DAX+0,74 % EUR/USD-0,13 % Gold+0,09 % Öl (Brent)-0,91 %

Jahreshoch = Magnet

Gastautor: Andreas Mueller
28.08.2009, 21:00  |  3159   |   |   
Trotz eines kleinen Reversals an den US-Märkte zum Ausklang des gestrigen Handelstages, performten die asiatischen Aktienmärkte uneinheitlich. Der Nikkei in Tokio konnte um 0,6 Prozent zulegen während der Hang Seng in Hongkong mit minus 0,7 Prozent nur knapp über der psychologisch wichtigen Marke von 20.000 Punkten schloss. Die bevorstehende Wahl in Japan spiegelt sich in Zurückhaltung von Investoren wieder, heißt es aus Händlerkreisen.

Wie sich bereits am Vortag andeutete, eröffnete der Deutsche Aktienindex oberhalb von 5.500 Punkten und konnte sich im Verlauf des Vormittages noch fester präsentieren. Mit Spannung wurden die US-Daten um 14.30 Ihr erwartet. Die persönlichen Ausgaben stiegen hierbei im Juli um 0,2 Prozent während die persönlichen Einkommen sich nicht veränderten – ein so genanntes „non event”. Kurz darauf meldete Intel eine überraschende Anhebung der Umsatzprognose im laufenden Quartal und beförderte damit den DAX auf 5.573 Punkte, was in etwas das Hoch vom 26.08. bedeutete.

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Mit Eröffnung der amerikanischen Börsen stellte sich diese Bewegung jedoch als nicht nachhaltig heraus. Innerhalb nur einer Stunde wurden in Folge dessen die gesamten Tagesverluste wieder abgegeben. Auch der Konsumklimaindex der Universität Michigan mit einem Augustwert von 65,7 (Erwartung 64) konnte dies um 16.00 Uhr nicht verhindern. Das Tageshoch vom Morgen hielt allerdings und knapp darüber, bei 5.517 Punkten, endete der XETRA-Handel für diese Woche.

Überraschungen am Freitag

Bis 8.00 Uhr sammelten sich die bekannten Finanzsüchtigen am Buffet ein, um mit Spannung die Eröffnung der europäischen Futures zu erfahren. Der Hinweis von NoXoN „es ist Freitag” erinnerte viele an die „berühmten Gewinnmitnahmen”, die es dann doch nicht so oft gibt wie von einigen gehofft.

medianer70 tauchte ebenso früh in der „lustigen Runde” auf und malte bunte Charts für alle Liebhaber des Währungshandels. Als wahrer „Währungsprofi” wurde allerdings HerrKoerper von Plus tituliert, welcher neben vielen anderen Diskussionsteilnehmern mit Spannung die aktuelle Analyse zum EUR/USD gelesen hatte. Glaskugel hin oder her – die Taschen wurden dadurch eher voll als leer!

Auf den spekulativen Punkt brachte es zooropa nach einer Selbstanalyse seiner Positionen, die folgendes Ergebnis zu Tage brachte: „der Kampf geht weiter, Klomann vs Millionär”. Im Aufwärtstrend mehrere Aktien zu shorten kann mitunter gefährlich sein lernen wir daraus :-)

Um 9.04 Uhr hatte regenkobold bereits 11 Cent in einem Optionsschein auf den DAX verdient, was in etwa 8 Prozent Performance auf das eingesetzte Kapital entspricht. Schnelles und oftmals auch antizyklisches Handeln in diesen Instrumenten sind seine Stärke. Diese möchte er allerdings in Zukunft auch auf den Futuremarkt ausdehnen.

Unser Experte für den chinesischen Markt ist zweifelsohne Bernd_das_Brot. Heute verbuchte er +98 und +196 Punkte im sehr volatilen Hang Seng mit einem Lächeln im Gesicht und leichten Schlitzaugen.
In kurzer Zeit dagegen 10 Punkte Profit generierte fremderohnenamen, bevor cluster_1 noch die Füße abtrocknen konnte und den Volaschalter an der Kursmaschine betätigte. Danach erfolgte ein Dreiecksausbruch mit Dynamik, den auch Harry72 in seinem Chart verzeichnet hatte. Bennante Zielmarken konnten schnell erreicht und zum Ausstieg genutzt werden.

Am Nachmittag gab es für einige Depots und Positionierungen mit engen Stopps durch die Intel-Meldung eine Überraschung. Der DAX schickte sich kurzfristig an das Jahreshoch zu erreichen, um anschließend doch wieder um über ein Prozent zurück zu fallen. Schnelle Reaktion und Flexibilität sind in solchen Marktsituationen gefordert.
Aus dem Urlaub zurück meldeten sich noch hoschmi und eNhale, welcher sehr schnell wieder Anschluss an das Marktgeschehen und den Puls der Börse fand.

Zum Wochenausklang sollte man sich noch einmal den Rückblick zum Bundfuture von Krokoline ansehen, welcher durch mehrere Einzelanalysen diese Woche begleitend jedem Trader zur Seite stand.

Ausblick

Trotz zwischenzeitlicher Vermutung, die Sommerrallye würde sich dem Ende neigen, schließen die Aktienmärkte diese Handelswoche erneut im Plus ab. Die Dynamik des Impulses sinkt jedoch während die Nervosität zunimmt, aber der Trend im mittelfristigen Zeitrahmen ist noch immer intakt.

In der 36. Kalenderwoche steht am Montag um 15.45 Uhr der US-Einkaufsmanager aus Chicago, am Dienstag-Vormittag der Einkaufsmanager aus Deutschland und der EU, sowie am Nachmittag der US-ISM Index an. Parallel dazu werden mit Sicherheit die US-Hausverkäufe und im weiteren Wochenverlauf die Arbeitsmarktdaten im Fokus der Anleger, Investoren und selbstverständlich Trader stehen. Letztere dokumentieren ihre Ideen wie gewohnt in den Tages-Trading-Chancen. Seid somit alle willkommen und diskutiert mit, nach einem erholsamen Wochenende natürlich.

Bis dahin gute Entspannung und Sonne wünscht Euer Bernie.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Anzeige