Die Zukunft von Drägerwerk seit Corona (Seite 85)

eröffnet am 22.04.20 12:55:47 von
neuester Beitrag 26.11.20 15:33:36 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
14.10.20 20:31:40
Beitrag Nr. 841 ()
Die Guidance für 2020 ist wieder mal zu konservativ:man geht von einem Umsatz von 3,39 Mrd. Euro (m.E. realistisch) und einem Ebit von maximal 373 Mio. Euro aus.

Erfreulich ist, das der Auftragseingang in Q3 mit 786 Mio. Euro (je nach Rechnung, kann auch 816 Mio. Euro sein) nur etwas niedriger war als der Umsatz (862 Mio. Eur0) bzw. als der der Auftragseingang im 2. Quartal (898 Mio. Euro). Offen ist, ob die Stornierung des Auftrages der Bundesregierung als negativer Auftragseingang verbucht wurde. Der Auftragseingang lag dieses Jahr bisher um 747 Mio. Euro über Vorjahr.

Heftig ist das Ergebniswachstum ggü. Vorjahr (+118 Mio. Euro Q3 2020 ggü. Q3 2019, war im 2. Quartal 102 Mio. Euro). Geht man von dem gleichen Ergebniswachstum ggü. Vorjahr für das 4. Quartal aus, so würde sich sogar ein EBIT in Höhe von 69 plus 118 Mio. Euro für Q4, d.h. 187 Mio. Euro und für das Gesamtjahr von 415 Mio. Euro ergeben. Also gehe ich aktuell von ca. 400 Mio. Euro EBIT aus (max. 430 Mio. Euro).

Die Guidance für 2021 ist, wie zu erwarten, niedriger als für 2020. Erfreulicherweise fehlt das Wort "wesentlich" niedriger.
Ich gehe von einem Auftragsüberhang von 500 bis 600 Mio. Euro aus 2020 für 2021 aus. Nimmt man den Auftragseingang des 3. Quartal und multipliziert diesen mit 4, sollte eigentlich der Umsatz in 2021 ähnlich hoch, wenn nicht höher als in 2020 sein wenn ein Gutteil des Auftragseingangs in 2021 abgearbeitet würde. D.h. eigentlich sollte das Ergebnis für 2021 auch bei ca. 400 Mio. Euro liegen.
400 Mio. Euro EBIT sollten normalerweise ein EBT von ca. 360 bis 380 Mio. Euro bedeuten. D.h. ein Ergebnis nach Steuern von ca. 250 bis 270 Mio. Euro,d.h. ohne Berücksichtigung der Genußscheine 13 bis 14 Euro pro Aktie. Die Genußscheine sollte man m.E. nicht mehr berücksichtigen, da der Rückkaufwert feststeht.
Anders ausgedrückt: Mit dem Ergebnis der Jahre 2020 und 2021 kann man locker die Genußscheine aus dem Cash Flow zurückzahlen plus schöne Dividenden zahlen (wird aber wohl erst nach Rückzahlung aller Genußscheine passieren) oder aber Aktienrückkäufe durchführen (das würde die Shorts richtig freuen........).

Nur meine Meinung. Irrtum vorbehalten.
Draegerwerk | 75,80 €
Avatar
14.10.20 20:41:12
Beitrag Nr. 842 ()
Deepvalue, bin ganz bei dir, 2021 wird auch krass positiv, wenn dann alle neuen Fabriken voll ausgelastet sind und die Regierungen ihr gesundheitssystem überdenken und die Ausstattung ihrer Krankenhäuser aufstocken bzw verbessern werden. Ich gehe sogar soweit, dass wir die Umsätze 2019 und davor nie wieder sehen werden, nicht ansatzweise. Das wird sich auch im Kurs wieder spiegeln
Draegerwerk | 74,90 €
Avatar
14.10.20 21:36:19
Beitrag Nr. 843 ()
Stimme auch voll zu. Q4 ist noch mit deutlich mehr zu rechnen, da Q4 immer bei weitem das stärkste Quartal war. Und 500-600 Mio Auftragsüberhang in das nächste Jahr hinein sollte auch in 2021 für gute Zahlen.
Würde mich daher wundern, wenn die Analysten morgen ihre Kursziele nicht erhöhen.....
Draegerwerk | 75,40 €
Avatar
14.10.20 21:52:05
Beitrag Nr. 844 ()
Interessant ist m.E. vor allem die Struktur des Auftragseingangs im 3. Quartal: welchen Effekt hatte die Stornierung des Bundesauftrags und wie war der Eingang ohne großaufträge für Masken und den Bundesauftrag.
Draegerwerk | 75,70 €
1 Antwort
Avatar
14.10.20 22:15:03
Beitrag Nr. 845 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.388.813 von deepvalue am 14.10.20 21:52:05Hoffe einige der Fragen werden am 29.10 beantwortet.
Ein belastbarer Ausblick für 2021 soll mit dem Jahresabschluss kommen.

Ist man so zurückhaltend, weil der geplante Aktienrückkauf noch nicht abgeschlossen ist ?

Immerhin, heute knapp ins Plus gerettet.
Draegerwerk | 75,45 €
Avatar
15.10.20 07:55:32
Beitrag Nr. 846 ()
Meine Meinung zu den Zahlen: Wichtig war der Auftragseingang. Ob gleich, diese Kennzahl keine Bilanzrelevanz hat, muss diese doch von einer börsennotierten AG korrekt angegeben werden. Also muss, da die Stornierungsmeldung im 3.Quartal verkündet wurde, die Kürzung des diesbezüglichen Auftragsbestandes, ebenfalls in diesem Zeitraum erfolgen. Also ist der "normale" Auftragseingang im 3. Quartal weiter kräftig gestiegen. Weiter dürfte es für das stark steigende Servicegeschäft und den Verkauf von Masken usw. überhaupt keinen relevanten Auftragsbestand geben, da ja laufend gewartet bzw. sofort geliefert wird.

Beim Ausblick muss man schon ehrlich sein. KEINE Firma der Welt, kann über die Geschäfte in Zukunft SICHERE Prognosen abgeben. Auch Daimler weiss nicht, wie viel Fahrzeuge "morgen" verkauft werden. Da gibt es natürlich schnell ein Gemisch aus Erwartung, Hochrechnung, Hoffnung und Vergleichen.......aber WISSEN.......tut das niemand. Realistisch gesehen, gibt es aktuell für Dräger eine Sonderkonjunktur. Man kann einfach nicht davon ausgehen, das diese, in stetig steigendem Umfang so weitergeht. ABER.....auch das weiss niemand. Vielleicht wird auch ihr neuester Gasleck-Detektor ein Renner? Gab da neulich einen Bericht über das komplett marode Gasnetz in New York....und die armen Arbeiter mussten auf Lecksuche dutzende Meter Erde ausbuddeln. Wäre mit dem Einsatz eines Dräger-Lecksuchers nicht mehr notwendig.....
Draegerwerk | 75,75 €
Avatar
15.10.20 09:24:41
Beitrag Nr. 847 ()
Der Auftragseingang ist in der Tat die wichtigste Zahl. Allerdings gibt es dort zwei Einmaleffekte:
1. Die Stornierung des Auftrages der Bundesregierung
2. Die Aufträge für Masken in UK, F und USA.
Fraglich ist welcher Effekt überwiegt bzw. ob die Stornierung bereits inkludiert ist.
Wichtig wäre dann auch wie groß das Auftragsvolumen aus den erst in den nächsten Jahren wirksamen Serviceverträge ist und wie stark das Geschäft außerhalt von Beatmungsgeräten und Masken sich erholt hat.
Aber das werden wir erst in der Analystenkonferenz hören.
Draegerwerk | 76,90 €
1 Antwort
Avatar
15.10.20 09:30:56
Beitrag Nr. 848 ()
Dräger ist auch ein nachhaltiger Coronahedge

Die Zahlen sind vom Markt unerwartet mit einem EBIT je Aktie im Quartal von 6,76€, was auch gegen das Aktienkrötengefühl ein Brett ist.

Hoffentlich bestellt die Bundesregierung in vier Wochen nicht neu
Draegerwerk | 78,00 €
Avatar
15.10.20 09:52:21
Beitrag Nr. 849 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.391.552 von deepvalue am 15.10.20 09:24:41So weit ich Verträge im Servicebereich abgeschlossen habe, gab es da NIE eine feste Summe. Da wurden Intervalle, Stundensätze, Rabatte für Teile (gg. Listenpreis) und Laufzeit vereinbart. WIE soll das auch anders gehen. Du weisst doch im Voraus nicht, ob das Teil X defekt ist oder (bei Laufzeitinspektionen) wie oft das Gerät Y benutzt wurde. Anders würde es natürlich aussehen, wenn ein Gerät inklusive X-Jahren Serviceleistung verkauft wird......da stellt sich dann aber die Frage, welchen Betrag verbuche ich nun als Verkauf und welchen als Auftragsbestand. Doppelt geht ja nicht - also Verkauf mit 3-Jahres-Garantie inkl. Wartung - Verkaufspreis €10.000 - da darf man dann halt auch nur zBsp. € 9.000 als Sofortumsatz und € 1.000 als "noch zu erbringende Leistung" bilanzieren.

Dieser Bereich ist jedoch allgemein schwammig und interpretierbar und wie gesagt ja keine feste Bilanzkennzahl. Da sollte man einfach danach gehen, wie konservativ oder spekulativ eine Firma allgemein verbucht und prognostiziert. In dieser Hinsicht, glaube ich, tendiert Dräger da eher wie ein Mittelständler, der kein Interesse an einem "SCHÖNEN SCHEIN" in den Bilanzen hat.......sondern praktisch Steuern sparen und niemand enttäuschen will. Sonst hätte Dräger längst, mit ein paar Bilanztricks (Auslagerung/Neubewertung Markenrechte, Aktivierung immaterielles Eigentum usw.) schon längst ein paar hundert Millionen extra an BILANZwert geschaffen.
Draegerwerk | 76,70 €
Avatar
15.10.20 09:52:22
Beitrag Nr. 850 ()
ja, die Zahlen sind wirklich geil und die Bewertung der extrem günstig,
leider traut man der Aktie nicht so recht, sonst würde sie schon viel höher stehen.

man wird nen langen Atem brauchen aber das Risiko nach unten ist nun wirklich sehr gering.
Draegerwerk | 76,70 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Die Zukunft von Drägerwerk seit Corona