DAX-1,39 % EUR/USD-0,38 % Gold-0,69 % Öl (Brent)-0,27 %

Deutsche Telekom hofft auf Zusammenschluss

11.04.2018, 10:25  |  417   |   |   

T-Mobile US und Sprint führen offenbar wieder Gespräche miteinander, wie das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf interne Kreise schrieb. Der Gewinntreiber der Deutschen Telekom dürfte im Falle einer Fusion eine komfortable Position behaupten, die Aktiengesellschaft könnte nämlich in die Lage versetzt werden, das Unternehmen zu kontrollieren. Denn T-Mobile-US-Aktie hat sich seit dem letzten Jahr deutlich besser entwickelt, als das Sprint-Papier. Deswegen besteht eine große Chance, bei einer Zusammenlegung der Unternehmen den größeren Kapitalanteil zu bekommen.

Fusion nimmt wieder Fahrt auf

Börsianer hierzulande feierten dies zugleich mit einem Kursaufschlag von über vier Prozent und hievten das Wertpapier der Deutschen Telekom über die markante Hürde von 13,38 Euro aufwärts. Dieser neuralgische Bereich wurde zu Jahresbeginn unterschritten und hätte zu einem größeren Verkaufssignal führen sollen. Doch die Rechnung der Bären ging nicht auf, nach einem Verlaufstief von 12,72 Euro hämmerte die Aktie in den letzten Wochen massiv gegen diesen Widerstandsbereich. Nun ist es gelungen darüber anzusteigen, jedoch begrenzt der seit Frühjahr 2017 bestehenden Abwärtstrend noch ein Weiterkommen der Aktie. Trotzdem könnte bei genügend Kursfantasie ein Ausbruch darüber vollzogen werden und bietet daher auch mittelfristig gute Handelsansätze.

Aktien gehen durch die Decke

Von den Jahrestiefs bei 12,72 Euro hat sich das Wertpapier der Deutschen Telekom in den letzten Tagen ein gutes Stück weit erholen können und notiert aktuell an der oberen Begrenzungslinie von grob 14,15 Euro. Aber erst ein nachhaltiger Ausbruch darüber kann tatsächlich für ein Folgekaufsignal sorgen und weitere Gewinne zunächst an 16,73 Euro sichern. Über eine kurzfristige Investition in das Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: PP7FSB) ließe sich bei Erreichen der Zielmarke bereits eine Rendite von 149 Prozent erzielen.

Attraktives Kursniveau

Solange aber der Abwärtstrend seit Mai letzten Jahres intakt bleibt, sind kurzzeitige Rücksetzer zurück auf 13,38 Euro nicht auszuschließen. Darunter sollten Investoren jedoch zwingend mit einem Test der Jahrestiefs von 12,72 Euro rechnen, von wo aus ein erneuter Vorstoß an die aktuellen Wochenhochs und die dort verlaufende Abwärtstrendlinie starten könnte. Größere Abgabebereitschaft der Marktteilnehmer dürfte sich aber erst darunter einstellen.

Deutsche Telekom (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 14,13 // 14,26 // 14,52 // 14,68 // 14,81 // 14,94 Euro
Unterstützungen: 13,91 // 13,66 // 13,38 // 13,25 // 13,00 // 12,94 Euro

Strategie: Long-Einstieg erst ab 14,20 Euro attraktiv

Für einen strategischen Long-Einstieg eignet sich das Wertpapier der Deutschen Telekom erst ab einem Kursniveau von mindestens 14,20 Euro. Erste dann sollten zunächst die gleitenden Durchschnitte EMA 50/200 um 14,60 Euro angesteuert werden, darüber das Hauptziel von 15,73 Euro. Über das vorgestellte Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: PP7FSB) ließe sich dabei eine maximale Rendite von 149 Prozent erwirtschaften, die Verlustbegrenzung gemessen am Basiswert sollte sich aber noch unterhalb von 13,25 Euro aufhalten.

Strategie für steigende Kurse
WKN: PP7FSB Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,98 - 0,99 Euro Emittent: BNP Paribas
Basispreis: 13,1726 Euro Basiswert: Deutsche Telekom
KO-Schwelle: 13,1726 Euro akt. Kurs Basiswert: 14,10 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 15,73 Euro
Hebel: 14,52 Kurschance: + 149 Prozent
Order über Börse Stuttgart

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur BNP Paribas S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel