DAX+0,18 % EUR/USD-0,33 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Eurogas lebt! Faktenthread zu "neuer" Eurogas (Seite 64)


WKN: 891969
0,025
07.12.17
Lang & Schwarz
0,00 %
0,000 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Angekommen im slowakischen Parlament:
Gemerska Poloma Korruption-Skandal erreicht Parlament in Bratislava
Opposition im Slowakischen Parlament beantragt Fragestunde:
Warum sind Verursacher des Gemerska Poloma Korruption-Skandals Kukelcik und Baffi immer noch in Amt und Würden?
Opposition comments on the huge lawsuit: How come the people who caused the whole issue still have their jobs? Ms Zemanová asks.
The mega-lawsuit Slovakia was served from the US EuroGas for rescission of the talc mining license in Gemer could end up costing us as much as 22 billion euros. Opposition MP Anna Zemonová of SaS does not understand how the persons who initiated the entire dispute are still serving at their key positions.

http://www.parlamentnelisty.sk/arena/monitor/Megazalobu-na-S…

In the upcoming months, Slovakia will face lawsuit pertaining to rescission of license for talc mining in Gemer. Bringing the lawsuit is US corporation that will seek damages in amount of at least eight milliards (billion) Euros.

“We recently acquired evidence of greater extent of the talc deposit in Gemerská Poloma than we originally thought. Therefore we will seek larger damages in an amount from minimum 8 to possibily astronomic 22 billion Euros,” said EuroGas CEO Wolfgang Rauball.
The Slovak Minister of Finance Peter Kažimír bragged about Slovakia having won the arbitration already in August last year.

Reopening of the arbitration proceedings has then been mentioned in connection with the arrest of the former Minister of Economy, Mr Pavol Rusko. Back then Mr. Wolfgang Rauball stated he would like to examine this situation to point out certain facts as they confirm that EuroGas had lost its talc mining license in Gemerská Poloma on account of a corruption conspiracy.

“Pavol Rusko stood at the beginning of the entire dispute back in 2004 when he offered through intermediaries the Gemerska Poloma talc deposit – back then still owned by us – to Mondo Minerals in exchange for a five-million Euro bribe to his political party ANO,” Mr Rauball stated, also noting that he has a sworn affidavit from then Mondo Minerals CEO, Mr Wolfgang Keller, who had refused to listen to the bribe and brought the matter to his superiors. In September 2016 Mr. Keller testified under oath before a representative of the US government. Further details are available in previous article here :

http://www.parlamentnelisty.sk/arena/monitor/Slovensko-caka-megazaloba-Americka-firma-moze-ziadat-az-22-miliard-eur-Moze-za-to-aj-zatknutie-Pavla-Ruska-296830?utm_source=browser&utm_medium=push_notification&utm_campaign=PushCrew_notification_1515733634&pushcrew_powered=1
How come the persons who initiated the entire affair are still serving at their key positions?

Opposition MP Ms Anna Zemanová of SaS also commented on the dispute, noting it had connotations deeper than meets the eye. “Covered by the media is the overall amount of EuroGas request for damages and the legitimacy of their seeking these through the investment treaty with the US. I would, however, like to point out to the beginning of the entire affair that ultimately caused the present situation in which Slovakia could certainly be forced to pay many millions of Euros, and if we lose, perhaps billions of Euros,” Ms Zemanová says and notes that the entire situation has been brought about by the illegal decision of the regional mining office in Spišská Nová Ves and the main mining bureau, under the leadership of Ing. Peter Kúkelčík and Ing. Antonín Baffi; so ruled by the Supreme Court of the Slovak Republic back in 2013.

“The arbitration proceedings at this time concern the amount of the marred investment, although the claimant in their brief also points out no remedy has been provided in regard to the subject matter of the dispute, i.e. stipulation of the ownership of the talc deposit. I ask how come the persons who have initiated the entire dispute, are still serving at their positions? Has investigation been conducted and finished in regard to alleged corruption practices of said heads of the mining authorities, if so, with what outcome? How come that the main mining bureau ignores the ruling of the Supreme Court and new proceedings in this regard has not been initiated?” wonders the MP for the strongest opposition party...

Quelle: https://eurogasag.ch/gemerska-poloma-korruption-skandal-erre…

Salve,
Tasche :)
Slowakei-Skandal: Größter Kriminalfall unter den Augen der EU

Zehn Jahre sind inzwischen vergangen, seit EuroGas CEO Wolfgang Rauball am 27. Februar 2008 den ersten Sieg für EuroGas herausgeholt hat – vor dem Höchsten Gerichtshof der Slowakischen Republik in Bratislava. Doch wer glaubte, slowakische Politiker und Beamte würden jetzt den Entscheid ihrer höchsten Richter befolgen, der sieht sich auch zehn Jahre später noch getäuscht; im Februar 2018. Tausende Aktionäre und Geldgeber der EuroGas-Gruppe sind massiv von Verlusten betroffen. Sie sehen sich auch von den höchsten Instanzen der Europäischen Union getäuscht, die durch EuroGas zu Hilfe gerufen wurden. Die EU-Bürokraten halten sich nicht für zuständig für den milliarden-schweren Rechtsbruch der Slowakei und gegen die staatliche massive Korruption in der Slowakischen Republik, obwohl die Slowakische Republik seit 2004 Voll-Mitglied der EU ist.

Mag sein, dass die Slowaken ihren Fehler inzwischen erkannt haben: 1996 waren sie hoch offiziell an EuroGas-Chef Wolfgang Rauball mit der Bitte um finanzielle und technische Hilfe herangetreten. Der international erfahrene Geologe Rauball war den slowakischen Rohstoffexperten bekannt aus dessen erfolgreichen Bergbau-Aktivitäten in Kanada und USA. Fünf Jahre später dämmerte es jedoch den Slowaken, welchen Fehler sie begangen hatten, als sie EuroGas einluden, in das noch völlig unerforschte Talk-Vorkommen bei Gemerská Poloma einzusteigen – zusammen mit dem örtlichen Ingenieur Peter Čorej.

Die Ergebnisse der geologischen Erschließungen durch EuroGas waren nämlich sehr ermutigend. Inzwischen steht fest : Das Talk-Vorkommen ist eines der größten seiner Art weltweit. Milliarden liegen dort in den leicht zugänglichen Bergen bei Roznava. Ingenieur Čorej hatte sich dennoch zwischenzeitlich seinen Anteil auf sein Liechtensteiner Konto auszahlen lassen, da er wohl nicht mehr an das Talk-Projekt geglaubt hatte und wohl auch, um die slowakische Steuerbehörde zu täuschen.

Ende 2004 versuchte Čorej dann seinen Fehler zu korrigieren, um über eine 5-Millionen-Euro Bestechung zusammen mit dem ehemaligen Wirtschaftsminister der Slowakei, Pavol Rusko, das Gemerska Bergrecht an Mondo Minerals, den größten Talk-Produzenten der Erde, zu verscherbeln: Die beiden Kriminellen wollten das Milliarden-Bergrecht von EuroGas verschieben; mit Wissen und Hilfe der slowakischen Behörden. Dieser Versuch misslang jedoch kläglich, da Mondo Minerals bei dieser kriminellen und korrupten Aktion nicht mitzog. Der Bestechungsversuch wurde jedoch später gerichtsfest gegenüber dem US Justizministerium durch Eidesstattlichen Affidavit dokumentiert und wird jetzt wohl die Basis für mögliche US Haftbefehle gegen Corej und Rusko und andere bilden.

Da der Bestechungsversuch mit Mondo Minerals total fehlgeschlagen war, ersannten Corej und Rusko sowie dessen Vasall Cellar einen neuen kriminellen Weg. Rusko entzog wenige Wochen später, Anfang 2005, als amtierender Wirtschaftsminister der Slowakischen Republik der EuroGas-Tochter Rozmin widerrechtlich die Bergrechte und schanzte sie seinem „Partner-In-Crime“ Corej zu, der sie in einer „Fake-Auktion“ im April 2005 über die „One Woman“ Buchhaltungs-Klitsche seiner Ehefrau Zdenka dann wieder zugeteilt erhielt.

Bratislava-Urteil: EuroGas wurde geschädigt

Den zweiten Versuch über Zdenka’s „One Woman“ Buchaltungsklitsche erklärten die höchsten Richter der Slowakei am 27. Februar 2008 in höchstem Maße für rechtswidrig. Die slowakische Bergbaubehörde hatte das 1997 rechtmäßig an EuroGas vergebene Bergrecht 2005 der für Bergbauzwecke völlig ungeeigneten Buchhaltungsfirma der Čorej-Ehefrau Zdenka zugeschanzt. Der Oberste Gerichtshof der Slowakei entschied, EuroGas-Rozmin sei durch die slowakische Bergbau-Behörde massiv geschädigt worden. Folglich sei EuroGas-Rozmin wieder in das Bergrecht einzusetzen.

Nun ersannen Corej und Rusko eine neue List : Sie fusionierten Zdenka Corej‘s „One Woman“ Buchhaltungsklitsche Economy Agency mit VSK Mining, einer Tochtergesellschaft der österreichischen „Baustoff-Könige“ aus Wopfing, der Industriellen-Familie Schmid..

Dass die „Slowaken“ dieses 2008er Urteil und zwei weitere höchstrichterliche Urteile aus 2011 und 2013 bis heute nicht umgesetzt haben und es stattdessen der österreichischen Industriellen-Familie Schmid über deren Schmid Industrieholding (SIH) widerrechtlich zugeschanzt haben, wird sowohl den „Slowaken“ als auch der SIH noch leid tun. Denn das ist einer der schlimmsten Wirtschafts-Kriminalfälle in der EU-Geschichte. Und anstatt tausenden EuroGas Geldgebern und EuroGas Aktionären endlich zu ihren Rechten zu verhelfen, versuchen die „Slowaken“ und ihre österreichischen Vasallen in Wopfing mit immer neuen Tricks seit Jahren die weltweit anhängigen Gerichtsverfahren in die Länge zu ziehen und EuroGas durch enorme Gerichtskosten „platt“ zu machen.

Talk-Bergwerk steht still

Helfershelfer der slowakischen Kriminellen-Bande ist dabei die „feine“ österreichische Baustoff-Familie Schmid. Auf geheimnisvollen, aber illegalen und inzwischen entschlüsselten Wegen schoben die Slowaken den „Schmid’s“ das Bergrecht zu, „das EuroGas gestohlen wurde“, meint EuroGas-Chef Wolfgang Rauball: „Wir kämpfen jetzt schon seit mehr als dreizehn Jahren um das Recht unserer Aktionäre und Geldgeber. Und wir sind auch in der Lage, weiter zu kämpfen, bis dieser unglaublich dreiste Wirtschafts-Kriminalfall nach altkommunistischer Art gelöst sein wird. Nach uns bekannten internen Schätzungen der Slowaken ist unser Talk-Verkommen mehr als 10 Milliarden Euro wert; selbst zu den aktuell niedrigen Preisen, die momentan für Talk gezahlt werden.“ Erstaunlich ist es, dass die slowakische Schmid-Tochter Eurotalc selbst nach mittlerweile 13 Jahren bislang keinen laufenden Förderbetrieb in Gemerská Poloma in Gang bekommen hat. Das haben jüngste Besuche in den Gemerská-Bergen gezeigt (Siehe Foto unten). Die Schmid-Webseite verkündet im Februar 2018 allerding stolz: „2017 Start der Produktion.“ Leider stimmte aber auch dieser Ausspruch des SIH „Granden“ Robert Schmid nicht. Der Kampf geht weiter!



Im Talk-Bergwerk Gemerská Poloma ist laufende Förderung im Februar 2018 nicht zu erkennen. Foto EuroGas

Salt Lake City, 9. Febr. 2018

Wolfgang Rauball, CEO der EuroGas-Gruppe, info@eurogas.ch

Düsseldorf, 9. Febr. 2018

Martin Beier, Medienbüro Düsseldorf, medienbeier@t-online.de

Quelle: https://eurogasag.ch/slowakei-skandal-groesster-kriminalfall…

Salve,
Tasche :)
 Filter


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben