checkAd

DAX-Morgenanalyse DAX macht sich zur Erholung bereit

Ein volatiler Wochenstart zeigte sich im DAX mit starken Verlusten. Dabei sahen wir den Index dennoch mit Respekt vor der 15000er-Marke.

Der Abwärtsdruck im DAX war nicht allein dem Verfallstag am Freitag geschuldet. Er setzte sich zum Wochenstart direkt fort und brach die große Range auf der Unterseite bereits in der Vorbörse. Die Folge war eine Fortsetzung der Dynamik auf der Unterseite und damit weiteres Abwärtspotenzial.

Gestern Morgen hatten wir für diesen Fall folgende potenziell Support analysiert (Rückblick):

Nächste DAX-Support im Big Picture

Nächste DAX-Support im Big Picture

 

Durch die Unterschreitung der ersten Zone 15.300 (untere Range-Kante) zum Handelsstart wurde der Bereich um 15.140 (XETRA() sowie hier zu sehen gewesen die 15.080 spannend. Die Marke wurde nicht nur erreicht, sondern auch kurz unterboten. Im Tief näherte sich der DAX bis auf 19 Punkte der runden 15.000er-Marke und hat damit das Tief aus dem Juli einmal kurz unterboten.

Es gab davon zwar eine Erholung gegen Handelsende, doch ob damit ein größeres Doppeltief herausgearbeitet werden kann, muss der Markt in den kommenden Tagen unter Beweis stellen:

Big Picture im DAX am 21.09.2021

Big Picture im DAX am 21.09.2021

 

Zurück bleibt die Fortsetzung der Abwärtsbewegung, die wir mittels Trendlinie am Freitag bereits optisch darstellten, und eine neue große Kurslücke:

Trendlinie und Gap im DAX am 21.09.2021

Trendlinie und Gap im DAX am 21.09.2021

 

Dieser volatile Wochenstart ließ inklusive Gap die Bandbreite der Tagesbewegung noch einmal steigen, doch ohne das Gap nun sogar leicht absinken. Folgende Eckdaten sind verankert:

Eröffnung 15.259,50
Tageshoch 15.262,76
Tagestief 15.019,49
Vortageskurs 15.490,17
Schlusskurs 15.132,06

 

 

Der Monat September ist nun tiefrot und genügt seiner Statistik. Es kamen dabei mehrere Gründe zusammen, von Evergrande bis Janet Yellen, die harte Worte in Richtung US-Kongress fand, wenn die Schuldenobergrenze nicht ausgeweitet wird. Doch davon gehen bisher die meisten Marktbeobachter auch in diesem Jahr wieder aus.

 

Anzumerken ist, dass wir in den USA einen ähnlichen Verlauf gesehen hatten. Einer schwachen Eröffnung folgten weitere Verluste und zum Handelsende gab es dann erst eine stärkere Erholung. Diese ist im XETRA-Chart natürlich noch nicht reflektiert, doch im Endloskontrakt nun am Morgen des Dienstags:

Starker Nachthandel im DAX am 21.09.2021

Starker Nachthandel im DAX am 21.09.2021

 

Kann sich diese Erholung fortsetzen, ist ein Rücklauf bis zur 15.300und damit zur alten Range-Kante nicht auszuschliessen:

Erholungspotenzial im DAX am 21.09.2021

Erholungspotenzial im DAX am 21.09.2021

 

Bezogen auf den XETRA-Chart käme dies mit dem Eindringen in das gestrige Gap gleich, was bereits bei 15.262 Punkten beginnt:

Gap im DAX zum 17.09.2021

Gap im DAX zum 17.09.2021

 

Spätestens dort dürfte sich erst einmal entscheiden, ob wir uns nur in einer Korrektur von einem längeren Abwärtstrend befinden oder wie im Juli zu sehen war das gestrige Gewitter ein kurzes Intermezzo war.

Kurzfristig begrüße ich die Volatilität, da hieraus neue und vor allem schnelle Tradingchancen entstehen.

Mit Blick auf die Vorbörse gehe ich darauf im Livestream um 8.20 Uhr noch einmal näher ein. Komm einfach auf diesem Kanal hinzu:

 

Welche Termine stehen heute im Wirtschaftskalender an?

 

Wie zum Wochenstart sind auch heute wenig Termine im Kalender verzeichnet und vorrangig auf die einzelnen Länder der EU ausgerichtet.

Aus Großbritannien wird es 8.00 Uhr eine Zahl zum öffentlichen Sektor geben, die auf weitere Verschuldung hinweist.

Später ist dann 14.30 Uhr erst die US-Leistungsbilanz relevant, um den Märkten neue Impulse zu geben. 14.55 Uhr folgt noch der Redbook Index aus den USA.

Alle genannten Eckpunkte sind tabellarisch mit den Prognosen der Analysten dargestellt:

Wirtschaftsdaten am 21.09.2021

Wirtschaftsdaten am 21.09.2021

 

Damit wünsche ich uns zum Start des Handels am Deutschen Aktienmarkt heute viel Erfolg. An dieser Stelle bespreche ich den Markt noch einmal per Video-Livestream:

 

Dein Andreas Bernstein

 

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 73,9 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige




0 Kommentare
21.09.2021, 07:18  |  1192   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

DAX-Morgenanalyse DAX macht sich zur Erholung bereit Ein volatiler Wochenstart zeigte sich im DAX mit starken Verlusten. Dabei sahen wir den Index dennoch mit Respekt vor der 15000er-Marke.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel