Mit dem Rücklauf in die übergeordnete Range bewahren wir uns jedoch die Chance, den Dezember doch noch positiv gestalten zu können. Denn der Schlusskurs im XETRA war der höchste Schlusskurs der Börsenwoche und hat die Verluste entsprechend auf nur 70 Punkte eingedämmt. Bei einer Bandbreite von mehr als 400 Punkte im Handelsverlauf ist dies ein gutes Zeichen. Die einzelnen Handelstage zeigen es entsprechend auf:

Seite 1 von 2
Dow Jones jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


DAX-Wochenplan: Gespannter DAX-Start in den Dezember
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

DAX-Wochenplan Ist die 13000 im DAX bereits verteidigt? Zum Dezemberstart wartete der Deutsche Aktienindex mit zwei Überraschungen auf. Ein erster Ausbruch auf der Oberseite scheiterte und dann schlug die Stimmung sofort um. Die 13.000 bot hier im ersten Anlauf keinen Halt. Doch zum zweiten Advent wurde alles wieder relativiert und die Kurse stabilisierten sich.

Community