checkAd

Timburgs Langfristdepot 2012-2022 (Seite 5097)

eröffnet am 16.03.12 05:51:51 von
neuester Beitrag 16.10.21 06:23:13 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 5097
  • 5098

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
17.03.12 07:23:29
Beitrag Nr. 16 ()
@Minister.grasser & Keilfleckbarbe

nochmals zu Euren Fragen/Bedenken: warum Fonds ???

Zum einen: mit diesem monatlichen Betrag (800€ aufgeteilt auf Aktien/Anleihen/Rohstoffe z.B.) kann man kontinuierlich ein breites Spektrum an Anlagemöglichkeiten abdecken; dann erfolgt durch die monatlich festgelegten Sparraten eine gewisse "Eigendisziplin" was die pünktliche Anlagen betrifft und ich denke dass dies eine überlegenswerte Alternative zur Anlage direkt in Aktien ist. Und den cost average effect habt Ihr ja selber angesprochen.

Ich denke nun mal dass für mein Anlageziel dies die beste Strategie wäre. 800 monatlich x 12 Monate x 15 Jahre wären ca. 150.000 - zzgl. einer Rendite nach Steuern von z.B. 3% wären es immerhin knappe 200.000. Soll eigentlich nur als Absicherung/Polster für die Rente dienen.

Wenn ich nur in Aktien - wie Keilfleckbarbe es vorschlägt - selber investieren würde, wäre schon mal der Betrag von 800 ziemlich wenig zur Direktanlage, dann läuft man Gefahr dass man genau zum falschen Zeitpunkt die falsche Aktie erwischt (mit 800 kann man ja nicht breit streuen) und das Ganze würde bei mir (ich kenn mich ja schließlich ;) ) mit Sicherheit nicht so diszipliniert ablaufen wie bei fixen Sparplänen.

Und das wichtigste: man ist dann eben nur in Aktien, ich persönlich hab schon zig Krisen durchgemacht (auch den NM hab ich heil und gut überstanden) und darum möchte ich nie alles auf eine Karte (soll heißen alles auf Aktien) setzen. Es kann sein dass der DAX auch irgendwann mal eine Talfahrt durchmacht wie der Nikkei, welcher sich von seinen Höchstständen nie mehr erholt hat. Dann hat man eben sein Geld etwas breiter gestreut, kann ja sein dass sich ein Verlust bei Aktien durch Gewinne bei Anleihen oder Rohstoffen relativiert usw.

Hab mal paar konkrete Vorschläge welche ich hier zur Diskussion stellen möchte; Anlageentscheidung folgt dann sowieso erst wahrscheinlich nächsten Monat bis ich mal abkläre bei welcher Bank ist die besten Konditionen erhalte.

-ich würde von den 800 ca. 250-300 in einen Aktienfond investieren und da ist mir der Carmignac WKN A0DP5W aufgefallen. Wertentwicklung 5 Jahre 44% (Vergleich: MSCI -9%), Verw.-Gebühr 1,5%p.A., thesaurierend

-ca. 200€ würde ich in einen Rentenfonds stecken wie z.B. den Robeco High Yield WKN 988158, welcher in 5 Jahren 36% gemacht hat. Verw.-Gebühr 1% p.a., ebenfalls thesaurierend

-um auch im Rohstoffsektor unterwegs zu sein wäre vieleicht der Hansagold WKN A0NEKK interessant, welcher in 3 Jahren 67% gemacht hat und eine Verw.-Gebühr von 0,75% p.A. erhebt. Ebenfalls thesaurierend. Hier vieleicht ebenfalls ca. 150€.

-die restlichen 200 könnte ich mir als Sparplan in ein Festgeldkonto vorstellen, gibt im Moment wahrscheinlich nur ca. 2% aber das kann sich auch ändern (hab meine erste ETW zu 9% Zinsen finanziert)

Wie gesagt, dies sind so erste Vorschläge meinerseits, vieleicht hat der eine oder andere ja im jeweiligen Sektor bessere Alternativen, denke mal es würde bestimmt auch andere Leute interessieren mit was der eine oder andere von Euch positibe/netgative Erfahrungen gemacht hat.

VG Timburg
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
16.03.12 17:00:27
Beitrag Nr. 15 ()
Keilfleckbarbe, ich geb dir vollkommen recht. Die Frage ist eben, ob man den deutschen Aktienmarkt und Blue Chips mit Fonds abdecken will oder wozu das ganze gut sein soll.
Avatar
16.03.12 16:55:21
Beitrag Nr. 14 ()
Zitat: " denke mal dass man nicht alle Fonds über einen Kamm scheren soll."
Nein, da hast du natürlich Recht, aber 80 % der Fonds schlagen nicht einmal den Index, sollte man immer im Hinterkopf haben. Du musst ebend noch die Fondskosten tragen und dann haben viele Fonds noch eine "Performancegebühr" eingeführt, Dann wird der Zufallserfolg auch noch einmal abkassiert
Avatar
16.03.12 16:52:52
Beitrag Nr. 13 ()
Gute Aktien gibt es immer: Nestle, Bayer,Kraft Food, VW, Daumler, BMW, BASF, Apple, reihenweise ausgebomte Minenwerte, China mobile.....
Ölwerte


Wichtig istd er richtige EINSTIEGSZEITPUNKT. Alle 2 Jahre haben wir einen großen Crash nun, mehrmals im jahr einbrüche, da kann man rein
Avatar
16.03.12 16:51:12
Beitrag Nr. 12 ()
Ich glaub, die Singapuresen oder -aner :) sind ganz anständige Leute. Südostasien ist auch ein Raum, in den sich gut mit Fonds investieren lässt/ ließ.

Timb., wenn du ohnehin selbst in Aktien und Anleihen etc. investierst, sehe ich nicht ganz, was Fonds für Vorteile bringen sollen.

Ich mach meine Performance beim Fondssparen sicher nicht dadurch, dass die Fonds besser als der Markt performen (das tun sie keineswegs), sondern einerseits beim regelmäßigen Ansparendurch den "cost average" effect und dadurch, dass ich die Veranlagungsstrategie "feintune", was kein "rein und raus" bedeutet (dazu sind Fonds durch ihre Behäbigkeit ohnehin nicht geeignet), sondern dass ich gelegentlich mal 600 in Aktien und 200 in Anleihen investere und dann wieder umgekehrt und ebenso die Portfoliozusammensetzung ein wenig ändere und Gewinne einfach mitnehmen kann. Dazu bieten die Finanzdienstleister oft flexible Fondsansparvarianten an.

Und du willst ja auch gewisse Anlagefelder und Strategien mit den Fonds abdecken. Sonst kannst es ja gleich aufs Sparbuch legen.
Avatar
16.03.12 15:51:09
Beitrag Nr. 11 ()
Super Trendfolger mit Top Aktien.

http://www.aktientagebuchblog.de/

Hintergrundwissen für wenig Geld.

Und Du bist selbst Herr über Deine Anlagen.
Avatar
16.03.12 13:40:48
Beitrag Nr. 10 ()
@Hazard
also das Problem mit den heutigen DAX-Höchstständen sehe ich nicht; ist ja auf 15 Jahre ausgerichtet, da kaufe ich eben nächstes Jahr bei DAX 6000 und übernächstes bei 5000 usw. Haupsache in 15 Jahren steht er wieder bei 7000 points ;)

@Keilfleckbarbe & qayxswe
denke mal dass man nicht alle Fonds über einen Kamm scheren soll. Meine Aktien (bzw. auch Zertis usw.) kaufe ich schon selber und treffe die Entscheidung. Um aber den von mir angesprochenen Bereich abzudecken (Aktienfonds, Anleihen, Edelmetall usw.) wäre aber auch ein gewisser Zeitaufwand nötig, welchen ich gerne den Fondsmanager überlasse - dafür zahle ich dann gerne die Verwaltungsgebühr. Man kann nicht in allen Bereich topfit sein und außerdem hab ich noch Beruf, Familie usw. und will nicht 24h am Tag für meine Geldgeschäfte tätig sein.

Keine Ahnung ob ich jetzt verständlich rübergebracht habe warum ich eigentlich zu einer (diversifizierter) Fondsspar-Idee gekommen bin.

Trotzdem danke mal für Eure Mühe.

Schönes WE
TB
43 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
16.03.12 11:48:25
Beitrag Nr. 9 ()
kaufe gute Aktien, wenn sie billig sind !


was sind "gute" Aktien und wann sind sie billig?

Nenne 12 gute Aktien und für diese Kurse, die für Dich billig erscheinen :D
6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
16.03.12 10:20:46
Beitrag Nr. 8 ()
Was willst du mit Fonds ? Dann musst du fuer die Unfaehigkeit der Fondsmanager noch fette Gebuerhen bezahlen. Spare das Geld erst einmal und kaufe gute Aktien, wenn sie billig sind ! Was sollen Sparplaene bringen ?
Avatar
16.03.12 10:16:15
Beitrag Nr. 7 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.910.839 von Timburg am 16.03.12 05:51:51zu 1.
Deine Aufteilung ist schon nicht verkehrt. Das Wichtigste aber ist, dass du das Depot
nicht ANDEREN oder nach dem Start sich selbst überläßt, sondern selbst kontrollierst,
evtl. anpaßt. Auch den Goldanteil selbst und physisch einlagern. Übrigens hier entfällt
die Steuer.

zu2.
Man benötigt nur ein Konto/Depot. Sämtliche Geldgeschäfte sind über einen Oninebroker
(z.B. comdirect, DAB, etc.) möglich.

qay
  • 1
  • 5097
  • 5098
 DurchsuchenBeitrag schreiben


Timburgs Langfristdepot 2012-2022