checkAd

    Intel, Google verbünden sich  53321  0 Kommentare Nvidias Dominanz wird angegriffen – Tech-Koalition investiert Milliarden

    Einige der größten Tech-Konzerne haben sich zusammengetan und investieren Milliarden, um die beherrschende Position von Nvidia bei KI zu untergraben. Kann ihr Plan gelingen?

    Für Sie zusammengefasst
    • Tech-Konzerne investieren Milliarden gegen Nvidia bei KI.
    • Nvidia dominiert mit Chips und Software für KI-Entwicklung.
    • UXL Foundation plant Software-Suite zur Konkurrenz von Nvidia.
    • Report: Hebeln - aber richtig!

    Nvidia hat seine Marktkapitalisierung von 2,2 Billionen US-Dollar durch die Herstellung von Chips für künstliche Intelligenz erreicht. Sie sind zum Lebenselixier der neuen Ära der Entwickler von generativer KI geworden sind, von Start-ups bis hin zu Microsoft, OpenAI und der Google-Mutter Alphabet.

    Fast ebenso wichtig wie die Hardware sind die Rechte für Computercodes, die das Unternehmen im Verlauf von fast 20 Jahren gesammelt hat, die es nahezu unmöglich machen, mit ihm zu konkurrieren. Mehr als 4 Millionen Developer weltweit verlassen sich bei der Entwicklung von KI und anderen Anwendungen auf die CUDA-Softwareplattform von Nvidia.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Microsoft Corp.!
    Short
    479,76€
    Basispreis
    2,86
    Ask
    × 14,72
    Hebel
    Long
    420,35€
    Basispreis
    2,87
    Ask
    × 14,67
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Nun will eine Koalition von Technologieunternehmen, darunter Qualcomm, Google und Intel, Nvidias Würgegriff lockern, indem sie die Geheimwaffe des Chipriesen angreifen: die Software, die Entwickler an Nvidia-Chips bindet. Sie gehören zu einer wachsenden Gruppe von Finanziers und Unternehmen, die Nvidias Dominanz im Bereich der künstlichen Intelligenz untergraben.

    Basierend auf einer von Intel entwickelten Technologie namens OneAPI plant die UXL Foundation, ein Konsortium von Technologieunternehmen, eine Suite von Software und Tools zu entwickeln, die in der Lage sein wird, mehrere Arten von KI-Beschleunigerchips zu betreiben, erklärten Führungskräfte der Gruppe gegenüber Reuters. Das Open-Source-Projekt zielt darauf ab, Computercode auf jeder Maschine auszuführen, unabhängig davon, welcher Chip oder welche Hardware sie antreibt.

    NVIDIA

    -3,22 %
    +8,25 %
    +38,47 %
    +44,78 %
    +201,13 %
    +636,09 %
    +3.520,11 %
    +26.738,97 %
    +119.305,66 %
    ISIN:US67066G1040WKN:918422

    "Im Zusammenhang mit Frameworks für maschinelles Lernen geht es konkret darum, wie wir ein offenes Ökosystem schaffen und die Produktivität und Auswahl von Hardware fördern können", sagte Bill Hugo, Direktor und Cheftechnologe für Hochleistungsrechnen bei Google.

    Der Suchmaschinenbetreiber sei eines der Gründungsmitglieder von UXL und helfe, die technische Ausrichtung des Projekts zu bestimmen, so Hugo. Über die ursprünglich beteiligten Unternehmen hinaus wird UXL Cloud-Computing-Unternehmen wie Amazon und Microsoft Azure sowie weitere Chiphersteller umwerben.

    Lesen Sie auch

    Milliarden gegen Nvidia

    Die Pläne der UXL Foundation sind einer von vielen Versuchen, Nvidias Einfluss auf die Software zu brechen, die die KI antreibt. Laut benutzerdefinierten Daten, die PitchBook zusammengestellt hat, haben Risikokapitalgeber und Unternehmen mehr als 4 Milliarden US-Dollar in 93 separate Projekte investiert.

    Der Erfolg von Nvidia im Bereich der KI-Datenverarbeitung ist eine Errungenschaft, die nur wenige Start-ups erreichen können. Nvidias CUDA ist auf dem Papier eine überzeugende Software, da sie über alle Funktionen verfügt und durch die Beiträge von Nvidia und der Entwickler-Community ständig wächst. "Aber das ist nicht das, was wirklich zählt", sagt Jay Goldberg, CEO von D2D Advisory, einer Finanz- und Strategieberatungsfirma. "Was wirklich zählt, ist die Tatsache, dass die Leute CUDA seit 15 Jahren verwenden und darauf Code entwickeln."

    Autor: Ingo Kolf, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Diese Aktien kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alles in einer brandneuen App. Jetzt zu SMARTBROKER+ wechseln!

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.




    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonIngo Kolf

    Intel, Google verbünden sich Nvidias Dominanz wird angegriffen – Tech-Koalition investiert Milliarden Einige der größten Tech-Konzerne haben sich zusammengetan und investieren Milliarden, um die beherrschende Position von Nvidia bei KI zu untergraben. Kann ihr Plan gelingen?

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer