DAX-1,67 % EUR/USD-0,71 % Gold-0,21 % Öl (Brent)-6,80 %

Salmar - norwegischer Lachswert - Die letzten 30 Beiträge


ISIN: NO0010310956 | WKN: A0MR2G
473,00
nkr
16:25:21
Oslo
-3,86 %
-19,00 NOK

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Kennt kein Halten. Unglaublich. Völlig losgelöst vom Gesamtmarkt. Habe leider zu früh reduziert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.509.432 von AlbertGrabowski am 10.04.18 17:40:17zur Erinnerung: weil ich es schon mal recherchiert und wieder vergessen hatte

für den Hinterkopf: weil ich die Seafood-Wertschöpfungskette insgesamt interessant finde und z.B. Steinsvik der Benchmark für Akva sein dürfte
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.504.269 von R-BgO am 10.04.18 09:22:29Warum meinst Du: "Zur Erinnerung für den Hinterkopf?" Kannst Du das ein bisschen erläutern? Das wäre sehr nett.
Wie lange soll das denn noch so weitergehen? Da muss doch mal ein Ende der Fahnenstange kommen, oder? Für den Einstieg dann doch schon fast zu spät, oder was meint die Community?
Ähnlichen Anstieg hat es bei Bakkafrost auch gegeben.
Salmar ist jedoch von den Finanzkennzahlen her, sogar noch etwas besser soweit.
Lachspreise scheinen sich wieder zu erholen!

https://salmonprice.nasdaqomxtrader.com/public/report;jsessionid=07784F43B24C7A3E0B424CD659350456?0
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.586.575 von al_sting am 02.01.18 12:16:26Du hast Post!:)

Viele Grüße
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.556.070 von Solideinvestierenkomplex4you am 28.12.17 09:33:45"Diese Homepage ist vorübergehend deaktiviert"?
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.831.689 von Solideinvestierenkomplex4you am 27.09.17 10:08:18falls es jemanden interessiert:

Auf meiner Website (die mit "U" beginnt)
habe ich eine neue Kurzstudie zu Salmar
verfasst.

Schöne Grüße und guten Rutsch!!!

P.S:
Ich halte derzeit Aktien von Salmar in meinem Privatdepot und auch in diversen Social Trading Aktivitäten. Dieser Kommentar ist weder Kauf- noch Verkaufshinweis, sondern dient allein der allgemeinen Information.
Hallo zusammen,

soeben haben Salmar und Leroy Seafood einen charttechnisch
überverkauften Zustand erreicht.
Dies kann eventuell ein guter Zeitpunkt sein, neu einzusteigen,
zumal Blackrock vor Kurzem seinen Anteil an einem Konkurrent
der beiden erhöht hat!?

Gruß

P.S: Ich halte derzeit Aktien von Salmar und Leroy Seafood in meinem
Privatdepot und auch in diversen Social Trading Aktivitäten.
Dieser Kommentar ist weder Kauf- noch Verkaufshinweis,
sondern dient allein der allgemeinen Information.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.661.934 von fallencommunist am 04.09.17 12:10:06vom Gefühl her sehe ich die Angebots-Nachfrage Situation
ähnlich wie Du.
Ich erwarte sogar das "Unerwartete", kann das aber nicht
fundamental in Zement giessen.

Aber wenn es so kommt,
dann dürften alle Unternehmen, die in diesen Bereichen tätig sind,
noch vor sehr freudigen Börsenzeiten stehen.

Mal abwarten...

Viele Grüße
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.661.730 von Solideinvestierenkomplex4you am 04.09.17 11:47:36ich frage öfter mal Leute in meinem Umfeld "Esst ihr gerne Lachs"? Was eigentlich jeder bajahrt. Dann sage ich ihnen "Dann haltet euch mal ran, bald könnt ihr euch den Lachs nicht mehr leisten".

Ich kenne Salmar nicht im Detail sondern nur Bakkafrost, daher kann ich nur für letzte sprechen. Aber dort wird ja seit Jahren eine phänomenale Marge erwirtschaftet ohne dass ein Konkurrent auf den Plan tritt der die Margen erodieren lässt. Das liegt im Wesentlichen daran, dass die Zuchtmöglichkeiten geografisch stark limitiert sind und alle Orte eigentlich in festen Händen sind. Regin Jakobsen (CEO Bakkafrost) geht davon aus, dass die Lachsproduktion weltweit in den nächsten Jahren nur um wenige Prozent (ich glaube ich erinnere mich an 3-5%) wachsen kann.
Dem steht aber potenziell eine steigende Nachfrage ggü., z.B.:

- Lachs als gesundes Nahrungsmittel weiterhin populär
- Mittelschicht in Asien wächst heran und interessiert sich potenziell auch für Lachs
- Generelles Bevölkerungswachstum. Menschheit wächst, Lachsbestand nicht

evtl. ein bisschen plakativ, aber dass man das Angebot nicht mal so eben ausdehnen kann ist ein ganz essenzieller Punkt in dem Investmentcase. Ich persönlich gehe definitiv von steigenden Preisen für Lachse aus.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.661.253 von al_sting am 04.09.17 10:51:45ja, die Offshore-Fischfarmen sollen sich
in der Tat eher am Aussehen einer Ölplattform orientieren,
wie auch Salmar in seinem GB 2016 erwähnt.

Was aber nichts an dem grundsätzlichen Zweck
ändert.


@fallenc.

Ja, ich fühle mich derzeit auch recht wohl in diesen Investments.
Wer weiss am Ende denn schon, ob nicht das absolut unerwartete
passiert und die Preise für Lachs nicht stagnieren oder fallen...
sondern sogar weiter steigen.
Das ist jetzt keine Prognose aber wie sehr würden Börsianer dann
auf dem falschen Fuß erwischt, wenn per se schon unterbewertete
Tiel einen Gewinntrend nach oben bekommen würden...

Gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.661.253 von al_sting am 04.09.17 10:51:45es wäre interessant zu wissen, mit welchen Kosten solche Farmen operieren. Unter Umständen kann das ja die bislang hohen Margen der Lachszüchter (e.g. Salmar, Bakkafrost,..) stark erodieren lassen. Soweit ich es bisher wusste sind solche Farmen eigentlich nicht rentabel. Die Entwicklung sollte man aber unbedingt auf dem Radar haben. Selbst wenn offshore Farmen nicht rentabel wären, so wären Sie es ab einem bestimmten Preis für Lachse. D.h. es gibt einen "Deckel" auf den Lachspreisen, weil solche offshore Farmen bei solider Rentabilität plötzlich in großen Mengen kommen könnten. In der Theorie sollte das bereits heute den Wert der "traditionellen" Lachsaktien drücken, da man bereits heute schon weiß, dass der Lachspreis ein gewisses Limit hat. Technisch ausgedrückt nimmt das der Aktie einen Teil des Zeitwerts der Option auf die Lachspreisentwicklung.
Ich bin dennoch sehr stark in Bakkafrost investiert und mache mir fürs erste keine Sorgen.
Hallo,

Salmar ist einer der profitabelsten Lachszuchtbetriebe in
Norwegen.
Die allgemeinen Preise für Lachs, die in Q1 und Q2 2017
einen leichten Einbruch erlebt haben, stabilisieren sich aktuell
wieder bzw. steigen sogar leicht.

Salmar möchte in diesem Quartal, so die ursprünglichen
Planungen, die erste Offshore-Fischfarm in Betrieb nehmen,
die es meiner Information zur Folge überhaupt gibt für den
Speisefisch Lachs.
Zwar gibt es schon einige Offshore Fischfarmen in der Welt (meines Wissens),
aber für Lachs ist Salmar aktuell der Vorreiter.

Die "In-Betriebnahme" einer Offshore-Fischfarm ist zwar deutlich teurer
als bei einer, schreiben wir, "Onshore-Fischfarm",
aber der laufende Betrieb, so die Planung,
soll weitgehend automatisiert ablaufen und ersetzt
somit die 3 bis 4 Mitarbeiter, die sich um eine "Onshore-Fischfarm" bemühen
müssen.
Das kann a la long die Kostenstruktur senken helfen.

Vorteile bei Offshore-Fischfarmen sind vor allem, dass die Futterreste
nicht auf den nahen Meeresboden fallen und dort den Boden verunreinigen
und letztlich Krankheiten produzieren helfen.

Ausserdem werden die Kapazitäten in Norwegen knapp, wenn es sich um
gute küstennahe Gewässer handelt, so dass der Zug hinaus aufs Meer
neue Kapazitäten schaffen kann und vermutlich wird.

Gruß

P.S: Ich halte derzeit noch keine Aktien von Salmar direkt in meinen
Privatdepots. In Social Trading Bereich bin ich minimal an Salmar beteiligt.
Dies ist weder Kauf- noch Verkaufsempfehlung, sondern dient der allgemeinen
Information. Der Hinweis wurde erstellt aufgrund von möglichen rechtlichen Anforderungen!
http://www.rnz.de/nachrichten_artikel,-Fisch-ist-unsere-Proteinquelle-der-Zukunft-_arid,251282.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.813.838 von R-BgO am 23.02.16 12:21:44Diesmal 12 NOK


und absolute blow-out-Zahlen;

2016 war ein Lachsjahr
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.494.262 von Fostr am 28.05.16 15:33:01
Zitat von Fostr: TASSAL GROUP

Werbung für Tassal in den Threads von Marine Harvest, Salmar und Biodel, mit dem gar nicht pusherhaften Kursziel "Könnte mir gut vorstellen, dass Tassal in Zukunft anzieht und sich vervielfacht !"
Das nenne ich Einsatz.
Profi-Tipp 1: Die Satzendzeichen lassen sich noch optimieren!!111!!!
Profi-Tipp 2: Lerne vom Meister "Mister Dausend": Tausend ist das wahre Kursziel und selbstverständlich angemessene Kursziel, alles darunter sind für gute Verkäufer nur Peanuts.

PS: Tassal scheint sich mit Tasmaniern auf nur eine einzige, überschaubar große Region zu beschränken. Das steigert die Risiken. Dass aktuell Chile wegen El Nino kippt, kann Marine Harvest gut abfedern, auch wenn die dortige Entwicklung schmerzt: http://latina-press.com/news/218552-lachssterben-in-chile-marine-harvest-will-belegschaft-halbieren/
Da beruhigt es ungemein, dass Tasmanien von El Nino nichts zu befürchten hat. *hüstel*
http://www.themercury.com.au/news/tasmania/hydro-tasmania-wary-over-el-nino-threat/news-story/468c59f56fa42f25a6be1f37a5d5e5af
PPS: Neugierige Frage: Wie gut ist eigentlich die Bezahlung für so ein Engagement? ;-)
TASSAL GROUP

Fremdkapitalquote niedriger als die dänischen Fischfarmen (z.B. Salmar).
Marktkapitalisierung < 1/10 von Salmar.
Kennzahlen (KGV, Divi, etc..) gut.
Direkte Verarbeitung und Verkauf der Fische.
Konkurrenz (Huon Aquaculture) schwächelt, was Tassal beflügeln sollte.
Könnte mir gut vorstellen, dass Tassal in Zukunft anzieht und sich vervielfacht !
ARD-Börse vom 4.4.2016 über SalMar:
http://boerse.ard.de/aktien/aktie-des-tages/salmar-reich-werden-mit-fisch100.html

Ungebremste Hausse
Salmar: Reich werden mit Fisch

Stand: 04.04.2016, 11:26 Uhr

Während die meisten Aktien in den ersten Wochen dieses Jahres heftige Verluste erlitten, kannten die Papiere des norwegischen Lachszüchters Salmar nur eine Richtung: nach oben. Ob das auch so weitergeht?

Langfristig orientierte Anleger können sich jedenfalls freuen: Seit ihrem Tief Anfang 2009 bei umgerechnet zwei Euro hat sich die Salmar-Aktie mehr als verzehnfacht auf zuletzt 21 Euro. Allein in den letzten sechs Monaten schnellte die Aktie um satte 60 Prozent in die Höhe.

Davon profitiert hat vor allem Gustav Magnar Witzøe, der 22-jährige Sohn des Firmengründers. Er ist Mehrheitseigner des seit 2007 an der Börse notierten Unternehmens und hat es nun auf Platz drei der Forbes-Liste der jüngsten Milliardäre gebracht. Danach verfügt der junge Mann über mehr als eine Milliarde Dollar.
Potenzial noch nicht erschöpft

Gustav Magnar Witzøe

Tatsächlich ist Salmar an der Börse derzeit 2,1 Milliarden Dollar schwer. Und glaubt man den Analysten, ist das Potenzial damit noch lange nicht erschöpft. Denn die Nachfrage nach Lachs steigt ungebrochen. Im vierten Quartal stieg der Preis für ein Kilo Lachs auf 45,28 norwegische Kronen (etwa 4,75 Euro), genau 4,19 Kronen mehr als ein Jahr zuvor. Gleichzeitig kletterte das Ergebnis vor Steuern (Ebit) auf 2,0 Milliarden Kronen, nach 1,87 Milliarden im Schlussquartal 2014. Dabei ist der Fischfang um 3.600 auf 38.100 Tonnen gesunken.

Aktionäre können sich für 2015 auf eine Dividende von 10 Kronen freuen. Aus Umweltschutzgründen lässt Salmar inzwischen die Lachse etwas früher fangen als sonst. Dadurch bringen die Fische zwar weniger Kilo auf die Waage und ihr Verkauf spült weniger Geld in die Kassen von Salmar, doch die Gewässer vor Norwegens Küste werden spürbar entlastet.

Rückläufige Fangquote
In diesem Jahr erwartet Salmar deshalb eine leicht sinkende Fangquote in Norwegen von 133.000 Tonnen, nach 136.400 Tonnen im letzten Jahr. Auch in seinen schottischen Lachsfarmen will Salmar die Quote leicht senken auf 26.000 Tonnen, nach 27.000 Tonnen letztes Jahr.

Das größte Risiko für Salmar kommt nach wie vor vom Devisenmarkt. Sollte die Krone wieder an Wert gewinnen, etwa wegen des wieder steigenden Ölpreises, wird dies auch die Gewinne des Lachszüchters belasten - wenn auch der Aktienkurs wegen des Kurseffekts gestützt würde. Derzeit läuft es jedoch genau umgekehrt. Der Euro hat in den letzten Monaten kräftig zugelegt und gegenüber der Krone im Jahresvergleich neun Prozent zugelegt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.488.092 von al_sting am 25.08.15 22:29:26Das Kgv ist ja mit den Zahlen von 2014, für 2015 wird es ziemlich sicher weniger attraktiv sein.
Die Risiken sind ja auch nicht zu vernachlässigen: volatiler Lachspreis, unberechenbare Krankheiten und Ernteausfälle, Ausbrüche usw.

Ansonsten bin ich auch positiv eingestellt, aber kurzfristig und anhand der momentanten Zahlen ist der Kurs einfach zu riskant. Dh vorerst abwarten..

So weit ich weiß sind sie momentan gar nicht mehr Preisführer, aufgrund der gestiegenen Kosten durch Krankheiten
Das Offshore Project wiederum ist sicher interresant (wenn es denn tatsächlich kommt und halten kann was es verspricht.)
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.486.637 von Stocker1000 am 25.08.15 19:56:36In einem Wort: Durchwachsen.
Geht besser (siehe Vorjahr), geht schlechter.
Ist der aktuelle Preis (KGV12) angemessen? Ich denke ja:
- Im Schnitt der letzten 10 Jahre hat SalMar ein gemitteltes jährliches Umsatzwachstum von über 15% aufgewiesen, bei stetiger und gemittelt hoher Profitabilität.
- Die im letzten Jahr ersteigerten Lizenzen wie auch das ab 2018 interessante Projekt von Offshore-Lachszucht sprechen dafür, dass der Wachtumskurs auch zukünftig beibehalten werden
- SalMar hat sich auf lange Jahre als Preisführer bei norwegischen Lachsen gezeigt. Damit sollten sie auch bei (immer mal wieder erwartbaren) Preiseinbrüchen profitabel bleiben, wenn andere schon rote Zahlen schreiben.
- Ich kann noch kein Ende der globalen Nachfrage nach Zuchtlachs erkennen. Asien entdeckt Fisch zum Teil erst. Die Produktion wächst hingegen derzeit um nicht mehr als 5% per anno.

Derartige Wachstumswerte sind mit KGV12 m.E. nicht teuer bewertet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.773.120 von R-BgO am 13.05.15 16:16:21
Q2
Was sagt ihr zu den Zahlen Q2 15?
Ich finde sie entäuschend, Gewinn und Gewinnmarge (Seeläuse)zurückgegangen. Eps (NOK) HJ 2014: 4, HJ 2015 3,5. FJ 2014 Eps 10.
Bei sinkenden Lachspreisen und sinkenden Margen werden sich die 10 aus 2014 wohl nicht ausgehen (leider).

Das heißt das KgV für 2015 ist sicher über dem momentanen (12,76), womit die Aktie eig teuer ist. Ich warte und hoffe auf billigere nachkaufkurse
SalMar - Notice of annual general meeting
12.05.15 14:00

SalMar ASA will hold its annual general meeting on Tuesday 2 June at 2 pm CET at the company's headquarters at Frøya. Please find the notice of the AGM enclosed, including attachments.

The board is proposing a dividend of NOK 10 per share to be paid for the 2014 fiscal year. The dividend is payable to the company's shareholders as at the date of the AGM, 2 June 2015. Should the AGM resolve to pay a dividend, shares in SalMar ASA will be traded ex-dividend of NOK 10 per share with effect from 3 June 2015.

The company published its annual report on 30 April. The report is available at the company homepage, www.salmar.no, including other relevant documents for the general meeting.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben