checkAd

    ROUNDUP 2  305  0 Kommentare Evotec bekräftigt nach Rückgängen zum Jahresstart Prognose

    Für Sie zusammengefasst
    • Evotec verzeichnet schwächeren Jahresauftakt
    • Rückgänge im Kerngeschäft mit Partnern
    • Biologika-Geschäft erzielt Zuwächse, Ausblick bestätigt

    (neu: Aktienkurs und mehr Details)

    HAMBURG (dpa-AFX) - Der Pharmawirkstoffforscher und -entwickler Evotec hat einen schwächeren Jahresauftakt verzeichnet. Dabei musste das Unternehmen Rückgänge im Kerngeschäft mit Forschungs- und Entwicklungsarbeiten mit Partnern hinnehmen. Das deutlich kleinere Biologika-Geschäft erzielte hingegen Zuwächse. Das Management bekräftigte den Ausblick auf das laufende Jahr. Dabei soll es mit den Zahlen zum ersten Halbjahr eine Aktualisierung geben. Dann ist der neue Konzernchef Christian Wojczewski an Bord. Evotec steckt mitten in einer Neuausrichtung.

    Die weiterhin vielen Unwägbarkeiten führten am Mittwoch zu starken Kursschwankungen zu Handelsbeginn. Die im MDax notierten Papiere des Wirkstoffforschers gerieten zunächst deutlich unter Druck, schafften es dann aber zwischenzeitlich ins Plus. Am frühen Nachmittag sackte der Kurs mit Beginn der Analystenkonferenz wieder ins Minus. Erst Ende April war ihr Kurs mit 8,52 Euro auf den tiefsten Stand seit 2017 gerutscht und hatte sich seitdem kaum davon erholt. Ein Aktienhändler sagte, es gebe bei Evotec derzeit noch zu viele Fragezeichen.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu MDAX (Performance)!
    Short
    26.732,27€
    Basispreis
    1,69
    Ask
    × 14,99
    Hebel
    Long
    23.839,38€
    Basispreis
    1,74
    Ask
    × 14,56
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Der Umsatz habe die Erwartungen übertroffen, das Ergebnis sie aber verfehlt, notierte Jefferies-Analyst Benjamin Jackson. Der Fokus liege auf dem Ausblick, den der neue Chef Mitte August geben dürfte. Erste Signale für das Jahr habe das Unternehmen derweil bestätigt.

    Das erste Quartal sei erwartungsgemäß kein Trigger, schrieb Analyst Christian Ehmann von Warburg Research. Etwas über den Erwartungen liegende Umsätze seien aber ein Lichtblick. Im Rest des Jahres müsse die Profitabilität des Wirkstoffforschers aber noch anziehen, um die Ergebniserwartungen zu erfüllen. Mit Blick auf gut gefüllte Auftragsbücher und erste Umbaumaßnahmen sei aber die Bühne bereitet. Experte Charles Weston von der kanadischen Bank RBC lobte unterdessen die Entwicklung des Biologika-Geschäfts.

    Im ersten Quartal sank der Umsatz insgesamt von 213,6 auf 208,7 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mitteilte. Dabei schrumpfte der Erlös im Kerngeschäft wegen eines schwierigen Marktumfeldes um knapp ein Viertel auf gut 155 Millionen Euro. Das Biologika-Geschäft hingegen konnte seinen Umsatz auf 53,5 Millionen Euro fast verfünffachen.

    Höhere Herstellungs-, Vertriebs- und Verwaltungskosten ließen das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 34,3 auf 7,8 Millionen Euro sinken. Dabei rutschte das Kerngeschäft Shared R&D in die roten Zahlen, während das Biologika-Geschäf Gewinne schrieb. Unter dem Strich stieg der Verlust bei Evotec von rund 13,9 Millionen auf 20,7 Millionen Euro.

    Lesen Sie auch

    Das Unternehmen hatte wegen des schwierigen Marktumfeldes Ende April eine umfassende Neuausrichtung angekündigt. Nach dem überraschenden Abgang des Vorstandschefs Werner Lahntaler zu Jahresbeginn soll der Fokus so wieder auf nachhaltig profitables Wachstum gelenkt werden. Richten soll es der neue Konzernchef Christian Wojczewski, der zum 1. Juli antritt. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern zudem Blessuren durch eine Cyberattacke davongetragen.

    Erste positive Auswirkungen sollen sich bereits im zweiten Halbjahr zeigen, bekräftigte das Unternehmen. Evotec plant unter anderem Anpassungen in der Größe und bei den Standorten. Konkret soll der geplante Umbau einen jährlichen Beitrag zum bereinigten operativen Ergebnis (bereinigtes Ebitda) von mehr als 40 Millionen Euro bringen. Als einer der ersten Schritte kündigte das Unternehmen am Mittwoch an, sich aus der Gentherapie zurückzuziehen. Der Standort Orth in Österreich mit rund 40 Beschäftigten soll geschlossen werden.

    An seiner Jahresprognose hält Evotec fest. Für 2024 sieht das Management ein Wachstum des Konzernumsatzes im zweistelligen Prozentbereich. Das bereinigte operative Ergebnis soll im mittleren zweistelligen Prozentbereich zulegen. Allerdings prüft das Management zusammen mit dem neuen Konzernchef eine Konkretisierung. Die Ergebnisse will Evotec im Rahmen der Veröffentlichung des Halbjahresberichts bekannt geben. Früheren Aussagen aus dem April zufolge soll auch die Mittelfristprognose überprüft und aktualisiert werden./nas/stw/jha/

    Evotec

    -2,42 %
    -6,67 %
    -15,10 %
    -38,35 %
    -60,90 %
    -77,09 %
    -65,66 %
    +124,32 %
    +232,53 %
    ISIN:DE0005664809WKN:566480


    Kursrakete startet:Jetzt einsteigen und von außergewöhnlichem Potenzial profitieren!



    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    ROUNDUP 2 Evotec bekräftigt nach Rückgängen zum Jahresstart Prognose Der Pharmawirkstoffforscher und -entwickler Evotec hat einen schwächeren Jahresauftakt verzeichnet. Dabei musste das Unternehmen Rückgänge im Kerngeschäft mit Forschungs- und Entwicklungsarbeiten mit Partnern hinnehmen. Das deutlich kleinere …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer