DAX+1,79 % EUR/USD-0,14 % Gold-0,21 % Öl (Brent)+1,00 %
Daimler will auch 2018 auf Rekordkurs bleiben
Foto: DekaBank

Daimler will auch 2018 auf Rekordkurs bleiben

Gastautor: Hussam Masri
12.02.2018, 09:32  |  1358   |   |   

Autor: Hussam Masri

Der weltgrößte Premiumautobauer hat die Erwartungen von Analysten mit seinen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr erfüllt. Beim Absatz, beim Umsatz und bei den Ergebnisgrößen legte Daimler im Vorjahresvergleich deutlich zu. Insgesamt verkauften die Stuttgarter 2017 mit 3,274 Mio. Einheiten so viele Fahrzeuge wie nie zuvor und realisierten in der LKW-Sparte eine positive Wende. Dort waren die Absätze im ersten Halbjahr noch rückläufig, aber im Gesamtjahr glänzte Daimler Trucks mit einem 13,4-prozentigen Zuwachs gegenüber 2016. Konzernweit lag das Absatzplus bei 9,2 Prozent. Das Umsatzwachstum in Höhe von 7,2 Prozent wurde währenddessen von einem 13,8-prozentigen Anstieg des operativen Ergebnisses auf 14,68 Mrd. Euro flankiert. Demnach gelang dem Konzern eine Ausweitung der operativen Marge, die von 8,4 Prozent im Vorjahr auf 8,9 Prozent und in der Sparte Mercedes-Benz Cars sogar von 9,1 auf 9,7 Prozent kletterte.

Im laufenden Jahr rechnet Vorstandschef Dieter Zetsche mit einem Wachstum der weltweiten PKW-Nachfrage um zwei Prozent. Beim Absatz und Umsatz soll Daimler erneut Rekordwerte erreichen, wenngleich das Management nur mit einer leichten Steigerung rechnet und beim operativen Ergebnis eine Größenordnung auf dem Vorjahresniveau in Aussicht stellt. Analysten merken an, dass Mercedes-Benz insbesondere von den stark steigenden Verkaufszahlen in China profitiert hat. Dort erhöhte sich der Absatz 2017 im Vorjahresvergleich um gut ein Viertel, doch diese Steigerungsraten seien im laufenden Jahr kaum zu wiederholen. Zudem müsse Daimler hohe Investitionen in Zukunftstechnologien stemmen, woraus sich auch die erwartete Stagnation beim operativen Ergebnis ergebe. Als möglicherweise kursstützend kommentieren Analysten die Gerüchte über einen Einstieg des chinesischen Geely-Konzerns als Großaktionär. Zudem sorge die Absichtserklärung des Managements zur Bildung rechtlich selbständiger Einheiten für Phantasie hinsichtlich einer denkbaren Abspaltung des Nutzfahrzeug-Geschäfts.

2,45 Prozent p.a. Festzins, 50 Prozent Teilrückzahlung nach einem Jahr und 30 Prozent Puffer

Die DekaBank 2,45 % Daimler DuoRendite Aktienanleihe Pro 03/2021 setzt einen dreijährigen Anlagehorizont voraus und zahlt fest definierte und marktunabhängige Zinserträge in Höhe von 2,45 Prozent p.a. bezogen auf den jeweils maßgeblichen Nennbetrag. In der ersten Zinsperiode entspricht dieser maßgebliche Nennbetrag der Anfangsinvestition von 1.000,00 Euro je Anleihe. Bereits nach einem Jahr erhält der potenzielle Anleger aber gemeinsam mit dem ersten Zinsbetrag auch die Hälfte des Nennbetrags zurück, sodass dieser Anteil keinen Marktrisiken ausgesetzt ist.

Daher beträgt der maßgebliche Nennbetrag in der zweiten und dritten Zinsperiode noch 500,00 Euro je Anleihe und wird weiterhin zum konstanten Satz von 2,45 Prozent verzinst. Die entsprechenden Zinszahlungen erfolgen am 05.03.2020 sowie am 05.03.2021, wobei an letzterem Termin auch die Rückzahlung vorgesehen ist. Damit der Anleger hier die verbliebene Hälfte des Nennbetrags in Höhe von 500,00 Euro je Aktienanleihe in bar zurückerhält, muss die Daimler-Aktie am Bewertungstag, dem 26.02.2021, auf oder über der Barriere schließen. Indem die Barriere bei 70,00 Prozent des Startwerts, also des Daimler-Schlusskurses vom 02.03.2018 fixiert wird, ermöglicht sie einen endfälligen, 30,00-prozentigen Puffer für moderate Aktienkursverluste.

Eventuelle Aktienkursgewinne können nicht zu einer höheren Rückzahlung führen. Die zweite Hälfte des Nennbetrags unterliegt bei der Rückzahlung jedoch den Marktrisiken. Sollte die Daimler-Aktie nämlich am Bewertungstag unter der 70,00-prozentigen Barriere schließen, erfolgt die Rückzahlung durch eine Übertragung von Daimler-Aktien. Der Anleger wird dabei durch die Referenzanzahl so gestellt, als wenn er die Daimler-Aktien für 500,00 Euro je Anleihe zum Aktienschlusskurs vom 02.03.2018, dem Startwert, erworben hätte. Für Aktienbruchteile ist hierbei ein Barausgleich vorgesehen. Insgesamt entsteht in diesem Negativszenario ein Verlust, weil die übertragene Aktienposition zuzüglich des Barausgleichs für Aktienbruchteile weniger als 350,00 Euro je Anleihe wert ist. Auch ein Totalverlust der verbliebenen Hälfte des Nennbetrags ist nicht auszuschließen, da die übertragenen Daimler-Aktien zwischenzeitlich wertlos geworden sein könnten.

Ferner unterliegen der gesamte Nennbetrag und die festen Zinszahlungen der DuoRendite Aktienanleihe Pro dem Emittentenrisiko. Dies bedeutet, dass insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust drohen.

Die DekaBank 2,45 % Daimler DuoRendite Aktienanleihe Pro 03/2021 mit der WKN DK0PHM steht vom 12.02.2018 bis zum 02.03.2018* (15:00 Uhr) zur Zeichnung bereit und wird zu 100,75 Prozent des Nennbetrags (1.007,50 Euro je Stück) inklusive eines Ausgabeaufschlags von 0,75 Prozent angeboten.

Seite 1 von 3


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Hussam Masri
Managing Director Produktmanagement, DekaBank

Masri ist Managing Director Produktmanagement bei der DekaBank verantwortlich für alle Fonds, Zertifikate und Vermögensverwaltungsprodukte, die an private Sparkassen-Kunden vertrieben werden, sowie für die Product-Sales-Einheiten. Insbesondere das Retail-Zertifikategeschäft hat der Diplom-Betriebswirt und Finanzökonom in leitender Funktion maßgeblich mit aufgebaut.

RSS-Feed Hussam Masri