Timburgs Langfristdepot 2012-2022 (Seite 4115)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Where is Timburg ????
vielleicht hat sich der eine oder andere gefragt, wo Timburg die letzten Tage abgeblieben ist. Keine Sorge, bin schon noch hier, wenn auch total ausgepowert nach der härtesten Woche meines Arbeitslebens. Wurde ja auch schon als Ad-Hoc-Gewinnwarnung vermeldet - ist also kein Geheimnis dass wir Probleme mit einem Lieferanten haben und im Moment bin ich gerade dabei, zig Tonnen Rohware umzudisponieren und von hier nach halb Europa bis in die Türkei zu dirigieren. Gar nicht so einfach wenn man hunderte KM vom Lieferanten entfernt ist und alles aus der Ferne steuern muss. Da war viel Fingerspitzengefühl und Organisationstalent von nöten um das alles einigermaßen heil über die Bühne zu bringen. Wobei es noch paar Tage dauert bis ich alles vom Tisch hab.

Also bitte nicht voreilig freuen wenn der eine oder andere Troll jetzt meint, er hat mich mit seinen nervigen Postings vergrault. Hab es auch schon den MODs mitgeteilt und sag es nochmals deutlich und offen hier: am Liebsten wär mir wenn Freddy hier totales Schreibverbot bekommt - er hat seinen eigenen Thread wo er seine Ergüsse täglich zehnmal wiederholen kann. Natürlich kann man auch die vorgeschlagene Ignore-Funktion verwenden - aber da bleibt die Gefahr des Zitierens und sicherheitshalber müsste jeder jeden ausblenden - kann natürlich auch funktionieren wie man letztes Jahr bemerkt hat. ;)

So, zum Markt. Auch wenn ich meine Performance nur alle paar Monate berechne und gefühlt etwas unter Codimans Werte bleib - sehe es läuft auch ohne mein tägliches Anfeuern weiter. :cool: Und was ich an mir selber bemerkt hab (wird wohl auch nach außen deutlich sein) - mit zunehmendem Depotvolumen und zunehmender Erfahrung wird man mit den Zeit immer lockerer und entspannter. Man kommt ja mittlerweile in die komfortable Situation, das 1-2% Wertzuwachs im NBIM gleich einen halben bis ganzen Monatslohn ausmacht. Und dies ganz easy nebenbei - ohne den ganzen Tag auf den Bildschirm zu starren oder hin und her zu traden. Was will man denn noch mehr ??? :)

Also in Summe tolle Entwicklung in den letzten Jahren, wobei man auch dieses Jahr eine Fortsetzung des Trends sieht. Momentum und Tech bleiben top, aber tobaccos, foods, Autos usw. krebsen weiter vor sich hin. Die gängige Meinung dass der Geldtsunami alles nach oben spült, kann ich also mit Blick in mein Depot definitiv nicht bestätigen. Und auch wenn ich bei den aktuell hippen Themen - Tesla, BYND, Brennstoffzellen - nicht dabei bin, gibt es für mich immer wieder paar Gründe zur Freude. Welches das Warten auf das comeback meiner Aristokraten versüßt. Eine 2017 gekauft Nornickel mittlerweile bei +182%, während die fast gleichzeitig gekauft Unilever mit 9% quasi auf der Stelle tritt. Ist nur ein Beispiel von vielen, wlches aber zeigt dass man trotz relativ striktem b&h auch flexibel agieren kann. Und durch Zukäufe etwas von den ausgetretenen Pfaden diversifizieren kann. Weitere positive Beispiele dazu aus der jüngsten Vergangenheit: SQM 19% in paar Wochen, Taylor Wimpey 26% in 3 Monaten (thx again @anyway) oder Argentinien 39% in 4 Monaten. Auch die Türkei - in 2017 auf der BILD-Titelseite (in)offiziell als pleite deklariert :laugh: - in diesen 2 Jahren inkl. Zinsen mit mehr als 50% Performance. (sieht man in meiner Liste nicht so deutlich da ich aufgestockt hab).

Fazit: ist für Value-Anleger die letzten Jahre nicht immer leicht gewesen, aber man kann sich trotzdem mit dem Markt "arrangieren" und bequem im Mittelfeld mitschwimmen. Und wenn ich heute daran denke was ich dem Adi vor 9 Jahren für tollkühne Pläne per BM mitgeteilt hab (also vor Eröffnung des Threads) - da bin ich nach nicht mal 8 Jahren schon so gut wie durch. OK, zurücklehnen an der Börse kann man sich zwar nie - ist immer Bewegung drin - aber man kann schon aufatmen und entspannt in die letzten Runden gehn. Zumal ja von einem Crash weit und breit nichts zu sehn ist. Wird die Crashgurus Weik, Friedrich, Otte und Müller und wie sie alle heißen nicht erfreuen, aber das sind nun mal die Fakten.

Schönes Wochenende in die Runde
Timburg
Dow Jones | 29.320,00 PKT
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
@Vidar

Bundesbank mit deftiger Warnung – Banken und Immo-Branche vor riesigem Problem!

soweit ich mich zurückerinnern kann, hat ständig irgendjemand vor irgendwas gewarnt. :D OK, ist auch gut so, zuviel Euphorie ist auch nicht gesund. Aber damit man sieht wie unterschiedlich die Meinungen sein können - hier mal was Gegenteiliges:

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/rotation-auf-diese…

Also Banken der neue Geheimtipp für 2020 !?!? Ehrlich gesagt, der Sektor reizt mich auch nicht besonders. Coba und Deutsche würd ich nie kaufen. Mag sein dass die neulich erwähnte Intesa mich wg. der DR schon anlächelt. In den USA eine BOA oder JPM zwar mit tollem Anstieg in den letzten Jahren, aber Buffetts Wells Fargo auch seit 5 Jahren seitwärts. Also ziemlich gemischtes Bild - da muss man schon ein guter Stockpicker sein um die richtige Auswahl zu treffen. Auch meine Nova Scotia z.B. die letzten Jahre eher seitwärts - nur wer den Einbruch Anfang 2016 genutzt hat kann sich richtig freuen. Denke also dass ich mich da eher aus dem Sektor raushalte und lieber bei einer VISA & Paypal bleibe.

@Kronos
hab gestern meine BASF-Position bissle zurechtgestutzt (für die miese Entwicklung war die einfach zu hoch gewichtet) und hab eine Erstposition von Deiner Corestate gekauft. Also DR 5% gegen 7% eingetauscht. ;) Mehr als die Dividende erwarte ich nämlich bei beiden Positionen nicht. Aber wenn Corestate wieder Richtung 50 marschiert soll`s mich natürlich nicht stören.

@Rugier
zu Opera - zum Glück bin ich da schon lange raus. Aber mein Junior hängt noch mit einer Mini-Position drin. Da wir uns ja fast täglich austauschen und er um Rat gefragt hat: hab ihm empfohlen, einfach zu verfolgen was der Waldhauser mit seinen Teilen macht. Der hat ja viel mehr Expertise in dem IT-Bereich - auch wenn er bei seinem letzten Opera-Zukauf natürlich kein gutes Timing erwischt hat. Aber zumeist ist es falsch, genau nach so einer negativen Meldung zu verkaufen.......siehe auch die Erholung bei Eurofins nach der Short-Attacke. Oder Wirdecard und vielen anderen....
Dow Jones | 29.320,00 PKT
7 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.413.037 von Timburg am 18.01.20 06:27:19Ja ich kann mich allerdings nur noch etwas DUMPF erinnern. War aber nach der Threaderöffnung und ich habe bewusst damals hier nicht geschrieben sondern dich per BM angepeilt und meine Gedanken mitgeteilt. Teilweise ist auch so gekommen wenn auch erst Jahre danach wenn ich an einige Debatten denke im letzten Jahr usw.

Insgesamt muss ich sagen die fast 8 Jahre hast du wirklich gut überstanden und die restlichen 2 werden nur noch ein Klacks oder wie alter Freund von Jugend auf immer sagt.

Das ist doch Pille Palle

Schönes Wochenende an alle

Adi
Dow Jones | 29.320,00 PKT
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.413.139 von 1erhart am 18.01.20 07:50:56Grüß Dich, Adi

nun, ich hab die Zahlen natürlich noch genau vor Augen:
-Zielgröße beim Depot waren 150-200k - aktuell knapp 178k
-monatliches passives Einkommen von 500-600€ - dieses Jahr bestimmt schon >500€

Also alles voll im Plan - macht echt Spaß zu sehn dass sich langfristige Disziplin auch wirklich lohnt.

zur Diskussion um Boeing: mag sein dass die Thematik ETF eine Erklärung ist warum sich Boeing relativ gut hält. Wobei diese Auswirkung natürlich dann verstärkt auftreten wird wenn der DOW mal den Rückwärtsgang einlegt. Wie auch immer - der Wert reizt mich überhaupt nicht. Ähnlich wie bei Daimler & Co möchte ich nicht jeden Morgen eine neue negative Meldung lesen:

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Neues-Problem-bei-737-Max-qua…

Gibt Werte bei denen man etwas ruhiger anlegen kann ohne Kopfschmerzen. Dazu gehört natürlich definitiv nicht eine Libanon-Anleihe. :laugh::p Ist derzeit meine einzige nennenswerte Position im Minus - wobei die 100€ in absoluten Zahlen jetzt kein Beinbruch sind. Aber in dieser Hinsicht bin ich immer noch der alte - brauch ab und zu mal ein Spielzeug und etwas Nervenkitzel. Wobei dieser immer gut portioniert ist. . Mal schaun ob Bernecker recht ebhält mit der Staatspleite oder ob jetzt eigentlich der Moment zum Kaufen wäre. Wobei ich hier momentan nicht ans Aufstocken denke:

https://www.berneckerresearch.de/Libanesisches-Pfund-vor-dem…

Willkommen im Club, Tante Google !!!!!!! :lick: Alphabet mit einem wahnsinnigen Lauf seit letzten Sommer - sowas macht natürlich schon Spaß. Mal schaun wie weit es hier noch gehn kann - die Aussichten sind aber jedenfalls nicht schlecht:

https://www.computerworld.ch/business/google/google-mutter-a…

Und auch EON mit einem guten Start ins Depot; auch hier nochmals ein Dankeschön an LRS. Ist genau der Idealfall wenn ich sowas schaffe: eigentlich für die Dividende gekauft und dann kommen noch zusätzlich schöne Kursgewinne dazu. Wie z.B. auch bei OHI, Annaly & Co.



Und ja, auch Mayr-Melnhof so langsam aus dem Dornröschenschlaf erwacht - wenn es nur immer nicht sooooo0 verdammt schwer wäre, teilweise auch jahrelang auf einen Rebound zu warten. ;)
Dow Jones | 29.320,00 PKT
Ich schick jetzt einfach mal gegen das Crash-Quartett Otte, Müller, Weik & Friedrich andere 4 Leute ins Rennen. Für die ich wesentlich mehr Respekt habe und wo ich dann schon mal genauer hinschaue was die so machen:

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/experten-exklusiv-…
Dow Jones | 29.320,00 PKT
11 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Guten morgen zusammen,

@codiman
Habs mal schnell überflogen, bei mir sinds auch ca. 3,5%
Ein wenig überrrascht hat mich allerdings, das mit MCD und SBUX zwei Non-Software-Biotech mit vorne lagen. Food ist wohl auch weiterhin gefragt.
Mir wurde allerdings auch deutlich vor Augen geführt, das nicht alles automatisch nach oben läuft. Mein 2019-Sorgenkind Chr. Hansen startet auch in diesen Jahr mit negativer Performance.

@Timburg
Ich finde deine Postingfrequenz absolut O.K.
Zu den ganzen Crashpropheten. Ja, irgendwann werden sie wohl recht haben. Aber wer hat nicht alles bereits 2018 vor einer Überhitzung der Märkte gewarnt und wieviele haben dadurch mit 2019 eines der besten Börsenjahre verpasst.
Zugegeben. Die Euphorie, auch einiger Threadteilnehmer irritiert mich ein wenig. Vielleicht, weil ich eben auch 1999-2002 mitgemacht habe, als jeder glaubte, bei Aktien gibts nur eine Richtung. Und auch damals wurde Value wie Unilever verpönt und stattdessenfür jede vermeintlichen Internet-Stern oder jede Biotech-Klitsch Mondpreise bezahlt.
Ich bin zumindest ernsthaft am überlegen, meinen Value-Bereich auszubauen. (Ideen gibts dank euch genug :))

@Boeing
Die These das ETFs oder Fonds die den Dow Jones nachbilden, Boing vor Kursverlusten schützen, halte ich für falsch.
Das wäre nämlich ein Börsentechnisches Perteum Mobile.
ETFs haben Mittelzuflüsse —> Dow-Aktien steigen —> Mittelzuflüsse nehmen dadurch zu —> Dow steigt weiter. Das eine Indexzugehörigkeit bzw. gewichtung vor Kursverlsuten schützt hat so an der Börse noch nie langfristig funktioniert. (Wenns so wäre, währen Aktiensplit geradezu fahrlässig

Vielmehr glaube ich, das Boing eines der wenigen US-Unternehmen ist, das „To-big-to-Fall“ ist.
zum einen, da sie auch eine starke Rüstungssparte haben. Zum anderen, da man den Europäern nie den gesamten Markt für Grossraumflugzeuge überlassen wird.
Und genaugenommen bilden sie mit Airbus eines der stärksten Duopole der Weltwirtschaft. Da wird so schnell kein dritter hineinkommen. Und da der Flugverkehr langfristig wohl eher zunehmen wird, sind sicher auch die Erträge auf lange Zeit gesichert.
Dow Jones | 29.320,00 PKT
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.413.298 von Timburg am 18.01.20 08:39:50
Zitat von Timburg: Ich schick jetzt einfach mal gegen das Crash-Quartett Otte, Müller, Weik & Friedrich andere 4 Leute ins Rennen. Für die ich wesentlich mehr Respekt habe und wo ich dann schon mal genauer hinschaue was die so machen:

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/experten-exklusiv-…


Den Crash sehe ich auch nicht, wohl aber dass der Staat es den Menschen weiter sehr schwer machen wird, Geld außerhalb der Planwirtschaft zu vermehren. Wer Vermögen hat kann mehr Vermögen machen, wer Arbeit hat, wird kein Vermögen mehr erzeugen.
Dem wird eine Strömung entgegenstehen, die im grünen Gewand daher kommt. Die will die Umverteilung von oben nach unten.

Ich vermute, dass wir alle hier ab 50.000€ Jahreseinkommen schon zur den Zielen gehören.

Es gibt auch verschiedene Überlegungen, dass Aktien zwar weiter alternativlos bleiben, aber die nächsten Jahre sehr volatil werden, d.h. long only wird es gegen Trading schwer haben. Zinsen, Schulden, Wachstum, etc. sprechen da eine klare Sprache.
Auch wird es dieses Jahr noch einige Überraschungen geben.
Dow Jones | 29.320,00 PKT
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.413.298 von Timburg am 18.01.20 08:39:50
Zitat von Timburg: Ich schick jetzt einfach mal gegen das Crash-Quartett Otte, Müller, Weik & Friedrich andere 4 Leute ins Rennen. Für die ich wesentlich mehr Respekt habe und wo ich dann schon mal genauer hinschaue was die so machen:

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/experten-exklusiv-…

> Es scheint fast so, als hätten die Deutschen eine Lust am Untergang. < [Heller]
Da ist allerdings was dran. Wobei die einen den aktiv via Politik befördern, und die anderen das Menetekel passiv via Beschränkung auf's Verbale ausweiden.
Ersteres ist einer verqueren Ideologie, letzteres der hippen Klick+Quotenmanie geschuldet. Beides trägt narzistische Züge.

– In der Tat hält man sich in Sachen Kapitalmarkt besser an diejenigen, die praxiserfahren sind. Wobei man da bei Fondsfuzzis schon aufpassen muss und nicht alles für bare Münze nehmen sollte; soo doll sind deren praktische Ergebnisse jedenfalls nun nicht.

Wie Kaldemorgen und Heller [– ex Halver und Götzenberger] zu orakeln, dass D die Rezessionsgefahr gebannt hat, ist schon ziemlich verwegen. Für die Kurse ist indes der monetäre Rahmen entscheidend; und der ist nun erst mal wieder locker ... > solange die Inflation so niedrig bleibt, wie sie ist < [Heller] ... solange; yo.

Kaldemorgen schätzt m.b.M.n. auch die Amis in Sachen China falsch ein; nicht nur Trump dürfte 'USA 1st' auf der Agenda haben. Das Thema wird uns längerfristig begleiten; imho. [– Meine Konsequenz ist, von Unternehmen Abstand zu halten, die sich da über die Systemgrenzen hinaus direkt in die Quere kommen bzw. kämen; das sind primär diejenigen, die im Westen wie in China in den letzten Jahren die Pace v.a. im b2c machten]

> Schlimmer für die US-Wirtschaft und Märkte wäre es wohl, wenn sich ein demokratischer Kandidat mit neosozialistischen Ideen durchsetzen und ganze Branchen und die Wall Street regulieren würde. Trump wäre, unabhängig davon, ob man ihn mag oder nicht, für die Börse besser. Allerdings dürften Anleger dann auch nach der Wahl Gewinne mitnehmen. [Halver]
Exakt so sehe ich das auch.

> In Europa gibt es gute Aktien, die hohe Dividenden zahlen, in den USA starke Wachstumswerte aus dem Tech-, aber auch dem Pharmabereich. < [Kaldemorgen]
Das gilt durchaus auch vice versa; Kaldemorgen hat da einen fondsfuzzi-typischen largecap bias.
Kaldemorgen's Branchenpräferenzen teile ich; aber in it + financial serives in realiter ausgerechnet, gar primär, auf Wirecard abheben ... :eek: – Naja, dass er dann seinen eigenen mauen Fonds empfiehlt, passt da irgendwie ins Bild.

Was Heller ad Goldminen sagt, ist zu relativieren: Die Goldminen hinken vs. 'früher' einiges dem Goldpreis hinterher. Sie waren früher auch weniger 'gute Dividendenaktien', denn höher als heute verschuldete Unternehmen. – Der Goldpreis antizipiert aktuell eine beginnende Inflation, die Goldminen noch nicht. Dass die und ich denke noch viele andere Fondsfuzzis nach den jüngeren Goldpreisavancen eher skeptisch ad Gold resp. Inflation sind, kann(!) auch eine Kontraindikation sein; nicht nur für die Goldminen.

> Das Wort "nachhaltig" wird ebenso inflationär verwendet wie das Wort "Crash". Nachhaltig ist ein Modewort.
... Wenn die Börse mal um zwei, drei Prozent schwankt, ist das schon ein Crash.
< [Heller]
*g* ... – Stimme ihm voll zu.

Die milliardenschweren eco NGOs von Gore's, Gates' + Soros' Gnaden gibt's ja nun schon einige Zeit. Deren Geld ist also bereits gut[– :yawn:] investiert; nun geht's darum, mit möglichst breiter politischer Unterstützung die Milchmädchen zu ködern. In D funktioniert das, dank faktischem Ausfall der '4. Gewalt' im wohlverstandenen (= staatskontrollierenden) Sinne, allerbestens; woanders allerdings ...
[– Ich hebe da auf »essentiell« ab, und konzentriere mich da auf's Wasser; ohne sauberes (Trink-)Wasser ist+wird alles nix. Dort was all over the world zu machen ist in meinen Augen a) dringlicher und b) einfacher als in Sachen CO2 wo man zudem gar nix Genaues ad Klimawandel-Anteil weiß. Und im Wasser turnen längst nicht so viele peers herum wie in Wind+Sonne.

---
@Timburg,

>> Die gängige Meinung dass der Geldtsunami alles nach oben spült, kann ich also mit Blick in mein Depot definitiv nicht bestätigen <<
Alles noch nicht – aber immer mehr; wie Du ja auch aus Deinem Depot zitiert hast, :yawn: :D ;)
Und wenn demnächst nach SOBi meine 2. gefühlte contest-Leiche Nichols noch anspringt, *g* ...

– Es ist, das merkt auch Ehrhardt immer wieder an, in der Tat so, dass das meiste Geld so es im Aktienmarkt ankommt – ganz dem hier ja schon mal bemühten aktuellen Kondratjew-Zyklus resp. dessen nahem Zenit entsprechend – unter diversen medial lancierten Schlagwörtern in den tech sector floss+fließt. Inflationierende hohe xxx- resp. nun schon vereinzelte Bio-Bewertungen müssen ja auch erst mal monetär dargestellt werden können; da fehlt woanders erst mal Geld.

Die Mutter aller Anlergerfragen ist aber vlt. eher als dass es nun noch zu einem flächendeckenden Aktienbewertungshype a la 2000 mit Indikation einer dann wieder sehr zähen, intensiven Baisse kommt, ob bzw. wie lange so eine auf nur wenigen Aktien beruhende market outperformance nachhaltig sein wird, der mal dräuende switch heraus aus zu teurem tech hinein in anderes sich dann quasi nahtlos vollziehen oder doch erst mal wie gehabt cash king sein wird; und sei es auch selbst mal in USA minimal strafzinsbewehrt [wobei es bislang immer einer positiven Zinsperspektive für 'cash is king' bedurft hatte].
Ohne handfestere Inflation auch dann dürfte das mit 'nahtlos' vlt. abseits einer zeitbegrenzten scharfen Korrektur a la 2.Hj.18 klappen; mit Inflation dann wohl kaum – 50:50, imho; die Inflation ist nicht tot, nur weil im Zuge des, nunmehr offenbar ziemlich ausgereizten, Globalisierungsfortschritts 2-3 Anlegergenerationen keine erlebten.

Die aktuelle Schuldenproblematik ist z.g.T. staatsschulden-gemacht, was nach gängiger Expertenmeinung zwar per se weniger kritisch ist als es von anderen (»Teilmengen«) gemachte Schulden sind, aber es in Richtung 'andere' ja schon wieder Fingerzeige gibt. Ich denke indes nicht, dass das Schuldenthema per se, also ohne Inflation, ein Baisse-Auslöser sein wird; dafür ist das Schuldenthema auch schon zu lange in den Hinterköpfen.

– Einen bloßen crash allerdings kann es immer wieder wegen eines temporären Ereignisses geben. Der damit verbundene Mentalstress und, so man den nicht aushält, auch Finanzstress ist einer der Preise, die man alle naselang halt zu zahlen hat, will man auf der timeline eine positive Realrendite erzielen.

---
Zitat von vidar: Das ist nicht nett und schön, ich weiß, aber es nützt ja nichts. Makro ...

"ALLGEMEIN

Bundesbank mit deftiger Warnung – Banken und Immo-Branche vor riesigem Problem!

Veröffentlicht vor 2 Monaten am 21. November 2019 16:20
Von Claudio Kummerfeld

Nach der EZB gestern hat die Bundesbank heute ihren Finanzmarktstabilitätsbericht vorgestellt. Die Headline-Aussagen der Bundesbank klingen fast wie extremst kritische Worte von jemandem, der die Null- und Negativzinspolitik der EZB für mehr als nur problematisch hält! (nett formuliert) Ein unerwarteter Konjunktureinbruch (wie wahrscheinlich ist das derzeit???) könne das Finanzsystem hart treffen. Die Kreditausfälle bei Banken könnten ansteigen – und die Banken würden die Risiken bisher deutlich unterschätzen. Auch für die Immobilienbranche hat die Bundesbank aktuell eine deutliche Warnung! Auszugsweise hier im Wortlaut von der Bundesbank:

Im gegenwärtigen Umfeld könnten zukünftige Kreditrisiken unterschätzt und die Werthaltigkeit von Kreditsicherheiten wie Immobilien überschätzt werden. „Ein unerwarteter Konjunktureinbruch und abrupt steigende Risikoprämien könnten das deutsche Finanzsystem empfindlich treffen“, sagte Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch anlässlich der Pressekonferenz zur Vorstellung des neuen Finanzstabilitätsberichts der Bundesbank. Noch im vergangenen Jahr wurde ein langsam steigendes Zinsniveau erwartet. Diese Erwartungen haben sich allerdings nicht erfüllt. Das Zinsniveau ist im Zuge der konjunkturellen Eintrübung – vor allem die exportorientierte Industrie befindet sich in Deutschland in einem Abschwung – weiter gefallen, und Marktteilnehmer erwarten weiterhin niedrige Zinsen. „Gerade bei niedrigen Zinsen bauen sich zyklische Risiken im deutschen Finanzsystem aber weiter ..." ...

https://finanzmarktwelt.de/bundesbank-mit-deftiger-warnung-b…

:yawn: ... Bis dahin haben wir die EU-Bankenunion und lassen uns dann retten ... :laugh:

– Recht viel 'könnte'+'würde' ...
Aber der Fingerzeig Richtung dt. (Wirtschafts- und Fiskal-)Politik ist mehr als gerechtfertigt, ja dringend nötig.
Dow Jones | 29.320,00 PKT
8 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Anmerkung: Gold misst die Inflation, Silber misst, wie schnell sie steigt.
Und da gibt es erste Zuckungen, auch Platin steigt, der Dollar fällt.

Ich denke, dass Lagarde nicht weiter Zinsen senken kann/wird. Wohl aber die Schuldenobergrenzen kappen. Dann kommt die Gießkanne.
In den USA hingegen wird Trump versuchen, Einfluss auf Powell zu nehmen, so dass dieser die Zinsen senkt. Damit kann er sich billiger verschulden, er hat das zuletzt ganz offen gesagt. Modell Europa, oder gar Japan.

Und das allergefährlichste dürfte sein, das Lineal anzulegen und einen Strich nach rechts oben zu machen. Techs gehört die Zukunft, aber die Outperformance geht nicht ewig. Neue Zyklen werden Gesundheit, Nachhaltigkeit, Umwelt, etc. sein. Der Green Deal kommt mit einer Billion daher. Da ist Tech nur so lange geil, wie man da auch mitspielt.

Beyond Meat und Bee Vectoring haben gezeigt wo Zockergeld gerne hingeht. Auch Cannabis.
Dow Jones | 29.320,00 PKT
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.414.954 von investival am 18.01.20 13:22:58
SOBI
@Investival

Und wenn demnächst nach SOBi meine 2. gefühlte contest-Leiche Nichols noch anspringt, *g*

Da nicht nur Deine Augen in Ordnung sind, ist das passiert worauf " wir " einige Zeit gewartet haben!!!

Allerdings habe ich ein Teil im Dezember glattgestellt, zum Steuerausgleich:

Gruss RS, mach weiter so, eine Daumen von mir.
Dow Jones | 29.320,00 PKT
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben