Investieren in Gold: Das Handbuch für Anfänger

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
23.06.2020, 11:57  |  1069   |   |   

Stell dir vor, du sitzt in einem Bach und wirbelst Wasser in einer Pfanne. Du hoffst verzweifelt darauf, einen kleinen gelben Goldschimmer zu sehen. Denn du träumst davon, damit reich zu werden. Australien hat seit den frühen 1850er Jahren hier einen langen Weg zurückgelegt. Aber Gold nimmt auch heute noch einen wichtigen Platz in der globalen Wirtschaft des Landes ein. Hier kommt eine umfassende Einführung in das Thema Investieren in Gold. Warum es wertvoll ist und wie wir es gewinnen. Wir sprechen über die Art und Weise, wie man darin investiert. Und schließlich über Risiken und Vorteile jedes Ansatzes sowie Ratschläge, wo Anfänger beginnen sollten.

Warum ist Gold wertvoll?

In der Antike wurde Gold wegen seiner Formbarkeit und des Glanzes in Schmuck und Münzen verarbeitet. Es war schwer, Gold aus dem Boden zu gewinnen. Je schwieriger etwas zu bekommen ist, desto mehr wird es geschätzt.

Mit der Zeit begannen die Menschen, das Edelmetall zu nutzen. Zum einen um den Handel zu erleichtern, aber auch und Reichtum anzuhäufen. Daher waren die frühen Papierwährungen in der Regel mit Gold hinterlegt. Jeder gedruckte Schein entsprach einer festgelegten Goldmenge, die irgendwo in einem Tresor aufbewahrt wurde. Technisch gesehen konnte Geld gegen Gold eingetauscht werden (dies geschah jedoch selten). Diese Hinterlegung von Papiergeld mit Gold hielt bis weit ins 20.Jahrhundert an. Heute sind die modernen Währungen größtenteils sogenannte Fiat-Währungen, bei denen eine Verbindung zwischen Gold und Papiergeld ist nicht mehr gegeben ist. Trotzdem lieben die Menschen immer noch das gelbe Metall.

Woher kommt die Nachfrage nach Gold?

Die mit Abstand größte Nachfrage kommt von der Schmuckindustrie, die etwa 50 % der Goldnachfrage ausmacht. Weitere 40 % stammen aus direkten physischen Investitionen in Gold. Darin enthalten Gold, das zur Herstellung von Münzen, Goldbarren, Medaillen und Goldbarren verwendet wird. (Ein Bullion ist ein Goldbarren oder eine Goldmünze, die mit der Goldmenge, die sie enthält, und dem Reinheitsgrad des Goldes geprägt wird. Es unterscheidet sich von numismatischen Münzen, die Sammlerstücke sind. Diese werden auf der Grundlage der Nachfrage nach der jeweiligen Münzsorte und nicht nach ihrem Goldgehalt gehandelt).

Zu den Anlegern von physischem Gold gehören Einzelpersonen, Zentralbanken. Neuerdings auch börsengehandelte Fonds, die Gold im Namen anderer kaufen. Gold wird oft als ‘sicherer Hafen’ angesehen. Wenn Papiergeld plötzlich wertlos werden sollte, müsste die Welt auf etwas Wertvolles zurückgreifen, um den Handel weiterhin zu ermöglichen. Deshalb neigen Investoren auch dazu, den Goldpreis in Zeiten volatiler Finanzmärkte hoch zu treiben.

Da Gold ein guter Stromleiter ist, kommt die verbleibende Nachfrage nach Gold aus der Industrie für Anwendungen wie Zahnmedizin, Hitzeschilder und technische Geräte.

Wie wird der Goldpreis bestimmt?

Gold ist eine Ware, die auf der Grundlage von Angebot und Nachfrage gehandelt wird. Das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage bestimmt letztendlich, wie hoch der Spotpreis von Gold zu einem bestimmten Zeitpunkt ist.

Die Nachfrage nach Schmuck ist ziemlich konstant. Dennoch führen wirtschaftliche Abschwünge zu einem vorübergehenden Rückgang der Nachfrage in dieser Branche. Die Nachfrage von Investoren, einschließlich der Zentralbanken, folgt der Wirtschaft und der Stimmung der Investoren gegenläufig. Das heißt, wenn Investoren sich Sorgen um die Wirtschaft machen, kaufen sie oft Gold und treiben den Goldpreis aufgrund der steigenden Nachfrage nach oben. Du kannst die Höhen und Tiefen des Goldpreises auf der Website des World Gold Council verfolgen. Es handelt sich dabei um eine Industrie-Handelsgruppe, die von einigen der größten Goldminenunternehmen der Welt unterstützt wird.

Wie viel Gold gibt es?

Eigentlich ist Gold in der Natur reichlich vorhanden. Aber es ist schwer zu gewinnen. Zum Beispiel enthält Meerwasser Gold. Jedoch in solch kleinen Mengen, dass die Gewinnung mehr kosten würde, als das Gold wert ist. Es besteht also ein großer Unterschied zwischen der Verfügbarkeit von Gold und der Menge Gold welches auf der Welt erhältlich ist.

Das World Gold Council schätzt, dass heute etwa 190.000 metrische Tonnen Gold oberirdisch verwendet werden und etwa 54.000 metrische Tonnen Gold mit der derzeitigen Technologie wirtschaftlich aus der Erde gewonnen werden können. Fortschritte bei den Gewinnungsmethoden oder materiell höhere Goldpreise könnten dies ändern. Gold wurde in der Nähe unterseeischer thermischer Schlote in Mengen entdeckt. Dies deutet darauf hin, dass sich ein Abbau lohnen könnte, wenn die Preise hoch genug steigen.

Wie kommen wir an Gold?

Obwohl das Waschen von Gold während des australischen Goldrausches eine gängige Praxis war, wird es heute aus dem Boden abgebaut. Gold kann zwar für sich allein gefunden werden. Man findet es viel häufiger zusammen mit anderen Metallen wie Silber und Kupfer. So kann es vorkommen, dass ein Minenunternehmen Gold als Nebenprodukt produziert.

Minenunternehmen suchen zunächst Stätten, an dem ihrer Meinung nach Gold in ausreichender Menge vorhanden ist, um es wirtschaftlich zu gewinnen. Dann müssen die lokalen Regierungen und Behörden dem Unternehmen die Erlaubnis erteilen, eine Mine zu bauen und zu betreiben. Die Erschließung einer Mine ist ein gefährlicher, teurer und zeitaufwändiger Prozess. Es gibt wenig bis gar keinen wirtschaftlichen Gewinn, bis die Mine endlich in Betrieb genommen wird. Dann kann oft 10 Jahre oder mehr von Anfang bis Ende dauern.

Wie gut hält Gold seinen Wert in einem Abschwung?

Die Antwort hängt zum Teil davon ab, wie du in Gold investierst. Ein kurzer Blick auf die Goldpreise im Verhältnis zu den Aktienkursen während der Baisse der Rezession 2007-2009 liefert ein anschauliches Beispiel.

Zwischen dem 30. November 2007 und dem 1. Juni 2009 ist der S&P/ASX 200 Index (WKN:601362) um fast 50 % gefallen. Der Goldpreis hingegen ist um 25 % gestiegen. Dies ist das jüngste Beispiel für einen materiellen und anhaltenden Rückgang der Aktien. Aber es ist auch ein besonders dramatisches Beispiel, weil es damals sehr reale Sorgen um die Lebensfähigkeit des globalen Finanzsystems gab.

Wenn die Kapitalmärkte in Aufruhr sind, schneidet Gold oft relativ gut ab, da die Investoren nach sicheren Häfen suchen.

Möglichkeiten für Investitionen in Gold

Hier findest du alle Möglichkeiten, wie du in Gold investieren kannst. Angefangen vom Besitz des eigentlichen Metalls bis hin zu Investitionen in die Unternehmen, die Goldminenunternehmen finanzieren.

Investitions-Option Pro Contra
Schmuck ·         Leicht zu erwerben ·         Hohe Aufschläge

·         Fragwürdiger Wiederverkaufswert

Physisches Gold ·         Direkte Exposition

·         Greifbares Eigentum

·         Aufschläge

·         Kein Aufwärtspotenzial über Goldpreisänderungen hinaus

·         Lagerung

·         Kann schwierig zu liquidieren sein

Gold-Zertifikate ·         Direkte Exposition

·         Keine Notwendigkeit, physisches Gold zu besitzen

·         Nur so gut wie das Unternehmen, das hinter ihnen steht

·         Nur wenige Unternehmen stellen sie aus

·         Weitgehend illiquide

Gold-ETFs ·         Direkte Exposition

·         Sehr liquide

·         Gebühren

·         Kein Aufwärtspotenzial über Goldpreisänderungen hinaus

Futures-Kontrakte ·         Wenig Vorabkapital erforderlich, um eine große Menge Gold zu kontrollieren

·        Sehr liquide

·         Indirekte Goldforderungen

·         Stark fremdfinanziert

·         Verträge sind zeitlich begrenzt

Goldminenaktien ·         Positive Aspekte der Minenentwicklung

·         Verfolgt in der Regel die Goldpreise

·         Indirekte Goldexposition

·         Minenbetriebsrisiken

·         Exposition gegenüber anderen Rohstoffen

Goldgräber-ETFs ·         Diversifizierung

·         Positive Aspekte der Minenentwicklung

·         Verfolgt in der Regel die Goldpreise

·         Indirekte Goldexposition

·         Minenbetriebsrisiken

·         Exposition gegenüber anderen Rohstoffen

Investieren in Gold: Schmuck

Die Aufschläge in der Schmuckindustrie machen dies zu einer schlechten Investitions-Möglichkeit. Sobald du es gekauft hast, wird der Wiederverkaufswert wahrscheinlich erheblich sinken. Das setzt auch voraus, dass du Goldschmuck mit mindestens 10 Karat meinst. (Reines Gold hat 24 Karat.) Extrem teurer Schmuck mag seinen Wert halten. Mehr, weil er ein Sammlerstück ist, als wegen seines Goldgehalts.

Bullion, Barren und Münzen

Dies sind die besten Optionen, um physisches Gold zu besitzen. Allerdings gilt es die Aufschläge zu beachten. Die Kosten, die benötigt werden, um aus Rohgold eine Münze zu machen, werden oft an den Endkunden weitergegeben. Außerdem werden die meisten Münzhändler einen Aufschlag auf ihre Preise erheben, um sie für ihre Rolle als Zwischenhändler zu entschädigen. Die vielleicht beste Option für die meisten Investoren, die physisches Gold besitzen möchten, ist es, Goldbarren direkt von einer Anstalt wie der Royal Australian Mint zu kaufen. So weißt du, dass du es mit einem seriösen Händler zu tun hast.

Dann musst du das Gold, das du gekauft hast, lagern. Das könnte bedeuten, dass du ein Schließfach bei der örtlichen Bank mietest, in dem du die laufenden Kosten für die Lagerung tragen musst. In der Zwischenzeit kann es schwierig sein, dein Gold zu verkaufen. Denn du musst dein Gold vielleicht zu einem Händler bringen, der dir einen Preis anbietet, der unter dem aktuellen Spotpreis liegt.

Investieren in Gold: Gold-Zertifikate

Eine weitere Möglichkeit, in Gold zu investieren, ohne es physisch zu besitzen, sind Goldzertifikate. Diese von dem Unternehmen, das Gold besitzt, ausgegeben. Diese Scheine gelten normalerweise für nicht zugewiesenes Gold, d.h. es gibt kein spezifisches Gold, das mit dem Zertifikat verbunden ist. Das Unternehmen sagt damit, dass es genug hat, um alle ausstehenden Zertifikate zu sichern. Du kannst auch zugewiesene Goldzertifikate kaufen, die in der Regel teurer sind. Das große Problem ist, dass die Zertifikate wirklich nur so gut sind, wie das Unternehmen, das sie besichert, so ähnlich wie die Banken. Aus diesem Grund ist eine der begehrtesten Optionen für Goldzertifikate die Perth Mint, die von der Regierung Westaustraliens unterstützt wird. Das heißt, wenn du einfach nur eine Papierdarstellung von Gold kaufen willst, solltest du vielleicht stattdessen börsengehandelte Fonds in Betracht ziehen.

Investieren in Gold: Börsengehandelte Fonds

Wenn du das Gold nicht unbedingt physisch besitzen willst, du jedoch direkt in das Metall investieren möchtest, dann ist ein Exchange Traded Fund (ETF) wie der ETFS Physical Gold ETF wahrscheinlich der richtige Weg. Dieser Fonds kauft Gold direkt im Namen seiner Aktionäre. Wahrscheinlich musst du für den Handel mit einem ETF eine Provision zahlen und es wird eine Verwaltungsgebühr erhoben. Du profitierst dafür von einem liquiden Vermögen, das direkt in Goldmünzen und Barren investiert wird.

Investieren in Gold: Terminkontrakte

Eine weitere Möglichkeit, Gold indirekt zu besitzen, sind Terminkontrakte. Dies eine hochgradig fremdfinanzierte und riskante Wahl, die für Anfänger ungeeignet ist. Selbst erfahrene Investoren sollten sich das zweimal überlegen. Im Wesentlichen ist ein Terminkontrakt eine Vereinbarung zwischen einem Käufer und einem Verkäufer, eine bestimmte Menge Gold zu einem bestimmten zukünftigen Datum und Preis zu tauschen. Wenn sich der Goldpreis nach oben und unten bewegt, schwankt der Wert des Kontrakts, wobei die Konten von Verkäufer und Käufer entsprechend angepasst werden. Futures-Kontrakte werden in der Regel an Börsen wie der ASX gehandelt. Du müsstest also mit deinem Broker sprechen, um zu sehen, ob er das unterstützt.

Das größte Problem: Futures-Kontrakte werden in der Regel mit nur einem kleinen Bruchteil der gesamten Kontraktkosten gekauft. Zum Beispiel muss ein Investor vielleicht nur 20 % der Gesamtkosten des Goldes, das durch den Vertrag kontrolliert wird, einzahlen. Dadurch entsteht eine Schuld, die die potenziellen Gewinne – und Verluste – eines Investors erhöht. Da Verträge bestimmte Enddaten haben, kannst du nicht einfach an einer verlustreichen Position festhalten und hoffen, dass sie sich wieder erholt. Futures-Kontrakte sind eine komplexe und zeitaufwändige Investition, die Gewinne und Verluste erheblich verstärken können. Obwohl sie eine Option sind, sind sie risikoreich und für Anfänger nicht zu empfehlen.

Investieren in Gold: Goldminenaktien

Ein großes Problem bei einer Direktinvestition in Gold ist, dass es kein Wachstumspotential gibt. Eine Unze Gold heute wird in 100 Jahren die gleiche Unze Gold sein. Das ist einer der Hauptgründe, warum der berühmte Investor Warren Buffett Gold nicht mag – es ist im Grunde ein unproduktives Gut.

Aus diesem Grund wenden sich einige Investoren den Minenaktien zu. Ihre Preise richten sich nach den Preisen der Rohstoffe, auf die sie sich konzentrieren. Da die Minen Geschäfte betreiben, die mit der Zeit expandieren können, können die Investoren von einer steigenden Produktion profitieren. Dies kann Vorteile bringen, die der Besitz von physischem Gold nie haben wird.

Allerdings birgt das auch damit verbundene Risiken. Die Minen produzieren nicht immer so viel Gold wie erwartet, die Arbeiter streiken manchmal, und Katastrophen wie ein Mineneinsturz oder ein tödlicher Gasaustritt können die Produktion stoppen und sogar Menschenleben kosten. Alles in allem können Goldminenunternehmen besser oder schlechter als Gold rentieren – je nachdem, was in dem jeweiligen Bergwerk vor sich geht.

Außerdem produzieren die meisten Goldminenunternehmen mehr als nur Gold. Das hängt von der Art und Weise ab, wie das Gold in der Natur gefunden wird, aber auch von den Diversifizierungsentscheidungen des Managements. Du suchst nach einer diversifizierten Investition in Edel- und Halbedelmetalle? Dann könnte ein Minenunternehmen, das mehr als nur Gold produziert, eine gute Entscheidung sein. Wenn du wirklich nur Gold haben möchtest, dann verdünnt jede Unze eines anderen Metalls, die ein Minenunternehmen aus dem Boden holt, einfach die Goldförderung.

Potenzielle Investoren sollten bei der Entscheidung, welche Goldminenaktien sie kaufen wollen, genau auf die Abbaukosten, das bestehende Minenportfolio und die Expansionsmöglichkeiten sowohl bei bestehenden als auch bei neuen Anlagen achten.

Investieren in Gold: Bergbau ETFs

Wenn du auf der Suche nach einer Einzelinvestition bist, die ein breit gestreutes Engagement in Goldminen bietet, dann sind kostengünstige indexbasierte ETFs wie der VanEck Vectors GoldMiners ETF oder der BetaShares Global GoldMiners ETF – Currency Hedged eine gute Option. Ihre Kostenquoten liegen bei 0,53 % bzw. 0,57 %.

Wenn du Gold-ETFs recherchierst, schau dir den Index, der verfolgt wird, genau an. Achte dabei besonders darauf, wie er aufgebaut ist, wie er gewichtet wird und wann und wie er wieder ausbalanciert wird. All dies sind wichtige Informationen, die leicht zu übersehen sind. Vor allem, wenn du davon ausgehst, dass sich ein einfacher ETF in einen einfachen Investmentansatz übersetzen lässt.

Was ist der beste Weg für einen Anfänger, in Gold zu investieren?

Es gibt keinen perfekten Weg, Gold zu besitzen – jede Option bringt Kompromisse mit sich. Was man jedoch investieren sollte, ist nur ein Teil des Puzzles. Es gibt noch andere Faktoren, die du berücksichtigen musst.

Wie viel solltest du in Gold investieren?

Gold kann eine volatile Investition sein. Deshalb solltest du nicht viel von deinem Vermögen in Gold investieren. Am besten ist es, wenn es weniger als 10 % deines gesamten Portfolios ausmacht. Der wirkliche Vorteil, sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Investoren, liegt in der Diversifizierung, die Gold bieten kann. Sobald du deine Goldposition aufgebaut hast, achte darauf, dein Portfolio regelmäßig auszugleichen, damit deine relative Exponierung gegenüber Gold gleich bleibt.

Wann solltest du Gold kaufen?

Am besten kaufst du kleine Mengen im Laufe der Zeit. Wenn die Goldpreise hoch sind, steigt auch der Preis der damit in Verbindung stehenden Aktien. Das kann auf kurze Sicht mangelnde Renditen bedeuten. Es schmälert nicht den langfristigen Vorteil, Gold zu halten, um dein Portfolio zu diversifizieren. Indem du ein wenig auf einmal kaufst, kannst du den Durchschnittskosteneffekt nutzen.

Wie bei jeder Investition gibt es keine allgemeingültige Antwort darauf, wie du in Gold investieren solltest. Bewaffnet mit dem Wissen, wie die Goldindustrie funktioniert, was jede Art von Investition mit sich bringt und was du bei der Abwägung deiner Optionen berücksichtigen musst, kannst du die Entscheidung treffen, die für dich richtig ist.

 

The post Investieren in Gold: Das Handbuch für Anfänger appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: Dieses besondere E-Commerce-Unternehmen bietet Amazon die Stirn, und profitiert vom rasanten Wachstum des Marktes.

Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

Mehr Lesen

Datenstand 13. Mai 2020. Dieser Artikel wurde von Sebastian Bowen auf Englisch verfasst und am 18.06.2020 auf Fool.com.au veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool Australia hat keine Position in einer der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Kupfer jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel