checkAd

    Mehr Aktien und mehr KI  2741  0 Kommentare Family-Office-Report der UBS: Si investieren die Ultra-Reichen

    Laut dem neuesten UBS Global Family Office Report, setzen Ultrareiche weltweit angesichts der Vielzahl von Krisen auf eine bessere Diversifizierung ihrer Portfolios. Aktien bleiben hoch im Kurs bei vermögenden Anlegern.

    Für Sie zusammengefasst
    • Family Offices weltweit passen Anlagestrategien an, setzen vermehrt auf aktives Management.
    • Vertrauen in langfristiges Wachstum, geplante Erhöhung der Aktienallokationen.
    • Großteil investiert in KI, Sorgen um geopolitische Spannungen und Immobilienkrise.
    • Report: Buy the Dip: 5 Top Krypto-Aktien für den Bullrun
    Play
    Mit Video

    Die UBS-Studie, die 320 Family Offices weltweit umfasst, zeigt eine deutliche Zunahme im aktiven Management, besonders in Europa, wo 43 Prozent der Befragten verstärkt auf ausgewählte Fondsmanager setzen. Das lasse sich "auf das derzeit schnell verändernde Marktumfeld zurückführen", kommentiert Maximilian Kunkel, Chefanlagestratege der UBS in Deutschland, den Report.

    Zudem signalisiert die Studie ein starkes Vertrauen in langfristige Wachstumspotenziale, wobei ein Drittel der globalen Family Offices plant, ihre Aktienallokationen zu erhöhen. Investitionen in festverzinsliche Wertpapiere gewinnen ebenfalls an Bedeutung. Dies spiegelt sich in einem Anstieg von vier Prozentpunkten bei den europäischen Family Offices wider. Der Fokus liegt zudem stark auf der Heimatregion: Fast die Hälfte der europäischen Family Offices investiert bevorzugt in Westeuropa.

    Große Mehrheit setzt auf KI - Sorge vor Immobilienkrise

    Der Bericht hebt hervor, dass 78 Prozent der globalen und 73 Prozent der europäischen Family Offices in den nächsten zwei bis drei Jahren in generative KI investieren wollen. Dies unterstreicht die Relevanz von Innovation und technologischem Fortschritt in den Anlagestrategien.

    Grafik: UBS

    Geopolitische Spannungen und eine potenzielle Immobilienkrise sind die größten kurzfristigen Sorgen der Family Offices, besonders in Europa, wo 61 Prozent der Befragten eine Eskalation größerer Konflikte befürchten. Die Angst vor einer globalen Rezession ist ebenfalls ein wesentliches Thema, das 36 Prozent der europäischen Family Offices beschäftigt.

    Die UBS-Studie zeigt somit einen klaren Trend: Family Offices weltweit passen ihre Strategien an, um Risiken zu streuen und gleichzeitig Chancen in einem sich wandelnden globalen Umfeld zu nutzen. "Family Offices bleiben somit flexibel und reagieren auf Marktchancen, während sie ihre langfristigen Anlagestrategien beibehalten", so Anlagetratege Kunkel.

    Autor: Julian Schick, wallstreetONLINE Redaktion

    Der große Dividendenreport 2024: Dr. Dennis Riedl gibt einen großen Überblick, wer wann wieviel am deutschen und am US-Markt zahlt. Wer ragt dabei im DAX heraus, was machen die US-Standardwerte? Welche Unternehmen kommen gerade sogar auf zweistellige Renditen? Das alles erfahren Sie hier in seinem kostenlosen Dividenden-Report.





    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen
    Verfasst vonJulian Schick
    Mehr Aktien und mehr KI Family-Office-Report der UBS: Si investieren die Ultra-Reichen Laut dem neuesten UBS Global Family Office Report, der heute veröffentlicht wurde, nehmen Family Offices weltweit eine Neuausrichtung ihrer Anlagestrategien vor.