DAX+0,37 % EUR/USD-0,27 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-0,78 %

Wealth Minerals - ab sofort nicht mehr nackt! (Seite 3505)


WKN: A12C3D | Symbol: WMLLF
0,440
C$
15:32:54
TSX Venture
0,00 %
0,000 CAD

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 39.779.267 von valueinvestor am 05.07.10 22:34:24tja so blöd können nur Steuerberater sein!:laugh
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.779.206 von married am 05.07.10 22:19:14@married: Müsst Ihr Umsätze auf aktuellem Kusniveau sowie Orderbuch beachten, dann sieht man deutlich besser.

***

@valueinvestor - Dein Zitat: Mit dieser Wette hat er sicher viele verunsicherte User davon abgehalten, bei 1,50 wenigstens einen Teil ihres Geldes zu retten.

Da magst Du nicht Unrecht haben, aber ich denke, viele von denen haben ein "Elefanten-Gedächtnis". Zumindest würde ich mich dazu zählen und dann noch der nette Spruch, dass man sich bekanntlich immer 2x im Leben sieht... ;)

Aber das soll nicht Anlass meines Posting sein. Die letzte nennenswerte Stückzahl an Aktien wurde hier am 25.06.2010 = 28.000 Stück zu CAD 0,32-0,325 gehandelt. Wie siehst Du diesen Kurs? Denkst Du nicht auch, dass das ein sehr einfacher Verdoppler oder sogar sehr wahrscheinlicher Verdreifacher (im Pump) werden könnte?

Ich sehe das durchaus so - wie ist Deine Meinung dazu?

.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.779.674 von to_siam am 06.07.10 07:57:08Denkst Du nicht auch, dass das ein sehr einfacher Verdoppler oder sogar sehr wahrscheinlicher Verdreifacher (im Pump) werden könnte?

Möglich ist vieles, und das genannte Szenario dürfte für so ziemlich jeden Explorer mit niedriger Marktkapitalisierung zutreffen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.779.777 von valueinvestor am 06.07.10 08:31:33
Möglich ist vieles, und das genannte Szenario dürfte für so ziemlich jeden Explorer mit niedriger Marktkapitalisierung zutreffen.

Mag sein, wobei ich nicht alle der rund 2.000 kanadischen Explorer kenne. Da verlasse ich mich lieber auf die, die ich kenne und dementsprechend einschätzen kann und dazu gehört nun mal WML...

...und man in den letzten Jahren gut dazu gelernt hat, insbesondere, dass die Rosen gerade in diesem Geschäft kaum in den Himmel wachsen und dass es dementsprechend Zeitpunkte gibt, für das kurze, aber herzliche Statement: "Time to say Goodby..." ;)

Davor steht aber die Geduld an... :cool:
Wer sich in der ein wenig Materie auskennt wird merken das der Artikel zwar neu aber bezogen auf Lynas nicht aktuell ist.
Aaron Levitt ist halt US-Amerikaner.

Grüsse JoJo :)




http://stocks.investopedia.com/stock-analysis/2010/A-Rare-Op…

Rare Opportunity In Rare Earth Metals
Posted: Jul 06, 2010 10:50 AM by Aaron Levitt

While most investors are familiar and hold positions in precious metals like gold and silver or industrial base metals through vehicles such as iPath DJ-UBS Copper ETN (NYSE:JJC), odds are they have never heard of tantalum, neodymium or samarium. Nevertheless, these elements are important components of many electronic devices such as cell phones, hybrid vehicles, electric cars and wind turbines. In fact, rare earth metals and minerals are extremely important to modern living and technology. Despite this, many go unnoticed in investors' portfolios. Given the increasing demand and dwindling supplies of such elements, investors may want to take the rare earths for a spin.

Why Rare Earths
Increasing populations are one of the hallmarks for investing in commodities and with the rare earth minerals the thesis is the same. The adoption of technology and improvements in infrastructure will require more and more of these minerals. Rare earths can be found in lasers, flat panel televisions and new e-readers. Terbium is one of the key ingredients in low energy CFL light bulbs. Interestingly enough, the green revolution is one of the major catalysts for these metals' recent growth. As we focus on energy efficiency, there has been a big push toward hybrid and electric vehicles, and every Toyota (NYSE:TM) Prius on the road uses one kilogram of neodymium and nearly 30 pounds of lanthanum in its lithium battery. The wind energy industry also thrives on rare earths. It takes roughly one ton of neodymium for every megawatt of generating capacity a wind turbine has.

The China Factor
Just as demand for these commodities is increasing exponentially, their supplies are facing deep constraints. China controls 95% of total worldwide production and known supply of rare earth metals, and almost 100% in the case of dysprosium and terbium. Aside from this control, the Chinese government has put major export quotas on many of these metals, reducing global supply. Most recently, the Chinese government cut the export quota on tungsten, used in light bulbs, to 14,300 metric tons, down from 14,600 tons. Continued pressure from China in the form of supply quotas could have these metals facing shortage fears and higher prices.

Potential Investment
Unlike adding an investment in silver to a portfolio through a fund like the Global X Silver Miners ETF (NYSE:SIL), adding rare metals is little more difficult. Although, Van Eck has recently filed for a "minor metals" exchange traded fund, until it launches investors looking to invest in the sector may need to think outside the box.

Several broad-based mega-miners have some exposure to rare earth and minor metals. Australia's BHP Billiton (NYSE:BHP) is one of the largest producers of manganese and cobalt and Anglo American (OTC:AAUKY) operates just one of three worldwide mines devoted to niobium, which is used in high-strength steel. However, these rare earth operations only make up a small fraction of their total mining pies. Most pure players, like Lynas Corp (OTCBB:LYSDY) are exploration companies, which have yet to begin to access their reserves. Investors do have a few choices in the sector.
Analysts predict that Molybdenum prices could rise nearly 31%, up from $19 a pound, by year end as supply constrictions continue. The metal, which is used to make extremely high strength steel, is a byproduct of copper production and four companies account for nearly 50% of its total production. Freeport-McMoRan (NYSE:FCX) has its hand in molybdenum, but for a pure take on the metal, Thompson Creek Metals Company (NYSE:TC) accounts for 4% of global production.

Aside from being a fertilizer and agriculture play, Sociedad Quimica Chile (NYSE:SQM) is the world's largest miner of lithium. As continued adoption of hybrid cars and rechargeable batteries for electronic devices increases, lithium demand is expected to grow to nearly 250,000 tons a year, up from about 100,000 tons. Analysts seem very bullish on this company's prospects, with many having set price targets in the low $70 range, almost double the current share price.

The Bottom Line
Gold, silver and other base metals get all the attention, but the biggest bull market may be in the rare earth minerals. The increases in demand and supply restrictions from China could have detrimental effects on their pricing. Pure players are hard to come by, but investors may want to direct some of their long-term money to the sector. (For more stock analysis, take a look at 3 Industrials Up YTD.)

Use the Investopedia Stock Simulator to trade the stocks mentioned in this stock analysis, risk free!

By Aaron Levitt

übersetzt: http://translate.google.com/translate?js=y&prev=_t&hl=de&ie=…
http://rareearthinvestingnews.com/

http://rareearthinvestingnews.com/category/rare-earth-articl…

u.a.:
http://rareearthinvestingnews.com/1123/rare-earth-elements-v…
Rare Earth Elements Vital For US Defense and Economy
Tue, Jul 6, 2010
By Michael Montgomery—Exclusive to Rare Earth Investing News


The desire for Rare Earth Elements for use in military equipment and emerging green technologies in the US has prompted Congressman Mike Coffman (R-Colorado), to introduce a bill aiming to create a domestic supply chain. The Rare Earths Supply-Chain Technology and Resources Transformation Act of 2010 (RESTART Act) seeks to establish federal assistance for the creation of mining operations, processing facilities and the creation of a stockpile for national defense.

...
...

übersetzt: http://translate.google.com/translate?js=y&prev=_t&hl=de&ie=…

Grüsse JoJo:)
Donnerstag, 8. Juli 2010

China verschärft Preiskontrolle für seltene Metalle

Mehr Marktmacht: China produziert rund 95 Prozent aller seltenen Metalle, die für die Herstellung von High-Tech-Produkten benötigt werden. Künftig will die aufstrebende Wirtschaftsmacht die Preise sogar noch stärker kontrollieren.

Peking - Seltene Erdmetalle dürften bald teurer werden. Denn China verschärft seine Kontrolle über den Abbau dieser wichtigen Rohstoffe. Bereits in diesem Monat werde die Regierung ein einheitliches Preissystem für die Metalle einführen, die weltweit für die Herstellung von High-Tech-Produkten benötigt werden. Das berichtete am Donnerstag die staatliche Zeitung "China Daily". Das einheitliche System werde dazu führen, dass die Preise für die Metalle steigen und damit die chinesischen Produzenten mehr Einfluss auf dem Weltmarkt haben, sagte Analyst Peng Bo der Zeitung.

China produziert fast 95 Prozent der seltenen Erdmetalle. Dazu gehören 17 chemische Elemente wie etwa Neodymium und Lanthanum - sie werden für den Bau leistungsstarker Batterien gebraucht, die für Elektroautos benötigt werden. Auch bei der Herstellung von Windturbinen werden seltene Erdmetalle verwendet. Trotz steigender Nachfrage sind die Preise für seltene Erdmetalle in den vergangenen 30 Jahren nur um rund 20 Prozent gestiegen, wie die "China Daily" berichtete.

Die Führung in Peking versucht seit einigen Jahren, ihre Kontrolle über die seltenen Erdmetalle zu vergrößern. Die Produktion ist in diesem Jahr auf 89.200 Tonnen begrenzt, ein Plus von nur 8,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Neue Lizenzen zum Abbau sollen erst wieder ab Juni 2011 vergeben werden. Staatlichen Medien zufolge will die Regierung zudem künftig nur ausgesuchten staatlichen Firmen den Abbau erlauben.


Quelle: http://alternativeansichten.blogspot.com/2010/07/china-versc…
Wie wir etwas früher in diesem Jahr schon angekündigt hatten, geht es bei den so genannten Seltenen Erden jetzt so langsam ans Eingemachte. Der Grund dafür liegt in der Ankündigung Chinas, seine Seltenen Erden - Exporte für das zweite Halbjahr 2010 von 28.417 Tonnen auf nur noch 7.976 Tonnen zu reduzieren. Das bedeutet eine Kappung der Exporte um 72%! Was ist daran weltbewegend? - Werden Sie fragen. Diese Nachricht ist in der Tat weltbewegend, weil sie uns alle betreffen wird.

Denn China fördert aktuell über 90% aller Seltenen Erden weltweit. Und Seltene Erden sind essentiell und bislang nicht ersetzbar für den Bau von Smartphones, Hybridautos und vielen weiteren High-Tech-Gerätschaften. Apple (iPod) und Toyota (Prius) dürften in Kürze ziemlich ins Schwitzen kommen, denn es droht ihnen ein Produktionsstillstand bei den genannten Produkten und damit verbunden erhebliche Umsatzeinbußen.

Diese beiden Unternehmen sind jedoch nur die Spitze des Eisberges, da Seltene Erden mittlerweile in so vielen Geräten Einzug finden, dass inklusive Zulieferfirmen etc. ganze Volkswirtschaften von ihnen abhängig sind. Bislang haben die westlichen Staaten - wie auch schon die Jahre zuvor - nicht auf die Ankündigung Chinas reagiert, vor allem ein Konflikt mit den USA scheint zum aktuellen Zeitpunkt jedoch unausweichlich.

Wie sieht es nun eigentlich außerhalb Chinas mit der Förderung von Seltenen Erden aus? Vorkommen sind durchaus vorhanden. Minen gibt es jedoch nur wenige. Die Mountain Pass Mine in Kalifornien könnte zwar größere Mengen an Seltenen Erden produzieren, hat aber wie fast alle Minen das Problem, dass Seltene Erden meist in Verbindung mit radioaktiven Materialien vorkommen. Bei Mountain Pass führte dies in der Vergangenheit zu mehreren Grundwasserkontaminationen, sodass die US-Regierung bis dato alle Anträge auf eine Expansion der Produktion abgelehnt hat. Ob diese Haltung jedoch angesichts der Knappheit an Seltenen Erden noch lange Bestand haben wird, darf bezweifelt werden. Die Wirtschaftskraft eines ganzen Landes dürfte in Kürze wohl doch schwerer wiegen als alle Umweltbedenken.

Aussicht auf Linderung dieses Knappheitsverhältnisses bieten aktuell nur mehrere Projekte in Australien, die sich allerdings noch in der Entwicklungsphase befinden. Die beiden Rohstoff-Unternehmen Lynas Corp. und Arafura Resources scheitern aktuell noch immer an der Finanzierung ihrer Projekte. Dies dürfte sich jedoch im Falle erster Produktionsausfälle im High-Tech-Sektor schnell ändern. Weitere Vorkommen an Seltenen Metallen liegen im Südwesten Grönlands unter der Erde, jedoch auch hier in Verbindung mit Uran. Ob und wann dort eine Produktion gestartet werden kann hängt davon ab, inwiefern Grönland seine neu gewonnene Souveränität umzusetzen bereit ist.

Kurz zusammenfassend kann man sagen, dass China gerade im, in den letzten Jahren immer wichtiger gewordenen Bereich der Seltenen Erden, seine größten Trumpfkarten in der Hand hält. Die anfällige Beschaffungsindustrie des High-Tech-Sektors, vor allem in den westlichen Staaten, dürfte sich daran die Zähne ausbeißen. Allerdings muss ebenso beachtet werden, dass China selbst eine aufstrebende High-Tech-Branche besitzt, die mit Seltenen Erden versorgt werden muss. Ein gewisses Eigeninteresse hinsichtlich der Versorgung der eigenen Volkswirtschaft darf den Chinesen nicht abgesprochen werden.

Abhilfe kann nur die Etablierung größerer Minen außerhalb Chinas bieten, die jedoch reichlich spät kommt. Jahrelang ließ die westliche High-Tech-Branche dem Treiben freien Lauf, ganz nach dem Motto: "Unsere Politik wird es schon richten". Nun könnte zumindest zeitweilig die Quittung dafür kommen: ein einstweiliger Einbruch der Produktion bis zu dem Zeitpunkt, an dem die nächste Seltene Erden Mine ihre Produktion aufnimmt. Dies wird aller Voraussicht nach jedoch nicht mehr vor 2012 oder gar erst 2013 passieren, weshalb eine Knappheit an Seltenen Erden so sicher wie das Amen in der Kirche zu sein scheint.

Interessierte Anleger sollten bei einem Investment in potentielle Seltene Erden - Produzenten jedoch auch eine gewisse Vorsicht walten lassen. Denn es besteht natürlich immer die Möglichkeit, dass China seinen Seltene Erden - Hahn plötzlich und überraschend wieder aufdreht und neuen Produzenten damit die Luft nimmt. Möglich wäre ein derartiges Szenario durchaus. Ob ein solches auch wahrscheinlich ist steht auf einem anderen Blatt. Denn China selbst besitzt aktuell bekannte und wirtschaftlich abbaubare Vorkommen, die bei der aktuellen Abbaurate kaum länger als maximal 30 Jahre reichen würden.

China würde sich bei einer Erhöhung der Exportrate also ins eigene Fleisch schneiden und die langfristige Entwicklung seiner High-Tech-Branche gefährden. Nur zu einem höheren Marktpreis würden auch in China weitere Vorkommen wirtschaftlich abbaubar sein. So dürfte auch China eher an steigenden Preisen für Seltene Erden, denn an Dumpingpreisen zur Lahmlegung ausländischer Produzenten interessiert sein. Wie auch immer es mit den Seltenen Erden weitergehen wird, eines steht fest: Anleger können eigentlich fast nur von der aktuellen und zukünftigen Situation profitieren. Denn egal, ob ich in ein chinesisches oder in ein außer-chinesisches Seltene Erden - Unternehmen investiere, während der nächsten paar Jahre werden diese Seltenen Erden markttechnisch knapp bleiben und der Preis für sie dementsprechend hoch sein.

minenportal 12.juli 2010
Schei.. "Geiz ist geil" Mentalität - billiger wird´s nimmer! :eek:

:D



Es wird nun Zeit die Phase II zu starten mit dem Anstieg bis zum Bereich 0,80-1,00 CAD ! ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.808.621 von IQ4U am 12.07.10 17:38:42

…. - billiger wird´s nimmer!

Träumer du. Das hies es auch bei 3.-$

Dieses Papier kannst du irgendwann auch noch zum halben Preis haben.

Oder hast du die Mentalität dieser „Macher“ hier noch nicht durchschaut? In den nächsten
zwei Jahren kann man dann „brandheisse“ News lesen, dass sie so ein Grundstück am
Arsch der Welt gekauft haben weil sie dort Oil vermuten.

Von diesem Rare Earth – Teil wird wahrscheinlich genau so viel noch kommen wie von
Don Otto, wo sie ja angeblich so unglaublich viel super wertvollen Boden drum herum
besitzen.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben