DAX+0,24 % EUR/USD+0,14 % Gold+0,20 % Öl (Brent)+0,28 %
DAX-Chartanalyse: Sommerlaune und Blick zum Allzeithoch

DAX-Chartanalyse Sommerlaune und Blick zum Allzeithoch

Gastautor: Andreas Mueller
16.07.2017, 09:43  |  7232   |   |   

Der DAX hat sich entschieden. Die Ragen wurde auf der Oberseite verlassen und mit der W-Formation ein tragfähiger Boden gebildet. Dieser könnte nun für weitere Kursgewinne sorgen.

Die vergangene Handelswoche konnte mit Gewinnen aufwarten. Nicht nur im DAX, sondern vor allem im Technologiebereich und auf beim Blick auf die Neuemission(en). Angefacht von volkswirtschaftlichen Daten änderte sich die Richtung, welche zum Monatsstart auf eine Konsolidierung hindeuteten. Und damit wurde auch die kurze "Durststrecke" an der Wall Street beendet und eindrucksvoll neue Rekordhochs markiert. Dies ist Kernthema dieser Analyse neben dem Wochenausblick für den Deutschen Aktienindex.

 

Rückenwind der Notenbanken

 

Die neuen Allzeithochs beim Dow Jones und dem S&P500 an der Wall Street kamen nicht von ungefähr. Sie beruhten vielmehr auf einer recht gesunden Mischung in den USA. Dort gab die  US-Notenbank-Chefin Janet Yellen deutlich zu verstehen, dass die US-Wirtschaft robust läuft und weitere Zinsanhebungen in diesem und dem kommenden Jahr auf der Tagesordnung stehen. Doch eben nicht so robust, als dass man Angst vor einer Überhitzung haben muss. Die aktuellen Wirtschaftsdaten waren dabei teilweise sogar schwächer (der Preisauftrieb im Juni) als erwartet und halten somit die Phantasie der Börsianer auf dem richtigen Level. Kein zu schnelles bei abschwächender Inflation ist ein idealer Nährboden für steigende Aktienkurse.

 

In der Vorwochenanalyse (hier nachzulesen) skizzierte ich eine mögliche W-Formation und einen Abwärtstrend im DAX-Chartbild. Hierzu der Rückblick:

 

Mit einer Eröffnung über 12.400 Punkten und dem Verharren dort, konnte sich der DAX gleich zum Wochenstart an diese Linie heranschleichen und mit ihr "kämpfen". Wieder einmal per GAP übrigens, was in der jüngsten Zeit ziemlich in Mode kam.

Daher hinterlegte ich dieses Bild am Montag neben einer allgemeinen Beschreibung zu GAP's und deren statistischen Auswertung hier.

Es blieb im Chartbild somit erst einmal bei einem Verweilen des DAX in der Range der vergangenen Wochen. Auch der Ausbruchsversuch am Dienstag scheiterte, obwohl er sehr dynamisch aussah.

Gezeigt wurde hierbei die obere Range-Kante an dieser Stelle.

Erst am Mittwoch gelang der Ausbruch dann. Dieser war auch nachhaltig und von den USA ebenfalls vollzogen. Dort sprach, wie eingangs vermerkt, Janet Yellen und gab den Börsianern Hoffnung auf weiterhin robuste Wirtschaftsdaten. Eine robuste US-Wirtschaft sprach dann auch kurzzeitig für den Dollar, der somit unseren Euro im direkten Währungspaar EUR/USD unter Druck brachte. Dies übrigens kurz vor dem Erreichen eines neuen Jahreshochs und einer weiteren runden Cent-Marke bei 1.15.

(an dieser Stelle besprochen)

Der US-Markt stieg letztlich bis zum Wochenende weiter und markierte neue Allzeithochs - so der S&P500 mit 2.463 Punkten am Freitag und der Dow Jones ebenfalls mit einem neuem Allzeithoch im Handelsverlauf bei 21.681 Punkten. Die US-Technologiebranche zog mit dem Nasdaq100 an jedem Handelstag der Woche mit, ist jedoch noch einige Punkte von einem Rekord entfernt.

 

Technologie war auch in Deutschland wieder angesagt beim Börsengang der Woche bzw. des Jahres? Mich erinnerte das IPO von "The Naga Group" an den neuen Markt. Bereits die Erstnotiz lag deutlich über dem Ausgabekurs von 2.60 Euro und selbst eine Verdopplung am ersten Tag war nicht das Ende der Fahnenstange. Die 10 Euro waren schnell erreicht und bereits zur Wochenmitte stand die 18 Euro zu Buche - danach folgte ein starker Abverkauf. Doch sehen Sie das Chartbild der Woche selbst:

Und dazu meine Analyse zu den IPO's des Jahres im Vergleich zur Historie HIER ->

 

Der DAX schloss die Woche dann übrigens mit rund 2 Prozent Gewinn ab und etablierte sich somit über der gezeigten Range und dem roten Abwärtstrend. Dies zeige ich in folgendem Absatz genauer.

 

Der Wochenausblick

 

Die Range wurde eindeutig verlassen, auch wenn erst mit dem zweiten Anlauf am Mittwoch:

Sie sollte im Falle einer Kursschwäche auch erst einmal wieder Unterstützung bei 12.500 Punkten auf der Unterseite bieten.

Im Stundenchart ist damit auch der Ausbruch gelungen, den ich in der Vorwoche in Aussicht stellte:

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer