DAX-0,10 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,10 % Öl (Brent)+0,34 %

Neuer Schwächeanfall beim Bitcoin | Diskussion im Forum


ISIN: EU0009652759 | WKN: 965275 | Symbol: EUR/USD
1,1370
$
18.01.19
Nasdaq
-0,19 %
-0,0021 USD

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "Neuer Schwächeanfall beim Bitcoin" vom Autor dpa-AFX

Die wichtigste Digitalwährung Bitcoin bleibt weiter unter Druck. Am Montag kam es auf der Handelsblattform Bitcoin erneut zu starken Kursverlusten. Bis zum späten Nachmittag sackte der Kurs um mehr als 8 Prozent auf 3747 US-Dollar. Damit näherte …

Lesen Sie den ganzen Artikel: Neuer Schwächeanfall beim Bitcoin
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.361.035 von faultcode am 04.12.18 16:50:58
Blockchain companies go silent when their tech promises fall short, research group finds
https://www.marketwatch.com/story/blockchain-companies-go-si…

=>
...As major cryptocurrency prices flounder to multi-month and, for some, all-time, lows, the distributed ledger technology that underpins virtual currencies has come under fire.

Blockchain technology allows counterparts and organizations to record transactions on a decentralized permanent ledger that are immutable and transparent. To crypto bugs, the technology is more efficient and secure than current databases and is set to disrupt current practices, claims that have, for the most part, come without challenge.

However, for all the hype and promise, a research group has found that the opaque technology is anything but transformative and far from disrupting current industry practices.

n a joint report for Monitoring, Evaluation, Research and Learning (MERL) Technology, Christine Murphy, social researcher at Social Solutions International and John Burg and Jean Paul Pétraud, fellows at USAID, found that a host of blockchain-based projects underdelivered.

“We documented 43 blockchain use cases through internet searches, most of which were described with glowing claims like ‘operational costs… reduced up to 90%,’ or with the assurance of ‘accurate and secure data capture and storage,’” they wrote. “We found a proliferation of press releases, white papers and persuasively written articles. However, we found no documentation or evidence of the results blockchain was purported to have achieved in these claims.”

...

But the MERL report highlights the concerns many have with the nascent industry. “We fared no better when we reached out directly to several blockchain firms, via email, phone, and in person. Not one was willing to share data on program results, MERL processes, or adaptive management for potential scale-up,” they wrote.

Still, for some large-scale firms, blockchain projects are proving anything but outright failures. At the forefront is IBM. It created the first commercially available blockchain technology offering with the IBM Blockchain Platform.

To date, the American multinational company has experimented with upward of 500 projects, according to Ramesh Gopinath, VP, of Blockchain Solutions at IBM.

Gopinath told MarketWatch a lot of smaller blockchain-based projects fail because they don’t understand the time required to get a project off the ground. For instance, IBM’s latest blockchain initiative, IBM Food Trust, was a project that began more than two years ago.

“If you don’t work through all the major steps [governance, scalability, interoperability and confidentiality], you’ll end up failing,” he said.

It’s a sentiment shared by the research group: “Blockchain firms supporting development pilots are not practicing what they preach—improving transparency—by sharing data and lessons learned about what is working, what isn’t working and why.”

Nevertheless, if the failure rate of blockchain-based projects is a trend rather than a blip, it may have provided a greater lesson in 21st-century technology.

“But, in the end, it may turn out that the real value of blockchain wasn’t the application of the technology itself, but rather as an impetus to question what we do, why we do it and how we could do it better,” the research team said.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.361.074 von faultcode am 04.12.18 16:55:45
Cryptodescriptions -- viele Krypto-Währungen in **einem** kurzen Satz
https://dashboards.bitfolio.org/#/crypto-summaries

=> ganz guter Überblick:

Andreas Utermann (CEO, Allianz Global Investors) ist ein Idiot
12.12.
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/digital-bezahlen/allian…

...Der Chef von Allianz Global Investors fordert ein weltweites Verbot von Bitcoin & Co.

„Ich persönlich bin überrascht, dass die Aufsichtsbehörden nicht härter durchgegriffen haben“, sagte Andreas Utermann, der Europas größten Vermögensverwalter leitet, am Dienstag auf einer Podiumsdiskussion in London. Schließlich hätten Anleger mit Kryptowährungen viel Geld verloren.

Neben Utermann saß Andrew Bailey, der Chef der britischen Finanzaufsicht FCA. Er bezeichnete Utermanns Aussagen als recht harsch, betonte aber, dass Cyber-Devisen keinen wirklichen Wert besäßen.

Seine Behörde beobachte den Kryptowährungsmarkt und auch die Geldaufnahme von Unternehmen durch Ausgabe digitaler Münzen oder Anteile - sogenannte Initial Coin Offerings (ICOs) - aber genau. Die Aufsichtsbehörde zur weltweiten Bekämpfung von Geldwäsche (FATF) will ab Juni 2019 ein Regelwerk für die Geschäfte mit Kryptowährungen verabschieden...



=> es scheint, als ob die Allianz Global Investors Krypto-Währungen als Bedrohung empfindet:

"Schließlich hätten Anleger mit Kryptowährungen viel Geld verloren."


=> mit Produkten aus dem Hause Allianz Global Investors GmbH auch - bis zum heutigen Tag ;)

spontanes Beispiel?

=>
AllianzGI Emerging Markets Opportunities Fund (USD, AOTIX):
(first date: 2007-12-17, last date: 2018-12-12)
• minimum quote (low):
-- USD11.040
-- on: 2009-03-02
• maximum quote (high):
-- USD34.790
-- on: 2008-05-16
(source: Yahoo Finance)


=> Drawdown von -68% in 10 Monaten!


=> sofort Allianz Global Investors dichtmachen wegen fahrlässig gefährlicher Produkte!
Regulierung? -- Warum der angeblich größte Vorteil von Kryptowährungen Bitcoin & Co. auf die Füße gefallen ist
https://www.finanzen.net/nachricht/devisen/umdenken-geforder…

=>
Keine Regulierung ist gute Regulierung - hieß es lange Zeit in der Kryptoszene. Aber allmählich wird bemerkbar, dass diese Devise mehr Schaden angerichtet hat, als ursprünglich vermutet.
...
Bitcoin: McKinsey hat sich vertan
"Milliarden versenkt" - Blockchain kommt unters Rasiermesser
(gemeint ist das Ockham Rasiermesser)
http://www.manager-magazin.de/digitales/it/blockchain-kritis…

=>
..."Noch ist nicht alles verloren." Was an die Hymne der lange geplagten polnischen Nation erinnert, ist auf die noch vor kurzem gefeierte Zukunftstechnik Blockchain gemünzt. Zu viel mehr Zuversicht können sich drei Partner der Beratungsfirma McKinsey in einer aktuellen Studie nicht mehr durchringen - obwohl die Berater selbst gewissen Anteil an dem abgeflauten Hype haben:

Vor drei Jahren verkündete McKinsey, die durch Bitcoin bekannt gewordene dezentrale Datentechnik habe "das Potenzial, die Kapitalmärkte dramatisch umzugestalten, mit erheblichen Auswirkungen auf Geschäftsmodelle, dem Abbau von Risiken und Ersparnissen an Kosten und Kapital".

Noch Mitte 2018 hieß es aus dem Haus, jenseits des Hypes habe Blockchain "strategischen Wert für Unternehmen" und schaffe langfristig neue Geschäftsmodelle.

Wer diesem Rat folgte, hat jedoch "Milliarden von Dollar versenkt", während "kaum Anwendungsfälle technologischen, kommerziellen und strategischen Sinn ergaben oder im großen Stil realisiert werden konnten" - findet McKinsey heute...



=> soviel auch zu McKinsey --> es hat sie niemand gezwungen, auf diesen Zug aufzuspringen; außer, daß sie das offenbar sehr oft so machen, und Themen hypen, die sie offentsichtlich nur sehr oberflächlich verstanden haben ;)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben