Rohstoffe Gold – die Talfahrt ist noch nicht vorbei

Anzeige
Gastautor: Dennis Austinat
12.08.2020, 07:34  |  1886   |   

Die Korrektur beim Goldpreis war absehbar, ungewöhnlich stark war die Rally der Feinunze in den vergangenen Wochen. Auch die in den vergangenen Tagen gestiegenen Zinsen setzten dem Edelmetall zu.

Die Abkühlung bei Gold kam mit Ansage: Zuletzt stand die Feinunze rund neun Prozent über der 21- und mehr als 20 Prozent über der 200-Tage-Linie. Beides sind Extremwerte, eine Atempause war daher überfällig und dürfte sich mittelfristig als Ausgangspunkt einer weiteren Aufwärtswelle erweisen.

Hier können Sie die Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren und zu ihrem eigenen Vorteil nutzen.

Trotz der jüngsten Gewinnmitnahmen am Aktienmarkt, insbesondere an der hochbewerteten Nasdaq, konnten die sicheren Häfen wie etwa Gold oder Staatsanleihen nicht mehr von den Abgaben am Aktienmarkt profitieren. Der jüngste Zinsanstieg belastete sogar das Edelmetall, weil nun andere Anlageformen relativ an Attraktivität gewinnen.

Solange Gold nicht unter das jüngste Tief bei rund 1.650 und somit den 200-Tage-Mittelwert (rot) fällt, bleibt die positive Einschätzung intakt. Allerdings ist Gold nun angeschlagen und hat die erste Unterstützung bei 1.980 Dollar locker unterschritten. Das Edelmetall testete im Tief sogar die Aufwärtstrendlinie, die zunächst gehalten hat.

Darunter finden sich aufgrund der dynamischen Rally kaum verlässliche Haltezonen. Erst unterhalb von 1.800 Dollar ist wieder mit stärkeren Schnäppchenkäufern zu rechnen. Da auch der MACD (Momentum) derzeit nach unten dreht, könnte sich die Abwärtsdynamik noch verstärken. Fällt die Aufwärtstrendlinie, dürfte sich die Korrektur fortsetzen. 

Gold jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.

Disclaimer

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat