Wer sind die Reichen und Superreichen heute?

Gastautor: Rainer Zitelmann
27.06.2020, 03:49  |  1080   |   |   

Die Superreichen sind ganz überwiegend als Unternehmer reich geworden. Reiche, die durch Aktien reich geworden sind, sind eine seltene Ausnahme. Dies trifft übrigens nicht nur für die Superreichen zu, sondern auch für andere reiche Menschen.

Hier nur beispielhaft die zehn reichsten Menschen der Welt – laut Forbes:

1. Jeff Bezos wurde als Unternehmer mit Amazon reich.

2. Bill Gates wurde als Unternehmer mit Microsoft reich.

3. Bernard Arnault wurde als Unternehmer mit Luxusmarken wie LVMH reich.

4. Mark Zuckerberg wurde als Unternehmer mit Facebook reich.

5. Warren Buffett wurde als Investor reich.

6. Larry Ellison wurde als Unternehmer mit Oracle reich.

7. Steve Ballmer wurde als Unternehmer mit Microsoft reich.

8. Larry Page wurde als Unternehmer mit Google reich.

9. Sergey Brin wurde als Unternehmer mit Google reich.

10. Amancio Ortega wurde als Unternehmer mit Unternehmen wie Zara reich.

Von den zehn reichsten Menschen der Welt ist Warren Buffett der einzige, der durch Investitionen in Aktien reich wurde. Doch auch er ist kein typischer Aktieninvestor. Für ihn sind Aktien nichts anderes als ein Vehikel, um substanzielle Investitionen in Unternehmen zu tätigen. Auffällig ist vor allem, dass in China und den USA sehr viele Milliardäre durch das Internet reich geworden sind.

Immer mehr Reiche sind Selfmade-Reiche

Oft hört man, früher sei es vielleicht möglich gewesen, aus eigener Kraft reich zu werden, aber heute seien die meisten Reichen Erben. Das Gegenteil ist richtig.

Der Anteil der Selfmade-Milliardäre im Vergleich zu den Erben steigt kontinuierlich in den letzten 40 Jahren. Am besten ist dies für die USA dokumentiert. Forbes berechnet regelmäßig den Anteil der Selfmade-Milliardäre im Vergleich zu denen, die geerbt haben. Dabei wird nach einem Scoring-System gearbeitet. Für jeden in der Liste der 400 reichsten Amerikaner wird eine Score von 1 bis 10 gegeben. Für 10 steht beispielsweise Oprah Winfrey, die in armen Verhältnissen aufwuchs und mit 2,7 Mrd. Dollar die erste schwarze Selfmade-Milliardärin der Welt wurde.

Der Anteil der Selfmade-Milliardäre (Score von 6 bis 10) unter den 400 reichsten Amerikanern lag 1984 bei 48%, 2018, als die Erhebung das letzte Mal gemacht wurde, lag der Anteil bei 67%.

Weltweit dürfte der Anteil sogar noch deutlich höher liegen. Denn die meisten Milliardäre nach den USA (614) gibt es in China (455). Die meisten Chinesen sind Selfmade-Milliardäre sein, so wie etwa Jack Ma (39 Mrd. Dollar), der Gründer von Alibaba, oder Ma Huateng, der Gründer von Tencent (38 Milliarden).

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 3


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Rainer Zitelmann*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

 

 

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
ErbenDollarUSAChinaCredit Suisse


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer



Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren