checkAd

Keine Angst vorm "schwarzen Schwan" Corona-Börsen: Ruhig bleiben und zukaufen, statt dem hysterischen Crashpropheten-Chor zu lange zu zuhören

26.02.2020, 19:10  |  40218   |  15   |   

Im Börsenmedien-Gewitter, das die Corona-Krise auslöst, bleiben zwei recht junge Börsianer auffallend cool: Jannes Lorenzen von Aktienrebell.de analysiert kühl. Wall Street-Experte Tim Schäfer bleibt „stur und stetig“: „Ich kaufe jedenfalls weiter jeden Monat Aktien und ETFs zu“, schreibt Schäfer aktuell auf seinem prämierten Finanzblog timschaefermedia.com.

„Aktienrebell“ Lorenzen bleibt seiner nüchternen, wissenschaftlich orientierten Anlagestrategie treu. Bereits im Juli vergangenen Jahres verriet er in einem exklusiven wallstreet:online-Interview, auf wen und was sein Investment-Ansatz beruht: „Es gibt jedoch, sowohl in Deutschland als auch international, viele positive Beispiele, die fundiertes Wissen vermitteln, sich nicht auf marktschreierische Prognosen einlassen und nüchterne Einschätzungen liefern, die langfristigen Mehrwert bieten. Da seien unter anderem Gerd Kommer, Ben Carlson, Meb Faber, Rob Arnott, David Swensen und Ray Dalio zu nennen“, so Lorenzen.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 16.312,38€
Hebel 14,98
Ask 9,07
Long
Basispreis 14.361,10€
Hebel 14,96
Ask 10,77

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Vor dem Hintergrund der Corona-Krise behauptet Lorenzen in seinem aktuellen Blogeintrag: „Solche Kursverluste sind normaler als du denkst.“ Als Belege dienen ihm statistische Argumentationen wie zum Beispiel: „Seit März 2009 ist das das 26. Mal, dass die Märkte am Stück mehr als 5% verlieren. Eine Rezession ist bisher jedes Mal ausgeblieben, maximal kam es zu kleineren Korrekturen (was natürlich keine Garantie ist, dass es immer so kommt).“

Um seine Argumentation zu untermauern, vergleicht Jannes Lorenzen DAX-Charts über fünf Tage, sechs Monate, fünf Jahre und auch über den maximalen Zeitraum. Bereits beim Sechs-Monats-Chart stellt er fest: „Schon auf 6-Monatssicht sind die Kurse trotzdem gestiegen“ - und unter dem letzten Chart - maximaler DAX-Zeitraum - trägt er ein: „Wir meckern auf hohem Niveau.“

Lorenzen kommt als Aktienexperte in den Zeiten der Corona-Krise aber selbstverständlich auf Nassim Talebs „schwarzen Schwan“ zu sprechen und gibt einen wichtigen Tipp: „Jetzt kurzfristiges Market Timing zu betreiben ist reines Glücksspiel.“ Insgesamt ist Lorenzen vom langfristigen Börsenerfolg überzeugt: „Aber glaub mir: Das wird nicht der letzte Test sein. Das sind die Schmerzen, die langfristig mit einer Risikoprämie entlohnt werden.“

Ins gleiche Anti-Börsenpanik-Horn stößt mit voller Kraft der überzeugte Aktionär und Finanzexperte Tim Schäfer: „Ich kaufe jedenfalls weiter jeden Monat Aktien und ETFs zu. Stur und stetig. Die günstigen Kurse sind mir recht. Ich habe nichts gegen sinkende Kurse, wobei ich auf das Virus verzichten könnte. Ich behalte meinen bescheidenen Lebensstil bei. Und investiere. Die Börse ist die beste Anlageklasse, die es gibt. Daran ändert das Virus nichts“, so Schäfers optimistische Ansage.

Schäfer argumentiert ähnlich wie der Aktienrebell mit dem ruhigen Blick auf die langfristige Entwicklung: „Übrigens ist der Absturz bislang nicht so schlimm. Wir sind auf dem November-Stand beim Dow Jones-Index“, schreibt Schäfer in seinem Blogeintrag vom 25. Februar 2020.

Autor: Christoph Morisse



Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger für vier Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Produkt-Link klicken, wird uns das vergütet.




DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Wertpapier



15 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
22.04.21 13:54:28
22.4.
Hedge Fund IPM Shuts Doors After Losing $4 Billion in Pandemic
https://finance.yahoo.com/news/hedge-fund-ipm-shuts-doors-08…
...
Informed Portfolio Management, a Swedish hedge fund that had relied on statistical models to devise its strategies, is set to shut its doors and return investor capital after losing roughly $4 billion during the pandemic.

IPM, whose main owner is Stockholm-based investment firm Catella AB, had assets under
management of close to $5 billion in late 2019, before the pandemic hit. A year later, that amount had more than halved to $2 billion, with the investor exodus since then depleting assets to about $750 million.

“The recent investment market for systematic macro-funds has unfortunately been very challenging and IPM has had weak returns and large capital outflows,” Catella said in a statement on Thursday. “IPM will ensure that all investors are treated fairly. This includes that all investors will be able to redeem their capital in the coming months according to each fund’s specific liquidity rules.”

IPM had used quantitative strategies, which rely on mathematical models instead of on-the-ground analysis of portfolio assets. But the historical statistical models the fund built proved unequal to the task of predicting how markets would move during the volatility brought on by the coronavirus pandemic.

IPM joins a growing list of hedge funds shutting down in recent years as investors rethink their allocations to the industry. More hedge funds have closed than started in the last six years, with 770 of them shuttering in 2020, according to data compiled by Hedge Fund Research Inc.

Last year was particularly tough for computer-driven quant funds. Algorithms largely failed to decipher the impact of a rapidly moving virus and the response from central banks to contain economic damage. The market selloff in March last year and subsequent recovery humbled some of the most sophisticated of quants -- most notably behemoths such as Renaissance Technologies, Winton and Two Sigma.

IPM was founded over two decades ago. Catella had hoped to find a buyer for the troubled fund, and it recently even announced several new hires amid a plan to branch out into new strategies.

“Despite many promising dialogues during the spring, we have not been able to find a suitable buyer for IPM,” Catella said.

...
Avatar
08.02.21 12:05:52
7.2.
Renaissance Hit With $5 Billion in Redemptions Since Dec. 1
https://finance.yahoo.com/news/renaissance-hit-5-billion-red…
...
Clients pulled a net $1.85 billion across the three hedge funds in December and requested a net $1.9 billion back in January, according to investor letters seen by Bloomberg. Investors are poised to yank another $1.65 billion this month, the letters show.

Those figures could be offset if there are any inflows in February or if investors decided to walk back any of their redemption requests.
...

Renaissance told clients in a September letter that its losses were due to being under-hedged during March’s collapse and then over-hedged in the rebound from April through June. That happened because its trading models “overcompensated” for the original trouble.

...


=> der Witz an der Sache ist, daß weniger AUM praktisch jedem Portfolio Manager das Leben leichter macht (außer man ist als großer/größerer Value-Investor unterwegs)

Also würde es mich nicht wundern, wenn Renaissance Technologies (RenTec) am Ende von 2021 ein recht gutes Jahr haben sollten
Avatar
24.07.20 22:04:30
Zitat von faultcode: Der feine Herr Dalio wettet also gegen "coronavirus ridden countries":
...

...scheint aber zuletzt eher in die Hose gegangen zu sein:

24.7.
Bridgewater Associates Lays Off Several Dozen Employees
World’s largest hedge fund made cuts in its research department, client-services team, among recruiters
https://www.wsj.com/articles/bridgewater-associates-lays-off…
...
Avatar
04.04.20 02:16:45
Bild: 1213_20200404011547_bw1
https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-04-03/bridgewat…


--> darin werden Brevan Howard (Asset Management) erwähnt. Zumindest diesen beiden closed-end funds machten es richtig:

BHGG BH GLOBAL LD ORD NPV GBP
GG00B2QQPT96

Bild: 1213_20200404012243_bh1

https://www.londonstockexchange.com/exchange/prices-and-mark…


BHMG BH MACRO LD ORD NPV (GBP)
GG00B1NP5142

Bild: 1213_20200404012251_bh2

https://www.londonstockexchange.com/exchange/prices-and-mark…


https://www.bhglobal.com/reporting/monthly-shareholder-repor…

• die Monthly Shareholder Reports werden mit ~1 1/2 Monaten Verspätung effektiv veröffentlicht
• das ist aus dem "BH GLOBAL LIMITED MONTHLY SHAREHOLDER REPORT FEBRUARY 2020":

--> fast alle Assets sind an Zinsen, Vola und FX gebunden:

Bild: 1213_20200404014632_bh3
<das PDF selber ist vom 1.4.2020>
BHCM = Brevan Howard Capital Management LP


Im Februar tut sich bei beiden Fonds noch "nichts". Aber dann im März. Aus dem Januar-Brief vom 11.3.2020:

Bild: 1213_20200404020304_bh4

=> nur eine Andeutung zu COVID-19 (zu diesem Zeitpunkt, 11.3.2020, hat der DJIA bereits -19% seines Wertes verloren (*))

...und im Februar-Brief als globalen Rezessionstreiber beschrieben (1.4.2020):

Bild: 1213_20200404015621_bh5


=> irgendetwas müssen die sehr richtig gemacht haben (im Gegensatz zu Bridgewater). Aber man weiß halt nicht (ich zumindest nicht), wann der jeweilige MANAGER’S MARKET REVIEW AND OUTLOOK wirklich geschrieben wurde

Und lesen lohnt mMn nicht, da zu spät (*).
Avatar
17.03.20 13:28:47
Der feine Herr Dalio wettet also gegen "coronavirus ridden countries":

17.3.
Bridgewater's $14 Billion Bet Against European Stocks
https://www.bloomberg.com/news/videos/2020-03-17/bridgewater…

Bridgewater Associates, the world’s biggest hedge fund, has built up a $14 billion bet that shares in European companies will continue to sink amid the worsening coronavirus outbreak. Bloomberg's Sonali Basak has more on "Bloomberg Daybreak: Americas."

Bild: 1213_20200317132606_bridge

Disclaimer

Keine Angst vorm "schwarzen Schwan" Corona-Börsen: Ruhig bleiben und zukaufen, statt dem hysterischen Crashpropheten-Chor zu lange zu zuhören Im Börsenmedien-Gewitter, das die Corona-Krise auslöst, bleiben zwei recht junge Börsianer auffallend cool: Jannes Lorenzen von Aktienrebell.de analysiert kühl. Wall Street-Experte Tim Schäfer bleibt „stur und stetig“: „Ich kaufe jedenfalls weiter …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel