Aktien aus dem Reich der Mitte Chinesische Wirtschaft läuft wieder an – gute Performance lockt Anleger

20.10.2020, 16:36  |  15149   |   |   

In China nahm das Coronavirus Ende 2019 seinen Anfang, Städte wurden abgeriegelt, die Wirtschaft brach ein. Knapp ein Jahr später prescht die chinesische Wirtschaft offenbar als eine der ersten wieder voran.

Im Quartal von Juli bis September legte die Wirtschaftsleistung um 4,9 Prozent zu. Die Industrieproduktion – angetrieben durch staatliche Hilfsprogramme – wuchs im Vergleich zum Vorjahr sogar um 6,9 Prozent. Ein weiteres wichtiges Signal senden die Einzelhandelsumsätze: Der private Konsum zog ebenfalls wieder an.

Hat China die Corona-Krise also bereits hinter sich gelassen? Peter Thilo Hasler, Analyst und Gründer von Sphene Capital, ist skeptisch, was die offiziellen Wachstumsraten angeht. „Man sollte diese Zahlen nicht für bare Münze nehmen, sie lassen sich nämlich nicht unabhängig überprüfen“, so Hasler im Gespräch mit wallstreet:online. Trotzdem sei es nicht unwahrscheinlich, dass es in China derzeit besser laufe als in Europa oder den USA.

Ein Blick auf die Aktienmärkte bestätigt diesen Eindruck. Der MSCI China ETF hat in den vergangenen zwölf Monaten über 30 Prozent hinzugewonnen, beim S&P 500 sind es dagegen nur 14 Prozent. Ähnlich wie im Westen haben große Tech-Giganten wie Alibaba, Tencent oder der Lieferdienst Meituan-Dianping die Rallye getrieben. Letzte Woche knackte die Marktkapitalisierung an den chinesischen Börsen die Marke von zehn Billionen US-Dollar.

Dank der starken Performance wagen immer mehr chinesische Unternehmen den Sprung aufs Parkett. Die Börsen in Shanghai und Shenzhen haben in diesem Jahr schon IPO‘s im Gesamtwert von über 47 Milliarden US-Dollar gesehen. Und das, obwohl der größte Börsengang des Jahres noch ansteht: Der Finanzdienstleister Ant Financial möchte mit einem Dual Listing in Shanghai und Hongkong bis zu 35 Milliarden US-Dollar von Investoren einsammeln.

Das Reich der Mitte ist unbestritten auf dem Weg zur größten Volkswirtschaft der Welt. Wer als Ausländer chinesische Aktien kauft, erhält häufig sogenannte American Depositary Receipts (ADR), ein Hinterlegungsschein auf die eigentliche Aktie. Ein Stimmrecht wie bei normalen Aktien ist damit nicht verbunden.

„Natürlich gibt es interessante Unternehmen in China. Die E-Autohersteller – wie Nio, Xpeng oder BYD – haben sich sehr gut positioniert. Trotzdem würde ich selbst keine chinesische Aktie kaufen.“ Denn Einzelwerte für seine Depots rauszufischen, ist nicht ohne Risiko, betont Analyst Hasler. „Es gibt Probleme mit der Transparenz und extreme regulatorische Unsicherheiten bei chinesischen Aktien, und das sollte man nicht unterschätzen. Obwohl ich ein Freund von Einzelaktien bin glaube ich, dass man mit einem passenden China-ETF besser fährt.“

Autor: Julian Schick, wallstreet:online Zentralredaktion

Seite 1 von 2
Tencent Holdings Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
20.10.20 21:56:23
Den Xtrackers MSCI China UCITS ETF 1C hab ich seit ein paar Jahren im Depot und läuft sehr gut mit.

Disclaimer

Aktien aus dem Reich der Mitte Chinesische Wirtschaft läuft wieder an – gute Performance lockt Anleger In China nahm das Coronavirus Ende 2019 seinen Anfang, Städte wurden abgeriegelt, die Wirtschaft brach ein. Knapp ein Jahr später prescht die chinesische Wirtschaft offenbar als eine der ersten wieder voran.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel