DAX+0,60 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,09 % Öl (Brent)+1,57 %

Rock'n' Roll: alles kommt zurück! (Thema Eurogas) (Seite 5039)


WKN: 891969
0,025
07.12.17
Lang & Schwarz
0,00 %
0,000 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 58.206.023 von kurtxx am 13.07.18 11:34:49Werte Frau Kurtxx
die Chancen auf ein listing stehen bei 99%, zuerst sollten „ wie von Ihnen gefordert“ die Berichte für die Jahre 2016/2017 veröffentlicht werden, danach müsste die Einladung für die von „Ihnen und Ihrer Kollegin, Fr elvis lebt (hat Sie Schockstarre und/oder Schnappatmung) schon lange geforderte GV kommen!
Wir werden es mMn bestimmt irgendwann „in Kürze“ erleben.
Wäre mMn eine Glanzleistung von WR & Co, nach den vielen schweinereien der kriminellen und korrupten Allianz 👍
Ob der Saubermann Robbery sich darüber freuen wird, steht mMn in den Sternen😀
7 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.217.315 von Wienbesucher am 15.07.18 12:17:20Sollte die derzeitige "Schockstarre" damit zusammenhängen, dass man "BDO nicht nur von der Homepage kennen" würde,
dann fliegt auch das früher oder später auf.
Ein Leck, alte Kontakte, private Kontakte oder ein gekaufter Zugang...?!
Würde perfekt zu den bekannten Schweinereien passen.
Ich plädiere schon lange für absolute Gnadenlosigkeit bei der Beseitigung sämtlicher
Hemmnisse auf dem Weg, der EuroGas "back to life" bringt... So auch hier!
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.211.720 von Raxll am 13.07.18 22:35:52
@Raxll – Schuldenaufruf wohl aktuell keine Thema – Einladung GV
Werter @Raxll, denke aktuell ist ein Schuldenaufruf kein Thema.

Eher ist endlich die Publikation der Einladung zur eigentlich "jährlich" zu stattfindenden GV im SHAB zu erwarten.
Wobei, da sollten die Aktionäre nicht unbedingt bemüht sein, das SHAB überwachen zu müssen.
Eigentlich sollte die Einladung der GV, vorgängig auf der "EuroGas AG Web-Seite publiziert" werden.

Ungeachtet der persönlichen Teilnahme von Klein-und Streuaktionären, ist massgeblicher für diese Aktionäre im Hinblick auf das angekündigte Listing, ob die EuroGas AG eine Bilanz mit "ordentlichem" Revsions-Bericht präsentieren kann. Gr
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.217.315 von Wienbesucher am 15.07.18 12:17:20
@Wienbesucher – Sog. Schweinereien wohl kaum Grund für Verzug Bilanzen/GV – Schutzbehauptung
Werter @Wienbesucher, mit mit Verlaub vielleicht fehlt es Ihnen einfach am nötigen Sachverstand oder der Kompetenz.
Oder Sie lassen sich einfach Blenden und Ablenken. Sei's drum.

Der über 1 jährige Verzug der Abschlüsse / GV hat kaum etwas mit den hier ausgeführten sog. Schweinereien zu tun.
Die Bilanzen betreffen ja die Finanzsituation der Firma per "Bilanz-Stichtage", also vom "31.12.2016./ 31.12.2017".

Die jährlich stattzufindende GV ist auch weniger als Glanzleistung zu bezeichnen, sondern ist ein ganz selbstverständliche und normale "Bringschuld" des Unternehmens resp. des VR.

Sie meinten: ".die Chancen auf ein listing stehen bei 99%,"
Sie haben kein Zeitfenster benannt, dass "irgendwann einmal" ein Listing stattfindet, will man nicht bestreiten.
Wer weiss, vielleicht kann man Sie in 1. Jahr nochmals an Ihren Beitrag erinnern? Gr
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.220.187 von kurtxx am 16.07.18 07:07:01Vor nicht zu langer Zeit wurde ja überhaupt das Zustandekommen einer GV seitens der "Kritiker" in Abrede gestellt und diese Karte gespielt.
Da man jetzt selbst mit der GV rechnet, ist plötzlich alles normal, eine Bringschuld, obwohl einige "Kritiker" in vorauseilendem Anti-Eugs-Gehorsam die Ergebnisse schon jetzt in den Dreck ziehen wollen.
Es kann halt nicht sein, was nicht sein darf......
Lasen wir uns mal überraschen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.220.187 von kurtxx am 16.07.18 07:07:01Werte Frau Kurtxx, werte Aktionärsschützerinnnen,
Sind sie doch froh dass wir eventuell irgendwann mal vielleicht sogar „in Kürze“ von der BDO oder EuroGas eine Info erhalten.
Sie, werte Fr Kurtxx forderten doch eine GV und die Berichte 2016/2017 und glaubten, dass die Berichte nie kommen werden.

Aber alleine dass Indiz der Schweigsamkeit unserer beiden Aktionärsschützerinnen (besonders Fr lebt) die die BDO nicht nur von der Homepage kennt, lässt mich hoffen dass vielleicht doch etwas „in Kürze“ kommen wird.

Schritt für Schritt gehts bei EuroGas voran, aber es wird mMn immer enger für unsere Allianz und dem Saubermann Robbery (der mMn gereinigt werden muss)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.107.085 von the champion am 30.06.18 20:42:081%? Wenn Du das meinst. Ich denke, das was ich weiss, genügt mir. Lesen sollte Bilden. Ich bin zuversichtlich, dass meine Follower verstehen. Und jeder davon ist mir (unbekannterweise) wichtig, daher auch immer mal einen Kommentar hier von mir bis heute. Da es hier außerdem um Finanzen geht, darf auch sicher auf die Marktlage verwiesen werden, Prognosen abgegeben werden bezüglich z.B. Preisen und ein Blick auf vergleichbare Titel geworfen werden oder Branchenvergleich. Ich frage mich, und vielleicht auch andere Leute: Was wäre aus meinem Geld geworden, wenn es in einer anderen Firma investiert worden wäre? Wie ist die Entwicklung seit Jahren unter Betrachtung verschiedener Kriterien? Habe ich mit diesen Aktien gute Laune oder good feeling? Beispiel: heute Morgen habe ich Geld verdient. Das motiviert, und darum ist man doch wahrscheinlich an der Börse aktiv. Selbst wenn man nur zocken will hat man neben Risiken auch Chancen, da stetig Pennystocks "vorgestellt" werden in Newlettern etc. auch hier bei diesem Portal. Wegen Deiner angesprochenen Vergangenheit: ich, wie Du meinst Unwissender, lasse mich immer gerne fundiert aufklären: also wo kann ich ausführlich mit damaligen Managern sprechen? In wenigen Wochen? Wäre mir recht, allerdings glaube ich nur, nehmen wir mal gerade diese von Dir benannten 1%, dass ich in kürze verreisen werde. Und soweit ich mich erinnere bist Du das gewesen, der nicht über "alte Gamellen" hier diskutieren wollte? Nun gut, apropos Gegenwart oder topic Brand-heiss: was macht denn eigentlich die auch in der Schweiz residierende Firma? Hoffe, meine Antworten waren für Dich wenigstens akzeptabel. Generell macht es für mich keinen Sinn mich mit Leuten zu unterhalten, die nicht knapp Informationen aus verschiedenen Quellen vorliegen haben, und doch sich entscheiden, weiter zu warten und womöglich noch Fan zu sein von unrentablen Geldanlagen oder Totalverlust im eigenen Depot, wenn auch nur zeitweise. Geht eine Firma in Insolvenz, kann Bücher nicht fristgerecht vorlegen etc. Was sagt das denn aus? Aber jeder darf selbst denken und bewerten. Für mich hat dies alles keine Anziehungskraft mehr hat. Das einzige was mich interessiert ist: wie kann ich diese virtuellen Papiere zeitnah zu Cash machen? Ja, so unterschiedlich sind Martteilnehmer. Schönen Tag noch!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.220.187 von kurtxx am 16.07.18 07:07:01bevor ich mich noch weiter oder dauerhaft aus dieser Diskussion ausklinke, denn irgendwann muss auch Schluß sein, lassen Sie uns doch kurz ein wenig Sachverständnis versuchen aufzubringen. Natürlich alles nur wie immer persönliche Überlegungen, von jenen, die eigene Gedanken haben und keine Beruhigungs-oder Wartepillen von irgendwoher benötigen. Die Gesellschaft teilte diesen Monat mit, sie komme ihren Informationspflichten nur sehr eingeschränkt nach, folglich bleibt nur die Thesenaufstellung Einzelner. Da man Aktionär ist, also Geld für Aktien bezahlt hat und quasi Miteigentümer ist, sehe ich keinen Grund, nicht Gedankenspiele, auch innerhalb der hiesigen Gruppe, laufen zu lassen, was auch den Forenzweck erfüllt.

Mir persönlich ist im Grunde nur noch wichtig, wie bereits erwähnt, wie ich die Aktien alsbald zu Cash machen kann. Auf der anderen Seite finde ich, dass manche Firmen nicht mehr auf den Markt zugelassen werden sollten, um Anleger vor Geldverbrennung oder groben Verlusten zu schützen. Der Tenbagger war da, allerdings nach unten. Da braucht man sich nur nochmal den Chart der AG anzuschauen. Die Aktien waren im Jahr 2012 börsennotiert in Frankfurt. Die Verkäuferseite war, sagen wir mal rückblickend als Resümee: sehr stark. Darüber kann nachgedacht werden, inklusive bei wem die Kasse geklingelt hat. Aktienverkauf führt zu Geldbestand auf dem Konto, die Differenz zwischen Einstandspreis und Verkaufspreis unter Gebührenberücksichtigung ist der Gewinn oder Verlust. Bei einer neuen Firma mit einer hohen Bilanzsumme. Das Risiko war, den Bilanzposten quasi füllen zu können. Dies ist nicht eingetroffen, siehe Ausgang des Schiedsgerichtsverfahrens. Und auch die Silbermine hat bisher keine Einnahmen beschert und wird sie wohl kaum in den nächsten Jahren. Am Beispiel von GOM konnte man erkennen, was es hier alles zu berücksichtigen gibt. Kosten wie bspl. Betriebskosten fallen dennoch fortlaufend an. Es sind mehrere Firmen in dem Konzern. Wie finanziert sich die jeweilige Firma? Und was kann eine Firma tun? Geldbeschaffung wie umsetzen? Fremdfinanzierung über z.B. Darlehen, Eigenkapitalfinanzierung über Aktienausgabe. Was steht im Gegenzug im Anlagevermögen und in der G+V Rechnung? Im Bericht der letzten HV stand zudem die Höhe der geplanten Kapitalerhöhung. Also wie würde denn theoretisch diese Aktie starten, wie wäre der Verlauf und wer kann profitieren am Markt?

Ein Listing kurzfristig sehe ich nicht. Man sah auch schön, dass die wage gehaltende Aussage von der letzten HV 12/2016, vielleicht 2-3 Monate, nicht eingehalten werden konnte. Ich gebe Ihnen Recht wenn Sie meinen, dass selbstverständlich in (ferner?) Zukunft dies und das passieren kann. Wer von uns weiß schon, was morgen oder auch erst in ein paar Jahren sein wird? Ich will mich auf das Jetzt und die nahe Zukunft beschränken. In Deutschland und anderen EU-Ländern ist bekannt oder kann recherchiert werden, was für Vorraussetzungen für eine Börsennotierung vorliegen müssen. Auch dies alles dürfte ordentlich Geld kosten. Und die Börsenregelungen sind nicht mehr wie zu früheren Zeiten, siehe auch Mifid etc. Kunden müssen aufgeklärt werden über Produkte, Kosten, Risiken.

Für ein Dual-Listing in z.B. Deutschland benötigt man einen Hauptbörsenplatz im Ausland. Die AG ist eine Schweizer Gesellschaft, kein US-Unternehmen oder Kanadisches oder für solche Aktiengattungen beliebt. Über eine Konzernbilanz die AG eingliedern in die Muttergesellschaft dürfte derzeit nicht gehen, da ein Insolvenzverfahren läuft, und das dürfte noch eine Weile gehen. Dann müssten erstmal Audits/Reports erstellt werden und eben ein internationaler Abschluss. Was wird das alles kosten? Auch die Erstellung eines WP-Prospekt ist nicht umsonst. Von Kosten für Klagen, Aussichten nach bereits durchgeführten Prozess mit vielen Stellungsnahmen, Dokumenten und doch nicht gewinnbringendem Ausgang, Zeitrahmen, Dritten denen die Knie schlottern sollen etc. will ich gar nicht anfangen. Mit wem sollte die AG alternativ fusionieren können oder wollen? Auch hier sind aktuell noch JA´s ausstehend mit Inhalten zu Werten, Beteiligungen, vorhanden Geldbeständen und Verbindlichkeiten etc.

Wie sehen Sie das und welche Lösungen wären für Sie denbar? Danke und Gruß in die Schweiz
@Kurtxx -Die Katze lässt das Mausen nicht?
Wie sehen Sie das und welche Lösungen wären für Sie denbar? Danke und Gruß in die Schweiz


fragte Goldmerry um 18:26:11.

Werte@Kurtxx, weshalb schalten Sie 5 Min. später, um 18:31, ab? Passt wohl irgendwie nicht ins "Schema"? Sei ´s drum,
Morgen ist ja auch noch ein Tag...

Aber, besten Dank für Ihr "Statement", von 06:54 h, das man einmal mehr einzuschätzen weiß - nämlich EUG immer irgendwie ans Bein pieseln..
.
Erst wird monatelang an die GV mit Schwerpunkt Bilanzen/Berichte "erinnert". Wenn diese dann "leider" aller Voraussicht nach mit allem drum und dran in Kürze" stattfindet, womit "man" ja nun überhaupt nicht gerechnet hat, wird das vorab als das Normalste der Welt abgetan. Nichtsdestotrotz ringt "man" sich wahrscheinlich nach Erscheinen der Einladung auf der HP ein "erfreulich nimmt man zur Kenntnis...." ab, und erinnert aller Wahrscheinlichkeit nach im gleichen Augenblick mit...."na dann hoffen wir mal....daran, dass die letzte GV ja verschoben werden musste, - um nach der wertschoepfenden "Bemerkung, der Prüfer hätte lediglich das zu testieren, das angegeben wurde, einmal mehr die "Steuerkarte", a la elvis-lebt zu ziehen. Also, - wie gehabt...

Merke: EUG ist nicht aufzuhalten! Da nützt auch das fortwährende Gepiesel nix!

Ach, werte "Kleinaktionärsfreudin", Kurtxx, - darf man fragen, weshalb Sie hier den "Blick auf das SHAB" monieren , (wo Sie genau wissen, nicht wegen der Einladung zur GV), das jedoch an Ihrem zweiten "Arbeitsplatz" hinter den "dicken Mauern", wo in den letzten Tagen ein User aus zuerich 2 x, wohl einzig wg. Panikmache/möglichem Schuldenruf dazu riet, tunlichst unterlassen haben?

Gr.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.227.843 von Raxll am 16.07.18 22:16:00Raxll
was sollen die beiden Werten Aktionärsschützerinnen noch antworten, sie wissen, dass sich die Schlinge um die kriminelle Allianz zusammenzieht.
Die Ratlosigkeit inkl Schnappatmung hat eingesetzt!
Bin selbst überrascht, dass den beiden nichts mehr einfällt, folgt nun die Ausfahrt aus dem langjährigem (EuroGas) Kreisel?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben