DAX+1,13 % EUR/USD+0,44 % Gold+0,07 % Öl (Brent)-4,67 %

Rohstoffe Ölpreisanstieg gerät ins Stocken, kaum noch Verkäufe von US-Gold- und Silbermünzen

Gastautor: Commerzbank
05.07.2017, 11:32  |  3302   |   |   

Energie: Nach acht Tagesanstiegen in Folge ging gestern die längste Serie von Preisanstiegen am Ölmarkt seit mehr als fünf Jahren zu Ende. Brent ging mit einem geringen Minus aus dem Handel, steigt heute Morgen aber bereits wieder leicht auf 49,8 USD je Barrel. Die Luft für weitere Preisanstiege dürfte allmählich dünn werden. So berichtet Reuters von einem Anstieg der OPEC-Ölexporte im Juni um 450 Tsd. auf 25,92 Mio. Barrel pro Tag. Dies war bereits der zweite Monatsanstieg in Folge. Normalerweise hätten die Ölexporte fallen müssen, da der Eigenbedarf in vielen OPEC-Ländern in den Sommermonaten steigt, was infolge der Kürzungsvereinbarung nicht durch eine höhere Produktion ausgeglichen werden kann. Vor diesem Hintergrund überrascht insbesondere der kräftige Anstieg der Öllieferungen aus Saudi-Arabien, was wohl mit einem Rückgriff auf die dortigen Lagerbestände einhergegangen ist. Die höheren Ölexporte Libyens und Nigerias sind dagegen auf die deutliche Ausweitung der Produktion in beiden Ländern zurückzuführen. Der von der OPEC beabsichtigte Marktausgleich wird dadurch nicht einfacher. Der Chef der Internationalen Energieagentur, Birol, sieht den globalen Ölmarkt in der zweiten Jahreshälfte zwar weiterhin auf dem Weg dorthin. Er warnt aber auch davor, dass ein weiterer Anstieg der Ölproduktion in einigen OPEC-Ländern diesen Prozess gefährden könnte. Der Iran soll in den vier Wochen bis zum 21. Juni eigenen Angaben zufolge 3,9 Mio. Barrel Rohöl pro Tag gefördert haben. Das wären 100 Tsd. Barrel pro Tag mehr als laut Kürzungsvereinbarung gestattet.

Produktidee: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CV16TR Bull WTI-Öl Future Hebel: 11,0
CV0NK8 Bear WTI-Öl Future Hebel: 9,7

Edelmetalle: Gold hat sich von seinem Mehrwochentief Anfang der Woche etwas erholt und handelte heute Morgen zeitweise bei knapp 1.230 USD je Feinunze. Mit 1.080 EUR je Feinunze zeigt sich Gold in Euro gerechnet ebenfalls leicht fester. Gestern hatte Nordkorea Medienberichten zufolge eine Interkontinentalrakete getestet, was zu zunehmenden geopolitischen Spannungen in der Region führen könnte und wodurch die Verunsicherung unter den Marktteilnehmern gestiegen ist. Diese hält auch heute zunächst noch an und spiegelt sich in einer etwas höheren Nachfrage nach Gold als sicherem Hafen wider. Silber fiel gestern zeitweise auf ein 6-Monatstief von 16 USD je Feinunze und handelt heute Morgen im Einklang mit Gold leicht höher. In den USA werden nach wie vor kaum Goldmünzen verkauft. Gemäß Daten der US-Münzanstalt wurden im Juni nur 6 Tsd. Unzen abgesetzt. Dies war nur ein Bruchteil des Vorjahres. In diesem Jahr lagen die Münzabsätze damit bislang in jedem Monat deutlich unter dem Vorjahresniveau. Im ersten Halbjahr summierten sich die Verkäufe von Goldmünzen auf 192,5 Tsd. Unzen, was einem Minus von 62% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Ein ähnliches Bild ergibt sich für Silber. Hier blieben die Münzverkäufe im Juni erneut unter der Marke von 1 Mio. Unzen. Und im ersten Halbjahr lagen sie mit 12,2 Mio. Unzen 53% unter dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Von dieser Seite erhalten die Gold- und Silberpreise derzeit also keine Unterstützung. Da hilft auch wenig, dass die Münzabsätze in Australien im letzten Monat robust ausfielen.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5B2X Long Gold Future Faktor: 6
CD5B34 Short Gold Future Faktor: -6

Industriemetalle: Die Metallpreise haben ihre Verluste gestern im späten Handel etwas eingedämmt, stehen heute Morgen aber wieder unter Druck. Der deutliche Anstieg der Industriemetallpreise in den letzten beiden Wochen – der LME-Industriemetallindex legte um fast 5% zu – war zu einem Großteil auf die spekulativen Finanzinvestoren zurückzuführen. Dies zeigt die gestern veröffentlichte Statistik zur Marktpositionierung der LME. Demnach wurden in den letzten beiden Wochen vor allem bei Kupfer, Zink und Blei die Netto-Long-Positionen deutlich erhöht. Im Falle von Kupfer liegen sie in den beiden von uns beobachteten Kategorien auf dem höchsten Stand seit Anfang März, im Falle von Zink seit Mitte Februar. Die Preisanstiege sind unseres Erachtens daher nicht nachhaltig und es hat sich Korrekturpotenzial aufgebaut. Mit einem Minus von 2,2% war Nickel gestern der größte Verlierer unter den Industriemetallen. Heute Morgen kostet es gut 9.100 USD je Tonne. Die indonesische Regierung hat zwei weiteren Minenproduzenten die Ausfuhr von Nickelerz mit niedrigem Metallgehalt und von Bauxit erteilt. Wie die schon für andere Produzenten im April ausgestellten Exportgenehmigungen gelten auch die jetzigen zunächst für ein Jahr. Damit gelangt wieder mehr und mehr Nickelerz an den Weltmarkt, zumal auch auf den Philippinen einige Anordnungen zu Minenschließungen der im Mai abgesetzten Umweltministerin wieder rückgängig gemacht werden dürften. Dies spricht gegen einen deutlichen nachhaltigen Anstieg des Nickelpreises.

Produktidee: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE4PM0 Bull Kupfer Future Hebel: 7,0
CV05CA Bear Kupfer Future Hebel: 19,9

Holen Sie sich das Marktgeschehen in die Hosentasche!

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors