checkAd

dpa-AFX-Überblick UNTERNEHMEN vom 18.05.2022 - 15.15 Uhr

ROUNDUP 3: Siemens Energy erwägt Komplettübernahme von Gamesa

MÜNCHEN - Der Energietechnikkonzern Siemens Energy hat Überlegungen über eine mögliche Komplettübernahme der Windkraft-Tochter Siemens Gamesa bestätigt. Damit kommentierte das Unternehmen Spekulationen, die wenige Stunden zuvor publik geworden waren. Und auch für die Zeit nach einer Komplettübernahme gibt es bereits erste Ideen, was mit der Problem-Tochter geschehen soll. An der Börse sorgten die Medien-Spekulation und die Bestätigung seitens des Unternehmens für Turbulenzen.

ROUNDUP/EU-Plan: 300 Milliarden Euro für Unabhängigkeit von russischer Energie

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Volkswagen AG Vz!
Long
Basispreis 115,94€
Hebel 14,88
Ask 0,69
Short
Basispreis 130,07€
Hebel 14,16
Ask 0,85

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

BRÜSSEL - Um unabhängig von russischer Energie zu werden, muss die Europäische Union nach Einschätzung der EU-Kommission bis 2030 bis zu 300 Milliarden Euro investieren. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen präsentierte am Mittwoch einen Plan, um sich von fossilen Brennstoffe aus Russland zu lösen und die Energiewende zu beschleunigen.

ROUNDUP/'WSJ': Absturz von China-Eastern-Maschine vielleicht bewusst

PEKING - Der Absturz eines Passagierflugzeugs der China Eastern Airlines im März mit 132 Toten ist einem US-Pressebericht zufolge möglicherweise absichtlich ausgelöst worden. Flugdaten deuteten darauf hin, dass jemand im Cockpit die Boeing 737-800 bewusst habe abstürzen lassen, berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch. Entsprechende Befehle seien in die Steuerung eingegeben worden. Das Blatt berief sich auf Quellen, die mit den vorläufigen Erkenntnissen der US-Ermittler vertraut seien. "Das Flugzeug tat, was ihm von jemandem im Cockpit befohlen wurde", wurde eine Person zitiert.

VW-Lkw-Holding Traton will Profitabilität in kommenden Jahren spürbar heben

MÜNCHEN - Die Volkswagen-Truckholding Traton peilt nach dem Einbruch der Geschäfte in der Corona-Krise 2020 und dem belastenden Halbleitermangel im zweiten Halbjahr 2021 die zügige Rückkehr zu bestehenden Margenzielen an. 2024 solle die operative Umsatzrendite 9 Prozent erreichen, sagte Vorstandschef Christian Levin am Mittwoch in einer Telefonkonferenz anlässlich einer Investorenveranstaltung. Dank einer verbesserten Zusammenarbeit zwischen den Konzernmarken (MAN, Scania, Navistar) mithilfe des Baukastensystems von Produktionsteilen könne Traton effizienter werden. Diese ermögliche es den Münchenern, die nötigen Investitionen für den Schwenk hin zu unter anderem Elektroantrieben zu stemmen.


Seite 1 von 3


Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  161   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

dpa-AFX-Überblick UNTERNEHMEN vom 18.05.2022 - 15.15 Uhr ROUNDUP 3: Siemens Energy erwägt Komplettübernahme von Gamesa MÜNCHEN - Der Energietechnikkonzern Siemens Energy hat Überlegungen über eine mögliche Komplettübernahme der Windkraft-Tochter Siemens Gamesa bestätigt. Damit kommentierte das …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel