DE30 klettert nach Einbruch wieder über die 12.600-Punkte-Marke

Anzeige
Gastautor: XTB
21.10.2020, 12:41  |  461   |   

++ Europäische Aktien versuchen sich vom Einbruch zu erholen ++ DE30 testete die Tiefs im Bereich von 12.550 Punkten ++ Daimler sagt, dass es ohne einen Brexit-Deal Verluste in Höhe von mehreren Hundert Millionen Euro machen könnte ++

Während der heutigen europäischen Sitzung erleben die Indizes massive Verkäufe. Die Indizes aus Westeuropa werden 0,6-1,2% niedriger gehandelt. Die britischen und belgischen Aktien sind dabei die größten Nachzügler. Die S&P 500-Futures werden rund 0,2% unter den gestrigen Schlusskursen gehandelt. Die Lockdowns und das Ausbleiben eines Brexit-Handelsabkommens bleiben die größten Risikofaktoren für die Aktien aus Europa.

Quelle: xStation 5

Der DE30 stürzte heute unter dem Halsausschnitt des Kopf- und Schultermusters. Die potentielle Reichweite des Musters deutet auf die 12.475-Punkte-Marke hin, aber bisher wurde der Rückgang in der Nähe des Monatstiefs bei 12.550 Punkten gestoppt. Der deutsche Index markierte ein niedrigeres Tief in der aktuellen Abwärtssequenz, was zu einer rückläufigen Verzerrung des Marktes führte. Die rasche Verbreitung des Coronaviruses sowie das Ausbleiben einer Einigung zum US-Konjunkturpaket und des Brexit-Deals treiben den Ausverkauf an. Nachrichten bezüglich dieser Themen sollten die Anleger im Blick behalten. Falls wir einen Durchbruch unter die 12.550-Punkte-Marke sehen, wird sich die Aufmerksamkeit auf die Unterstützung bei 12.350 Punkten verlagern. Sollten sich die Indizes hingegen erholen, befindet sich der erste größere Widerstand im Bereich von 12.900 Punkten.Die DE30-Mitglieder um 11:30 Uhr. Quelle: Bloomberg

Unternehmensnachrichten

Airbus (AIR.DE) hat mit der EU-Küstenwache einen Vertrag für Drohnen abgeschlossen, die für die Überwachung des Mittelmeerraums eingesetzt werden sollen. Der Vertrag hat eine Laufzeit von vier Jahren. Die finanziellen Einzelheiten wurden bisher nicht bekannt gegeben. Die Medien berichten jedoch, dass es sich um einen zweistelligen Millionenbetrag handelt.

Daimler (DAI.DE) sagte, dass es Hunderte von Millionen Euro verlieren könnte, wenn das Vereinigte Königreich die Europäische Union ohne ein Handelsabkommen verlässt. Dies liegt daran, dass Zölle nach den WTO-Regeln die Wettbewerbsfähigkeit von Autos aus deutscher Produktion im Vereinigten Königreich beeinträchtigen würden. Darüber hinaus sagte der Daimler-Chef, dass der britische Markt zu geringe Absatzmengen generiere, um dort eine Produktionsstätte zu errichten.

Bilfinger (GBF.DE) trotzt dem allgemeinen Markttrend und handelt heute höher. Das deutsche Industrie- und Ingenieurunternehmen soll das Interesse von Private-Equity-Firmen, darunter US Clayton Dubilier & Rice, geweckt haben. Die Aktien sind seit Jahresbeginn um 45% gefallen, und es gibt Spekulationen, dass Buy-Out-Firmen versuchen könnten, das Unternehmen zu übernehmen.

Airbus (AIR.DE) wird heute tiefer gehandelt. Der Aktienkurs des europäischen Flugzeugherstellers zieht sich vom Widerstand bei 67,50 € zurück und fällt auf die Unterstützung bei 65 €. Die Bullen versuchen, den Rückgang dort zu stoppen. Bei einem Fehlversuch kann ein Test der 200-Stunden-Linie bei 64 € (violette Linie) nicht ausgeschlossen werden. Quelle: xStation 5

Gratis Investment-Ratgeber von XTB zu den US-Wahlen 2020
Die nächsten Wahlen in den USA rücken wieder näher. In unserem kostenfreien Sonderbericht bereiten wir Anleger auf alle möglichen Szenarien vor. Lesen Sie alle wichtigen Fakten zur Wahl und erfahren Sie, worauf Sie achten sollten. Hier geht es zum Investment-Ratgeber.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Diesen Artikel teilen

Disclaimer

DE30 klettert nach Einbruch wieder über die 12.600-Punkte-Marke ++ Europäische Aktien versuchen sich vom Einbruch zu erholen ++ DE30 testete die Tiefs im Bereich von 12.550 Punkten ++ Daimler sagt, dass es ohne einen Brexit-Deal Verluste in Höhe von mehreren Hundert Millionen Euro machen könnte ++ Während der …

Gastautor

XTB ist ein führendes europäisches Brokerhaus. Die rasante Wachstumsgeschichte führte 2016 zum Börsengang und machte XTB zum 4. größten Forex und CFD Broker weltweit, der öffentlich gelistet ist. Weltweit betreut XTB über 170.000 Kunden. Als Spezialist im Börsenhandel und Online Trading ermöglicht XTB seinen Kunden mithilfe modernster Handelsplattformen den direkten Zugang zu den globalen Kapitalmärkten, um Produkte wie CFDs auf Devisen, Rohstoffe, Indizes, Aktien, ETFs und Kryptowährungen sowie echte Aktien und ETFs handeln zu können.

RSS-Feed XTB