DAX-Wochenplan: Schüchterner Gewinn-Ausbau im DAX

DAX-Wochenplan Schüchterner Gewinn-Ausbau im DAX

12.07.2020, 09:03  |  7286   |   |   

Im Wochenvergleich legte der DAX um gut 100 Punkte zu und hatte vor allem Zum Auftakt der Handelswoche deutliches Kaufinteresse auf der Oberseite gezeigt. Warum nahm die ab und was bringt dies für Voraussetzungen für das Trading in der neuen Handelswoche mit sich?

Wie in der Vorwochenanalyse geschrieben, befindet sich der DAX weiter im Aufwärtstrend. Das Kursplus war zum Wochenstart am stärksten, als der Index direkt mit einem GAP über seinen mittelfristigen Widerständen eröffnete und sich anschickte, die Hochs aus Juni zu erreichen. Bei 12.842 war jedoch erst einmal das Ende der Dynamik erreicht und bis Mittwoch ging der Markt in eine Konsolidierung über - sie schloss direkt das GAP vom Wochenstart, wie man hier sehen konnte (Rückblick):

 

 

Am Donnerstag gab es dann erneutes Kaufinteresse und gleich zum Handelsstart den Bruch des kleinen Abwärtstrends aus der Woche und damit ein Reversal an den Bereich knapp über 12.600 Punkte. Solche Bereiche sind immer wieder spannend - das zeige ich gern in Livetrading-Webinaren auf, wie nachfolgend zu sehen mit entsprechenden Signalen (hier: Vortageshoch kombiniert mit dem Bruch einer Trendlinie):

 

 

Im Anschluss stand der Vorwochenschluss mehrfach im Fokus der Marktteilnehmer und ein potenzielles Abbrechen in die alte Range unter 12.440 Punkte auf der Agenda:

 

 

Doch es gelang das Reversal am Freitag. Damit schloss der XETRA-Markt entsprechend mit einer positiven Differenz in der Wochenentwicklung zwischen der Eröffnung und dem Wochenschluss, wie Sie in diesem Chartbild genauer sehen:

 

 

Der zwischenzeitliche Wechsel des Sentiments ist in diesem Bild entsprechend optisch hervorgehoben:

 

 

Durch den starken Wochenausklang an der Wall Street und insbesondere an der Nasdaq, welche erneut mit einem Rekordhoch glänzte, hatte der DAX nachbörslich noch einen weiteren Aufschlag verzeichnet und recht linear an der grünen Aufwärtstrendlinie sein Momentum bis über 12.700 fortsetzen können.

Dafür war am Ende der Freitag verantwortlich, wie Sie an den Handelsspannen der einzelnen Tage hier noch einmal nachvollziehen können:

 

 

Der Börsenmonat Juli gestaltet sich somit weiterhin positiv mit 2,6 Prozent Gewinn. Knüpfen wir daran nahtlos in der neuen Woche an?

 

Mit Blick auf die nachbörsliche Rallye am Freitagabend im Zuge einer positiven Wall Street rücken die Wochenhochs im Endloskontrakt erneut in das Visier der Börsianer. Dabei muss die 12.720 als Hoch vom Donnerstag überschritten werden und kann damit ein Kursziel von 12.790 bis 12.830 Punkte generieren:

 

 

Weniger als ein Prozent trennen uns somit von den Vorwochenhochs und ab dort recht genau ein Prozent zur runden Marke von 13.000 Punkten.

Im XETRA-Chart ist diese Widerstandszone ebenfalls sichtbar, da sie im regulären Börsenhandel erreicht wurde. Auf das größere Chartbild bezogen sind diese Bereiche entsprechend nachfolgend skizziert:

 

 

Die Unterseite ist mit der Fortsetzung des seit Mitte Juni etablierten Aufwärtstrends weiterhin gut abgesichert und zeigt den Trend an:

 

 

Hier lauert erst Gefahr, wenn wir unter 12.440 / 12.400 brechen sollten. Dieser Bereich wäre die Oberkante der alten Range, auf die wir uns Ende Juni mehrfach fokussierten. Ein Eindringen könnte hier mit einem Bruch des Aufwärtstrends parallel zwei starke Verkaufssignal erzeugen:

 

 

Davon sind wir aktuell jedoch etwas weiter entfernt. Gerne mache ich Sie darauf per E-Mail aufmerksam und sende kostenfrei ein DAX-Update.

 

Die neue Handelswoche ist voller Wirtschaftstermine. Sie startet am Montag noch recht locker mit zwei Reden aus dem Notenbankumfeld von der Bank of England und der FED sowie mit dem monatlichen Budget-Statement der USA um 20.00 Uhr

Bereits am Dienstag wird es mit der Industrieproduktion aus Japan und Grossbritannien spannend. 8.00 Uhr folgen der harmonisierte Verbraucherpreisindex aus Deutschland und das BIP aus England. 10.00 Uhr schauen wir auf die Industrieproduktion auf EU-Ebene sowie die ZEW Umfrage zu den Konjunkturerwartungen aus Deutschland und der EU. Am Nachmittag folgen 14.30 Uhr die US-Verbraucherpreise inklusive dessen Index und der Kernrate.

Für Mittwoch sind 8.00 Uhr die Erzeugerpreise, Verbraucherpreise und Einzelhandelspreise aus Grossbritannien vorzumerken. 15.15 Uhr folgt die US-Industrieproduktion und am Abend um 20.00 Uhr das Fed Beige Book.

Der Donnerstag steht, nach den Arbeitsmarktdaten aus England 8.00 Uhr, am frühen Nachmittag im Zeichen der EZB. Mit der Zinssatzentscheidung 13.45 Uhr und der Pressekonferenz 14.30 Uhr werden weitere Einblicke in die Geldpolitik der Europäischen Notenbank gegeben. Parallel erscheinen 14.30 Uhr die US-Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung und der Phily Fed Herstellungsindex.

Am letzten Handelstag der Woche erscheinen 11.00 Uhr die EU-Verbraucherpreisindizes auf Monats- und Jahresbasis. Den Wochenabschluss bildet die von Reuters und der Uni Michigan erhobene Verbraucherstimmung um 16.00 Uhr aus den USA.

In folgender Übersicht sehen Sie alle Daten noch einmal mit entsprechenden Prognosen:

 

 

Mit dieser Vorbereitung wünsche ich Ihnen viel Erfolg an der Börse oder viel Freude im möglichen Sommerurlaub,

Ihr Andreas Bernstein (Bernecker1977) - gerne auch kostenfrei jeden Sonntag auf wallstreet-online zu abonnieren: Autor abonnieren 0

 

*Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich.

Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung.

DAX jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


DAX-Wochenplan: DAX weiter im Aufwärtstrend: Positiver Juli-Start
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer