Durchbruch am E-Auto-Markt? E-Volkswagen für 14.000 €: Was kann der Billig-Volks-Stromer „VW ID.1“? – Das sagt Autopapst Dudenhöffer

06.05.2020, 16:01  |  126463   |   |   

VW plant laut Medienberichten einen elektrischen Kleinwagen für unter 20.000 Euro ­– vor Abzug der E-Auto-Förderprämie ­– auf den Markt zu bringen. Offiziell ist der Name für das kleine und günstige VW-Elektroauto noch unbekannt. Laut Electrek, einer englischen Webseite für E-Mobilität, könnte er womöglich VW ID.1 heißen. Doch welches Marktpotenzial hat solch ein billiger Elektro-Kleinwagen überhaupt?

Automobilpapst Ferdinand Dudenhöffer, Dirkektor des CAR-Center Automotive Research in Duisburg, erklärte exklusiv gegenüber wallstreet:online: „Ein paar Zahlen dazu. In Deutschland werden etwa 20 Prozent der Neuwagen mit Listenpreisen unter 20.000 Euro verkauft. Das sind jährlich 700.000 Fahrzeuge.Wenn mittelfristig, sagen wir um das Jahr 2025, VW mit seinem ID-Small dann einen Segmentanteil von nur vier Prozent erzielen könnte, entspräche das 28.000 ID-Small pro Jahr in Deutschland. In Europa liegen mindestens ein Drittel der Neuwagen unter 20.000 Euro. Das entspricht einem Segmentanteil von fünf Mio. Fahrzeugen. Gehen wir wieder davon aus, dass 2025 eine stabile Nachfrage von E-Autos vorliegt und VW dann vier Prozent vom Segment mit dem ID-Small abgreifen könnte, wären das 200.000 Fahrzeuge pro Jahr. Und dann nicht vergessen, auch Skoda, Seat und Audi werden mit einem ähnlichen Auto kommen. Also eher 250.000 bis 300.000 Fahrzeuge pro Jahr für den gesamten Konzern. Das sind wirklich keine Peanuts. In dieser Rechnung ist China noch nicht dabei. Also mit China und Europa sollten für den gesamten Konzern 500.000 Small-ID keine Hürde sein.“

VWs geplanter elektrischer Kleinwagen soll mit zwei verschiedenen Batterie-Größen angeboten werden: Eine mit 24 Kilowattstunden (kWh) und eine mit 36 kWh. Letztere könnte für eine Reichweite von bis zu 300 Kilometern ausreichen, so die E-Auto-Webseite Teslamag.

Nach Abzug der Elektro-Auto-Förderprämie könnte VWs geplanter Billig-Volks-Stromer dann schon für 14.000 Euro zu haben sein. Der Elektro-Kleinwagen soll aber erst frühestens 2023 auf den Markt kommen, berichten übereinstimmend mehrere Medien.

Der Volkswagenkonzern ist bereits auf dem Markt für Elektro-Kleinwagen vertreten. Mit dem VW e-up!, dem Seat Mii electric und dem Skoda Citigo e iV bietet der Autobauer gleich drei Elektro-Modelle für etwas mehr als 20.000 Euro an. Diese Fahrzeuge basieren aber, anders als VWs geplanter Elektro-Kleinwagen, auf einer Fahrzeugplattform, die ursprünglich für Verbrennungsmotoren konstruiert wurde.

Autor: Ferdinand Hammer


ANZEIGE

Lesen Sie das Buch des Autopapstes Ferdinand Dudenhöffer*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Produkt-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

 

Seite 1 von 2
Volkswagen Aktie jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroChinaVWStromVolkswagen


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aus der Community

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel