Keine Angst vorm "schwarzen Schwan" Corona-Börsen: Ruhig bleiben und zukaufen, statt dem hysterischen Crashpropheten-Chor zu lange zu zuhören

26.02.2020, 19:10  |  39880   |  11   |   

Im Börsenmedien-Gewitter, das die Corona-Krise auslöst, bleiben zwei recht junge Börsianer auffallend cool: Jannes Lorenzen von Aktienrebell.de analysiert kühl. Wall Street-Experte Tim Schäfer bleibt „stur und stetig“: „Ich kaufe jedenfalls weiter jeden Monat Aktien und ETFs zu“, schreibt Schäfer aktuell auf seinem prämierten Finanzblog timschaefermedia.com.

„Aktienrebell“ Lorenzen bleibt seiner nüchternen, wissenschaftlich orientierten Anlagestrategie treu. Bereits im Juli vergangenen Jahres verriet er in einem exklusiven wallstreet:online-Interview, auf wen und was sein Investment-Ansatz beruht: „Es gibt jedoch, sowohl in Deutschland als auch international, viele positive Beispiele, die fundiertes Wissen vermitteln, sich nicht auf marktschreierische Prognosen einlassen und nüchterne Einschätzungen liefern, die langfristigen Mehrwert bieten. Da seien unter anderem Gerd Kommer, Ben Carlson, Meb Faber, Rob Arnott, David Swensen und Ray Dalio zu nennen“, so Lorenzen.

Vor dem Hintergrund der Corona-Krise behauptet Lorenzen in seinem aktuellen Blogeintrag: „Solche Kursverluste sind normaler als du denkst.“ Als Belege dienen ihm statistische Argumentationen wie zum Beispiel: „Seit März 2009 ist das das 26. Mal, dass die Märkte am Stück mehr als 5% verlieren. Eine Rezession ist bisher jedes Mal ausgeblieben, maximal kam es zu kleineren Korrekturen (was natürlich keine Garantie ist, dass es immer so kommt).“

Um seine Argumentation zu untermauern, vergleicht Jannes Lorenzen DAX-Charts über fünf Tage, sechs Monate, fünf Jahre und auch über den maximalen Zeitraum. Bereits beim Sechs-Monats-Chart stellt er fest: „Schon auf 6-Monatssicht sind die Kurse trotzdem gestiegen“ - und unter dem letzten Chart - maximaler DAX-Zeitraum - trägt er ein: „Wir meckern auf hohem Niveau.“

Lorenzen kommt als Aktienexperte in den Zeiten der Corona-Krise aber selbstverständlich auf Nassim Talebs „schwarzen Schwan“ zu sprechen und gibt einen wichtigen Tipp: „Jetzt kurzfristiges Market Timing zu betreiben ist reines Glücksspiel.“ Insgesamt ist Lorenzen vom langfristigen Börsenerfolg überzeugt: „Aber glaub mir: Das wird nicht der letzte Test sein. Das sind die Schmerzen, die langfristig mit einer Risikoprämie entlohnt werden.“

Ins gleiche Anti-Börsenpanik-Horn stößt mit voller Kraft der überzeugte Aktionär und Finanzexperte Tim Schäfer: „Ich kaufe jedenfalls weiter jeden Monat Aktien und ETFs zu. Stur und stetig. Die günstigen Kurse sind mir recht. Ich habe nichts gegen sinkende Kurse, wobei ich auf das Virus verzichten könnte. Ich behalte meinen bescheidenen Lebensstil bei. Und investiere. Die Börse ist die beste Anlageklasse, die es gibt. Daran ändert das Virus nichts“, so Schäfers optimistische Ansage.

Schäfer argumentiert ähnlich wie der Aktienrebell mit dem ruhigen Blick auf die langfristige Entwicklung: „Übrigens ist der Absturz bislang nicht so schlimm. Wir sind auf dem November-Stand beim Dow Jones-Index“, schreibt Schäfer in seinem Blogeintrag vom 25. Februar 2020.

Autor: Christoph Morisse



Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger für vier Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Produkt-Link klicken, wird uns das vergütet.



Seite 1 von 2


Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
BörsenmedienSmartbrokerBörseAktienDAX


11 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Der feine Herr Dalio wettet also gegen "coronavirus ridden countries":

17.3.
Bridgewater's $14 Billion Bet Against European Stocks
https://www.bloomberg.com/news/videos/2020-03-17/bridgewater…

Bridgewater Associates, the world’s biggest hedge fund, has built up a $14 billion bet that shares in European companies will continue to sink amid the worsening coronavirus outbreak. Bloomberg's Sonali Basak has more on "Bloomberg Daybreak: Americas."

Bild: 1213_20200317132606_bridge
15.3.
Bridgewater's Dalio says his flagship fund lost money amid market turmoil -FT
https://www.reuters.com/article/health-coronavirus-funds-bri…
...
“We did not know how to navigate the virus and chose not to because we didn’t think we had an edge in trading it. So, we stayed in our positions and in retrospect we should have cut all risk,” the newspaper quoted Dalio as saying.

“We’re disappointed because we should have made money rather than lost money in this move the way we did in 2008.”

...
Zitat von faultcode: Bridgewater fällt schon seit Jahren mit Underperformance auf; in derselben Peer Group wohlgemerkt...


https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-03-14/dalio-s-m…

Bild: 1213_20200314170230_dalio

...
The Bridgewater founder offered a fairly rosy outlook for markets as recently as last month. Dalio said in mid-February that investor concerns over the virus “probably had a bit of an exaggerated effect on the pricing of assets because of the temporary nature of that, so I would expect more of a rebound.” He later issued a statement clarifying his remarks.

In January, Dalio had urged investors to get off the sidelines and benefit from strong markets, telling CNBC in an interview, “Cash is trash.”

Bridgewater’s worst month on record for the Pure Alpha II strategy was a 10.5% drop in April 2008. Even so, it ended that year up 9.4%.

Since 2011, the Westport, Connecticut-based firm has found it harder to make money, posting averaging low-single digit returns. In 2019, Pure Alpha II lost money for the first time in two decades, declining 0.5%.

A representative for Bridgewater declined to comment.

...



"Principles": https://www.principles.com/
Meinst du wirklich für 8 Stk. 1-fach Dukaten (ca. 1 Unze) mit dem aktuellen Wert von ca. 160 Euro je Stück wird man ganze Häuser kaufen können?

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel