DAX-0,11 % EUR/USD-0,75 % Gold+0,65 % Öl (Brent)+0,68 %

Berlin INSA sieht SPD wieder unter 17 Prozent

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
22.05.2018, 20:15  |  2768   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die SPD verliert laut INSA bei den Wählern weiter an Zustimmung. Im aktuellen Meinungstrend für "Bild" (Mittwochausgabe) erreicht die Partei nur noch 16,5 Prozent, einen halben Punkt weniger als vor einer Woche. Das ist der niedrigste Wert für die Partei seit Anfang März 2018. Damit ist sie nur knapp vom Allzeittief von 15,5 Prozent entfernt, den INSA im Februar 2018 gemessen hatte.

Alle anderen größeren Parteien - CDU/CSU (32,5 Prozent), AfD (15,5 Prozent), FDP (8 Prozent), Linke (11 Prozent) und Grüne (11,5 Prozent) - halten ihre Ergebnisse aus der Vorwoche. INSA-Chef Hermann Binkert: "Die SPD fällt auf Werte vor der Pro-GroKo-Entscheidung zurück. Im Moment sind die Sozialdemokraten eine Partei auf dem absteigenden Ast. Kein Rückenwind vom Bund für die SPD in Bayern und Hessen."
Mehr zum Thema
BerlinSPDAfDHessenNSA


7 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Die sollten jetzt endlich mal ihr kaltgestelltes Parteimitglied Genosse Thilo für sich entdecken. Es ist wohl einfach ein parteiinternes Geeier, was mit ihm getrieben wird. Ein Parteiausschlussverfahren ist ja wohl gescheitert. Also bevor die AfD seinen analytischen Verstand nutzt, wäre eine Einbindung für ihre Zwecke doch wohl angebrachter. Das brächte sicher ein paar Pünktchen.
Wenn die desinteressierten Deutschen und die legalen Zuwanderer, die Deutschland schätzen und den koranösen Religionsschwachsinn meiden erst einmal die Lage verstanden haben, dann werden die hochnäsigen linken Volksverachter ihrer gerechten Abstrafung nicht entkommen können.
Man kann so langsam den Eindruck der Selbstvernichtung bei der SPD bekommen.

Was ist das eigentliche Problem der SPD???

Wir haben anscheinend zu "gute Zeiten" aktuell, die SPD war und zwar noch vor Hartz 4 immer dann stark wenn es um die Wahrung der Arbeitnehmerrechte und sozial schwachen ging.

Mit den Hartz-Gesetzen hat sie ihre Glaubwürdigkeit verspielt und der Eintritt in die neue GROKO ist der letzte Sargnagel zum Fall in die Bedeutungslosigkeit.
Der Andrea sei Dank: es geht weiter abwärts, aber nicht schlimm, evtl. merken die ab einstelligen Prozentwerten was Sache ist.......

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel