Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,14 % EUR/USD-0,13 % Gold-0,03 % Öl (Brent)0,00 %

Thema: Deflation Thema abonieren

Deflation bezeichnet den Verfall des allgemeinen Preisniveaus bei steigendem Geldwert. Spezialfälle der Deflation sind die Lohndeflation und die Vermögensdeflation. Die Deflation macht sich auch am Aktienmarkt bemerkbar, da die Kapitalanleger negative Erwartungen an die Wirtschaftsaussichten und die Unternehmensentwicklung haben.

Nachrichten zu "Deflation"

03.09.2019
Eine Abrechnung: Die 3 Denkfehler der Europäischen Zentralbank
...noch keine Deflation. Zweitens ist noch immer umstritten, ob Deflation wirklich immer und überall schlecht ist. Vielleicht ist sie nämlich gar nicht die Ursache für Abschwünge, sondern nur deren Symptom. Nun gibt es ja die These, dass Einkäufe und Investitionen aufgeschoben werden, wenn die Preise sinken. Kriegt man ja schließlich immer billiger, einfach abwarten. Das lässt Nachfrage sinken, Gewinne schrumpfen und Unternehmen Menschen entlassen. Die gefürchtete Deflationsspirale entsteht... [mehr]
(
1
Bewertung)
Marktkommentar27.08.2019
Tilmann Galler (J.P. Morgan): Zentralbanken „tanzen um das goldene Inflationsziel“
Frankfurt, 22. August 2019 – Die Preisstabilität gehörte schon immer zu den vorrangigen Zielen moderner Zentralbankpolitik. Lange galt es, ein Überschießen der Inflation über zwei Prozent zu vermeiden. Das zunehmende Risiko der Deflation – die in engem... [mehr]
(
1
Bewertung)
G7-Gipfel in Biarritz bleibt ergebnislos25.08.2019
Der Handelskrieg USA/China eskaliert = Rezession in 2020?
...der Banken nicht mehr auf und in einer Rezession würden die Margen noch mehr zusammenfallen oder sogar negativ werden.   Crash in 2020/21?   Bei einem deflationären Prozess wird es auch einen Aktien-Crash in 2020/21 geben. Alle Notenbanken haben Angst vor einen Deflation. Sie werden sich mit allen Mitteln versuchen, eine Deflation zu vermeiden, aber wenn die zentrifugalen Kräfte der Wirtschaft zu stark sind, können sie auch nichts mehr machen - die letzte Hoffnung bleibt, dass das... [mehr]
(
2
Bewertungen)
Wall Street auf neuem Allzeit-Hoch – wie lange noch?29.07.2019
Notenbanken kämpfen gegen Rezession, Deflation und dem drohenden Finanzkollaps
...im Einzelfall bei Großkunden Negativ-Zinsen für Kredite anbieten. Dies ist völlig verrückt und unnormal. Wenn die EZB nun den Zins auf -0,5 senken sollte, ist dies als letzter Rettungsanker zu verstehen, um eine Rezession oder Deflation in Europa zu verhindern. Auch ist es wahrscheinlich, dass Draghi in der Not wieder zu dem Instrument der Anleihen-Käufe greifen wird, die er eigentlich beenden wollte. In Wahrheit wird es für die Notenbanken jetzt immer schwieriger, neue Wachstumsimpulse... [mehr]
(
1
Bewertung)
25.06.2019
Inflation ist gesund für die Wirtschaft – doch zu viel Inflation kann zu einer Rezession führen
...Arbeitslosigkeit führen – wie wir es vor einem Jahrzehnt während der Finanzkrise gesehen haben. Die Deflation oder sinkende Preise sind besonders schlimm. Wenn die Preise sinken, werden die Verbraucher beim Einkaufen vorsichtiger. Zum Beispiel, warum sollte man heute eine neue Waschmaschine kaufen, wenn man ein paar Monate warten könnte, um sie billiger zu bekommen? Die Deflation schreckt auch die Kreditvergabe ab, weil sie zu niedrigeren Zinssätzen führt. Die Kreditgeber wollen in... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Inflation - Deflation24.01.2015
Die Krux mit der Deflation? Warum fallende Preise jeden schaden können
Immer öfter ist von Deflation die Rede. Zumal die jährliche Inflationsrate in der Eurozone im Dezember 2014 auf minus 0,2 Prozent fiel. Doch so richtig auf den Zahn gekommen sind der Deflation nur die wenigsten. Warum also kann es durchaus schlecht sein, wenn die Preise sinken? In der „Welt“ wagt die ehemalige Wirtschaftsweise Betrice Weder di Mauro einen Erklärungsversuch. Zunächst zur Definition: Von einer Deflation sei erst dann zu sprechen, wenn „das gesamte... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Deflation oder Inflation?09.11.2013
EZB-Zinssenkung als Warnsignal
...werden nicht nur Sparer kalt enteignet. Da der der Dollar wieder stärker wurde, konnten auch Rohstoffe nicht performen, die sich im Oktober noch gut erholt hatten. Die Notenbanken scheinen durch die Nullzinspolitik auch einer möglichen Deflation entgegenwirken zu wollen. Es gibt aber sehr unterschiedliche Inflationsarten in einzelnen Ländern. So stieg die Inflationsrate in China merklich an. Auch die Lebensmitteinflation bleibt hoch. Durch die expansive Geldmengenpolitik der Notenbanken gibt... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Deflation für Südeuropa13.11.2013
Deutscher Mittelstand auf verlorenem Posten
In Europa geht die Angst vor der Deflation um. Die ist berechtigt: Denn die EZB will, dass das Geld der Investoren in neue Kredite für die Schulden-Staaten fließt. Die Politik ist eine gezielte Strategie, die am Ende zu einschneidenden Veränderungen in Deutschland führen wird. Der große Run auf europäische Aktien könnte schon bald der Vergangenheit angehören. Denn mit dem Schreckgespenst einer Deflation in der Euro-Zone vor Augen könnten für viele... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Schreckgespenst Deflation08.01.2015
Von der Deflationsfalle direkt in eine dramatische Abwärtsspirale?
...seit 2006 gefallen. Doch nicht nur der Euro gibt die deflationäre Stimmung wieder. Dem Bericht zufolge fiel die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen auf 0,43 Prozent.    Doch befindet sich die Eurozone tatsächlich bereits in der Deflation? Theoretisch nicht. Denn: „Man muss das Wort Deflation schon korrekt gebruachen“, zitiert die Zeitung Patrick Artus, Chefökonom des französischen Finanzhauses Natixis. „Von Deflation spricht man erst dann, wenn das Minus bei der Inflationsrate... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Deflation27.03.2014
Starker Euro und Deflations-Angst: Quo vadis, Europa?
Die Angst vor einer Deflation im Euroraum wird immer konkreter. Besonders der starke Euro ruft Pessimisten und Skeptiker auf den Plan. Bislang blieb die Europäische Zentralbank (EZB) trotz anderer Forderungen ruhig. Doch wie lange kann das noch gut gehen? Sinkende Löhne und Preise generieren eine sinkende Nachfrage. Dies spiegelt sich in weiter sinkenden Löhnen und abnehmenden Preisniveau wider. Dies könnte eine Abwärtsspirale in den Gang setzen, die in einer Deflation endet. Dieses... [mehr]
(
3
Bewertungen)
Inflation - Deflation24.01.2015
Die Krux mit der Deflation? Warum fallende Preise jeden schaden können
Immer öfter ist von Deflation die Rede. Zumal die jährliche Inflationsrate in der Eurozone im Dezember 2014 auf minus 0,2 Prozent fiel. Doch so richtig auf den Zahn gekommen sind der Deflation nur die wenigsten. Warum also kann es durchaus schlecht sein, wenn die Preise sinken? In der „Welt“ wagt die ehemalige Wirtschaftsweise Betrice Weder di Mauro einen Erklärungsversuch. Zunächst zur Definition: Von einer Deflation sei erst dann zu sprechen, wenn „das gesamte... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Deflation oder Inflation?09.11.2013
EZB-Zinssenkung als Warnsignal
...werden nicht nur Sparer kalt enteignet. Da der der Dollar wieder stärker wurde, konnten auch Rohstoffe nicht performen, die sich im Oktober noch gut erholt hatten. Die Notenbanken scheinen durch die Nullzinspolitik auch einer möglichen Deflation entgegenwirken zu wollen. Es gibt aber sehr unterschiedliche Inflationsarten in einzelnen Ländern. So stieg die Inflationsrate in China merklich an. Auch die Lebensmitteinflation bleibt hoch. Durch die expansive Geldmengenpolitik der Notenbanken gibt... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Deflation für Südeuropa13.11.2013
Deutscher Mittelstand auf verlorenem Posten
In Europa geht die Angst vor der Deflation um. Die ist berechtigt: Denn die EZB will, dass das Geld der Investoren in neue Kredite für die Schulden-Staaten fließt. Die Politik ist eine gezielte Strategie, die am Ende zu einschneidenden Veränderungen in Deutschland führen wird. Der große Run auf europäische Aktien könnte schon bald der Vergangenheit angehören. Denn mit dem Schreckgespenst einer Deflation in der Euro-Zone vor Augen könnten für viele... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Schreckgespenst Deflation08.01.2015
Von der Deflationsfalle direkt in eine dramatische Abwärtsspirale?
...seit 2006 gefallen. Doch nicht nur der Euro gibt die deflationäre Stimmung wieder. Dem Bericht zufolge fiel die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen auf 0,43 Prozent.    Doch befindet sich die Eurozone tatsächlich bereits in der Deflation? Theoretisch nicht. Denn: „Man muss das Wort Deflation schon korrekt gebruachen“, zitiert die Zeitung Patrick Artus, Chefökonom des französischen Finanzhauses Natixis. „Von Deflation spricht man erst dann, wenn das Minus bei der Inflationsrate... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Deflation27.03.2014
Starker Euro und Deflations-Angst: Quo vadis, Europa?
Die Angst vor einer Deflation im Euroraum wird immer konkreter. Besonders der starke Euro ruft Pessimisten und Skeptiker auf den Plan. Bislang blieb die Europäische Zentralbank (EZB) trotz anderer Forderungen ruhig. Doch wie lange kann das noch gut gehen? Sinkende Löhne und Preise generieren eine sinkende Nachfrage. Dies spiegelt sich in weiter sinkenden Löhnen und abnehmenden Preisniveau wider. Dies könnte eine Abwärtsspirale in den Gang setzen, die in einer Deflation endet. Dieses... [mehr]
(
3
Bewertungen)

Diskussionen zu "Deflation"

Tages-Trading-Chancen am Freitag den 15.09.201716.09.2017
...seine Vorreiterrolle abzugeben, das dürfte richtig sein, ist aber bullisch für den deutschen Markt und nicht bärisch. Am meisten hat mich aber überrascht, dass du eine Deflation auf uns zurollen siehst, das halte ich eher für absurd. Die Geldmaschinen laufen seit Jahren auf Hochtouren, wie will man da eine Deflation konstruieren? Die Inflation ist aktuell unnatürlich niedrig, was mit einem gehypten Vertrauen ins Geld (trotz allem Gerede) zu tun hat. Dieser Hype ist vor allem dadurch... [mehr]
(
1
Empfehlung)
Schulden11.01.2017
...der Sparer nur bei Deflation profitiert. Fakt ist jedoch, dass in der Historie bis auf sehr wenige Ausnahmen fast immer Inflation vorherrschte, auch sind die Notenbanken sehr bestrebt, das Preisniveau nicht bei 0% konstant zu halten, sondern bis zu 2% ansteigen lassen (was die Notenbanken noch als Preisstabilität bezeichnen, der Sache nach aber natürlich bereits Inflation ist). D.h. es ist wesentlich wahrscheinlicher, dass es zu Inflation kommt, als zu Deflation. Insofern ist diese Aussage,... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
LDK Solar Waferproduzent Nr.2 oder 3 der Welt ist REC auf den Fersen14.11.2008
...wir gerade wirtschaftlich gesehen stehen! ------------------------------------------------------- --------- Deflation und Inflation Reale Folgen jeder Inflation: Zu viel Geld – ensprechend zu viel Schulden zu viel Produktionskapazitäten zu viel unbezahlbar werdende Arbeitsplätze In allen Bereichenn muss das "zu viel" vernichtet werden. Das geschieht in der Deflation. Der deflationäre Prozess besteht somit aus: Vernichtung der uneinbringlich gewordenen Geldforderungen, der faulen Schulden... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Knight Metals ehem. Knight Resources - Gute Bohrergebnisse19.08.2008
...sehr schmerzhafte DEFLATION !------------------------------------------------------ -------------- Forget it, this is history -- this is not what's happening in the market. From what I see, the markets are telling us to prepare for hard times, and a global spate of the worst deflation to be seen in generations. This is why gold has been sinking, this is why stocks have been falling -- big money, sophisticated money, is cashing out, raising cash, preparing for world deflation. This is probably why... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Wen´s interessiert: TAG Tegernseebahn31.07.2008
...ist bei einer kurzen, aber heftigen Deflation (welche jetzt kurzfristig droht) potenziell tödlich: Während bei der Versicherung Geldforderungen aufgebaut wurden, sind mittels des Eigenheims Schulden gemacht worden. Im Zuge einer ausgewachsenen Bankenkrise könnte jedoch die Versicherung in ernsthafte Probleme geraten und sogar bankrott gehen - das Guthaben wäre im schlimmsten Fall verloren. Gleichzeitig verfällt der Wert des Hauses in der Deflation ganz massiv. Diese Entwicklung (= stark... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
NASDAQ 9/26/2000 SEIN ODER NICHT SEIN?28.09.2000
...unterscheidet sich die Investitionen in der Inflation zu der bei einer Deflation. Inflation verbreitet die Illusion der Geldvermehrung. Deflation vernichtet Sachwerte. Deflation ist der Todfeind der Politiker und des Establishments. Es bedeutet nicht anderes als sinkende Einkommen, fallende Preise, Massenarbeitslosikeit, und in der Folge auch Bankenzusammenbrüche. Bei der Wahl zwischen Inflation und Deflation entscheidet der Politiker deshalb immer zu Gunsten der Inflation. SZENARIEN und... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Warum wird nicht nur am NM eine Herbstrally sehen werden!!!03.10.2000
...Doch auch die Währungsreform von 1923 schaffte keine stabile Währung, sondern legte nur den Grundstein für eine noch viel schlimmere Krise - die Deflation. Dabei wird heute immer noch der verbreitete Fehler gemacht, die Inflation der zwanziger Jahre mit der viel schlimmeren Deflation der dreißiger Jahre zu verwechseln. Die Deflation 1930 Nach dem Ersten Weltkrieg war eine massive Verschuldung Deutschlands in den USA aufgebaut worden. Dabei nahmen die Banken kurzfristige Kredite in Amerika,... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Commerce one,jetzt gehts auf Jahres Tiefskurs!!!!!!29.07.2000
...The ascending, or inflationary, leg of the K-Wave is subdivided into three components: early inflation, runaway inflation, and late runaway inflation. Similarly, the descending, or deflationary, component of the K-wave is also divided into thirds: early deflation, runaway deflation, and late runaway deflation. Furthermore, every 60-year K-Wave can be divided into three 20-year components or four 15-year components. These 3-4 year components are known as Kitchin cycles (named after the man who... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Goldaktien kurzfristig tauschen in abgestürzte High-Techs?10.11.2000
...unterscheidet sich die Investitionen in der Inflation zu der bei einer Deflation. Inflation verbreitet die Illusion der Geldvermehrung. Deflation vernichtet Sachwerte. Deflation ist der Todfeind der Politiker und des Establishments. Es bedeutet nicht anderes als sinkende Einkommen, fallende Preise, Massenarbeitslosikeit, und in der Folge auch Bankenzusammenbrüche. Bei der Wahl zwischen Inflation und Deflation entscheidet der Politiker deshalb immer zu Gunsten der Inflation. SZENARIEN und... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Objektive Kriterien für Deflation? Welche gibt es?04.12.2004
...4 Deflationen in der Geschichte 4.1 Globale Deflation 1930 4.2 Deflation in Japan Ende der 1990er 4.3 Deflation in Argentinien 2001 5 Siehe auch Auswirkungen von Deflation Die Auswirkungen einer Deflation sind als ähnlich gravierend einzuschätzen wie die Auswirkungen einer starken Inflation. Direkte Auswirkungen Zunächst gehen von einer Deflation die entgegengesetzten direkten Effekte aus wie von einer Inflation; Schuldner werden benachteiligt, da ihre über Kredite finanzierten Sachgüter... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
NASDAQ 9/26/2000 SEIN ODER NICHT SEIN?28.09.2000
...unterscheidet sich die Investitionen in der Inflation zu der bei einer Deflation. Inflation verbreitet die Illusion der Geldvermehrung. Deflation vernichtet Sachwerte. Deflation ist der Todfeind der Politiker und des Establishments. Es bedeutet nicht anderes als sinkende Einkommen, fallende Preise, Massenarbeitslosikeit, und in der Folge auch Bankenzusammenbrüche. Bei der Wahl zwischen Inflation und Deflation entscheidet der Politiker deshalb immer zu Gunsten der Inflation. SZENARIEN und... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Warum wird nicht nur am NM eine Herbstrally sehen werden!!!03.10.2000
...Doch auch die Währungsreform von 1923 schaffte keine stabile Währung, sondern legte nur den Grundstein für eine noch viel schlimmere Krise - die Deflation. Dabei wird heute immer noch der verbreitete Fehler gemacht, die Inflation der zwanziger Jahre mit der viel schlimmeren Deflation der dreißiger Jahre zu verwechseln. Die Deflation 1930 Nach dem Ersten Weltkrieg war eine massive Verschuldung Deutschlands in den USA aufgebaut worden. Dabei nahmen die Banken kurzfristige Kredite in Amerika,... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Commerce one,jetzt gehts auf Jahres Tiefskurs!!!!!!29.07.2000
...The ascending, or inflationary, leg of the K-Wave is subdivided into three components: early inflation, runaway inflation, and late runaway inflation. Similarly, the descending, or deflationary, component of the K-wave is also divided into thirds: early deflation, runaway deflation, and late runaway deflation. Furthermore, every 60-year K-Wave can be divided into three 20-year components or four 15-year components. These 3-4 year components are known as Kitchin cycles (named after the man who... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Goldaktien kurzfristig tauschen in abgestürzte High-Techs?10.11.2000
...unterscheidet sich die Investitionen in der Inflation zu der bei einer Deflation. Inflation verbreitet die Illusion der Geldvermehrung. Deflation vernichtet Sachwerte. Deflation ist der Todfeind der Politiker und des Establishments. Es bedeutet nicht anderes als sinkende Einkommen, fallende Preise, Massenarbeitslosikeit, und in der Folge auch Bankenzusammenbrüche. Bei der Wahl zwischen Inflation und Deflation entscheidet der Politiker deshalb immer zu Gunsten der Inflation. SZENARIEN und... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Objektive Kriterien für Deflation? Welche gibt es?04.12.2004
...4 Deflationen in der Geschichte 4.1 Globale Deflation 1930 4.2 Deflation in Japan Ende der 1990er 4.3 Deflation in Argentinien 2001 5 Siehe auch Auswirkungen von Deflation Die Auswirkungen einer Deflation sind als ähnlich gravierend einzuschätzen wie die Auswirkungen einer starken Inflation. Direkte Auswirkungen Zunächst gehen von einer Deflation die entgegengesetzten direkten Effekte aus wie von einer Inflation; Schuldner werden benachteiligt, da ihre über Kredite finanzierten Sachgüter... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Deflation bezeichnet das Gegenteil von Inflation – also einen Verfall des allgemeinen Preisniveaus. Bei gleichbleibender Warenmenge, aber abnehmender Geldmenge oder einer Verringerung der Umlaufgeschwindigkeit des Geldes erhöht sich der Geldwert. Da die Geldmenge langsamer wächst als die Menge der produzierten Güter, kommt es zu nachhaltigen Überkapazitäten. Spezialfälle der Deflation sind die Lohndeflation, die das allgemeine Sinken der Löhne bezeichnet, und die Vermögensdeflation, die den allgemeinen Preisverfall für Vermögenswerte wie Sachwerte oder Aktienwerte umschreibt. Deflationen haben eine Tendenz zur Dauerhaftigkeit. Bleibt trotz sinkender Preise und tiefer Zinsen der Konsum anhaltend niedrig, spricht man von einer Deflationsspirale. Verstärken sich diese Faktoren dauerhaft, spricht man von einer Rezession.

Was sind die Ursachen der Deflation? In der Abschwungphase eines Konjunkturzyklus reagieren die Menschen zumeist vorsichtig. Sie erwarten eine Verschlechterung der Einkommenssituation und sorgen sich um ihren Arbeitsplatz. Dies macht sich zumeist in einer anhaltenden Kaufzurückhaltung bemerkbar. Unternehmen wiederum üben sich in Investitionszurückhaltung. Rationalisierungsmaßnahmen sind häufig die Folge. Aufgrund von Entlassungen sinkt wiederum die Gesamtgüternachfrage – eine Nachfragelücke entsteht. Die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes nimmt ab. Bei sinkenden Zinsen und einer abnehmenden Kauf- und Investitionsbereitschaft bei einer Deflation spricht man auch von einer Liquiditätsfalle.

Die Deflation macht sich auch am Aktienmarkt bemerkbar, da die Kapitalanleger negative Erwartungen an die Wirtschaftsaussichten und die Unternehmensentwicklung haben. Die sinkende Konsumnachfrage resultiert in geringeren Unternehmensgewinnen, die das Fallen der Kurse verstärken. Da die über Kredite finanzierten Sachwerte an Wert verlieren, werden bei einer Deflation im Allgemeinen Schuldner benachteiligt. Gläubiger wiederum profitieren: Ihr Kapital hat einen höheren Wert als am Anfang der Periode.

Eine wesentliche Rolle beim Entstehen der Deflation kann der Staatssektor spielen. So zum Beispiel durch eine drastische Kürzung der Staatsausgaben. Infolge der verringerten staatlichen Nachfrage auf dem Markt entsteht eine Nachfragelücke. Da mehr Kapital auf dem Geldmarkt gebunden ist, sinken die Zinsen. Durch eine Erhöhung der Geldmenge kann die Bundesbank der Deflation entgegenwirken. Mit der sich erhöhenden Umlaufgeschwindigkeit des Geldes verringert sich der Geldwert und das Preisniveau stabilisiert sich.