checkAd

DAX-Chartanalyse DAX gibt sich hoffnungsvoll

Stimmung dunkel, Charts rot, aber Hoffnung auf grüne Kurse in Form einer Bärenmarktrallye sind durchaus berechtigt.

Die Stimmung könnte bei den Anlegern kaum schlechter sein. Eine erneut schwache Börsenwoche reihte sich in den negativen Jahresauftakt nahtlos ein. Und damit sprangen auch weitere Medien auf diese Berichtswelle auf, wie beispielsweise die Bild-Zeitung mit einem DAX-Ticker am Montag gleich. Solche Tatsachen lassen mich natürlich nachdenklich werden, doch beginnen wir objektiv mit der DAX-Chartanalyse zur kommenden Woche.

Rückblick

Vor einer Woche analysierte ich den DAX in verschiedenen Zeiteinheiten in dieser Nachricht (klick!). Dort stellte ich die Möglichkeit einer Gegenbewegung in Aussicht, die mit weiterem Fortschreiten einer starken Bewegung immer wahrscheinlicher wird.

...eine fällige Gegenbewegung steht. Hierzu würde ich die Rückeroberung von 9.300 oder besser 9.320 (als nachbörsliches Hoch vom Freitagabend) abwarten und dann auf den Bruch der gezeigten Abwärtstrendlinie 3 setzen...

Zu diesem Signal kam es nicht ganz, denn bereits kurz nach Markteröffnung XETRA fiel der DAX erneut zurück und brach die gezeigte Abwärtstrendlinie NICHT. Zur Erinnerung noch einmal das Chartbild im Rückblick:

 

Getriggert wurde allerdings das Signal short, welches ich mit den Worten:

Konkret ist damit ein weiterer Abgabedruck beim Unterschreiten von rund 9.200 Punkten zu erwarten

vermerkte. Damit wurde die mögliche und grün eingezeichnete Unterstützungszone durchbrochen und weiterer Abwärtsdruck freigelegt. Er war so stark, dass nicht einmal die runde Marke von 9.000 Punkten am Nachmittag hielt und wie oben geschildert weitere Medien auf diese Marktbewegung aufmerksam machten. Auch stieg der Euro zum Dollar stark an, im Wochenverlauf sogar bis fast 1,14 - parallel dazu lieferte Gold mit einem starken Reversal Hoffnung auf weiter steigenden Notierungen - ein gefährlicher Mix für Aktionäre! Damit hatte die Information den letzten Anleger schnell erreicht, was nicht gerade positiv und stützend wirkte.

Schauen wir uns den Stundenchart nach dieser Woche an und ersetzen die grüne Zone einfach mit einer anderen Farbe, wird die Dynamik von diesem dicken Short-Signal noch einmal klar ersichtlich:

 

Erholung zum Wochenende generiert Hoffnung

Soweit zur Vergangenheit. Schauen wir nun die aktuelle Situation an und übernehmen den Abwärtstrend 3 erneut in den Stundenchart. Dabei fällt auf, dass dieser genau am aktuellen Kurs liegt und trotz einem Goldpreis von mehr als 1.250 Dollar am Freitag nach oben tendieren konnte:

 

Alle Bullen können somit hoffen, dass der Ausbruch gelingt und der DAX somit sein Potenzial bis zum Zwischenhoch der Woche knapp über 9.100 Punkten ausschöpft. Dieses Szenario sieht mit einem grünen Pfeil eingezeichnet so aus:

Wie schon erwähnt, ist die Stimmung aktuell extrem negativ. Das ist oft der Nährboden für zumindest eine Bärenmarktrallye. Jeder short-investierte Trader hat seine Stopps nachgezogen und verstärkt damit eine Gegenbewegung beim Eindecken der Position als Käufer.

Oberwasser gewinnen die Bären erst wieder unter 8.900 Punkten. Natürlich ist auch dieses Szenario möglich, gerade weil der Trend aktuell sehr stark ist. Daher würde ich den Short-Trigger um die 8.900 platzieren und auf einen weiteren Rutsch zur 8.800/8.700 spekuieren - der rote Pfeil zeigt dies:

 

Mein aktualisiertes Szenario ist allerdings die grüne Variante als Bärenmarktrallye. Da morgen die Bären in den USA zumindest wegen dem Presidents' Day nicht im großen Stil am Handel teilnehmen werden. Eine gute Chance für Europa, sich einmal zu entkoppeln. Genaues diskutieren wir zusammen in den Tages-Trading-Chancen.

 

Meine Chartanalyse gibt es umfassend jedoch nur hier im Nachrichtenbereich. Um immer zeitnah informiert zu werden, abonniert mich oder entsprechend auch andere Autoren. Ihr findet den Button oben rechts...

Viel Erfolg dabei wünscht Andreas Mueller (Bernecker1977)



Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Wertpapier



8 Kommentare
14.02.2016, 15:35  |  9558   |   |   

Disclaimer

DAX-Chartanalyse DAX gibt sich hoffnungsvoll Nach der erneut schwachen Börsenwoche ist die Stimmung unter den Anlegern am Boden. Das Sentiment kann hier jedoch als positives Signal verstanden werden. Denn der DAX hat auch bei der Chartanalyse folgende gute Ausgangsbasis erreicht.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel