Rohstoff-Longs steigen leicht, Rohöl-Longs gehen deutlich zurück - CoT-Report

Anzeige
Nachrichtenquelle: Shareribs
20.01.2020, 13:52  |  334   |   
New York 20.01.2020 - Die Finanzinvestoren haben ihre Netto-Longpositionen auf US-Rohstoffe zuletzt leicht ausgeweitet. Bei Rohöl war derweil ein deutlicher Rückgang bei den Netto-Longs zu verzeichnen, die Netto-Longs auf Platin stiegen ebenfalls.

Wie die Commodity Futures Trading Commission am Freitag mitteilte, haben die spekulativen Finanzinvestoren ihre Netto-Longpositionen auf zwölf in den USA gehandelte Rohstoffe, in der Woche bis zum 14. Januar, um knapp zwei Prozent auf 714.668 Kontrakte ausgeweitet. Dabei war ein deutlicher Rückgang der Netto-Longs auf Rohöl zu verzeichnen, während die Netto-Longpositionen auf Kupfer deutlich anzogen.

Gegenüber Gold haben sich die Marktteilnehmer weiter zurückgehalten, die Zahl der Netto-Longpositionen gingen um vier Prozent auf 262.335 Kontrakte. Der Goldpreis hält sich um die Marke von 1.550 Punkte. Die anhaltenden Konjunktursorgen und die Spannungen im Nahen Osten halten Gold auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Dieses dürfte auch aufrecht erhalten bleiben, so lange sich die USA und der Iran nicht wieder annähern und die Rhetorik abschwächen. Die physische Nachfrage in Asien bleibt durchwachsen. Während vor dem chinesischen Neujahrsfest der Bedarf leicht steigt, bleibt dieser in Indien relativ schwach. Dort erreichten die Preise zuletzt ein Rekordhoch.

Die Zahl der Netto-Longs auf Silber blieben nahezu unverändert bei 58.440 Kontrakten. Die Netto-Longs auf Palladium stagnierten bei 11.841 Kontrakten. Der Markt registriert bei Palladium derzeit einen massiven Engpass, der den Preis für Palladium binnen zwei Jahren um rund 25 Prozent nach oben trieb. Die Netto-Longs auf Platin stiegen um fünf Prozent auf 51.260 Kontrakte.

Nachdem die Spannungen im Nahen Osten zuletzt etwas nachließen und die Angebotslage von Rohöl weiterhin als gut gilt, sank die Zahl der Netto-Longpositionen auf US-Rohöl um 22 Prozent auf 225.794 Kontrakte. Die Förderung in den USA ist in der vorvergangenen Woche auf ein Rekordhoch von 13,0 Mio. Barrel/Tag gestiegen. Die Internationale Energieagentur teilte zuletzt mit, dass die hohen Rohölbestände und die hohe Förderung dazu beitragen würden, dass der Ölmarkt im ersten Quartal einen Überschuss aufweist. Das recht hohe Preisniveau hat in den USA zudem dazu beigetragen, dass die Ölproduzenten die Zahl der laufenden Förderanlagen in der letzten Woche um 14 auf 673 Kontrakte ausgeweitet haben.

Die Zahl der Netto-Longpositionen auf Kupfer wurde zuletzt massiv ausgeweitet, hier ging es von 250 auf 6.906 Kontrakte nach oben. Das rote Metall steht unter dem Eindruck der Annäherung zwischen China und den USA mit der Unterzeichnung des Phase 1-Abkommens. Hier bleiben jedoch die Zweifel hinsichtlich der Nachfrage aus China bestehen. Die Hoffnungen liegen weiterhin auf Peking, wo weitere Maßnahmen zur Stützung des Wachstums erlassen werden könnten.

Die Netto-Longpositionen auf Weizen stiegen um acht Prozent auf 29.787 Kontrakte, bei Mais war ein leichter Rückgang der Netto-Shorts um drei Prozent auf 78.442 Kontrakte zu verzeichnen. Die Netto-Longpositionen auf Sojabohnen wurden nahezu versechsfacht auf 6.290 Kontrakte, bleiben damit aber weiterhin auf relativ geringem Niveau.







Diesen Artikel teilen

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel