checkAd

    Hoffen auf den Turnaround  2353  0 Kommentare Nordex: Starker Umsatz, schwache Marge – reicht das für die Aktie?

    Nordex präsentiert in einem vorläufigen Bericht eine starke Umsatzentwicklung. Die Marge allerdings lässt weiterhin zu wünschen übrig, immerhin gelang es dem Unternehmen aber, zumindest einen kleinen Gewinn einzufahren.

    Für Sie zusammengefasst
    • Starke Umsatzentwicklung, schwache Margen, aber verbessert
    • Umsatz stieg auf 6,5 Mrd. Euro, EBITDA bei 2 Mio. Euro
    • Erholungsrallye der Aktie möglich, wenn Margen weiter verbessert werden
    0 Follower
    Autor folgen

    Der Windkraftanlagenbauer Nordex hat am Montagmorgen vorläufige Quartalszahlen präsentiert. Die zeigen einerseits eine starke Umsatzentwicklung, andererseits aber schwache Margen, sodass das Unternehmen von der dynamischen Nachfrage noch kaum profitieren kann.

    Starke Umsatzentwicklung, Margen weiter schwach, aber verbessert

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Siemens Energy!
    Long
    13,00€
    Basispreis
    0,95
    Ask
    × 14,45
    Hebel
    Short
    14,54€
    Basispreis
    0,96
    Ask
    × 14,30
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Gegenüber dem Vorjahr kletterten die Erlöse von 5,7 auf 6,5 Milliarden Euro. Das entspricht nicht nur einer deutlichen Steigerung von 14 Prozent, sondern hat auch die unternehmenseigene Schätzung von bis zu 6,1 Milliarden Euro weit übertroffen.

    Der hieraus erzielte operative Gewinn (EBITDA) betrug allerdings magere zwei Millionen Euro. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahresquartal (-244 Millionen Euro) zwar den finanziellen Break-Even, aber eben auch eine äußerst bescheidene EBITDA-Marge von 0,0 Prozent. Immerhin gelang damit eine Steigerung um 430 Basispunkte.

    Sein endgültiges Zahlenwerk will Nordex am Donnerstag, den 29. Februar vorstellen. Hier wird das Unternehmen auch seine Prognose für 2024 präsentieren. Das abgelaufene Jahr kommentierte CEO José Luis Blanco mit den Worten: "Das Jahr 2023 war ein Übergangsjahr mit einem Schritt in die richtige Richtung. [...] Insgesamt erreichten wir den Break-Even bei der Profitabilität und haben damit eine gute Ausgangsbasis für unsere künftige Geschäftsentwicklung gelegt." Für den Jahresausblick dürften Anleger in zwei Wochen also vor allem auf weiter verbesserte Margen in 2024 hoffen.

    Nordex

    -2,11 %
    -11,60 %
    +0,83 %
    -7,57 %
    -33,46 %
    -55,65 %
    -1,66 %
    +6,00 %
    +232,61 %
    ISIN:DE000A0D6554WKN:A0D655

    Erholungsrallye möglich

    Im frühen XETRA-Handel wissen die vorläufigen Zahlen zu überzeugen, die Aktie kann sich um rund fünf Prozent steigern. Vor allem der weit über den Erwartungen liegende Umsatz dürfte aufhorchen lassen. Auch der finanzielle Break-Even hat die Chance, für einen nachhaltigen Turnaround in der Aktie zu sorgen – freilich aber nur, wenn ein solcher in zwei Wochen auch für 2024 in Aussicht gestellt wird.

    Zwar erwischte die Aktie bislang keinen guten Start in das Jahr, im Gegenteil wurde Ende Januar ein neues 52-Wochen-Tief markiert. Die starken Auftragseingänge sowie das heute vorläufig vorgestellte Finanzergebnis lassen aber Hoffnung aufkeimen. Sollte sich die Aktie heute über zehn Euro etablieren, und in den kommenden Tagen den Widerstand bei 10,50 Euro bezwingen können, hat das Papier die Chance auf eine Erholungsrallye.

    Fazit: Vorläufige Zahlen machen Hoffnung

    Das vorläufige Umsatzergebnis des Windkraftanlagenbauers weiß zu überzeugen, auch die Margenverbesserung ist deutlich und lässt Hoffnungen auf einen nachhaltigen, operativen Turnaround aufkommen. Auch für die Aktie bedeutet das eine Turnaround-Chance, allerdings wird Nordex hierzu in zwei Wochen eine ordentliche Gewinnprognose für 2024 vorlegen müssen, andernfalls dürften sich die Hoffnungen der Anleger schnell zerschlagen und auch bis dahin in der Aktie angefallene Gewinne wieder abgegeben werden müssen.

    Autor: Max Gross, wallstreetONLINE Zentralredaktion

    Tipp aus der RedaktionDas Jahr 2023 war ohne Zweifel von Big-Tech geprägt. Die Glorreichen Sieben haben mit ihrer beeindruckenden Performance nicht nur den S&P 500, sondern auch den Nasdaq 100 zu neuen Jahreshochs geführt. Doch wie wird das Jahr 2024 aussehen? Stefan Klotter gibt Ihnen einen exklusiven Einblick, in welche Branchen, Sektoren und Assets Sie im Jahr 2024 investieren sollten, um eine satte Rendite zu erzielen. Sichern Sie sich jetzt hier den kostenlosen Report!



    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Hoffen auf den Turnaround Nordex: Starker Umsatz, schwache Marge – reicht das für die Aktie? Nordex präsentiert in einem vorläufigen Bericht eine starke Umsatzentwicklung. Die Marge allerdings lässt weiterhin zu wünschen übrig, immerhin gelang es dem Unternehmen aber, zumindest einen kleinen Gewinn einzufahren.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer