Aktien & Co. Pfizer/Biontech mit Problemen - Deutschland startet Corona-Impfungen noch im Dezember

Anzeige
Gastautor: Dennis Austinat
18.12.2020, 08:14  |  3357   |   

Mit dem Corona-Impfstoff der Firma Biontech soll ab dem 27. Dezember in der EU geimpft werden. Dagegen prüft die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA fehlerhafte Auslieferungen des Biontech-Impfstoff in den USA.

In Deutschland werde das dafür zuständige Paul-Ehrlich-Institut alle Chargen von Biontech prüfen. Das Serum müsse danach ausgeliefert werden. Anschließend könne in Deutschland mit den ersten Hunderttausenden Dosen geimpft werden.

Hier können Sie die Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren und zu ihrem eigenen Vorteil nutzen. 

Zudem werde Gesundheitsminister Jens Spahn die Impfverordnung am Freitag in Kraft setzen. Diese regelt unter anderem die Reihenfolge, in der die Bundesbürger Anspruch auf eine Impfung haben. Ziel sei es, zuerst die besonders Verwundbaren zuerst zu schützen.

Daher sollen erst die über 80-jährigen, die in Alten- und Pflegeheimen leben und Personen, die dort arbeiten, geimpft werden. Alle anderen würden unterrichtet, wann sie eine Impfung erhalten könnten. Damit der Zeitplan eingehalten werden kann, werde Biontech auch über die Feiertage weiter arbeiten.

In den USA hat Biontech allerdings in zahlreichen Impfpaketen statt der geplanten 5 Dosen sechs oder gar sieben ausgeliefert. Die FDA prüft den Vorgang, hat aber die Auslieferung von mehr als 5 Dosen zugelassen. Pfizer hatte bei der Produktion des Corona-Impfstoffs von Schwierigkeiten berichtet.

Pfizer-Aktie im Rückwärtsgang

Die Aktie von Pfizer konnte zuletzt nicht mehr von der Impfeuphorie der vergangenen Wochen profitieren und steuert auf ein wichtige Unterstützung zu. Zusammen mit der 200-Tagelinie (rot) bildet die Unterstützungslinie bei rund 36,50 Euro einen guten Haltepunkt. Allerdings fällt der MACD (Momentum) ab und bestätigt die Abwärtsdynamik. 

Diesen Artikel teilen

Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.


Disclaimer

Aktien & Co. Pfizer/Biontech mit Problemen - Deutschland startet Corona-Impfungen noch im Dezember In Deutschland werde das dafür zuständige Paul-Ehrlich-Institut alle Chargen von Biontech prüfen. Das Serum müsse ...

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel