checkAd

    Heftige Kursverluste  12173  1 Kommentar Gold-Rallye vor dem Aus? Für diese Aktie ist heute Schluss!

    Die Aktie von Barrick Gold bricht am Dienstag ein und verliert rund sieben Prozent. Die Hintergründe.

    Für Sie zusammengefasst
    • Barrick Gold-Aktie verliert 7% nach enttäuschenden Produktionszahlen
    • Produktionskosten steigen, Gewinne sinken, Aktie fällt
    • Mögliche Einstiegschance für Anleger nach 15% Verlusten

    Die Rallye in der Aktie von Barrick Gold steht vor dem kurzfristigen Aus. Nach enttäuschenden Produktionszahlen für das abgelaufene Quartal bricht das Papier am Dienstag ein und verliert rund sieben Prozent an Wert. Enttäuschte Erwartungen sind aber nicht das einzige Problem, vor dem das Unternehmen steht.

    Produktionszahlen enttäuschen auf ganzer Linie

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Barrick Gold Corporation!
    Short
    18,98€
    Basispreis
    1,11
    Ask
    × 14,81
    Hebel
    Long
    16,55€
    Basispreis
    1,16
    Ask
    × 14,72
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Nach vorläufigen Daten hat der zweitgrößte Goldförderer der Welt in den vergangenen drei Monaten 940.000 Unzen Gold produziert. Das liegt nicht nur 12 Prozent unter der Produktion im Vorquartal, sondern auch deutlich unter den Analystenerwartungen von 984.000 Unzen.

    Im gleichen Zeitraum sind die Produktionskosten nach ersten Schätzungen zwischen 7 und 9 Prozent gestiegen. Damit erzielt das Unternehmen nicht nur geringere Erlöse, sondern aufgrund einer niedrigeren Marge auch weniger Gewinne, zumal auch die Produktion von Kupfer schwächelte.

    Immerhin: Für den weiteren Jahresverlauf sieht Barrick Gold einen Anstieg der Gold- und Kupferförderung, da einerseits die Produktion in Pueblo Viejo, einer Mine in der Dominkanischen Republik, hochgefahren und andererseits die in Progera, Papua-Neuguinea, wieder aufgenommen werden soll.

    Barrick Gold Corporation

    +2,11 %
    +5,55 %
    +5,86 %
    +21,04 %
    -0,61 %
    -28,92 %
    +46,64 %
    +7,00 %
    -8,12 %
    ISIN:CA0679011084WKN:870450

    Aktie erhält doppelten Wirkungstreffer

    Lesen Sie auch

    Die enttäuschenden Produktionsdaten verfehlen ihre Wirkung auf die Aktie nicht. Diese fällt am Dienstag in einem für Gold-Aktien weitestgehend stabilen Umfeld – das Edelmetall setzt mit Verlusten von rund einem halben Prozent nur wenig von seinem jüngsten Allzeithoch zurück – deutlich stärker als die Papiere des Erzrivalen Newmont Mining, die um etwa zwei Prozent nachgeben.

    Zusätzlich belastet wird die Aktie außerdem durch Vermutungen, dass das aktuell in Mali herrschende, von Söldnern der russischen Wagner-Gruppe unterstützte Militärregime die Kontrolle über die Loulu-Gounkoto-Mine, eine der größten Goldminen weltweit, übernehmen könnte.

    Ist die Einstiegsgelegenheit auf die Anleger gewartet haben?

    Mit den Verlusten vom Dienstag hält der scharfe, bei 18,95 US-Dollar gestartete Pullback an – und könnte Anlegern nach Verlusten von mittlerweile 15 Prozent die ersehnte Einstiegsgelegenheit liefern. Vor einem Einstieg sollten Anleger aber zunächst eine kurzfristige Bodenbildung abwarten.

    Mittel- und langfristig sind die Aussichten der Aktie gut, solange der Hype um Edelmetalle anhält. Das ist alles andere als unwahrscheinlich, nachdem Analysten der Citigroup am Dienstag eine Studie veröffentlicht haben, die Kurse von bis 3.000 US-Dollar in den kommenden 18 Monaten für möglich hält.

    Fazit: Rebound? Kaufen!

    Die Aktie von Barrick Gold bricht nach enttäuschenden vorläufigen Produktionszahlen für das erste Quartal ein. Gleichzeitig belasten Befürchtungen um eine mögliche Enteignung der hochproduktiven Mine in Mali das Papier, das am Dienstag rund sieben Prozent verliert.

    Insgesamt hat die Aktie damit in den vergangenen Tagen um rund 15 Prozent zurückgesetzt. Stabilisiert sich die Aktie nun für einen gleichbleibenden oder steigenden Goldpreis, könnte der Pullback die Einstiegschance bieten, auf die etliche Anleger gewartet haben dürften, zumal bei 16,24 US-Dollar die 200-Tage-Linie als äußerst wichtige Unterstützung verläuft.

    Hält diese in den kommenden Tagen dem Verkaufsdruck stand, sollten Anleger zuschlagen und den dann einsetzenden Rebound kaufen.

    Autor: Max Gross, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Diese Aktien kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alle in einer brandneuen App. Jetzt zu SMARTBROKER+ wechseln!

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.




    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonMax Gross

    Heftige Kursverluste Gold-Rallye vor dem Aus? Für diese Aktie ist heute Schluss! Die Aktie von Barrick Gold bricht am Dienstag ein und verliert rund sieben Prozent. Die Hintergründe.

    Auch bei Lesern beliebt

    Schreibe Deinen Kommentar

    Kommentare

    Avatar
    16.04.24 18:42:04
    Tja, das ist ja mal für den Goldpreis eine super Meldung!
    Wenn weniger gefördert werden kann, dann wird Gold bei der aktuell massiv ansteigenden Nachfrage immer knapper!
    Alles im Lot.

    Goldbesitz beruhigt zur Zeit ungemein

    Disclaimer