Schöne Erhohlung bei Black Earth WKN: A0MST1


ISIN: SE0010219774 | WKN: A2DV3Q
0,0030
13.12.17
Frankfurt
+50,00 %
+0,0010 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hi,

bin gestern zufällig auf diese Aktie gestossen. Hat jemand nähere Infos, warum sie seid ein paar Tagen gen Norden steigt?

Tschau igespenst
Ich habe die leider so ziemlich am Tiefpunkt entnervt verkauft und schweige daher beschämt ;-)

Alles was man für Geld kaufen kann, ist billig!

Ralf-Norbert
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.594.599 von ralf-norbert am 26.11.10 07:55:39Tja. Hier ist Volatilät Kennzeichnen Nr. 1. Die Infolage ist sehr dünn. Wollte am Tiefstpunkt mitmachen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.603.371 von goetz12 am 27.11.10 22:03:40DJ Black Earth Farming 3Q Net Loss RUR456.4M Vs Loss RUR539.2M
26.11.10 08:59:46- DJPN

STOCKHOLM (Dow Jones)--Black Earth Farming Friday reported a 3Q net loss of
RUR456.4M vs a loss of RUR539.2M last year.


MAIN FACTS:

-Revenue RUR233.5M vs RUR311.4M.

-Operating loss RUR235.6M vs loss RUR501.7M.

-Yields of main crops down 45%-60% due to summer drought.

-98% year-on-year increase on average realized price per ton.

-Gross margin was negative as cost of sales per ton increased 88% on the year
due the weather effect on yields.

-Operating loss reduced by 53% from 2009 to RUR2.36M. General and
administration expenses decreased by 18% on the year and distribution expenses
per ton sold were down by 59% year-on-year.

-Financial expenses relating to the refinancing of the company's eurobond
affected the quarter's net result negatively.

-The winter crops are in good condition so far which, at this early stage,
provides a good foundation for the 2011 production year. The total planted area
for 2011 is planned to increase by around 15% year-on-year.

-"We will pursue our cost reduction initiatives and, coupled with a supportive
pricing backdrop for our crops, we maintain a positive outlook for 2011," says
CEO Sture Gustavson.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.492.482 von igespenst am 10.11.10 14:23:20Eine weitere Aktie in der Richtung ist Alpcot Agro. Dort gibt es auf der Webseite auch einigermassen interessantes und aussagekraeftiges Material, ausserdem ist der Kreis der Shareholder serioeser als das was ich bisher bei den anderen Agrofirmen so gesehen habe.
Was mich schon auf den ersten Blick abschreckt:
Loan no.2, SEK 750 million 10% Bonds 2010/2014 Prospectus
Loan no.1, EUR 55 million 13% Bonds 2007/2011 Prospectus

Wenn diese Firma Werte schafft, dann nicht für die shareholder, sondern die bondholder. 13% p. a. ist eine fette Rendite, zumal der bondholder nur das Insolvenzrisiko trägt und im Fall der insolvenz durch verwertung der grundstücke auch noch einen ordentlichen recovery value herausholen dürfte.

Das Geschäftsmodell als solches finde ich ansprechend, ich fürchte aber, dass diese Firma ausgeplündert wird, indem solche Bonds begeben werden. Die werden wahrscheinlich als privat placement ausgewählten Investoren angedient und die shareolder können dann mit Dividendenrendite Null und EPS negativ sehen, wo sie bleiben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.556.778 von DJHLS am 25.05.11 19:19:272007 13% und 2010 10% , das ist der normale Satz für solche Unternehmen in Russland würde ich mal sagen. Nix aussergewöhnliches. Denke mal dass sogar der Gasprombond 2007 noch bei 7 oder 8% lag. Also das ist für mich kein Argument. Ausplünderung findet auf anderem Wegen, wenn überhaupt, statt. Aber ist die Frage , ob hier Werte geschaffen werden richtig. Und dafür müssen die Shareholder sorgen. Aber wie? durch Kontrolle. Wichtig ist wer Shareholder ist, und wer wieviel Einfluss hat.
Zitat von goetz12: 2007 13% und 2010 10% , das ist der normale Satz für solche Unternehmen in Russland würde ich mal sagen. Nix aussergewöhnliches. Denke mal dass sogar der Gasprombond 2007 noch bei 7 oder 8% lag. Also das ist für mich kein Argument. Ausplünderung findet auf anderem Wegen, wenn überhaupt, statt. Aber ist die Frage , ob hier Werte geschaffen werden richtig. Und dafür müssen die Shareholder sorgen. Aber wie? durch Kontrolle. Wichtig ist wer Shareholder ist, und wer wieviel Einfluss hat.


1. Es handelt sich um eine schwedische AG und in SEK denominierte Bonds. Wären es Rubel-Anleihen wären zweistellige Zinssätze Ok, bei der aufwertenden schwedischen Krone hingegen nicht. KTG kommt mit sehr viel niedrigen Zinssätzen aus.

2. Es ist kein Startup ohne verwertbare Betriebsmittel, sondern es steht das Land als Sicherungsmittel zur Verfügung

3. Wenn den shareholder oder überhaupt dem Kapitalmarkt solche bonds angeboten werden, ist es noch ok oder jedenfalls transparent. Wenn die Bonds aber als privat placement nur handverlesenen Investoren zur Verfügung gestellt werden, indiziert diese Intransparenz, die Bevorzugung dieser Gläubiger.

4. Durch Kontrolle dafür sorgen, dass Werte geschaffen werden? Dürfte für deutsche Anleger schwierig werden.
Glückwunsch an alle Investierten!

Sollte es tatsächlich zur Aufhebung des Embargos kommen, ist der heutige Kursanstieg mehr als gerechtfertigt. Ich überlege da besser spät als nie einzusteigen.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben