checkAd
DAX-Wochenplan: Fortsetzung der DAX-Rallye, nächster Stopp über 13.000 Punkten?

DAX-Wochenplan Fortsetzung der DAX-Rallye, nächster Stopp über 13.000 Punkten?

27.10.2019, 10:37  |  5093   |   |   

Mit einem Rückblick auf die alte Handelswoche ist der Ausblick verbunden, den das Chartbild vorgibt. Entsprechende Marken für Trader stehen hierbei im Vordergrund.

Mit 12.894 Punkten hat der XETRA-DAX auf einem Jahreshoch geschlossen und ist damit nur knapp 100 Punkte von der runden 13.000er-Marke entfernt. Seinen Aufwärtstrend konnte er damit eindrucksvoll fortsetzen. Rund zwei Prozent konnte an Performance in dieser für die Bullen perfekten Woche erzielt werden. Denn jeder Handelstag schloss im Gewinn ab, wie die Einzelaufstellung von wallstreet-online zeigt:

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 14.596,24€
Hebel 15,00
Ask 10,43
Short
Basispreis 16.686,45€
Hebel 15,00
Ask 10,43

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

 

 

Hilfreich waren dabei besonders die Quartalszahlen, welche beispielsweise von Daimler aus Deutschland oder Microsoft, Tesla und Intel aus den USA die Anleger begeisterten. Auch gab es von der EZB keine wirklichen Überraschungen oder Stolpersteine in ihrer Politik. Apropos Politik: Wenig News und Tweets von US-Präsident Donald Trump und nur ein kurzes Störfeuer zum Thema Brexit hatten den Bären wenig Grund zum Angriff gegeben.

Vom Tief- zum Hochpunkt wurden im DAX rund 260 Punkte zurückgelegt. Die Performance des Oktobers, der statistisch eher als unsicherer Monat gilt, konnte damit auf einen Gewinn von 3,75 Prozent ausgebaut werden und bereits in der Vorwochenanalyse als bullish bezeichnet. Im laufenden Kalenderjahr ist sogar die Schwelle von 21 Prozent Gewinn überschritten worden.

Im Chartbild dieser Handelswoche sieht man die jüngste Bewegung und den damit verbundenen Aufwärtstrend deutlich:

 

 

Schauen wir uns dieses Jahreshoch im ganz großen Chartbild, dem Wochenchart, einmal genauer an, dann wird die Nähe zum Allzeithoch immer deutlicher. Dabei spielt auf dem Weg die 13.000er-Marke nur eine psychologische Rolle, da vielmehr die 13.200 hier eine charttechnische Relevanz besitzt. Neben diesem Punkt ist im Wochenchart für den großen Überblick noch das Allzeithoch markiert:

 

 

Ob sich daran die Marktteilnehmer erinnern? Immerhin liegend diese Marken etwa zwei Jahre zurück.

Im Handels-Chart für kurzfristige Trader suchen wir erst einmal die aktuelle Unterstützung. Sie liegt nun bei rund 12.800 Punkten. Hier konnten wir am Donnerstag mit einem GAP darüber starten und diesen Bereich, in dem auch die alten Jahreshochs lagen, nur einmal kurz testen. Wie man solche Situationen handeln kann, zeigte ich im Livetrading bei JFD* entsprechend auf:

 

 

Ein weiterer Test ist daher nicht ausgeschlossen und aus Sicht der Markttechnik durchaus gesund:

 

 

Hinzu kommt an dieser Stelle ein Aufwärtstrend zum Tragen, der sich seit Ende der Vor-Vorwoche herausgebildet hat und in dieser Woche noch einmal enger angelegt werden kann. Beides kombiniere ich hier im 30-Minuten-Chart:

 

 

Trotz aller Euphorie muss man dem Markt eine gewisse Müdigkeit zusprechen. Für eine Fortsetzung des gezeigten Trends muss erneut das Jahreshoch getoppt werden. Oder fungiert das aktuelle Jahreshoch von 12.914 Punkten hier bereits als Widerstand?

 

 

Wahrscheinlicher wird eine Korrektur, die mehr als eine Tages-Handelsspanne umfassen sollte, erst beim Unterschreiten der Tiefs vom Donnerstag. Dies würde im Chartbild als Trading-Signal wie folgt aussehen:

 

 

Kurse von 12.740 Punkten sind dann im ersten Anlauf mein Zielbereich. Maßgeblich für eine solche Bewegung könnten negative Quartalszahlen sein oder eine enttäuschende Artikulation der US-Notenbank FED.

Aus dem Terminkalender sind für die KW 44 zudem folgende Daten zu entnehmen. Achten Sie hierbei auf die genauen Uhrzeiten, da in den USA noch keine Winterzeit umgestellt wurde.

Direkt am Montag wird um 13.30 Uhr der monatliche Chicago Fed Aktivitätsindex veröffentlicht. Um 16 Uhr wird Mario Draghi als scheidender EZB-Präsident noch eine seiner letzten Reden im Amt halten.

Dienstag um 14.00 Uhr stehen der S&P/Case-Shiller Hauspreisindex und um 15.00 Uhr das Verbrauchervertrauen Conference Board sowie die schwebenden Hausverkäufe an.

Mittwoch können wir in Europa selbst mit spannenden Daten aufwarten und 9.55 Uhr auf die Deutsche Arbeitsmarktstatistik und 11.00 Uhr auf den Geschäftsklimaindex in der EU blicken. 13.15 Uhr kommen weitere Daten zum US-Arbeitsmarkt mit der ADP Beschäftigungsänderung, dicht gefolgt vom Bruttoinlandsprodukt um 13.30 Uhr sowie den US-Konsumausgaben. Bereits um 19.00 Uhr ist dann der US-Zinssatzentscheid mit anschliessender Rede des US-Notenbankchefs Powell als wichtigstes Ereignis der Woche zu sichten. Neben dem Leitzins wird hier das weitere Vorgehen erörtert.

Dies begleite ich erneut in einem Webinar, fall Sie daran Interesse haben.*

Der Donnerstag steht 11.00 Uhr im Zeichen vieler EU-Daten. Mit dem Bruttoinlandsprodukt, der Arbeitslosenquote und dem Verbraucherpreisindex werden gleich drei wichtige Daten veröffentlicht. Um 13.30 Uhr geht der Blick zu den persönlichen Einkommen und Ausgaben der Verbraucher in den USA. Ebenfalls stehen die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung auf der Agenda, gefolgt vom Chicagoer Einkaufsmanagerindex um 14.45 Uhr.

Auf die Arbeitslosenquote der USA wird letztlich am Freitag um 13.30 Uhr geschaut. Mit dieser Statistik und den durchschnittlichen Stundenlöhnen läßt sich ein sehr guter Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung und Ergebnisse der Notenbankmaßnahmen werfen. Abgerundet wird der Zahlenreigen am Freitagnachmittag mit dem Verbrauchervertrauen um 15.00 Uhr.

Eine Menge ökonomischer Daten, welche von weiteren Quartalszahlen umrahmt werden. Bleiben Sie entsprechend aufmerksam und schauen Sie gerne in der täglichen Diskussion in den Tages-Trading-Chancen vorbei, zu der ich meinen Tagesausblick zugebe.

Ihr Andreas Mueller (Bernecker1977) - gerne auch direkt per Mail diese News kostenfrei zu abonnieren: Autor abonnieren 0

 

*Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung.

DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


DAX-Wochenplan: Neue Jahreshoch locken Anleger in den DAX
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

DAX-Wochenplan Fortsetzung der DAX-Rallye, nächster Stopp über 13.000 Punkten? Neue Jahreshochs lassen den Trend weiter fortschreiten und die 13.000 in die Nähe der Kursnotierungen rücken. Gelingt der Sprung über diese Schwelle im Oktober oder müssen wir uns noch einmal anschnallen?

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel